Der Freitagsbrief - Professor Dr. Günter Buchholz - Faktum
Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2017

Freitagsbrief – KW 28/2017 – Hamburg, die Nachbeben

image_pdfimage_print
Professor Dr. Günter Buchholz
– Einige von mir ausgewählte Links –
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise
der Frankfurter Erklärung auf Artikel im Web.

Politik

Ich bin für die Zweistaatenlösung – Wirklich!

In einem Radiomonolog erklärt Israels beliebter Sänger, Schauspieler und Moderator Yehoram Gaon die Zweistaatenlösung – einfach und verständlich. (…)

Großbritannien: EU kann sich Milliarden-Forderungen abschminken

(…) Forderungen kann jeder erheben.

Aber mit welchen – öffentlich nachvollziehbaren – Begründungen verlangt die EU von Großbritannien Geld für den Austritt?

Bisher habe ich keinerlei Begründung gehört oder gelesen.

Gewaltexzesse in Hamburg – eine verdeckte Aktion

„Kenner der verdeckten Vorgangsweise von Geheimdiensten wussten sofort, wie sie die Gewaltszenen parallel zum G 20-Gipfel in Hamburg einzuordnen hatten. Dazu genügen einige Merkwürdigkeiten wie die scheinbare Überforderung von Sicherheitskräften, die z.B. gegen anreisende Fußballhooligans sehr wohl im Vorfeld einschreiten. Doch die meisten Menschen lassen sich perfekt gegeneinander ausspielen – in diesem Fall „links“ gegen „rechts“ wie zuvor pro und contra „refugees“, die keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention sind. Zwar werden kritische Berichte auch in den sozialen Medien geteilt, weit mehr noch aber der Empörung über „Polizeigewalt“ oder „linksradikale Kriminelle / Terroristen“ Ausdruck verliehen.“ (…)

dazu: G-20-Gipfel in Hamburg

[viele Links]

und: Nach Hamburg – Parteien fordern mehr Überwachung

Bundesjustizminister Maas fordert eine europaweite Kartei zu „Extremisten“. Die Linke kritisiert das Vorhaben, weil es ein weiterer Schritt in die willkürliche Überwachung sei. Die FDP ruft nach den Geheimdiensten. (…)

Das süsse Gift der Anarchie

Die Gewaltausbrüche in Hamburg sind durch nichts zu rechtfertigen. Trotzdem dürfen die kriminellen Randalierer damit rechnen, von der Öffentlichkeit und der Justiz milde beurteilt zu werden. Kein Wunder, wiederholt sich dieses traurige Spiel immer wieder.

Vielleicht sollte es richtiger Anomie statt Anarchie heißen, denn ob die Krawalle wirklich anarchistisch oder anderweitig motiviert waren, das steht dahin. Aber wie dem auch sei, das praktische Ergebnis einer sinnlosen Zerstörung bleibt in jedem Fall bestehen. Was eigentlich mit diesen Großdemonstrationen konkret bezweckt worden ist, (…)

Russland und USA vereinbaren Waffenruhe für Südwesten Syriens

Die USA und Russland haben sich völlig überraschend auf einen Waffenstillstand für den Südwesten Syriens verständigt. Die Waffenruhe, an der auch Jordanien beteiligt sei, solle am Sonntag beginnen, sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Freitag in Hamburg.

Politikfähigkeit wieder herstellen

(…) Der Autor faßt selbst wie folgt zusammen:

Es gibt „demnach drei Ursachen für das Erstarken populistischer Strömungen: Erstens haben die etablierten Mitte-links und Mitte-rechts Parteien im Zuge von Liberalisierung und Globalisierung ihre Markenkerne und damit einen erheblichen Teil ihrer Wähler verloren. Zweitens haben Finanz-, Euro- und Flüchtlingskrise gerade diese Wähler getroffen und die Zahl der Menschen, die abgehängt sind, sich abgehängt fühlen bzw. befürchten, abgehängt zu werden, erheblich steigen lassen. Drittens sind die etablierten Parteien überfordert, diese Krisen zu bekämpfen.“ (…)

Daran ist, wir mir scheint, etwas Wahres. Aber die genannten Krisen sind keine Naturkatastrophen, sondern von Menschen und ihren Gesellschaftssystemen gemacht. (…)

Islam/Migration

Mitläufer der Gewalt – Die linke Ära ist vorbei

Mitläufer der Gewalt
Gilt das Leben eines Polizisten weniger als das eines Flüchtlings? Wer behauptet, linke Gewalt sei harmloser als rechte, hat den moralischen Kompass verloren.

Die linke Ära ist vorbei
Kisslers Konter: Nach den Gewaltexzessen von Hamburg bröckelt die linke Deutungshoheit. Das ist gut so, denn eine freie Gesellschaft braucht freie Debatten. Die Zeit der argumentativen Ausgrenzung neigt sich dem Ende zu. (…)

Integrationsdebatte – „Multikulti ist gescheitert“

Ein niederländischer Politologe hat lange daran geglaubt, dass eine gute Integration keine Anforderungen an die Zuwanderer stellen darf. Inzwischen ist er anderer Meinung: Assimilation ist besser als Multikulturalismus.

Zitat:
(…) „Mohammed Bouyeri, Mitglied einer Terrorzelle, die später als „Hofstadgroep“ bekannt wurde, entschloss sich, den Gotteslästerer zu töten. An helllichtem Tag, mitten in Amsterdam, feuerte er auf Theo van Gogh, der von seinem Fahrrad fiel, versuchte zu entkommen, wiederum hinfiel und um Gnade flehte. Bouyeri feuerte abermals einige Schüsse aus kurzer Distanz, schnitt daraufhin seinem Opfer mit einer Machete die Kehle durch und stieß das Messer tief in dessen Brust. Mit einem zweiten Messer spießte er einen Brief an Ayaan Hirsi Ali in den Körper van Goghs, mit der Kernbotschaft: „Du bist die Nächste.“ “ (…)

Merkel stellt Ländern des West-Balkan EU-Beitritt in Aussicht

(…) Der nächste schwere Fehler. Nicht ohne Grund investieren die Saudis dort massiv in islamische Infrastruktur (Bosnien). Aber vermutlich will Merkel das ja weiterhin fördern, in diesem Fall ist das konsequent.

Antonio Tajani warnt vor einem Exodus biblischen Ausmaßes

Der neue EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat erneut davor gewarnt, das Ausmaß der drohenden Massenmigration aus Afrika zu unterschätzen. In den nächsten Jahren würde viele Millionen kommen, wenn Europa nicht rechtzeitig gegensteuere.

dazu: Angela Merkels afrikanischer Größenwahn

(…) Es ist völlig klar, daß das Entwicklungsproblem Afrikas von den Afrikanern selbst gelöst werden muß, allerdings nicht alleine.

Es braucht eine EU-Afrika-Politik, die die strikte Sicherung der EU-Außengrenzen, auch zur See, mit der Öffnung von Entwicklungspfaden in Afrika verbindet, und die dabei aus den bisherigen Fehlern und Mängeln der sogenannten Entwicklungspolitik die nötigen Konsequenzen zieht. (…)

Der zugewanderte Rechtsextremismus in Deutschland

Aus Gründen der „politischen Korrektheit“ wird seitens der etablierten Parteien und in den Mainstream-Medien vielfach immer noch der Tatbestand verkannt beziehungsweise verschleiert, dass gerade der orthodoxe und „islamistisch“ radikalisierte Islam und seine Akteure eine extrem autoritäre und antiemanzipatorische Herrschaftsideologie und -bewegung verkörpern. (…)

Islamisierung – Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht

[diverse Verweise]

Fear of Muslims is RATIONAL

Video und sieben Sätze über den Islam

Islamophobie: Imaginärer Rassismus

Der Vorwurf der Islamophobie macht Kritik am Islam unmöglich.
Das ist gefährlich, gerade für Muslime. (…)

Feminismus/Genderismus

Birgit Kelle – Muttertier: Eine Ansage

„Wir Mütter tragen die Zukunft!“, ruft Birgit Kelle. „Eine glückliche Mutter ist heute eine Provokation. Sie ist die selbstverständlich gelebte Weiblichkeit. Sie kann Leben schenken und Leben weitergeben. Was für ein Potenzial! Mutterglück – allein das Wort dreht den Fossilfeministinnen ja schlicht den Magen um. Haben sie nicht jahrelang gekämpft, um uns von diesem ‚Mythos‘, von unseren Männern und auch von den Kindern zu befreien? Oder sollten wir nicht gleich sagen: von unserer weiblichen Natur? Früher legten wir Karrieren auf Eis, um Kinder zu bekommen. Heute sollen wir unsere Eizellen auf Eis legen, um Karriere zu machen und unsere besten Jahre der Firma statt unseren Familien zu schenken. (…)

Bundesgerichtshof bestätigt Zwangslizenz für Aids-Medikament

Das HIV-Medikament „Isentress“ wird eingesetzt, obwohl der Patentinhaber dagegen kämpft. Der Bundesgerichtshof bestätigte nun die Zwangslizenz.

Filderstadt: Die weibliche Form bleibt außen vor

Ist eine Stadträtin automatisch auch ein Stadtrat? Oder werden im Gemeinderat systematisch Frauen diskriminiert? So oder so, die Gender-Debatte hat Filderstadt erreicht.

Diese gesamte sprachgenderistische Kampagne beruft sich gegen den Logik der Grammatik auf den Subjektivismus. Das womöglich bloß behauptete Gefühl einer Diskriminierung soll Geltung erlangen gegen allgemeingültige sprachlogische Regeln. Das ist nicht nur falsch, sondern, weil das alles immer schon allgemein bekannt ist – hochgradig ignorant, um es hier gerade noch höflich auszudrücken. Siehe hierzu: (…)

Bundesrat hat die »Ehe für alle« durchgewunken

Ab 1. Oktober wird die Entscheidung rechtskräftig
Nun hat die »Ehe für alle« auch den Bundesrat passiert. Sie wird im Bürgerlichen Gesetzbuch festgeschrieben und ab dem 1. Oktober rechtskräftig umgesetzt. Kritik wurde abgeschmettert. Besonders Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich in seiner Rede nochmals kräftig für die »Ehe für alle« eingesetzt.

Dieser Bundestags- und Bundesratsbeschluß zur sogenannten „Ehe für alle“, mit dem Ungleiches rechtlich (falsch) gleich behandelt wird, bleibt dennoch politisch wie juristisch umstritten, und es ist mindestens sehr zweifelhaft, ob er mit Art. 6 Grundgesetz vereinbar ist. (…)

Wahlkampf um LGBTI-Stimmen – SPD-Prominenz stürmt CSD-Paraden

Neben Schirmherr Heiko Maas kommt auch Familienministerin Katarina Barley an diesem Wochenende zum Cologne Pride. Manuela Schwesig ist am 15. Juli in Rostock dabei. (…)

Verschiedenes

Die Alte Welt neu denken – Hochkulturen im Neuen Museum

Das Alte China und das Alte Ägypten zählen zu den Hochkulturen der Weltgeschichte.

Im Neuen Museum Berlin begegnen sie sich erstmals. Ein reizvoller Vergleich.

Musik trifft Informatik

In Sachen Kreativität hat der Mensch der Maschine noch einiges voraus. Aber langsam wird die Luft dünn: Ein lernender Algorithmus von EPFL-Forschern schreibt Musikstücke, die bestimmte Stile imitieren, aber trotzdem so originell sind wie die aus menschlicher Feder.


Die Links der Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

 

Professor Dr. Günter Buchholz

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: