ORF-watch: Talk im Hangar 7 – Ideologie trifft auf Realität.

JAWOs Links am Sonntag - Faktum Magazin

ORF-watch:

Talk im Hangar 7 – Ideologie trifft auf Realität.

Es geht um die

Sendung vom 10. März 2017

Feindbild Feminismus: Was will die Frau?

Berivan Aslan, Frauensprecherin der Grünen
Birgit Kelle, Publizistin und Anti-Feministin
Georg Pfau, Männerarzt
Gabriele Michalitsch, feministische Ökonomin
Georg Schildhammer, Philosoph

mit der man sich bei ORF-watch beschäftigt.

Ideologie trifft auf Realität.

„Talk im Hangar 7“ auf servus tv wird von Woche zu Woche besser. Wer sich an der Realitätsverweigerung der Linken laben möchte, dem sei die letzte Sendung zum Thema „Feindbild Feminismus: Was will die Frau?“ empfohlen. Erfrischende Diskutanten die man beim ORF nie sehen wird, wie der Philosoph Georg Schildhammer, der Männerarzt Georg Pfau und die Publizistin und Anti-Feministin Birgit Kelle trafen auf Berivan Aslan, die Frauensprecherin der Grünen, und die feministische Ökonomin Gabriele Michalitsch. (…)

Die Auswahl der Gäste ist schon einmal ausgewogener als man es ansonsten gewöhnt ist. So kann es dann auch zu realistischen Wahrnehmungen kommen.

(…) Ein echter „Gewinn“ für die Sendung war die feministische Ökonomin Gabriele Michalitsch. Sie lieferte die besten Sager und zeigt anschaulich, wie es möglich ist, Realitäten zu negieren und sich eine eigene Wirklichkeit zusammen zu zimmern. (…)

Die Sendung ist nach wie vor online (und jetzt auf youtube bzw. unten)

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

2 comments

  1. Atze 13 März, 2017 at 23:13 Antworten

    Mann, das war aber anstrengend, zum Glück ist mein Blutdruck gut eingestellt. Speziell Frau Dr. (sic!) Michalitsch war eine echte Herausforderung für meine Medikation.
    Mir drängt sich bei solchen Talkrunden immer die Frage auf, woher es kommt, dass die Pro-Feminismusseite eigentlich immer von einer oder mehreren fürstlich von Forschung oder Politik bezahlten, hauptberuflichen, feministischen „Winselstuten“ vertreten wird. Inhaber von Lehrstühlen für Männerrechte oder hauptamtliche Parteifunktionäre für Männerfragen tauchen bei solchen Veranstaltungen verdächtig selten auf. Vielleicht sollten wir auf eine Schieflage im Geschlechterverhältnis schließen ? Nee, nur Spaß, iss alles in Ordnung, oder ?

    Eins ist jedenfalls mehr als deutlich geworden:
    Die Ablehnung einer Frau Dr. (den Titel kann man sich in Österreich augenscheinlich am Kaugummiautomaten ziehen) Michalitsch gegenüber der Biologie ist wohl begründet. Ein Säugetier, das wie Frau Dr. Michalitsch über keinerlei wahrnehmbare kognitive Fähigkeiten verfügt, hätte in freier Wildbahn so gut wie keine Überlebenschance. In Mitteleuropa aber, wo es was zu verteilen gibt an Leute mit der richtigen Herkunft und dem richtigen Geschlecht landet so eine intellektuelle Hochstahlerin an den fetten Fleischtöpfen von Forschung und Lehre.
    Anders als die Vogelscheuche aus dem Wizzard of Oz; ja, genau die, die letztendlich loszog um sich Verstand zu suchen; weiß Frau Dr. Michalitsch, dass frau mit dem richtigen Geschlecht und passenden Rahmenbedingungen (schließlich wird frau ja bezahlt um diese zu schaffen) ein bequemes Leben mit beträchtlichen Einkünften mit nichts anderem als Stroh im Kopf führen kann.

    Nur diskutieren mit Leuten, die sich ein Hirn haben wachsen lassen ist noch etwas knifflig, oder ?

    Diskussion verloren ? Kopf hoch Frau Dr. Michalitsch, macht nichts, Sie werden ja mit den schlauen Kindern gleichgestellt.

    • Wolf Jacobs 13 März, 2017 at 23:54 Antworten

      Mal sehen, vielleicht bekomme ich die besten Aussagen ja herausgeschnitten. 😉

      Ja, die raffen gar nicht, dass die sich viel zu weit aus dem Fenster lehnen… Wir leben doch im Patriarchat!!!!111 Oder etwa doch nicht? 😉

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: