Freitagsbrief - Professor Buchholz - Faktum Magazin
Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2017

Freitagsbrief – KW 29/2017 – Merkels Demokratieverständnis

Professor Dr. Günter Buchholz
– Einige von mir ausgewählte Links –
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise
der Frankfurter Erklärung auf Artikel im Web.

Politik

Warum die Grünen verschwinden müssen: Heinrich Böll Stiftung

Heinrich-Böll-Stiftung: Live aus der Normannenstraße

Denunzieren, Verleumden, Anschwärzen – das will ein neues Portal der steuerfinanzierten und Grünen-nahen „Heinrich-Böll-Stiftung“. Wer für Familie argumentiert, gerät als „Familist“ in das Visier der grünen Rufmörder. (…)

Zu meiner besonderen Freude wird dort auch die Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungs-politik gewürdigt, wenn auch nicht inhaltlich. Aber Inhalte jeglicher Art lenken ja ohnehin nur von den denunziatorischen Zielen ab, nicht wahr?

Jedenfalls ist die Frankfurter Erklärung dreierlei:

(1.) ist sie ein durch und durch liberaler Text, der deshalb in den dafür aufgeschlossenen liberalen Kreisen auf Zustimmung gestoßen ist, (…)

20. Juli: Zwei Kilo TNT, um Hitler zu töten

Bereits 1933 war Albrecht v. Hagen ein kompromissloser Gegner des Nationalsozialismus. Graf Stauffenberg konnte später auf ihn als einen der engsten Vertrauten zählen. Nach dem Attentat vom 20. Juli wurde er auf Hitlers persönlichen Befehl gehenkt. Seine Witwe hat für die Nachwelt aufgeschrieben, was den Mann bewegte, der Sprengstoff beschaffte, um den Diktator zu töten. (…)

Syrien: US-Regierung will CIA-Waffenlieferungen an Milizen stoppen

„Putin hat gewonnen“ – Nicht jeder in der Regierung Trump ist mit diesem Schritt einverstanden“

Nach Informationen der Washington Post hat US-Präsident Trump beschlossen, dass verdeckte CIA-Programm zur Bewaffnung und Ausbildung von syrischen Milizen, die Assad stürzen wollten, zu beenden. Die Quellen sind anonyme Regierungsmitarbeiter, die anscheinend mit den dazu gehörigen Verhandlungen zwischen den USA und Russland vertraut sind. (…)

Netanjahu findet Israel-Politik der EU „absolut verrückt“

In Budapest formuliert der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu seine Kritik an der EU zunächst recht diplomatisch. Hinter verschlossenen Türen aber spricht er Klartext – und wird versehentlich nach draußen übertragen. (…)

Angela Merkel ist die überschätzteste Politikerin der letzten Jahre

Die „schwäbische Hausfrau“ Merkel mit ihrem „Hohepriester der schwarzen Null“ Schäuble sind verantwortlich dafür, dass die öffentliche Hand in Deutschland seit Jahren weniger investiert als andere Industriestaaten und die Infrastruktur verfallen lässt, schreibt Oskar Lafontaine. (…)

Linke Schläger werden geduldet

Die G20-Gewaltorgien sind kein Zufall, sie erwachsen einem linken Antifa-Milieu, das in deutschen Großstädten seit Jahren gezüchtet wird. Eine Analyse zum Fallbeispiel Frankfurt.

Merkels Demokratieverständnis

Bundeskanzlerin Merkel lehnte bundesweite Volksentscheide und ein Obergrenze für Flüchtlinge strikt ab.

Sind das nun zwei triftige Gründe, CDU zu wählen, oder sind es Gründe, sie keinesfalls zu wählen? Was meinen Sie?

dazu: Merkel tritt nicht zurück!

Kanzlerin im Sommerinterview
Merkel: Bin für G-20-Krawalle mitverantwortlich
Die Bundeskanzlerin steht zur umstrittenen Wahl von Hamburg als G-20-Gastgeber – und stützt SPD-Bürgermeister Scholz. Im ARD-Interview pocht Merkel zudem auf das deutsche Besuchsrecht im Nato-Stützpunkt Konya und erteilt einer zentralen CSU-Forderung eine Absage. (…)

Islam/Migration

Migration „im großen Stil“: Teilstrategie der 56 OIC-Staaten zur Islamisierung Europas

Zur Handlungsmaxime islamischer Theologie zählt, die Welt und die Menschheit freiwillig oder gezwungen der Herrschaftsordnung des Islam zu unterwerfen. Universale Islamisierung ist dabei aller Erfahrung nach kein abstruses theologisches Konstrukt, keine Phobie, sondern beinharte geschichtliche und zeitaktuelle Realität. (…)

Jens Spahn: „Homosexuelle wie ich werden vom Turm geworfen“

Mit martialischen Worten warnt der schwule Politiker indirekt davor, dass sich Deutschland in eine „islamische Gesellschaft“ verwandeln könne, in denen Menschen wie er getötet werden.

Verkehrung der Islam- und Migrationsdebatte auf der Rechts-Links-Achse

Nach den Gewaltexzessen während des G-20-Gipfels in Hamburg Anfang Juli 2017 ist eine erhitzte Debatte über Linksextremismus in Deutschland entstanden. Je nach weltanschaulich-politischer Ausrichtung wird ebenso heftig wie chaotisch aufeinander eingeschlagen. Das muss auch so sein, denn schon die jahrelang währende vergiftete Debatte über Islam und Migration hat die politischen Grundkoordinaten heillos durcheinandergewirbelt. Versuchen wir deshalb im Folgenden ein wenig grundsätzlich klärendes Licht in dieses begriffliche und diskursive Chaos zu bringen.

Die Bezeichnungen „Rechtsextremist“, „Rechtsradikaler“, „Rechtspopulist“, „Faschist“, „Rassist“ etc. sind heute – insbesondere im hochemotionalisierten islampolitischen Kampffeld – längst keine klaren Begriffe mehr, die unvermittelt wissenschaftlich analytischen Ansprüchen genügen. (…)

De Maizière kritisiert Hilfsorganisationen

Der deutsche Innenminister übt scharfe Kritik an Hilfsorganisationen, die im Mittelmeer agieren – viele würden ihre Position auf See bewusst verschleiern. Italien hat bereits mit Untersuchungen gegen diverse NGOs begonnen.

Die angeblich allesamt guten Aktivitäen der sogenannten NGO´s, bei denen kaum jemand weiß, um wen – und wessen Geld dahinter – es sich handelt (außer im Falle der „open society foundation“ des George Soros samt seines großen Einflusses innerhalb der Demokratischen Partei der USA), sie sind mittlerweile ins Zwielicht geraten, und jetzt, kurz vor der Wahl, und angesichts anhaltend starken afrikanischen Migrationsdrucks reagiert die deutsche Regierung darauf. (…)

Die Macht der OPEC

(…) Die OPEC, das Kartell der Erdölförderländer, erreichte zu Beginn der 70er Jahre eine Position, in der sie den Ölpreis unter Kontrolle bekam, oder in der sie diesen zumindest mehr oder minder maßgeblich beeinflussen konnte. Wenn das jetzt tatsächlich vorüber sein sollte, dann wäre damit die strukturelle Machtverteilung zwischen islamischer und nicht-islamischer Welt berührt und verändert, nämlich zu Lasten der OPEC-Länder. (…)

Schließung der Mittelmeerroute!

(…) Offensichtlich bestehen innerhalb der EU zwei entgegengesetzte Auffassungen über den angemessenen und richtigen Umgang mit der Migration.

Während die EU-Kommission und Angela Merkel die Immigration in dieser oder jener organisatorischen Form fortsetzen wollen, aus Gründen, über die sie keine Auskunft gibt, sind die Visegrad-Staaten und Österreich der Auffassung, daß die Mittelmeerroute geschlossen werden müsse, und daß Migranten an die norafrikanische Küste und gerade nicht nach Europa gebracht werden müßten. (…)

Anzeige

Religionsfreiheit nicht als Deckmantel missbrauchen

Verschleierungsverbot: „Mobiles Stoffgefängnis“ entrechtet unsere Frauen

(…) Ohne Assimilationsdruck kommt es in der Regel zu keiner Anpassung von Muslimen an die europäischen Gesellschaften. Eine solche Anpassung ist ihnen koranisch untersagt. Der Assimilationsdruck ist daher unbedingt erforderlich und strikt und dauerhaft durchzuhalten. Muslime, die diese Anpassung nicht wollen, haben die Freiheit, in ein muslimisches Land ihrer Wahl zu gehen. Aber sie haben nur hier die Freiheit, sich vom Islam zu lösen, und wenn sie das tun, dann ist das wichtigste Integrationshindernis beseitigt.

Die Muslime haben es selbst in der Hand, ob ihre Integration gelingt oder nicht. (…)

Die Flüchtlingslüge 2017

„Eine Situation wie die des Sommers 2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel Ende vergangenen Jahres. Doch mithilfe von Schleppern, NGOs und Frontex (…)

Ist der Islam faschistisch?

Oder ist er aus sich selbst heraus ohne europäische Begriffsanleihe genügend negativ bestimmt?1

Die als Veranstaltungsthema gestellte Frage lautet: Ist der Islam faschistisch?

Ich möchte zunächst mit einer Gegenfrage antworten: Ist nicht der Faschismus, genauer der deutsche Nationalsozialismus, eine ideologisch-politische Strömung, die Grundinhalte, Strukturen und Muster vormodern-religiöser, autoritär-absolutistischer Herrschaftsideologien, darunter die islamische Weltanschauung, adaptiert und verarbeitet? D. h.: Steht der
deutsche Faschismus nicht in einem vermittelten politisch-ideologischen Erbschaftsverhältnis auch zum morgenländischen Islam? (…)

Feminismus/Genderismus

Kasseler Professor nach Kritik an Homo-Ehe: „Artikel unsachlich“ – Uni prüft Schritte

Kassel. Die provokanten Thesen zur Homo-Ehe von Prof. Dr. Ulrich Kutschera, der an Uni Kassel Biologie lehrt, haben hohe Wellen geschlagen. Auch Kutschera kommentiert den HNA-Artikel.

[Diverse Verweise]

dazu: Kassel: Evolutionsbiologe hält an homophoben Thesen fest

(…) Ich möchte doch stark bezweifeln, ob es überhaupt jemanden gibt, der sich vor Homos fürchtet, sich also „homophob“ verhält.

Aber wie dem auch sei: den Studenten sei hier ausgewählte Lektüre empfohlen: (…)

Antidiskriminierungsstelle umgeht Verbot der Regenbogenfahne

Interessant zu sehen, wie hier eine Dame im Amt mit legalen Ge- und Verboten umgeht.

Die psychologische Kriegführung der Süddeutschen gegen „die Männer“

Inhaltsübersicht

  • Zusammenfassung
  • Psychologische Kriegführung
  • Das Männerbild der Süddeutschen: Mimimi-Männer als grenzdebile, retrograde Heulsusen
  • Der Leitartikel: „Mimimi?“
  • Männer im Kunstbetrieb noch nicht in der Krise?
  • Nigerianische Männlichkeit in der Krise (…)

Falschinformation im ZDF

(…) Ich hatte doch vor über einem Jahr mal darüber geschrieben, dass das Grundgesetz auch seit seiner Änderung keine Gleichstellung von Frauen vorsieht oder gar fordert. Das wurde damals in der Gesetzesbegründung zwischen Bundestag und Bundesrat klargestellt, die entsprechende Formulierung findet sich in den Protokollen beider.Es steht auch kein Wort von einer Gleichstellung im Grundgesetz.Das wäre auch rechtlich nicht möglich, denn das Grundgesetz sieht als Grundrechte Individualrechte vor, nicht aber Kollektivrechte, wie sie eine Gleichstellung darstellt. (…)

Die Quotenfalle

Eine in der Diskussion um die Quote gerne verwendete Vorgehensweise bzw Pseudoargumentation ist die Behauptung, dass eine Quote, die für Frauen 30% vorsieht, unmöglich benachteiligen kann, weil diese dann ja immer noch 70% haben.

Das verkennt den Unterschied zwischen der Gruppenebene und der Individualebene und ist selbst innerhalb der Gruppenebene falsch. (…)

Verschiedenes

Erste Gentherapie gegen Krebs Lebende Medikamente

Eine revolutionäre Behandlung gegen Blutkrebs steht vor der Zulassung in den USA. Sie wird eingesetzt, wenn herkömmliche Mittel versagen.

Klimaforschung

Umfassende Klimadaten aus 2000 Jahren veröffentlicht

Baumringe, Eisbohrkerne und historische Dokumente geben Auskunft über das Klima der Vergangenheit. Nun haben Forscher sämtliche Informationen in der bisher vollständigsten Klimadatenbank zusammengetragen. Diese ist für jedermann zugänglich.


Die Links der Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

 

Professor Dr. Günter Buchholz

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: