CHARLOTTSVILLE – Trump: Nicht einseitig gegen Gewalt

Gewalt - Faktum Magazin

CHARLOTTSVILLE
Trump: Nicht einseitig gegen Gewalt

Junge Freiheit: Trumps Reaktion auf Charlottesville
Gegen Gewalt, nicht gegen die Gesinnung

Die linken Medien interessiert es tatsächlich nicht mehr, wenn Gewalt auch von links ausgeht. Sobald rechte Gewalt im Spiel ist, verschwindet die linke Gewalt in den Toiletten der Redaktionsstuben. Die Junge Freiheit gibt ein differenzierteres Bild.

Es waren keine Menschen, mit denen man gern ein Bier trinken gehen möchte, die da am Sonnabend in Charlottesville gegen den Abriß der Statue des Südstaatengenerals Robert Lee im Emanzipationspark (früher Robert-Lee-Park) der 50.000-Einwohner-Stadt demonstrierten. Eine bizarre Mischung aus Alternativen Rechten, Nationalisten und Rassisten kam in den nördlichsten Südstaat, um – aus ihrer Sicht – für den Erhalt des kulturellen Erbes der Konföderierten zu demonstrieren. Sie taten dies mit Fackelzügen und Hitler-Gruß.

Nicht weniger radikal zeigten sich die Gegendemonstranten, bestehend aus der rassistischen, weißehassenden „Black Lives Matter“-Bewegung, Antifa-Extremisten und immer noch frustrierten Hillary-Clinton-Unterstützern. Der Polizei gelang es nicht, die Gruppen zu trennen. Ein Demonstrationsteilnehmer aus Finnland gab später bei Breitbart an, die Polizei habe die Demonstranten gezielt in die Hände der Antifa gelenkt und sei somit direkt verantwortlich gewesen für das, was dann folgte. (…)

[separator style_type=’shadow‘ top_margin=’40‘ bottom_margin=’40‘ sep_color=“ icon=“ width=“ class=“ id=“]

Übersicht der Kurznews und Links

Kürzliche Nachrichten

1 2 3 335

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: