Der Freitagsbrief - Professor Dr. Günter Buchholz - Faktum
Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2018

Freitagsbrief – KW 10/2018 – Links zu #Politik, #Islam, #Feminismus und mehr.

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

In der 10. Woche des nicht mehr ganz so frischen Jahres, gibt es natürlich auch die gesammelten Artikel aus der Frankfurter Erklärung im Freitagsbrief. Diese Woche kommt natürlich zunächst die Groko zum Zug. Sonst? Links zu Politik, Genderismus, Feminismus, Migration, Islam etc.

Die große Koalition – die Groko

Sozialdemokraten stimmen für große Koalition

Das lange Warten hat ein Ende: Die Mitglieder der SPD haben sich für die Bildung einer Regierung mit CDU und CSU entschieden. Mehr als 66 Prozent stimmten dafür.

[Links]

Die GroKo, die keine ist, kommt

Knapp 240.000 Stimmen hieven Merkel ins Amt

Es wurden zahlreiche Scheingefechte geführt, um dem Bürger vorzugaukeln, dass es noch unsicher sei, ob die SPD vor Merkel in die Knie ginge. Jetzt aber ist es amtlich: man ist eingeknickt und hievt Merkel noch einmal ins Amt der Kanzlerin: die GroKo, die keine ist, wird kommen.

Regierung gerettet, Partei versenkt?

Die Mitglieder der SPD lassen ihre Partei ein drittes Mal mit der Union regieren. Angela Merkel kann sich freuen, aber den Genossen droht der Abstieg in die Bedeutungslosigkeit.

Kanzlerin auf Lebenszeit [?]

Merkels Geheimrezept ist die asymmetrische Demobilisierung.

30 Prozent wählen CDU, egal, was man ihnen vorsetzt. Man kann diesen Menschen alles erlauben, alles verbieten, solange es irgendwie unverbindlich begründet und als alternativlos verkauft wird, eine Krawatte trägt, Manieren hat, bodenständig ist und das Wort Heimat ab und zu in den Mund nimmt, auch wenn man alles für Schwachsinn hält.

Politik

Chancengleichheit mittels Integration ist ein bildungspolitischer Irrtum

Der verbreitete Glaube an eine Verbesserung der Bildungs- und Berufschancen für immer mehr Jugendliche und Erwachsene ist Augenwischerei. Auch von der fortschreitenden Akademisierung der Bildung sollte man abkommen.

Skandinavische und baltische Länder wollen sich Macron und Merkel entgegenstellen

Weitere Kompetenzübertragungen auf die europäische Ebene nur dort, „wo ein wirklicher Mehrwert gesichert ist“.

Die indoktrinierende Berichterstattung der Medien

«Die Effekte der ultralockeren Geldpolitik sind politischer Sprengstoff»

Der liberale Ökonom Gunther Schnabl geht mit der EZB und deren Geldpolitik hart ins Gericht. Er zeigt eine Alternative zur unendlichen Verlängerung der ultralockeren Politik.

Richtigstellung der Begriffe Linke und Rechte

Die Sozialdemokraten, Linke und Grünen behaupten, links zu sein und „mutig gegen Rechts zu kämpfen“. Sie demonstrieren und intervenieren aber nur gegen die Mitte-Rechten (AfD und Kurz-ÖVP) und die rechts von Mitte-Rechts stehenden Rechten (FN und FPÖ). Dabei kuscheln sich in den Schoß der High Society, der großen Medien, der Kirchen, der Bildungshäuser und der Kulturszene, die auch lautstark betonen, gegen Rechts zu sein.

Aber gegen den extremstrechten, intoleranten, arroganten, körperstrafenden, hinrichtenden, frauenabwertenden Islam, der sogar noch weiter rechts steht als Hitler, sagen diese „Linken“ ganz und gar nichts. Sie sprechen sich zwar gegen den extremstrechten Hitler aus, – je länger Hitler tot ist, desto lauter und „mutiger“ werden sie dabei – aber gegen die rasende Begeisterung des Islams für Hitler und dessen Holocaust an den Juden etwas zu sagen, dazu haben sie keinen Mut. (…)

Willy Wimmer: „Westen antwortet auf ausgestreckte Hand Putins mit eiserner Faust“

Die Rede des russischen Präsidenten vor der Föderalen Versammlung wurde in den westlichen Medien auf die Präsentation neuer strategischer Atom-Waffen reduziert. Der ehemalige Staatssekretär für Verteidigung und Ex-Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, Willy Wimmer, sieht in der Rede von Wladimir Putin noch eine andere Botschaft.

Sachpolitik hat offenbar keine Priorität

Im neuen Kabinett werden Ministerinnen sitzen, die bislang nicht durch Erfahrung oder großen Erfolg in ihrem Ressort aufgefallen sind. Das offenbart, wie wenig ernst die Versprechen im Koalitionsvertrag zu nehmen sind.

Italien: Sieg der Protestwähler

[Links zu den Wahlergebnissen von Italien]

Islam/Migration

Weiter so!
Ab August 2018 können wieder Familienangehörige nachgeholt werden

Bundesrat hat Neuregelung beim Familiennachzug gebilligt
Die temporäre Aussetzung des Familiennachzuges bleibt bis August dieses Jahres in Kraft. Dann dürfen in begrenztem Umfang wieder Familienangehörige für subsidiär Schutzbedürftige nachgeholt werden. Dies hat der Bundesrat gebilligt.

Sweden finds Trump was right on immigration, gang violence

Sweden’s prime minister, who criticized President Trump last year for blaming Swedish violence on Muslim refugees, said Tuesday that he’s cracking down on immigration and gang violence to make Sweden great again. (…)

Kommentar GB:

Sollte die schwedische Regierung wider Erwarten zur Vernunft gekommen sein?

Hat das Prinzip „Wer nicht hören will muß fühlen!“ seine Wirkung gehabt, so daß nun endlich umgesteuert wird?

Wir werden es sehen …

dazu: Schwedens Integrations-Traum ist geplatzt

Die Sicherheit der Bürger in den Grossstädten ist in Schweden zu einem heissen Politikum geworden. Dass Waffengewalt mehr und mehr von Jugendbanden ausgeht, ist besonders erschreckend.

Kommentar GB:

Die Realität der islamisch eroberten Multikulti-Gesellschaften bringt offensichtlich so ziemlich das Gegenteil von dem, was diese uninformierten und inkompetenten aber leider gewählten Vertreter dieser Politik in Schweden und fast ganz Europa erwartet haben. (…)

Hamas: „Widersetzt euch Trumps Friedensplan“

Der Hamas-Vertreter Mushir al-Masri ruft die PLO dazu auf, die Anerkennung Israels zu widerrufen, das Osloer Abkommen aufzukündigen und Trumps Deal abzulehnen.

Am Freitag nahmen Tausende palästinensische Araber an Massendemonstrationen in den Städten Beit Lahiya und Al-Marazi im Gazastreifen teil, um für „die besetzte Stadt Al-Quds“ zu demonstrieren und gegen die Entscheidung der Vereinigten Staaten zur Verlegung ihrer Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu protestieren.

Der Hamas-Abgeordnete Mushir al-Masri, der bei den Protesten sprach, verkündete, das palästinensische Volk, das sich mit Revolutionen und Intifadas auskenne, sei bereit für eine weitere Konfrontation zugunsten von Al-Quds und der Al-Aksa. Sie zu schützen, betonte er, stelle eine religiöse, nationale und moralische Verpflichtung dar. (…)

dazu: Netanjahu lobt Trumps Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt

»Daran wird sich das israelische Volk für alle Zeiten erinnern«

Die Beziehungen zwischen Donald Trump und Benjamin Netanjahu sind gut. Das hat sich besonders beim aktuellen Besuch des israelischen Premierministers in Washington gezeigt. (…)

Flüchtlinge oder Europa

Wir können Italien und Europa helfen. Entweder nehmen wir die Flüchtlinge auf, die Italien nicht mehr verkraftet. Oder wir beteiligen uns daran, die Mittelmeerroute so zu schließen, wie die Balkanroute. Durch Rücknahmeabkommen ähnlich dem mit Erdogan und robuste Grenzsicherung, das heißt Rettung mit Frontex und Rücktransfer in afrikanische Häfen. Beides ist möglich.

Warum Migration gut fürs Geschäft ist: Weltwirtschaftsforum und Willkommenskultur

Ein unfreiwillig historisches Dokument

Das ist des Pudels Kern: „Migration sollte man heute nicht mehr als eine Beziehung zwischen Individuum und Staat verstehen, sondern als Beziehung zwischen Individuum und Arbeitgeber, vermittelt über den Staat.“ Die „Linken“ als Agentur der globalen Konzerne.

Palästinenser: Israel ist eine einzige grosse Siedlung

Ismail Radwan ist zweifellos ein Terrorist. Aber anders als andere palästinensische Führer und Sprecher ist er wenigstens ehrlich. Zu einer Zeit, da die meisten palästinensischen Führer der Welt erzählen, Siedlungen seien das eigentliche „Hindernis“ auf dem Weg zum Frieden, machte Radwan, ein ranghoher Vertreter der Hamas, kürzlich deutlich, dass es im Konflikt mit Israel nicht darum geht, dass Juden in einer Siedlung im Westjordanland leben. In Wirklichkeit geht es darum, dass die Palästinenser Israel als eine einzige grosse Siedlung betrachten, die aus dem Nahen Osten herausgerissen werden muss. (…)

[Links zu Antisemitismus/Judenhass]

Migrantenproteste in Florenz

Tensions increased one day after the murder of a Senegalese citizen by an Italian man; the result was anger and vandalism in Florence, Italy.

A group of about 100 Senegalese men marched through the streets outside of Palazzo Vecchio where there was an ongoing summit between community representatives and institutions. The men next decided to move into the city center to protest and voice their anger. Potted plants were destroyed, grating of tramway worksites were uprooted and garbage baskets turned upside down.

Syrischer Großmufti zu Gast in der Konrad-Adenauer-Stiftung

(…) Als einer der wichtigsten Vertreter eines werteorientierten Dialoges im europäisch-arabischen interreligiösen Diskurs gilt der Großmufti der Arabischen Republik Syrien, S.E. Scheich Dr. Ahmad Badr Al-Din Hassoun, der über die gemeinsamen Herausforderungen sprechen wird.  (…)

Wer dieses Regime hofiert, der disqualifiziert sich selbst

(…) Der AfD-Gruppe, die sich diese Woche in Syrien aufhält, gehören Abgeordnete des Bundestages und des nordrhein-westfälischen Landtages an. Sie hatte in den vergangenen Tagen unter anderem den regierungsnahen Großmufti von Syrien, Ahmed Hassun, und den Staatsminister für nationale Versöhnung, Ali Haidar, getroffen. (…)

Kommentar GB:

Es handelt sich hier um denselben Großmufti von Damaskus.

Kopftuchverbot an bayerischen Gerichten rechtens

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hebt das Urteil der Vorinstanz auf. Auch Rechtsreferendarinnen und -referendare dürfen keine religiösen Symbole tragen.

 

Feminismus/Genderismus

Die Gender Pay Gap – Fata Morgana

Frauen verdienen weniger als Männer, in Deutschland ist der Unterschied besonders ausgeprägt. Aber wie ist die Lohnlücke zu beziffern? Sind es 4, 7 oder 22 Prozent? Der Kampf um die Deutungshoheit ist hochideologisch.

Kommentar GB:

Die Kritik an einer klassischen feministischen  fake news – Kampagne, die darauf beruht, daß Denkfehler aufgrund eklatanter Ahnungslosigkeit in statistischen Methoden gemacht und journalistisch kolportiert werden – was aber ganz egal ist, wenn es nur dem unbegründeteten ud unbegründbaren nackten Verteilungsanspruch dient, und zwar unter dem heuchlerischen Vorwand einer durch nichts ausgewiesenen „Gerechtigkeit“ – sie ist nicht „hochideologisch“, sondern entlarvt schlicht die ebenso nackten wie häßlichen feministischen Interessen als das was sie sind.

Ähnlich hier: (…)

Verfassungswidrig?

Ein kritischer Beitrag zum 8. März 2018 – Weltfrauentag

Teil I

Entweder Gleichberechtigung – oder Gleichstellung

https://le-bohemien.net/2012/12/15/entweder-gleichberechtigung-oder-gleichstellung/

Teil II: Autoritative Hochschul- und

Gleichstellungspolitik

Die Normierung der Frauen- und Gleichstellungspolitik im Niedersächsischen Hochschulgesetz  (NHG) in der Fassung vom 24. Juni 2002

https://le-bohemien.net/2012/12/15/entweder-gleichberechtigung-oder-gleichstellung/2/

Indonesien: International Women’s Day is moment to end abusive ‘virginity tests’

(…) Kommentar GB:

Wenn die Frauenbewegung heute noch jenseits von Albernheiten und nackter verteilungs- und Privilegierungspolitik zu ihren eigenen Gunsten überhaupt noch eine reale Aufgabe hat, dann vorrangig die, den vormodernen Islam einer konsequneten Religionskritik zu unterziehen, weil nur auf diese Weise dazu beigetragen werden kann, daß sich die unfreie Lage der Frauen unter dem Islam ändert, denn die ist koranisch geregelt, so wie das im 7. Jahrhundert in Medina praktiziert und festgeschrieben worden ist.

Die übelste und reaktionärste, offen rechtsradikale Rolle hierzulande spielen in diesem Zusammenhang die kulturrelativistischen weiblichen Islam-Kollaborateure innerhalb der heutigen Frauenbewegung, die sich insbesondere in der LINKEN, bei den Grünen und der SPD finden; der SPD, die gelegentlich scherzhaft als Scharia-Partei Deutschlands bezeichnet wird. (…)

Parité-Gesetz in Berlin
R2G stimmt für Frauenquote in Parlament und Ämtern

Gegen die Stimmen der FDP und der AFD verabschiedete die Koalition am Donnerstag einen Antrag zur Frauenquote. Der Wissenschaftliche Dienst soll nun ein Gutachten erarbeiten.

[Links]

dazu: Warum wir eine Frauenquote brauchen [?]

(…) Hierzu äußert sich ausführlich und kritisch Dr. Alexander Ulfig:

Weiblicher Narzissmus, Männerhass und Frauenpolitik

Für den Narzissten zählen nur seine Gefühle, Wünsche und Interessen. Werden die Erwartungen, die er an andere Menschen stellt, nicht erfüllt, so fühlt er sich gekränkt. Er reagiert auf die anderen mit Wut und … Weiblicher Narzissmus, Männerhass und Frauenpolitik (…)

Frauenbeauftragte will deutsche Nationalhymne genderneutral machen

Die Gleichstellungsbeauftrage des Bundesfamilienministeriums, Kristin Rose-Möhring, hat in einem Rundbrief an alle Mitarbeiter der Behörde eine Änderung der deutschen Nationalhymne in geschlechtsneutrale Sprache gefordert. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

dazu: Die nächste kluge SPD-Idee

Die Gleichstellungsbeauftragte des Frauenministeriums will die deutsche Nationalhymne gendergerecht aktualisieren – ohne „brüderlich“ und „Vaterland“. Hymnentexte sind aber keine Behördenschreiben, sondern das Werk von Dichtern.

Verschiedenes

Astronomie: Schnappschuss mit Schwarzem Loch – geht doch!

Sie sind schwärzer als das Weltall, verschlingen alles, auch das Licht. Mit einem Trick soll ein Teleskop jetzt Schwarze Löcher sichtbar machen: Es erfasst das Drumherum.

März 1848 – die vergessene Revolution?

Bei der blutig niedergeschlagenen Revolution wurden für Universitäten wichtige Forderungen umgesetzt. Was können wir heute daraus lernen?

Darwin-Jahr 2018 – Unser evolutionäres Weltbild heute

Am 30. Januar 1868, d. h. vor 150 Jahren, ist Charles Darwins (1809–1882) Ergänzungsband zum Arten-Buch On the Origin of Species (1859) erschienen. Unter dem Titel The Variation of Animals and Plants under Domestication fasste der Autor 1868 seine Erkenntnisse zur Variabilität und Vererbung (erworbener) Eigenschaften zusammen. (…) (mit Videovortrag U.Kutschera, s.u.; GB)

Spur von ältester Flaschenpost der Welt führt nach Elsfleth

Was die Fotografin Tonya Illman Ende Januar bei einem Strandspaziergang fand, ist eine echte Sensation. Die dunkelgrüne Flasche hat ihren Ursprung im Nordwesten.

Grippe-Pandemie 1918 – Das Virus, das die Welt veränderte

Vor 100 Jahren tötete die Spanische Grippe über 50 Millionen Menschen – mit Auswirkungen sogar für die heutige US-Präsidentschaft.


Beiträge des Freitagsbriefes in 2018

Die Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

1 comment

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: