Genderwahn: Nach Facebook nun Tinder – „Geschlechteridentitäten“

  • Home
  • Genderwahn
  • Genderwahn: Nach Facebook nun Tinder – „Geschlechteridentitäten“

Genderwahn:
Nach Facebook nun Tinder – Geschlechteridentitäten

[separator style_type=“shadow“ top_margin=“40″ bottom_margin=“40″ sep_color=““ icon=““ width=““ class=““ id=““]

Seit ungefähr zwei Jahren stehen in Deutschland bei Facebook 60 „Geschlechter“ oder viel mehr „Geschlechteridentitäten“ zur Auswahl. Tinder springt auf diesen Zug auf.  Hier gibt es nun 37 Auswahlmöglichkeiten. Bei den Begriffen geht man vol wie immer: Zunächst wird ein Begriff verwendet, der eine breitere Zustimmung findet als das eigentliche Ziel.

Zunächst wird zwischen Geschlecht und Geschlechteridentität unterschieden. Diese Unterscheidung wird ganz schnell in der Sprache aufgehoben: Aus den Geschlechteridentitäten wird das Geschlecht. Es wird nicht mehr zwischen psychologischen, sozialen oder biologischen Geschlechtern unterschieden. Soziale und psychologische Geschlechter sind zum größten Teil subjektiv.

Tinder – was ist das überhaupt?

Es handelt sich bei Tinder um eine Anwendung für Smartphones mit der man andere Menschen „daten“ kann. Man kann sich über die Smartphone-App mit anderen zu allen möglichen Unternehmungen treffen. Die Unternehmungen sind zumeist sexueller Natur.

Wie stellt sich Tinder selbst vor?

Im App-Markt von Android heißt es:

Nach zehn Milliarden Matches hat Tinder weltweit eine neue Form des Kennenlernens geschaffen. Tinder ist so viel mehr als eine Dating-App. Tinder ist eine tolle Hilfe, um Bekanntschaften zu knüpfen, deinen Freundeskreis zu erweitern, unterwegs auf Reisen neue Leute kennenzulernen und Menschen zu treffen, die dir sonst nie begegnet wären. Neue Bekanntschaften knüpfst du auf Tinder leicht und locker – ein Wisch nach rechts ist ein Like, ein Wisch nach Links das Gegenteil. Wischen beide nach rechts … Hurra, ein Match! Chatte mit deinen Kontakten, leg das Handy aus der Hand, und erlebe mit ihnen die Welt da draußen. So einfach geht das!

Es klingt zunächst nach einer Möglichkeit neue Leute kennenzulernen. Die Anpassung der Geschlechterauswahl zeigt aber deutlich: Es geht um Erotik in all seinen Variationen. Um Fortpflanzung (Sexualität) geht es der Anwendung nicht.

Tinder zu den „neuen Geschlechtern“

Neue Geschlechter gibt es zwar nicht – es gibt keine biologischen Patente neben dem Penis- und dem Vaginamenschen – Tinder zeichnet aber eine schöne, bunte Welt.

More choices. More voices.

Every new person in your life expands your horizons in some way. Inclusion and acceptance drive this expansion, and we want Tinder to reflect the world that surrounds us every day. (…)

Grob übersetzt:

Mehr Auswahlmöglichkeiten, mehr Stimmen

Jede neue Person in Deinem Leben erweitert Deinen Horizont in irgendeiner Art. Inklusion und Akzeptanz treiben diese Erweiterung an. Und wir wollen, dass Tinder die Welt wiederspiegelt, die uns jeden Tag umgibt.

Das mit der neuen Person und der Erweiterung des Horizontes wird ein jeder unterschreiben, der nicht menschenfeindlich ist. Von einer Inklusion spricht man allerdings zumeist bei behinderten Menschen.

Politisch unkorrekt: Es ist eine Behinderung, wenn man aufgrund seiner Selbstwahrnehmung nicht mit der vorgegebenen Welt klar kommt. Muss man sich seine Welt erst zurecht basteln, indem man angebliche Geschlechter erfindet, ist zumindest die Selbstwahrnehmung gestört.

Beispiele für Störungen im „transsexuellen“ Bereich gibt es einige:

Biologisches Geschlecht vs. „Geschlechteridentität

Bei der Anpassung der Geschlechterauswahl geht es bei Tinder um die Vereinfachung der Auswahl möglicher Partner für das eine. Das mag für den ein oder anderen Verirrten sinnvoll sein, dennoch ist der Begriff der Geschlechteridentität oder des Geschlechts falsch. Es gibt zwei biologische Geschlechter.

Daran ändern auch die „Geschlechteridentitäten“ nichts. Bei den Geschlechteridentitäten handelt es sich um die bevorzugte Wahrnehmung im erotischen Bereich. Die meisten dieser „Identitäten“ orientieren sich an der Zweigeschlechtlichkeit. Unbewusst bestätigen die Buchstabenmenschen die biologisch vorgegebene Ordnung. Das angeblich dritte Geschlecht – die Intersexualität – beschreibt nichts anderes als Unfälle der Natur.

Bei Facebook werden diese Unfälle zum Geschlecht erhoben. Bei Tinder finden sie keine Erwähnung. Bei Tinder erscheint dies logisch, da ein eindeutiger Bezug auf eines der biologischen Geschlechter für die allermeisten Menschen attraktiv erscheint.

Die „Geschlechteridentitäten“ bei Facebook und Tinder

Die babylonische Auswahl, die allein die Psyche der Geschlechter-Identitären abbildet, zusammengestellt.

Facebook (zum Aufklappen klicken)
  1. androgyner Mensch
  2. androgyn
  3. bigender
  4. weiblich
  5. Frau zu Mann (FzM)
  6. gender variabel
  7. genderqueer
  8. intersexuell (auch inter*)
  9. männlich
  10. Mann zu Frau (MzF)
  11. weder noch
  12. geschlechtslos
  13. nicht-binär
  14. weitere
  15. Pangender, Pangeschlecht
  16. trans
  17. transweiblich
  18. transmännlich
  19. Transmann
  20. Transmensch
  21. Transfrau
  22. trans*
  23. trans* weiblich
  24. trans* männlich
  25. Trans* Mann
  26. Trans* Mensch
  27. Trans* Frau
  28. transfeminin
  29. Transgender
  30. transgender weiblich
  31. transgender männlich
  32. Transgender Mann
  33. Transgender Mensch
  34. Transgender Frau
  35. transmaskulin
  36. transsexuell
  37. weiblich-transsexuell
  38. männlich-transsexuell
  39. transsexueller Mann
  40. transsexuelle Person
  41. transsexuelle Frau
  42. Inter*
  43. Inter* weiblich
  44. Inter* männlich
  45. Inter* Mann
  46. Inter* Frau
  47. Inter* Mensch
  48. intergender
  49. Intergeschlechtlich
  50. zweigeschlechtlich
  51. Zwitter
  52. Hermaphrodit
  53. Two Spirit drittes Geschlecht
  54. Viertes Geschlecht
  55. XY-Frau
  56. Butch
  57. Femme
  58. Drag
  59. Transvestit
  60. Cross-Gender
Tinder (zum Aufklappen klicken)
  1. Agender
  2. Androgyne
  3. Androgynous
  4. Bigender
  5. Female to Male
  6. FTM
  7. Gender Fluid
  8. Gender Nonconforming
  9. Gender Questioning
  10. Gender Variant
  11. Genderqueer
  12. Male to Female
  13. MTF
  14. Neither
  15. Neutrois
  16. Non-binary
  17. Other
  18. Pangender
  19. Trans
  20. Trans Man
  21. Trans Person
  22. Trans Woman
  23. Transfeminine
  24. Transgender
  25. Transgender Female
  26. Transgender Male
  27. Transgender Man
  28. Transgender Person
  29. Transgender Woman
  30. Transmasculine
  31. Transsexual
  32. Transsexual Female
  33. Transsexual Male
  34. Transsexual Man
  35. Transsexual Person
  36. Transsexual Woman
  37. Two-Spirit

Übereinstimmungen muss man schon aufmerksam suchen. Aufmerksam muss man sein, weil die Konzepte „der neuen Geschlechter“ nicht auf objektiven, sondern auf subjektiven Erfahrungen beruhen. Es steckt nichts Wissenschaftliches oder Faktenbasiertes hinter den „Erweiterungen“ von Facebook und Twitter. Man kann vom Glück sagen, dass sich bei den Bessermenschen noch kein einheitliches System durchgesetzt hat.

Man muss sich nur die Konsequenzen begreiflich machen, die aus diesem Wahn heraus entstehen: Toiletten und Umkleidekabinen (die Debatte ist schon lange entbrannt), Sprache, Gesetzestexte, Gesetzesvorgaben und Versicherungsvorgaben für die einzelnen Schein-Geschlechter und vieles mehr. Diese Dinge behindern den normalen Menschen, der nach wie vor die deutliche überwiegende Mehrheit stellt. Aber vielleicht braucht der Normalo ja bald die Inklusion.

Wohin das alles führen kann, zeigt Steffen Königer

Wikimannia hat weitere Informationen zum Thema.

[separator style_type=“shadow“ top_margin=“40″ bottom_margin=“40″ sep_color=““ icon=““ width=““ class=““ id=““]
Tags:
    Blog Comments

    […] Einwanderungsgesetz soll also einfacher als die Geschlechterunterscheidung der politisch-korrekten Bessermenschen sein? Das Zitat zeigt den Weg: Der Migrant mit staatsbürgerlichen Rechten. Da stockt der […]

    %d Bloggern gefällt das: