Freitagsbrief - Professor Buchholz - Faktum Magazin

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

KW 41 in 2018. Diese Woche geht es u. a. um den geplanten, unsäglichen UN-Migrationspakt.

Bei meinem Freitagsbrief handelt es sich um eine Auswahl aus dem Medienspiegel der Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik, aber jene Erklärung steht mit ihrem besonderen Zweck ganz für sich. Es gibt eine Liste von Unterzeichnern, aber diese steht in keinerlei Zusammenhang mit dem Medienspiegel.

Im Medienspiegel werden täglich Nachrichten aufgegriffen, und manche werden kommentiert.

Der Freitagsbrief stellt eine Auswahl aus dem Medienspiegel der jeweils vergangenen Woche dar, wobei der mündige Leser vorausgesetzt wird.
Daher identifiziere ich mich nicht mit allem, was hier als wöchentliche Auswahl gebracht wird.

Zwar bilde ich mir eine möglichst gut begründete Meinung, weiß aber um meine Fähigkeit zum Irrtum, so wie sie für alle Menschen gegeben ist. Deshalb ist mir begründete Kritik immer willkommen, denn sie ist das Mittel, um Denk- oder Sachfehler zu erkennen und zu beseitigen.Eine Erläuterung

UN-Migrationspakt

UN-Migrationspakt: Bedingungslose Kapitulation

Globale Ungeheuerlichkeit: Der „Globale Pakt über Sichere, Geregelte und Planmäßige Migration“, der Anfang Dezember in Marokko auf einer UN-Vollversammlung verabschiedet werden soll. Deutschland ist dabei, wichtige Staaten ziehen sich zurück.

Kommentar GB:

Dieser Artikel (mit Anhängen aus den Dokumenten) ist nicht einer von vielen, sondern er dürfte der wichtigste Artikel dieses Jahres sein. Versäumen Sie bitte keinesfalls, ihn in Ruhe zu lesen, um sich ein eigenes Urteil bilden zu können.

Es steht sehr viel auf dem Spiel.

Die Risiken sind enorm hoch, und sie sind absolut ernst zu nehmen.

Deshalb ist dies eine Politik, die blockiert und verhindert werden muß.

„UN-Migrationspakt“: Hier wird ein permanentes System geschaffen

Das Ganze erscheint wie ein perfider Plan, um einen nie abreißenden Strom von billigen Arbeitskräften mit einer Art international überwachten Pumpe von Süd nach Nord zu drücken. Erklärtermaßen will man bei der UN den Schleppern das Handwerk legen, nur um es dann selbst und unter Kontrolle der kleptokratischen Herkunfts- und Transitstaaten zu organisieren, die damit endlich zu Profiteuren ihres neuen „Exportgutes“ Migrant werden. (…)

Die Schattenkrieger

Seit nunmehr zehn Jahren setzt das US Africa Command (AFRICOM) amerikanische Interessen auf dem schwarzen Kontinent durch.

Kommentar GB:

Drinegende Leseempfehlung!


Politik

EU-Haushalt: Es drohen fatale Weichenstellungen

Die Europäische Kommission hat Vorschläge für den Mehrjährigen Finanzrahmen 2021 bis 2027 vorgelegt. Es droht Ungemach: Mehr Geld soll in Militär und Grenzsicherung fließen. Das Soziale bleibt Nebensache. Und zur Förderung neoliberaler »Strukturreformen« werden altbekannte Pläne aus der Schublade geholt.
Mit zwei Rechtsaktentwürfen hat die Europäische Kommission Anfang Mai 2018 die Debatte über die EU-Budgetplanung der nächsten sieben Jahre eröffnet. In den Wochen darauf folgte eine Reihe von weiteren Legislativvorschlägen, in denen die Förderbedingungen und die Kriterien für die Mittelzuweisung für Maßnahmen in einzelnen Politikbereichen festgelegt wurden. (…)

Kommentar GB:

Insgesamt ein sehr informativer und lesenswerter Artikel über ein wichtiges Thema!

Es muß jedoch nicht alles schlecht sein, was den drei Autorinnen nicht gefällt, siehe:

„Deutliche Mehrausgaben sind hingegen vor allem für die Bereiche Migration und Grenzschutz (plus 187 Prozent) vorgesehen. Dieses Politikfeld erfährt eine Aufwertung und bekommt im Mehrjährigen Finanzrahmen eine eigene Rubrik.

Ferner ist eine Mittelaufstockung im Bereich Verteidigung geplant. Durch die geplante Gründung (…)

Für ein Europa der aufgeklärten Gesellschaften

Folgt man den chronisch gewordenen Realitätsverzerrungen der Massenmedien, wie sie jetzt angesichts der Brexit-Entscheidung wieder massiv in Umlauf gebracht werden, dann gibt es nur zwei sich ausschließende Positionen bzw. entgegengesetzte Lager: Auf der einen Seite die mehr oder minder unkritischen EU-Befürworter als „gute Europäer“ und auf der anderen Seite die neonationalistischen EU-Gegner als Front antieuropäischer „Rechtspopulisten“.

Was im Rahmen dieses holzschnittartigen Dualismus komplett unterschlagen wird, ist der Sachverhalt, dass die EU in ihrer jetzigen, von Krisen geschüttelten, bürokratisch-vormundschaftlichen Gestalt nur eine (misslungene) Realisierungsform der Europa-Idee ist. (…)

Im Landtag von Nordrhein Westfalen

SPD hat keinen Plan

Die Demoskopen reiben sich die Augen: Die SPD ist vielerorts auf das Niveau von Grünen, Linken und AfD abgerutscht. Rechnerisch könnten Linke und AfD hier und da auf Blockadestärke wachsen.

Kommentar GB:

Ein lesenswertes Interview mit einem Demoskopen.

Mit Wettmöglichkeit über den Ausgang der Bayernwahl.

Probieren Sie Ihr Glück!

Die verlorene Ehre der Bürger von Chemnitz

Chemnitz macht fassungslos – noch nie wurde eine ganze Stadt wegen Fake-News von Medien und Politik derart verleumdet. Soll hier ein Exempel gegen jeden, aber auch jeden Regierungskritiker statuiert werden?

Die „Deutsche Umwelthilfe”

Die tauchen ja ständig auf, wenn es darum geht, irgendwo irgendwas durchzuklagen, Fahrverbote für Diesel. Gerade starten sie eine riesige Klagewelle gegen Städte.

Das an sich wäre jetzt noch nicht anrüchig, klagen kann ja grundsätzlich jeder. Ich habe mich allerdings immer gefragt, wer oder was da eigentlich dahintersteckt. Nennen sich „Umwelthilfe” und vernichten Autos vor Ende der Lebensdauer. (…)

Kommentar GB:

Dringende Leseempfehlung!

Wie Angela Merkel die Unionsparteien ruiniert

Dass die CDU/CSU in Wahlumfragen immer schlechter abschneidet, ist weithin bekannt. Darüber berichten sogar die Mainstream-Medien. Wie so oft, verzichten sie bei schlechten Nachrichten jedoch darauf, die Nachricht in einen Kontext zu stellen, so dass man die zuletzt gerade noch 26%-28% der Wahlberechtigten, die für Merkels Union stimmen wollen, einordnen kann. (…)

Kommentar GB:

Wenn die CDU zukünftig noch eine konstruktive politische Rolle spielen will, dann muß Merkel samt Feminat gestürzt werden.

Das ist die Aufgabe, die sich den Nicht-Lakaien Merkels stellt, und zwar: unverzüglich.

Iran-Sanktionen – „Trump wird vermutlich noch dieses Jahr Luftschläge gegen Iran führen“

Die USA und der Iran streiten vor dem höchsten Gericht der Vereinten Nationen über die amerikanischen Wirtschaftssanktionen. Den Entscheid des Internationalen Gerichtshofs werden die USA nicht beachten, sagt Experte Josef Braml. Trump plane vermutlich schon Luftschläge. Treffen will er damit nicht nur das Regime in Teheran, sondern auch China.

George Soros Working Closely With Iran

American billionaire George Soros and his grant network the Open Society Foundations are working closely with the Iranian government, reported Israel National News.

The revelation came from Iran’s foreign minister, Mohammad Zarif, while answering questions in the Iranian parliament.

Zarif said funding from the organization began before he became foreign minister, but he had succeeded in “keeping the activity organized. (…)

Der Euro macht schon wieder Stress

Die Euro-Krise ist vorbei, hieß es mal. Doch die jüngsten Vorkommnisse in Griechenland und Italien zeigen: Der Euro ist noch lange nicht sicher.


Islam/Migration

Samuel Schirmbeck: „Liberale Muslime weltweit sind von Linken in Europa enttäuscht“

Samuel Schirmbeck war ARD-Korrespondent in Algerien. Er ist bis heute mit vielen algerischen Linken befreundet. Sie fühlen sich allein gelassen von Linken in Europa.

Schirmbecks neues Buch hat den Titel:

„Gefährliche Toleranz.

Der fatale Umgang der Linken mit dem Islam“.

Von Marie Wildermann (…)

Kommentar GB:

(…) „Die gesamte Islamkritik, und die besteht ja in Deutschland aus fünf, sechs Leuten, und vor allem die Islamkritik in der muslimischen Welt selbst, die längst alles widerlegt, was hier behauptet wird von der Linken über den Islam, die den Islam viel kritischer sieht, die wird hier nicht wahrgenommen.“ (…)

  • Islamkritik in der muslimischen Welt selbst? Wer ist das?
  • Liberale Muslime – gibt´s die?
  • Was bedeutet in diesem Zusammenhang überhaupt: liberal?
  • Was könnte damit gemeint sein?
  • Ist damit gemeint, daß ein mündig gewordener Mensch eigen-sinnig und selbstverantwortlich ein altes Buch, hier den Koran, schließt und geschlossen läßt, um das alles zu vergessen? (…)

Wie der Iran plant, Gaza zu übernehmen

  • Die Situation im Gazastreifen wird sich voraussichtlich nicht positiv verändern. Selbst wenn der Hamas die Macht aus den Händen genommen würde, würden die Palästinenser weiterhin unter anderen radikalen Gruppierungen wie dem Palästinensischen Islamischen Dschihad (PIJ) leiden.
  • Selbst wenn die Hamas morgen früh aufwachen und eine Kehrtwende vollziehen sollte, indem sie einen echten Waffenstillstand mit Israel eingeht, wird es immer andere terroristische Gruppierungen geben, die bereit sind, das Abkommen jederzeit zu brechen. (…)

Der Islam gehört zu Merkel, aber Merkel gehört nicht zu Deutschland!

Gottfried Curio zögert keine Sekunde, die absurde Realität in der Buntrepublik Merkel auf den Punkt zu bringen:

❝Wir sehen religiös motiviertes Mobbing andersgläubiger Schüler durch muslimische Mitschüler. Wir sehen die herabsetzende Behandlung von Frauen, bis hin zu Eifersuchts- und Ehrenmorden, Zwangs- und Kinderehen. Wir sehen muslimische Attentäter, die Allahu akbar rufen, wir sehen Verfolgung und Todesbedrohungen von liberalen Muslimen.

Dieser Hass, diese Respektlosigkeit, diese niedrige Schwelle zur Gewalt ist erlernt, diese Kriminalität ist ideologisch legitimiert, kulturell eingeübt durch Anweisungen, Gebote, Aufrufe – Aufrufe aus einem Gründungsdokument einer Religion. Doch wer den Islam allein als Religion versteht, der missversteht ihn.❞ (…)

Ist die feindliche Übernahme noch abwendbar?

Wird in spätestens drei Generationen die Mehrheit der Menschen im westlichen Mitteleuropa muslimischen Glaubens sein?

Wird es dann noch erlaubt sein, Kirchenglocken zu läuten?

Mit sehr unaufgeregten, ja, nüchternen Worten beschreibt Thilo Sarrazin,

was uns hierzulande erwartet.

Bund entlastet Länder und Kommunen um 15 Milliarden Euro

Länder und Kommunen bekommen mehr Geld vom Bund für die Versorgung der Flüchtlinge. Doch damit ist das Streitthema nicht vom Tisch.

Kommentar GB:

Die Kosten der illegalen Massenimmigration

…Michel zahlt die Zeche.

Erklärung 2018: Das Statement von heute

Vera Lengsfeld

Mein Statement zur „Gemeinsamen Erklärung“ für den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags – sofortiger Stopp der illegalen Migration nach Deutschland

Sehr geehrter Herr Vorsitzender Wendt,

Sehr geehrte Ausschussmitglieder,

wir fordern mit unserer Petition den sofortigen Stopp von illegaler Migration nach Deutschland.

Seit dem 5. September 2015 herrscht in Deutschland ein Ausnahmezustand. Die Entscheidung von Kanzlerin Merkel, die Grenze für ein paar tausend Flüchtlinge zu öffnen, die sich in Ungarn mit Hilfe linker Aktivisten in Richtung Deutschland in Marsch gesetzt hatten, löste einen regelrechten Migrantenstrom aus.

Wie wir von Robin Alexander wissen, wurde die Grenze nicht wieder geschlossen, weil sich das Kanzleramt vor unguten Bildern fürchtete. Bis heute kann jeder die deutsche Grenze ohne Papiere passieren, der (…)

Shattering Palestinian Refugee Myths

The Trump administration’s announcement that it was ending funding for the United Nations Relief and Works Agency (UNRWA) set off the usual recriminations about how the Palestinians were going to now suffer because of the evil and heartless Americans. Like the decision to recognize Jerusalem as Israel’s capital, however, this was a wakeup call designed to disabuse the Palestinians of the fantasy that millions of refugees will be allowed to overrun Israel and replace it with a Palestinian state, and that they are entitled to perpetual financial support while undermining U.S. interests.

The demand for refugees to return to their homes is rooted in the myth that one million Arabs were forced out of Palestine by the Zionists in 1948. It is true that a relative handful of Palestinians were expelled from their homes. This was not part of any “ethnic cleansing” as Palestinians falsely assert; most were removed following the Arab invasion of Israel because they lived in strategically vital areas. The objectives were to prevent the threat of any rearguard action against the Israeli forces, and to ensure clear lines of communication. (…)

Islamophilie als larvierter Judenhaß

Mäurer nimmt umstrittene Israel-Äußerung zurück

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat eine umstrittende Israel-Äußerung zurückgenommen. Das sagte er dem WESER-KURIER, nachdem es erhebliche Kritik gegeben hatte.

Kommentar GB:

Dieser zunächst harmlos wirkende Fall illustriert exemplarisch meine These, daß Islamophilie larvierter – also zugleich verleugneter – Judenhaß ist. Es ist zu vermuten, daß diese Einstellung in der SPD und vermutlich weit darüber hinaus häufig oder sogar Allgemeingut ist, von einigen Ausnahmen einmal abgesehen. Aber Herr Mäurer sollte eigentlich wissen, mit wem er es bei der Hamas zu tun hat. Ich weiß es ja auch. (…)


Feminismus/Genderismus

Die Gutmenschen-Industrie: Nutznießer-Pseudo-Unternehmen, die Steuerzahler schröpfen

  • Gutmenschen-Industrie I: Gender-Unternehmer
  • Gutmenschen-Industrie II: Extremismus-Unternehmer
  • Gutmenschen Industrie III: Flüchtlings-Unternehmer
[Diverse Links]

Kann Technik neuen Sinn schaffen?

Ehe, Familie, Sexualität –
Diese Einheit knackt jede Gender-Ideologie und führt die Postmoderne ad absurdum.

Buchbesprechung zu
Antonio Malo:

Mann und Frau: Eine anthropologische Betrachtung zur Differenz der Geschlechter.

Mit einem Geleitwort von Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz.

Verlag Duncker & Humblot 2018, 155 Seiten, ISBN-13: 978-342815-138-7,

EUR 49,90 (…)


Verschiedenes

Trauer um Montserrat Caballé – Die letzte große Operndiva ist tot

Die spanische Star-Sopranistin Montserrat Caballé ist mit 85 Jahren in einem Krankenhaus gestorben.

Sie hatte seit Jahren gesundheitliche Probleme. Die Opernwelt trauert.

Rudra Vina & Surbahar Jugalbrandi in Raga Malkauns

Die bisher einzige Aufnahme der Tournee, die veröffentlicht wurde. Ein interessantes Duett der Rudra Veena mit der jüngeren Surbahar, der Basssitar, die mal als Veenaersatz kreiert wurde.

Ein Leben ohne Tod würde uns zu Zombies einer leeren Ewigkeit machen

War der Traum vom ewigen Leben bisher an ein Jenseits gebunden, scheint er mit den Möglichkeiten fortgeschrittener Technik nun real werden zu können.

Wie glücklich aber könnte ein Dasein ohne Ende sein?

[Links]

Anthropologie: Beschleunigte Evolution des Menschen

Die Evolution des Menschen hat nicht aufgehört, sondern läuft im Gegenteil seit 40 000 Jahren beschleunigt ab. Insbesondere seit den letzten 5000 Jahren hat sich im Erbgut des Menschen einiges getan, haben Wissenschaftler aus den USA herausgefunden. (…)

Paläoanthropologie: Haarmoden der Eiszeit
Auch noch 150 Jahre nach seiner Entdeckung bietet der Mann aus dem Neandertal immer wieder Neues. Sein Erbgut wird jetzt Stück für Stück entziffert und enthüllt dabei überraschende Erkenntnisse – wie etwa über die damalige Haartracht. (…)

Anthropologie: Eine Ur-Mutation schuf alle blauen Augen
Alle blauäugigen Menschen tragen die Mutation eines Vorfahren, der vor sechs- bis zehntausend Jahren gelebt haben dürfte. Das berichten nun dänische Genetiker um Hans Eiberg von der Universität Kopenhagen. (…)

Erbgut von Haustieren: Warum Huskys blaue Augen haben
Besonders fotogene Huskys haben strahlend blaue Augen. Ihr Gen für Blauäugigkeit hat aber nichts mit dem des Menschen zu tun. (…)

[Diverse Links]



Beiträge des Freitagsbriefes in 2018

Die Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

[wysija_form id=’5′]

Videoliste:
https://frankfurter-erklaerung.de/2018/10/to-understand-christine-blasey-ford-take-a-look-at-palo-alto-university/

 

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: