Freitagsbrief - Professor Buchholz - Faktum Magazin
Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2017

Der Freitagsbrief – KW 15/2017 – Der Karfreitagsbrief

 

 

Professor Dr. Günter Buchholz
– Einige von mir ausgewählte Links –
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise
der Frankfurter Erklärung auf Artikel im Web.

Feminismus/Genderismus

Die Dummen sterben nicht aus: Sie feiern Genderfeste

(…) Für Genderisten ist dann, wenn sie ihre Ideologie durchsetzen wollen, bekanntlich kein Unsinn unsinnig genug. Und so hat uns heute ein eher entnervt wirkender Leser, der an der TU-Darmstadt seine Brötchen verdient, die neueste Broschüre „Geschlechtergerecht formulieren: Sprechen und Schreiben“, (…)

Mit Volldampf gegen die Wand: Professorinnenprogramm wird fortgesetzt

Das Professorinnenprogramm wird fortgesetzt. 300 Millionen Euro, die seit 2008 eingesetzt wurden, um 524 Professorinnen an Hochschulen zu berufen, haben nicht ausgereicht, um der Wissenschaft den Garaus zu machen. Entsprechend wird das Professorinnenprogramm fortgesetzt. Darauf hat sich die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz geeinigt. (…)

Islam/Migration

Afrikas Schuld, Afrikas Pflicht

Es gibt keine schuldgetriebene Verpflichtung für Europa, alle Afrikaner ­aufzunehmen, die im Norden ein besseres Leben suchen. Im Gegenteil: Der demografische Druck wird die EU zwingen, die Grenzen wasserdicht zu machen. (…)

1400 Jahre islamische Expansion, islamischer Imperialismus und islamischer Sklavenhandel

Nach knapp 470 Jahren islamischer Expansion durch das Schwert (632 n.Chr. bis 1099 n. Chr.) beginnen zwei Jahrhunderte der christlichen Kreuzzüge. Nachher geht der jihad ungebrochen weiter – bis heute. (…)

Der Mythos vom toleranten Al-Andalus

(…) Von al-Andalus aus lancierten arabische Truppen und Banden regelmässige Razzien (Raubzüge) bis tief ins Hinterland der christlichen Barbaren. Sie plünderten sich wiederholt durch das Rhonetal, terrorisierten Südfrankreich, besetzten Arles, Avignon, Nîmes, Narbonne, welches sie 793 in Brand setzten, verwüsteten 981 Zamora und deportierten 4.000 Gefangene. Vier Jahre darauf brannten sie Barcelona nieder, töteten oder versklavten sämtliche Bewohner, verwüsteten 987 das portugiesische Coimbra, welches daraufhin sieben Jahre lang unbewohnt blieb, zerstörten León mitsamt Umgebung. Verantwortlich für letztere Operationen war der Amiriden-Herrscher al-Mansur, „der Siegreiche“ (981–1002), bekannt geworden dafür, dass er alle philosophischen Bücher, deren er habhaft werden konnte, verbrannte, und der während seiner Regentschaft rund fünfzig Feldzüge anführte, regelmässig einen im Frühling und einen im Herbst. Sein berühmtester wurde jener von 997 gegen die heilige Pilgerstadt Santiago de Compostela. Nachdem er sie dem Erdboden gleichgemacht hatte, traten ein paar tausend christliche Überlebende den Marsch in die Sklaverei an. (…)

Ebenfalls von dort: Das koranische Konzept von Krieg

Woher kommt der Terror im Islam?

Zwei Webverweise

„Im Islam gibt es leider Defizite“

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat an Muslime weltweit appelliert, Christen tolerant zu begegnen. Religionsfreiheit sei ein Gradmesser auch für andere Freiheitsrechte. Sorge machten ihm Ägypten, der Irak, Syrien und die Türkei. (…)

Einige Webverweise.

Canada: The Niqab Enters the Nursery

Last week at the downtown YMCA pre-school in Toronto, Canada, reporters observed a childcare worker covered head to toe in black cloth, with only her hands showing and eyeglasses poking through an eye slit. (…)

… mit Photo

Unicef-Bericht Boko Haram zwingt immer mehr Kinder zu Selbstmordattentaten

(…) Boko Haram betreibt in einer uralten, mehr als tausendjährigen islamischen Tradition die Sklavenjagd. Der Islam schuf ein sklavistisches System, das bedeutendste der Weltgeschichte überhaupt. Es ist bis heute nicht überwunden worden, sondern es existiert in kaum verkappter Form fort (Golfstaaten; Sudan), und in Nigeria lebt es erneut auf. Es handelt sich dabei nicht um eine Entartung, sondern der Islam kommt dort erst wieder richtig zu sich selbst. (…)

Anschlag auf Kirche in Ägypten

Bei einem Bombenanschlag auf eine Kirche sind in Ägypten Dutzende von Betenden umgekommen.
Die Kirche war am Palmsonntag zur Messe gut besucht.

Viele Webverweise.

dazu: Terrorgewalt gegen Christen in Ägypten

Bei einem verheerenden Doppelanschlag haben zwei Selbstmordattentäer in Tanta und Alexandria mindestens 45 Menschen mit in den Tod gerissen und mehr als 180 verletzt. (…)

Anschlag in Stockholm

Links zu:

  • Schwedens Abschiebepraxis ist jetzt im Visier
  • Migrationspolitik
    Nun diskutiert auch Schweden über schnellere Abschiebungen

dazu: Nach dem LKW-Anschlag in Stockholm

Es ist ja geradezu rührend, wie gefühlig aber nichts begreifend die schwedische Öffentlichkeit reagiert. Irgendwie erinnert das alles an einen Kindergarten oder an einen evangelischen Frauen-Stuhlkreis; es haftet dem etwas Lächerliches – weil Inadäquates – an, siehe meinen Kommentar(…)

Islamkritiker Imad Karim

Weiterer Clip mit Hamed Abdel-Samad im Beitrag


 

Antisemitischer Vorfall am Flughafen

(…) Der islamisch-koranische Hass auf Juden sowie das medinesische Vorbild des Umgangs mit Juden ist dem „Antisemitismus“ wirkungshistorisch vorgelagert und nicht – wie vielfach suggeriert – hat erst der europäische Antisemitismus den islamischen Judenhass hervorgebracht. (…)

Politik

Budapester CEU in Gefahr: EU droht Ungarn wegen Europa-Uni

Wegen der Lex-CEU drohen der ungarischen Regierung Konsequenzen aus Brüssel. Mit Strategien für ihre Zukunft kann die Budapester Uni aber nicht warten. (…)

Orban hat gut gezielt und einen wunden Punkt getroffen, denn: der getroffene Hund bellt. (…)

dazu: Gesetz gegen NGO in Ungarn

Pyongyang-fernöstlicher Albtraum

(…) Das Signal des demonstrativen Großbombentests in Afghanistan geht in Richtung China und Nord-Korea. Die USA signalisieren, daß sie über konventionelle Mittel verfügen, um – ggf. – nordkoreanische, mit Atomwaffen bestückte Raketensilos mit Langstreckenfähigkeit auszuschalten, bevor dieses Drohpotential von Nordkorea aktiviert werden kann. (…)

Meinungs-Unfreiheit und fehlende Debattenkultur

Professor Dr. Ulrich Kutschera:
(…) Eine Meinungsfreiheit, wie sie im Grundgesetz verankert ist, kann ich derzeit in Deutschland kaum mehr erkennen. (…)

Syrischer Machthaber Assad: Chemiewaffenangriff zu „hundert Prozent konstruiert“

(…) Objektiv ist es so, daß die Sachlage aufklärungsbedürftig ist.

Die derzeitige Informationslage erlaubt schlicht keine seriöse Beurteilung. (…)

Die große Job-Lüge

Donald Trump, Theresa May und manch deutscher Wahlkämpfer versprechen dem „hart arbeitenden“ Mittelschichtsbürger die Rückkehr traditioneller Arbeiterjobs. Dafür müsste nur endlich wieder daheim produziert werden. Das Problem ist nur: Diese Arbeitsplätze gibt es nicht mehr. Auf den Spuren einer großen Täuschung.

Gerechtigkeit von Sankt Martin

Ein m. E. sehr lesenswerter Beitrag!

Was ist warum gerecht, was ungerecht?

Die Frage ist ebenso notwendig, wie die angebotenen Antworten unzutreffend sind. (…)

Die Bigotterie der „Intersektionalität“

Das Wesen des Antisemitismus ist die fanatische Behauptung, dass wenn es ein Problem gibt, die Juden die Ursache sein müssen. Hitler fing damit an, den Juden die Schuld an Deutschlands wirtschaftlichem Niedergang zu geben. Heutzutage machen viele linksradikale Aktivisten Israel und Zionisten direkt oder indirekt für die Missstände in der Welt verantwortlich. (…)

Verschiedenes

Sind ältere Gesellschaften weniger dynamisch?

Deutschland altert. Viele glauben, dass das Land dadurch an Dynamik verliere.

Ist das wirklich der Fall?


Die Links der Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

 

Professor Dr. Günter Buchholz

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: