AfD – Weiteres aus Syrien

Naher Osten - Middle East - Faktum Magazin

AfD – Weiteres aus Syrien

Von der AfD sind einige Abgeordnete nach Syrien gereist, um sich selbst ein Bild von der Lage vor Ort zu machen. Das muss die Chefideologen der linken Parteien und der Antifa natürlich ärgern. Dies könnte doch das schrill gemalte Bild der Feinde verändern.

Die Aufregung ist daher groß. Es gibt Artikel in den unterschiedlichen Medien der s. g. “Lügenpresse”, in denen der AfD mit einem Nachspiel im Bundestag gedroht wird.

Die Presse: “Einfach widerlich”: Scharfe Kritik an AfD-Reise nach Syrien

Der SPD-Außenexperte Rolf Mützenich hat empört auf die Reise von AfD-Politikern nach Syrien reagiert. Das folge einer gewissen Strategie, das Regime von Assad und seine Unterstützer aufzuwerten, sagte er dem “Kölner Stadt-Anzeiger”. Damaskus habe schon mehrere Gelegenheiten genutzt, mit Parteien aus dem rechten Spektrum ins Gespräch zu kommen. Die Reise werde ein Nachspiel im Bundestag haben. (…)

Die Abgeordneten reisen auf eigene Kosten nach Syrien. Sie sind nicht als offizielle Repräsentanten von Deutschland vor Ort. Mit welchem Recht will man den AfD-Abgeordneten nun eine Reise nach Syrien verbieten? Gelten grundsätzliche Rechte für AfD-Bundestagsabtgeordnete schon nicht mehr?

Welche Konsequenzen sollen denn im Bundestag folgen? Die Konsequenzen wären dann wohl ein Fall für den Verfassungsschutz.

Die Angst vor Informationen, die das eigene Weltbild erschüttern könnten, gilt nicht. Ein jeder Mensch hat die Verpflichtung sich zu informieren, wenn er sich zu einem Thema äußern und ernst genommen werden möchte. Eine sachgemäße Informationsbeschaffung über ideologisch gesteuerte Medien ist nicht möglich.

Ist es nicht vorbildlich ist, wenn sich Abgeordnete persönlich und auf eigene Kosten informieren?

Die Vorwürfe sind insgesamt sehr dünn. Die Ablichtung mit dem Großmufti, der einst mit Konsequenzen drohte, wenn die ersten Bomben auf Syrien fallen, ist ein Zeichen von Diplomatie. Der Besuch der Abgeordneten zieht keinerlei politische Verpflichtung nach sich. Ein Gespräch mit den Kriegsbeteiligten Parteien sollte Ziel ausgewogener Politik sein.

In Deutschland aber hat der Bessermensch entschieden, mit wem man sprechen darf und mit wem nicht. Die Entscheidung über gut und böse fällt an antideutschen Stammtischen, die klare Feindbilder haben.

Dass in Syrien Bomben fallen, berichtet auch die AfD. Es gibt nur leider kein kindgerechtes Feindbild.

Einige gesammelte Meldungen von Twitter

Stimmen aus dem linken Spektrum findet man hier nicht. Die Argumentation gegen die Reise der AfD-Abgeordneten ist von linker Seite recht dünn.

 

Schutzschilde

Geschäfte

Informieren

SPD & CDU bekommen einen Herzkaspar

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

1 comment

  1. Frank Adler 8 März, 2018 at 00:50 Antworten

    Ich hatte es schon in anderen Plattformen gesagt, die Reaktion einiger Politiker zur AfD-Reise nach Syrien ist ein Armutszeugnis und ist eine gnatzige Reaktion die man nur von Kindern kennt.
    Wenn es um dicke Waffengeschäfte geht, da reisen ganze Gruppen unserer Abgeordneten und Minister in jene Länder, denen ich die Unterstützung für Terror unterstelle. Nur komisch, da regt sich kein Kommentar und solche Kontakte werden (fast) unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Häufigkeit durchgeführt.
    Ich will mal den Linken unterstellen, dass sie als einzige Partei gegen solche Transfers sind.
    Doch wer reagiert geisteskrank auf die Syrienreise der AfD? Ausgerechnet die CDU und SPD? Und die die Grünen behaupten parallel, die AfD wären (Zitat) “Deutschlandhasser”.
    Ich frage mich die ganze Zeit, führen diese Politiker kein Monitoring ihres Auftretens durch?
    Jetzt ist fast der Punkt erreicht, wo man sich für seine Regierung schämen muss.
    Grundlage von Frieden, Demokratie und Völkerverständigung ist der Dialog! Auch mit dem Unangenehmen. Doch den Mut dazu muss man erst mal aufbringen – wer hat diesen von CDU…SPD und dem Rest?
    Keiner! Die haben Angst, dass ihr Feindbild zerstört wird, jenes Feindbild, dass den amerikanischen Interessen zugrunde liegt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: