Freitagsbrief - Professor Buchholz - Faktum Magazin
Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2018

Freitagsbrief – Maaßen – “Nine-Eleven” – KW 37/2018

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Diese Woche war der Jahrestag der terroristischen Anschläge von “Nine-Eleven” – 9/11. Außerdem gab es eine intensive Diskussion um Verfassungsschutzchef Maaßen.

Bei meinem Freitagsbrief handelt es sich um eine Auswahl aus dem Medienspiegel der Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik, aber jene Erklärung steht mit ihrem besonderen Zweck ganz für sich. Es gibt eine Liste von Unterzeichnern, aber diese steht in keinerlei Zusammenhang mit dem Medienspiegel.

Im Medienspiegel werden täglich Nachrichten aufgegriffen, und manche werden kommentiert.

Der Freitagsbrief stellt eine Auswahl aus dem Medienspiegel der jeweils vergangenen Woche dar, wobei der mündige Leser vorausgesetzt wird.
Daher identifiziere ich mich nicht mit allem, was hier als wöchentliche Auswahl gebracht wird.

Zwar bilde ich mir eine möglichst gut begründete Meinung, weiß aber um meine Fähigkeit zum Irrtum, so wie sie für alle Menschen gegeben ist. Deshalb ist mir begründete Kritik immer willkommen, denn sie ist das Mittel, um Denk- oder Sachfehler zu erkennen und zu beseitigen.Eine Erläuterung

9/11 – Nine-Eleven – der 9. September

Heute ist der 11. September – als »Nine-Eleven« in die Geschichte eingegangen

Jahrestag des islamischen Terrors in den USA

Es gibt Tage und Ereignisse, an die sich fast jeder Mensch noch erinnert und er genau weiß, was er in diesem Moment gemacht hat. Die islamischen Terroranschläge vom 11. September 2001 sind ein solches Ereignis.

Kommentar GB:

Ich erinnere mich deutlich an diesen Tag. Ich fuhr nachmittags, gegen 16 Uhr MEZ nach Hause und hörte im Autoradio, in New York sei ein Sportflugzeug in einen der beiden Tower des World Trade Centers geflogen und dort stecken geblieben. So etwa war der Wortlaut, der mich noch nicht ahnen ließ, was ich nach Ankunft am Fernseher mit ansehen würde; siehe oben.

Sehr ähnlich: (…)

Verfassungsschutzchef Maaßen

Gezielte Falschinformation Hetzjagd?

Harald Martenstein, der bekannte Kolumnist des Berliner Tagesspiegel, feierte am Sonntag seinen 65. Geburtstag. In seiner Kolumne schrieb er unter der Überschrift: „ „Hetzjagd“ ist ein Propagandawort“ klare Worte zur medial-politischen Debatte über Chemnitz und den Verfassungsschutzchef Maaßen.

Kommentar GB:

Das Feminat lügt, daß sich die Balken biegen. Etliche sehr bekannte Parteifrauen und ihre Knechte aus dem Spektrum des noch existierenden Parteienkartells sind daran beteiligt. (…)

[Links]

Paukenschlag: Maaßen geht gegen Merkel in die Offensive und belegt Fälschungsvorwurf

Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen nimmt nichts zurück. Die Verbreiter des Videos, das die These der Bundeskanzlerin stützen soll, es habe „Hetzjagden“ in Chemnitz gegeben, greift er sogar massiv an. Denn diese hätten es vorsätzlich mit der falschen Überschrift “Menschenjagd in Chemnitz“ versehen. Aber die ist darauf nicht zu sehen. Damit belegt Maaßen – wie von Bundesinnenminister Seehofer gefordert – den von ihm erhobenen Fälschungsvorwurf. Und er stellt die Kanzlerin sowie die „großen Medien“ an den Pranger. (…)

Semantische Debatte: Wie öffentlich-rechtliche Journalisten Bürger um den Verstand reden wollen

„Die Lügenspirale, deren Struktur wir schon vor einiger Zeit hier vorgestellt haben, dreht sich wieder. Dieses Mal ist Patrick Gensing bemüht, Zweifel auszuräumen, die niemand hatte und versucht dabei einmal mehr Hans-Georg Maaßen ans Bein zu pinkeln, und das erfundene Narrativ der „Hetzjagden“, die es in Chemnitz gegeben haben soll, zu retten.“ (…)

Politische Hetzjagd gegen Verfassungsschutzchef Maaßen nimmt zu

SPD, Grüne und Postkommunisten hetzen im verbalen Gleichklang
Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sieht sich aktuell einer politischen Hetzjagd, initiiert von SPD, den Grünen sowie den Postkommunisten, ausgesetzt. Seine »Verfehlung«: er hat klar herausgestellt, dass es keine Beweise für angeblich »rechte Hetzjagden« auf Ausländer in Chemnitz gibt.


Politik

Ex-Berater Kohls – Willy Wimmer zur internationalen Lage

[Videos] Zwei Vorträge zur internationalen Lage.

[Links]

CSU und SPD droht Desaster in Bayern

Die neue Umfrage zur Bayernwahl sagt massive Verluste für die Volksparteien voraus. Grüne überholen die Sozialdemokraten, Rot-grün insgesamt aber schwach. AfD und Freie Wähler können mit starken Ergebnissen rechnen. CSU steht vor schwieriger Koalitionssuche.

Wer steckt hinter „Antifa Zeckenbiss“?

Die Chemnitz-Debatte erschüttert die Republik. Gab es Hetzjagden und Pogrome oder nicht? Im Mittelpunkt stehen der Verfassungsschutz-Präsident und ein dubioses Video. Der Skandal wird größer und hinterlässt vier große Verlierer.

Zehn Jahre Finanzkrise? Zehn Jahre?

In Deutschland wurde vor elf Jahren die Industriekreditbank IKB gerettet. Sie kam wegen windiger Geschäfte mit Verbriefungen in eine teure Schieflage. Obwohl es ein privates Institut war, mussten wir Steuerzahler auf Geheiß der Bundesspitzen diese Bank retten. Komisch, dass heute so getan wird, als habe die Finanzkrise mit dem Crash von Lehman Brothers begonnen. Das ist schlicht die Unwahrheit. Gelogen wird zum Schutz der crème de la crème der deutschen Wirtschaft. Am 17. August 2007, also vor elf Jahren, habe die NachDenkSeiten diesen Vorgang analysiert: „Die Blase – das Werk von Kriminellen, kriminellen Vereinigungen und Hehlern“. Es lohnt sich, diesen alten Text nachzulesen.

Finanzkrise: Knallt es bald wieder?

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite ist das Risiko an den Finanzmärkten erneut gefährlich gestiegen. Dieses Mal sind es allerdings die Unternehmen, die sich hoch verschulden. (…)

Schweden: Sozialdemokraten vor Schwedendemokraten
und Schwedens Parlamentswahl endet im perfekten Patt

[Viele Links zur Wahl in Schweden]

außerdem: Politik in Skandinavien

Skandinaviens Rechtspopulisten: Von Schmuddelkindern zu Königsmachern

Ausgerechnet die so liberalen, weltoffenen Schweden könnten bei der anstehenden Parlamentswahl am 9. September erstmals eine fremdenfeindliche Partei zur Wahlgewinnerin küren – und damit den jahrzehntelang dominierenden Sozialdemokraten eine herbe Niederlage bescheren.

[Links und Videos]

Islam/Migration

Die Mutter aller Probleme

Totschlagargument gegen: „Wir brauchen Flüchtlinge“

[Video] Hier geht es darum, die Neu-Aufgewachten an die Hand zu nehmen und die groteske “Grüne” Lüge “Wir brauchen Flüchtlinge” auseinander zu nehmen

Italien und Ungarn bilden „Anti-Einwanderungs-Achse“

  • Wir stehen auf der kontinentalen Ebene kurz vor einem historischen Wendepunkt. Ich bin erstaunt über die Stumpfheit einer politischen Linken, die nur noch existiert, um andere zu bekämpfen, und die glaubt, dass Mailand nicht Gastgeber für den Präsidenten eines europäischen Landes sein soll, so, als wenn die Linke die Autorität hätte, zu entscheiden, wer das Recht hat, zu reden und wer nicht – und sich dann wundert, dass sie keiner mehr wählt“, sagte der italienische Innenminister Matteo Salvini.
  • Dies ist das erste in einer langen Reihe von Treffen, um die Geschicke zu wenden, nicht nur die Italiens und Ungarns, sondern des ganzen europäischen Kontinents“, so der italienische Innenminister Matteo Salvini. (…)

EU-Kommission dringt auf Ende von Grenzkontrollen

„Wir haben den Weg für einen maximalen Schutz und eine Kontrolle der Außengrenzen der EU geebnet“, sagt EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos.

dazu: Für Merkel ist Migration ein »Rendezvous mit der Globalisierung«

Merkels wirre Rede im Bundestag
Merkel gab eine verkrampfte Rede im Bundestag, die alle Themen streifte, aber nichts aussagte. Beim Thema Chemnitz und Migration blieb sie bei inhaltslosen Parolen.

Beim Thema Migration forderte sie, nationale Kompetenzen an die EU abzugeben.

und: EU-Parlament will Sanktionen gegen Orbáns Eigenständigkeit verhängen

Ungarn soll mit aller Gewalt zur Räson gebracht werden
Ungarns Staatschef Viktor Orbán will sich von Brüssel nicht vorschreiben lassen, welche Menschen er in sein Land lassen soll. Darüber werden die Ungarn selbst bestimmen, sagt Orbán. Und das bringt ihm jetzt Sanktionen aus Brüssel ein.

Von Thilo zu Thilo. Das Islam-Dings

Heute stellt Thilo Sarrazin sein neues Buch vor: „Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht.“ 450 Seiten. Geht aber auch in drei Minuten. Hier die Kurzfassung: Selbstständiges Denken ist nicht gefragt, wenn Gott Dich ruft. Wichtig zu wissen ist, dass der Islam die Religion des Friedens ist.

Sarrazin hat recht

Bürgerkriege voraussehbar

Kommentar GB:

Was auch immer von diesen Überlegungen zu halten sein mag:

machen Sie sich bitte selbst ein Bild davon.

Woher kommt der Terrorismus?

Terrorismus – ein uraltes Phänomen oder der Alte vom Berge u. A.
„Sie waren der Schrecken des christlichen Abendlandes. Ihre Kämpfer nannten sich Fedajin und sie führten nach ihrem Selbstverständnis einen Dschihad, also einen heiligen Krieg, Allah zum Wohlgefallen. Ihre Morde wurden im Auftrage eines Führers durchgeführt, welcher in einer uneinehmbaren Felsenfestung irgendwo im nahen Osten saß.
Warum stehen diese Sätze im Imperfekt? Das ist doch heutige erschreckende Gegenwart.

Die Einleitugssätze beziehen sich nicht auf  Terrororganisationen von heute sondern auf Ereignisse vor fast 1000 Jahren. Weil die Parallelen zu den heutigen Terroranschlägen so verblüffend sind, erscheint es uns lohnend, die alten Geschehnisse noch einmal zu beleuchten. (…)

Die Deutschen sterben ohnehin, da zählt es nicht, wenn man nachhilft

In ihrem Bericht über einen in Köthen getöteten Deutschen übertrifft die „Tagesschau“ sich selbst.

Und es hat Methode.

[Viele Links und eine Audiodatei]

Ist die feindliche Übernahme noch abwendbar?

Wird in spätestens drei Generationen die Mehrheit der Menschen im westlichen Mitteleuropa muslimischen Glaubens sein? Wird es dann noch erlaubt sein, Kirchenglocken zu läuten? Mit sehr unaufgeregten, ja, nüchternen Worten beschreibt Thilo Sarrazin, was uns hierzulande erwartet.

[Viele Links]

Über Chemnitz, den Frieden und den Krieg

Chemnitz: „Zusammenrottungen“ und Schutzlosigkeit des deutschen Staates

Man gewöhnt sich in Deutschland an alles. Wen hat es eigentlich vom Hocker gerissen, als wegen der Entscheidung am 4./5. September 2015 seitens der Bundeskanzlerin diese anfing, die rechtsstaatliche Ordnung und die Grundsätze des deutschen Staates gegen eine vorgebliche Humanität auszuspielen?

Kommentar GB:

Sehr dringende Leseempfehlung!


Feminismus/Genderismus

Gender: Sexualität und Identität in der Schule

Eine Broschüre soll Lehrkräften helfen, LGBTI-Themen zu behandeln. Doch für die Wortwahl erntet die Bundeszentrale für politische Bildung auch Kritik.

Der neueste LGBT-Wahnsinn

Nun gibt es Videoclips mit einer „Transgender“-Puppe, um Kinder über „Gender-Themen“ zu unterrichten.

Der Bus der Meinungsfreiheit

Als fahrendes Großplakat wieder auf Tour durch Deutschland – Seine Botschaft: Ehe und Familie vor, stoppt die Gender-Ideologie und die Sexualisierung unserer Kinder – Die ‚Sexualpädagogik der Vielfalt’ mit ihren unerträglichen Auswüchsen – Die öffentliche Debatte in Gang bringen – „Dieser Kampf kann nicht allein geführt werden“ – Was das Bündnis Demo für Alle fordert – Abschlusskundgebung in München am 15. September


Verschiedenes

Diesen japanischen Maler verstehen wir auf Anhieb

Die Bildwelten aus dem fernen Japan geben uns bisweilen Rätsel auf, sie entstammen einem sehr fremden Kulturkreis. Der Tiger des japanischen Malers Rosetsu aber spricht uns unmittelbar an in seiner verblüffenden Modernität. Das Museum Rietberg zeigt, warum das so ist.

[Zwei Links zur japanischen Malerei]

Diversität zählt mehr als Wahrheit

Wie sich die Akademie ins intellektuelle Abseits manövriert

Als ich vor dreissig Jahren in Harvard forschte, herrschte eine Atmosphäre der Offenheit und Neugierde. Heute dominieren hingegen Polemik und Abgrenzung. Die gesellschaftliche Spaltung hat längst auch den Elfenbeinturm erfasst.

Verdruss und Verdacht machen sich breit in Europa

Woher kommt das politische und gesellschaftliche Misstrauen, das allenthalben zu dominieren beginnt? Und was lässt sich aus der Geschichte womöglich lernen? Dazu drei Stimmungsbilder: 1914, 1918, 2018.

Zur Zukunft Europas

Der französische Schriftsteller Jean Raspail publizierte im Jahr 1973 einen bemerkenswerten Roman mit dem Titel „Das Heerlager der Heiligen“, der 2015 erstmals vollständig übersetzt im deutschen Sprachraum erschien. Er beschreibt die Entscheidung einer Million extrem verarmter Menschen Indiens, eine unbewaffnete Armada am Ganges aufzustellen, um ein reiches westliches Land zu erobern. Allein die unvorstellbare Anzahl fanatischer Eroberer versetzt die Welt in Angst und Schrecken, nur die Europäer sehen diesem Spektakel mit einer höchst neurotischen Angstlust zu. (…)

Wolf fällt Pferd im Bremer Umland an

Drei Monate nach dem Vorfall in Oberneuland ist der Wolf wieder auf Streifzug. Diesmal hat er im Bremer Umland ein Pferd schwer verletzt.

[Diverse Links]

Zum Tag der deutschen Sprache

Das Deutsche könnte bald verschwinden
Die Low-Budget-Airline hat den Flug gecancelt, den Latte macchiato gibt es to go und der Boss bittet zum Meeting: Durch die Globalisierung wächst die Welt zusammen, das Englische scheint langsam die Oberhand zu gewinnen. Und die deutsche Sprache? Bleibt auf der Strecke. Der Sprachwissenschaftler Wolfgang Klein erklärt im Gespräch mit n-tv.de zum „Tag der deutschen Sprache“, warum die Politik bei der Verbreitung von Sprachen eine so wichtige Rolle spielt, warum die deutsche Grammatik teilweise bizarr ist und warum das Deutsche tatsächlich in ernster Gefahr ist.

Jordan Peterson: Der intellektuelle Vordenker der Konservativen

Gegengift zum Chaos: gesunder Menschenverstand
Professor Peterson entwickelt sich zu einer intellektuellen Kultfigur für die neue konservative Bewegung in den USA und Kanada. Auch in Europa wird er immer bekannter. Sein Buch »12 Rules for Life« wurde auf Amazon zum weltweiten Bestseller. Seine Vorträge sind fast immer ausgebucht.

Kommentar GB:

Ein sehr zu empfehlender Artikel!



Beiträge des Freitagsbriefes in 2018

Die Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: