Das Islambekenntnis der Kanzlerin

  • Home
  • Das Islambekenntnis der Kanzlerin

Die Vernichtung unserer Werte
Das Islambekenntnis der Kanzlerin

Was die AfD schon immer sagt, stellte kürzlich auch Seehofer fest. Merkel widersprach der Aussage: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland!“, daraufhin inbrünstig. Sie ließ ihren Regierungssprecher das Gegenteil verlauten. Dies bedeutet nichts anderes als die Zerstörung unserer Werte.

Zunächst die Feststellungen von Seehofer.

Welt: Horst Seehofer – „Der Islam gehört nicht zu Deutschland

(…) Der frisch vereidigte Innen- und Heimatminister Horst Seehofer widerspricht nun Merkel und Wulff. In einem Interview mit der „Bild“ sagte er, direkt danach gefragt: „Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Deutschland sei durch das Christentum und Ereignisse wie den freien Sonntag, kirchliche Feiertage oder Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten geprägt. Allerdings schloss Seehofer an: „Die bei uns lebenden Muslime gehören selbstverständlich zu Deutschland“. Gleichermaßen warnte er davor, aus falscher Rücksichtnahme Traditionen und Gebräuche aufzugeben. (…)

Über die anderen Aussagen des Artikels muss man sich nicht weiter äußern.

Daraufhin gab es einen Artikel in der Faz mit der Kaiserins Reaktion.

Faz: Kritik an Seehofer-Äußerung: Merkel: Auch der Islam gehört zu Deutschland

(…) Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ für falsch. „Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Deutschland ist durch das Christentum geprägt“, sagte Seehofer der „Bild-Zeitung“ (Freitag). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist in dieser Frage anderer Meinung, wie ihr Sprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin bekräftigte. Die historische Prägung Deutschlands sei „natürlich eine christliche, eine jüdische“, sagte er. Aber inzwischen lebten in Deutschland Millionen von Muslimen.

„Auf der Basis unserer Werte und Rechtsordnung“ gehöre auch deren Religion „inzwischen zu Deutschland“, fügte Regierungssprecher Seibert hinzu. Merkel hatte bereits in der Vergangenheit betont, dass für sie der Islam zu Deutschland gehöre. (…)

Leider übersieht die ewige Herrscherin nur, dass der Islam keine reine Religion, sondern ein Angriff auf unsere Werte ist. Wie immer gilt auch hier: Die Rede ist vom Islam, nicht vom einzelnen Moslem.

Antworten zu Merkels Aussage gibt es von der Achse des Guten und dem Handelsblatt.

Achse des Guten: Merkels geistlose Antwort auf die Islam-Frage

(…) Die eindeutige Antwort der Bürger auf die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, war eine schallende Ohrfeige für Angela Merkel (54,6 Prozent der Befragten sagten der Islam gehöre „auf keinen Fall“ zu Deutschland, 19,7 Prozent „eher nein“). Die hatte gerade erst ihren neuen Innenminister Horst Seehofer öffentlich dafür abgewatscht, dass er tags zuvor auszusprechen gewagt hatte, worin ihn drei Viertel der Deutschen bestätigen: Der Islam gehört nicht zu Deutschland. (…)

Es ist immer noch der Deutsche an sich, der entscheidet, was zu Deutschland gehört und was nicht. An dieser Stelle entscheidet er, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört.

(…) Der Widerspruch des Merkelschen Politsprechs zur öffentlichen Meinung ist so eklatant, dass man sich fragen muss, was die Kanzlerin antreibt. Niemand kann so ignorant sein, sich derart hartnäckig gegen die Bevölkerung zu stellen. Wer schreibt Merkels Agenda, in deren Mittelpunkt nicht zuletzt zu stehen scheint, sich dem Islam anzudienen? Längst ist eine gewaltige Industrie entstanden, die über Firmen-, Verbands- und Parteigrenzen hinweg dafür sorgt, dass sechs Millionen Angehörige einer bestimmten Religion das öffentliche Leben der restlichen 77 Millionen Bürger bestimmen. (…)

Islamisierung – politisch offenbar gewollt – ick hör Dir trapsen.

(…) Separate Schwimmbadzeiten für Frauen zulasten der Zeiten für Sportvereine, die Umbenennung von Christmärkten als Beitrag zum interreligiösen Dialog und die Verbannung von Schweinefleisch aus Kita-Kantinen sind weit mehr als Rücksichtnahme – sie sind vorauseilender Gehorsam. Von LKW-Sperren zur Sicherung ganzer Fußgängerzonen und Polizeieskorten zum Schutz von Sanitätern ganz zu schweigen. Beliebig ließe sich die Aufzählung fortsetzen, bis hin zur Selbstgeißelung reumütiger Unternehmen für angebliche antimuslimische Werbemotive. (…)

…man sollte den Artikel lesen und darüber nachsinnen.

Handelsblatt: Islam-Bekenntnis der Kanzlerin – „Frau Merkel, Sie irren sich!

Als er den Islam als „religiösen Faschismus“ bezeichnete, wurde der deutsch-ägyptische Politologe Hamed Abdel-Samad von Glaubensführern mit der sogenannten Fatwa belegt, und sie riefen zu seiner Ermordung auf. Doch der Autor („Der Untergang der islamischen Welt“ und „Krieg oder Frieden: Die arabische Revolution und die Zukunft des Westens“) ließ sich davon nicht beeindrucken und äußerte sich weiterhin kritisch. (…)

Mordaufrufe zu kritischen Äußerungen gegenüber dem Islam gehören also nach Frau Merkel zu Deutschland. So schnell werden Werte gekippt.

(…) Allerdings, so Abdel-Samad, sei sie nicht dazu ermächtigt zu behaupten, der Islam gehöre zu Deutschland. „Es ist nicht die Aufgabe eines Politikers, eine Religion zu rehabilitieren oder zu bewerten“, stellt der Wissenschaftler klar. Politiker seien für die Menschen da und nicht für die Ideologien dieser Menschen. (…)

Und dann listet er die aus seiner Sicht relevanten Fragen zu dem Thema auf:

  • „Gehört die Aufteilung der Welt in Gläubige und Ungläubige auch zu Deutschland?
  • Was ist mit Dschihad?
  • Was ist mit Polygamie?
  • Was ist mit der Todesstrafe für Apostaten?
  • Was ist mit Körperstrafen für Diebe und Ehebrecher und Alkoholtrinker?
  • Was ist mit Frauenrechten, die im Islam kaum vorhanden sind?
  • Was ist mit Sklaverei, die im Islam nicht verboten ist?
  • Was ist mit dem Recht der Kinder Angstfrei erzogen zu werden und nicht mit der Drohung mit Höllenqual aufzuwachsen?“ (…)

Der Artikel ist weiterhin sehr ausführlich. Klare Leseempfehlung!

 


Übersicht der Kurznews und Links

Letzte News

 

 

 

Balthazar Vanitas

Sein Vorname ist durch Baldassare Castiglione inspiriert. Vanitas steht für das Vergängliche - Meinungen, Normen und Regeln, vieles ist vergänglich.

Blog Comments

Die feministische Linke hat einen Hauptfeind:

Der weiße, heterosexuelle Mann.

Mit diesem Feind werden sämtliche „Kackscheiße-Begriffe vermengt: Sexismus und Rassismus. Man ist über die Feindschaft gegenüber dem weißen, heterosexuellen Mann gegenüber allem anderen blind. Es wird nach der Devise gehandelt: Der Feind meines Feindes, ist mein Freund.

Dümmer geht es nicht mehr.

Bereits nach Silvester 2015/2016 war dies mehr als deutlich:

Feminismus: Nicht die Kultur, das Geschlecht ist wichtig

Die ersten drei Links sind weiterhin zum Thema:

http://faktum-magazin.de/?s=islam+und+feminismus

Was ich eben nicht verstehe: „Frauenrechte im Islam sind eingeschränkt…“ – Daher wundert es mich, dass gerade diese muslimischen Weiber hier arrogant in den Vordergrund stehen, auf Voll-Einhausung pochen und sogar eine Zweitfrau ihres Mannes als „normal“ bezeichnen, deutsche Frauen beleidigen dürfen und uns angiften weil wir dies alles nicht wollen?
Das lässt nur einen Schluss zu: Diese Muslima sind eingeschleuste Kämpfer für Mohamed und sollen unsere Gesellschaft zerstören und spalten. Das kann aber nur funktionieren, wenn so eine Geisteskranke alle Tore öffnet und auch noch sinnbildlich sagt: „Ihr gehört hier her – macht- und nehmt euch was ihr wollt“ und wer dagegen ankämpft ist automatisch ein Nazi – und diese Linken unterstützen diese ideologische Landnahme – aber das bei uns 2 Millionen Kinder in Armut leben – na ja, mit diesen Themen haben die Linken schon seit 20 Jahren nichts mehr zu tun, weil Soros uns neue Aufgaben gegeben hat…und Geld!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: