Freitagsbrief - Professor Buchholz - Faktum Magazin
Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2018

Freitagsbrief – KW 09/2018 – Links zu #Politik, #Islam, #Feminismus und mehr.

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Auch diese Woche gibt es wieder die gesammelten Artikel aus der Frankfurter Erklärung im Freitagsbrief. Diese Woche u. a. die Essener Tafel, Rassismus in Südafrika, Syrien und natürlich weitere Links zu Politik, Genderismus, Feminismus, Migration, Islam etc.

Politik

Plan für Aufteilung Syriens bei Geheimtreffen in USA vorgestellt

Eine Gruppe französischer Journalisten unter dem Namen „Syrie Leaks“ hat brisante Informationen über ein angebliches geheimes Fünf-Länder-Treffen zur Syrienkrise in Washington veröffentlicht. Der Ex-Botschafter der Türkei in Paris und in Tripolis Uluç Özülker hat nun in einem Interview für Sputnik die Details des Geheimtreffens kommentiert.

dazu: Merkel und Macron wollen mit Putin über Syrien-Resolution beraten

Die drei Politiker wollen einen «politischen Fahrplan» für einen «dauerhaften Frieden in Syrien» ausarbeiten.

Abgeordnete in Südafrika streben Enteignung von weissen Farmern an

Eine Kommission soll eine entsprechende Verfassungsänderung erarbeiten. Seit dem Ende der Apartheid gehört das Thema der Landenteignung in Südafrika zu den heikelsten Fragen.

In Südafrika bahnt sich eine umfassende Landreform an. Am Dienstag hat das Parlament einem Antrag zugestimmt, der die Einsetzung einer Kommission fordert, die prüfen soll, wie das Anliegen von Landenteignungen weisser Farmer in der Verfassung verankert werden könnte. Der Antrag besagt, dass Farmer kein Anrecht auf eine Entschädigung für das enteignete Land hätten. (…)

dazu: Mordanschläge gegen Buren: Südafrikas Rassismus gegen Weiße

Gescheiterte Regenbogen-Nation: »Kill the Boers!«
Sie dürfen nicht angestellt werden, werden auf ihren Farmen massakriert, werden vom Staat enteignet, erfahren vor Gericht keine Gerechtigkeit, werden von der Polizei nicht geschützt, und ihre Hilferufe werden von den westlichen Mainstream-Medien ignoriert. (…)

Politische Präferenzen von Journalisten

(…) Manchmal kommt Kritik an mangelnder politischer Vielfalt auch aus den Medien selbst. Grund für den Statistiker-Blog, nach der Herkunft auch die Werte und Einstellungen von Journalisten zu betrachten. Laut einer Erhebung der Freien Universität Berlin zum Thema „Politikjournalistinnen und -journalisten“ aus dem Jahr 2010 hat etwas mehr als ein Drittel keinerlei deutliche Vorlieben für eine Partei. Immerhin 26,9 Prozent sehen sich aber den Grünen nahe. Das sind fast drei Mal so viele, wie eine Präferenz für CDU oder CSU angeben, das tun nämlich nur 9,0 Prozent der Journalisten und damit nicht einmal jeder zehnt. Damit liegt die Union auch deutlich hinter der SPD, die auf 15,5 Prozent aller Befragten kommt.

[Grafik]

In Erwartung des nächsten Krieges

Der Iran plant Waffenfabriken im Libanon und in Syrien, trainiert Milizen und gewinnt an Einfluss. In Israel glaubt man, es komme zum Krieg. Die Frage ist nur noch: Wann?

Christdemokraten, lest Ludwig Erhard!

In der programmatisch entleerten CDU gelingt keine fruchtbare Grundsatzdebatte. Man fürchtet sich vor dem Begriff des Konservatismus, statt ihn einfach zu praktizieren – und endlich Ludwig Erhard ernst zu nehmen.

Münchner Sicherheitskonferenz

Ich verweise für dieses besonders wichtige Thema mit seinen geostrategischen Hintergründen – in Europa speziell im Verhältnis der USA und der EU zu Rußland

auf die Nachdenkseiten: (…)

Jordan Peterson: Der intellektuelle Vordenker der Konservativen

Gegengift zum Chaos: gesunder Menschenverstand
Professor Peterson entwickelt sich zu einer intellektuellen Kultfigur für die neue konservative Bewegung in den USA und Kanada. Auch in Europa wird er immer bekannter. Sein Buch »12 Rules for Life« wurde auf Amazon zum weltweiten Bestseller. Seine Vorträge sind fast immer ausgebucht.

Wenn die »political correctness« absurde Züge annimmt und jede freie Rede abschnürt, wenn Gedankengut zensiert wird und umstrittenen Rednern die Bühne entzogen wird, wenn sich immer weniger Menschen trauen, ihre Meinung frei zu äußern, weil sie Angst haben, ihren Job zu verlieren oder gesellschaftlich geächtet zu werden, dann wird auch dem letzten kritischen Denker klar, dass sich in unserer Gesellschaft etwas in die falsche Richtung entwickelt. (…)

Islam/Migration

Religionsfreiheit?

Hartmut Krauss

Um den Islam gegen grundsätzliche Kritik zu immunisieren und seine Festsetzung und Ausbreitung in Deutschland zu legitimieren, wird immer wieder mit Bezug auf Art. 4 GG die „Religionsfreiheit“ beschworen und zum Goldenen Kalb erklärt, d.h. unter der Hand zum „Obergrundrecht erhoben“.  Zugleich soll mit dieser durch und durch willkürlichen Rechtsideologie dessen Festsetzung und Ausbreitung in Deutschland – inklusive Vollverschleierung und dem gesamten grund- und menschenrechtswidrigen Regelkanon dieser monotheistischen Herrschaftsideologie – legitimiert und tabuisiert werden.

Egal wer nun in den Niederungen vor dem Stadion wen „zerfickt“ (so Böhmermann),  Merkels Nachwuchssoldaten wie Phillipe Amthor die AfD oder umgekehrt die AfD diesen aufgeblasenen  Sendboten eines niedergehenden Landes, genau diese politische-ideologische Festung „Religionsfreiheit für den Islam“ muss von den klarsichtigen Verfechtern einer säkularen Demokratie und Lebenskultur kompromisslos demontiert werden.

Deshalb: Come on!  für diese Orientierung:

„Deutschland ist kein islamisches Land und will auch keins werden. (…)

Der Übermuslim von Hamburg

Ahmad A. stach auf sieben Menschen ein, er wollte viele „Ungläubige“ töten. Laut dem Hamburger Oberlandesgericht war der Täter so labil, dass er sich vom schlichten Weltbild der Terrormiliz „Islamischer Staat“ leiten ließ.

[Viele Links]

Michael Klonovsky 26. 02. 2018

Viele Leser haben mich durchaus erregt auf das Interview hingewiesen, das der in Havard lehrende Politikwissenschaftler Yascha Mounk vor ein paar Tagen den Tagesthemen gegeben hat, und nachdem ich es mir angehört hatte, verstand ich die allgemeine Empörung. (…)

Der Interviewpartner der Tagesthemen sagt also genau das, was diese rechten Spinner und AfD-Typen uns immer einreden wollen: Die Deutschen würden durch Einwanderer verdrängt und sukzessive ausgetauscht, sie würden fremd im eigenen Land, die Flüchtlinge seien gar keine Flüchtlinge, sondern Eindringlinge, es finde eine Art Völkermord auf Raten statt und dergleichen Hasslügenfakehetze mehr. Welch ein Skandal! Der Sender freilich scheint keinerlei Konsequenzen aus dem Schurkenstück ziehen zu wollen. Hat sich dort vielleicht auch schon Nazi-Gedankengut etabliert? (…)

Der Bundestag will den Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz untersuchen

Der deutsche Bundestag will herausfinden, ob hinter dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz mehr steckt als eine Serie von Fehlern einzelner Behördenvertreter. Es beschloss am Donnerstag einstimmig die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Solche Untersuchungsgremien gibt es bereits in den Landesparlamenten in Berlin und auch im Bundesland Nordrhein-Westfalen, wo sich Amri länger aufgehalten hatte. (…)

Religiöses Mobbing – Wenn Gummibärchen in Berliner Schulen plötzlich zum Problem werden

(…) Wäre es Lehrerinnen erlaubt, religiöse Symbole wie ein Kopftuch zu tragen, würden sich diese Konflikte noch verschärfen. Konkret berichtete die Schulleiterin davon, dass Schüler wegen eines Brotes mit Schweineschinken von strengmuslimischen Mitschülern zur Rede gestellt würden, weil der Koran das verbiete.

„Selbst Gummibärchen werden als nicht sauber angesehen“, sagte sie. Denn dort sei tierische Gelatine von Rindern drin, die nicht „halal“ geschlachtet wurden. Schon Grundschülerinnen würden immer öfter von Familie und Mitschülern unter Druck gesetzt, ein Kopftuch aufzusetzen. „Da gibt der Opa dann 100 Euro dafür.“ (…)

Islam ist schlimmer als die Pest

Ermittlungen gegen AfD Politikerin Laleh Hadjimohamadvali

Gegen die saarländische Listenkandidatin der AfD Laleh Hadjimohamadvali wird wegen Volksverhetzung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft wurde aufgrund ihrer Aussage, der Islam sei schlimmer als die Pest, tätig. (…)

Islam und Verbrechen im Libanon

Deutsch? Pech gehabt.

Ein Land wird irre

Zitat aus einem Urteil des OLG Koblenz vom 14.02.2017 bezüglich der illegalen Einreise in die Bundesrepublik:

„Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist in diesem Bereich jedoch seit rund eineinhalb Jahren außer Kraft gesetzt und die illegale Einreise ins Bundesgebiet wird momentan de facto nicht mehr strafrechtlich verfolgt.“

Das hat ein deutsches Gericht festgestellt, und man muss es zweimal durchlesen, um die Tragweite zu verstehen. (…)

Leitkultur: Vorsicht, Sie betreten den deutschen Sektor

Roland Ropers hat in diesen Tagen bei „world economy“ einen geradezu wegweisenden Text über die notwendige Symbiose zwischen Nation und Kultur, bezogen auf Deutschland, veröffentlicht.

Dieser Text ist geeignet, die Diskussion zu beiden Themenbereichen aus jener „Nischen-Mentalität“ herauszuholen, die mit dem Begriff von der „deutschen Leit-Kultur“ verbunden ist.

«Wir haben eine immer grösser werdende muslimische Minderheit, die sich radikalisier

Der Historiker Michael Wolffsohn sagt, er kenne viele Juden, die auswandern wollen oder mit dem Gedanken spielen. Ein Gespräch mit einem, der sich selbst als deutsch-jüdischen Patrioten bezeichnet.

Kommentar GB:

Eine Passage aus dem Interview lautet wie folgt:

(…) „Wenn heute von Judenhass die Rede ist, dann geht es fast immer um rechte Antisemiten.

Die gibt es natürlich. Mit einem Unterschied: Der alte Jean-Marie Le Pen, so grässlich er war und ist, hat keine Gewalt an Juden verübt und sie auch nicht gefordert. Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen. (…)

Passt die westliche Entwicklungspolitik noch in unsere Zeit?

Entwicklungshelfer wollen Menschen aus der Armut befreien. Doch oft fördert ihre Arbeit Missmanagement und Korruption. Warum ihre Strategien oft nicht funktionieren – und wie es besser gehen könnte. In den vergangenen Wochen stand die Nichtregierungsorganisation (NGO) Oxfam im Rampenlicht, weil Mitarbeiter auf Auslandsmissionen die von ihnen abhängigen Menschen ausgebeutet haben. Obwohl diese Fälle schon einige (…)

Die Essener Tafel und die Frechheiten der Politik

Die sozialdarwinistische Verdrängung schwächerer (älterer und weiblicher) Bedürftiger durch junge, männliche „Ausländer“ mit mindestens zum Teil umstrittenen Aufenthaltsrecht, hat die Essener Tafel dazu bewogen, einen vorläufigen Aufnahmestopp für Ausländer zu verhängen.
Grund genug für die Radaubrüder der Migrationsindustrie auszurasten, ihre übliche „Nazi“-Verleumdung zu sprayen und Gewalt (…)

Dazu: Die Essener Tafel ist ein Ort des Bürgerkriegs

(…) Kommentar GB:

Es ist höchste Zeit zu begreifen, was von der „Scharia Partei Deutschlands“ noch zu erwarten ist, nämlich vor allem die entschlossene weitere Islamisierung zu Lasten des Staatsvolks.

und: Nicht die „Tafel“, sondern die Politik ist das Problem!

Muslimische Soldatin wünscht sich mehr Rücksicht auf den Glauben

Schätzungsweise 1.500 muslimische Soldaten leisten Dienst in der Bundeswehr. Oft haben sie Schwierigkeiten, Job und Glauben zu kombinieren – etwa bei den Gebetszeiten. Die Suche nach Lösungen läuft.

Kommentar GB:

So läuft schrittweise und an vielen Punkten gleichzeitig die Integration in den Islam ab.

Mal geht es bloß um ein Kopftuch, das Muslimen aber einen Rechtsstreit durch alle Instanzen wert ist – warum wohl? – dann um eine Moschee, und um noch eine, usw., hier geht es jetzt um Militärimame. Immer noch etwas, bis die Islamisierung Europas vollständig durchgesetzt ist. Und genau daran arbeitet die deutsche Politik, und die Medien ebenso. (…)

 

 

Feminismus/Genderismus

Feministische Säuberungsaktionen

Meyers Blick auf…
– das Gedicht von Eugen Gomringer

mit einem hörenswerten Video – Interview

[Diverse Links]

Kommentar GB:

Daß in den Allgemeinen Studentenauschüssen in aller Regel die hellsten Studenten (m/w) nicht sitzen, das ist allgemein bekannt, in Berlin, in Kassel, in Bremen und anderswo, daß aber die Hochschulleitungen sich (nicht nur) in Berlin von solchen Losern auch noch vorführen lassen, das ist im höchsten Maße blamabel. Die Hochschulleitungen sind es, die sich in allen Konflikten dieser Art blamieren, und zwar bis auf die Knochen. Gratulation!

Schwangerschaftsabbruch

Vor rund 50 Jahren haben in Deutschland die ersten Frauen für ihr Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch demonstriert.
Warum gilt der Eingriff noch heute als Stigma?

[Diverse kritische Links]

Schweden – ein Irrenhaus?

Schweden will Geschlechter-Stereotype bekämpfen – und zwar bereits im Kindergarten. Eine Stockholmer Vorschule setzt auf eine geschlechtsneutrale Erziehung. “Kleine Jungs” und “kleine Mädchen” sind passé – hier gibt es nur noch „kleine Leute“. Jungs sollen weinen dürfen und Mädchen sich auch mal raufen. Pädagogen feiern das Konzept, Kritiker sprechen von Genderwahn im Kindergarten.

BGH räumt Wechselmodell rechtlichen Vorrang ein

In seiner Entscheidung XII ZB 601/15 stellte der Bundesgerichtshof ( BGH) heraus, dass das Wechselmodell (Doppelresidenz) bevorzugt anzuordnen ist, sofern sich kein deutlicher Vorteil für das Residenzmodell ergeben sollte.

Hierauf weist das Bündnis doppelresidenz.org hin, dessen Sprecher Markus Witt in einer ausführlichen rechtlichen und wissenschaftlichen Analyse herausgearbeitet hat, dass vor allem bei der häufig noch schwierigen Frage, was in Fällen von Streit gerichtlich angeordnet werden kann, zu einer eindeutigen Aussage kommt: Im Falle von Streit zwischen den Eltern ist der Doppelresidenz schon allein aus Gründen des Kindeswohles ein deutlicher Vorrang einzuräumen. Die bisherige gegenteilige, juristische, Meinung, wurde durch umfangreiche wissenschaftliche Erkenntnisse widerlegt. (…)

Verschiedenes

Das Designen von Tieren und Menschen wird kommen

Die ökonomischen Versprechen der Synthetischen Biologie sieht der Ethiker Axel W. Bauer skeptisch. Er fürchtet, dass irgendwann nicht nur die Gene von Einzellern, sondern auch von Tieren und Menschen verändert werden.

Genom eines ausgestorbenen Moas rekonstruiert

Vor Ankunft der Menschen gab es auf Neuseeland praktisch keine Säugetiere. Ihre Stelle nahmen Vögel ein – darunter die ausgestorbenen Moas. Können sie wiederbelebt werden?

Vor 65 Jahren – Die Entdeckung der Doppelhelix

Wenn die moderne Molekularbiologie einen Geburtstag hat, dann ist es der 28. Februar 1953. Als an diesem Tag James Watson und Francis Crick zum Mittagessen den „Eagle“ in Cambridge betraten, verkündete Crick jedem, der in Hörweite war, dass sie das Geheimnis des Lebens entschlüsselt hatten. So steht es zumindest in dem Buch „The Double Helix“ von James Watson, das die Entdeckung der DNA-Struktur aus seiner Sichtweise schildert. (…)

Ravi Shankar Sitar

 


Beiträge des Freitagsbriefes in 2018

Die Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

[wysija_form id=’5′]

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: