Freitagsbrief – Es gretelt nicht! – KW 06/2021

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
es gretelt nicht

Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Momentan „wettert“ es, aber es „gretelt“ zum Glück nicht. Die Links der Woche zu Corona, nationaler und internationaler Politik, Migration, Feminismus, Islam etc. 

CORONA | Covid-19

Wie gut schützen die Impfungen gegen die neuen Sars-CoV-2-Varianten?

Der Wettlauf mit dem Virus

Sowohl die zurzeit erhältlichen Impfungen als auch die Antikörper-Medikamente wurden auf Basis des ersten isolierten Coronavirus entwickelt. Sars-CoV-2 hat sich aber in der Zwischenzeit verändert. Was heisst das?

Ethikrat zu Sonderrechten für Geimpfte – Einen Bock geschossen

Der Deutsche Ethikrat lehnt es ab, dass Geimpfte schrittweise ihre Freiheitsrechte wieder zurückbekommen. Das Gremium argumentiert in seiner Begründung jedoch auf erschreckende Weise an der Sache vorbei – und ignoriert dabei auch noch die Verfassung.

Wissenschaftler gründen Plattform zur offenen Diskussion der Corona-Strategie

Weil ihnen ein ergebnisoffener Diskurs zur Corona-Strategie in Deutschland fehlt, gründeten einige Wissenschaftler eine Online-Plattform. Sie entwerfen einen Plan zur Beendigung der Pandemie und warnen: „Wir müssen uns auf ein Leben mit dem Virus einstellen.“

(Diverse Links)

Super-Immunsystem

Noch bevor die Welt etwas von Corona weiß, erinnert die älteste Frau Europas den lieben Gott daran, sie zu sich zu nehmen.
Nun wird Ordensschwester André 117 und hat gerade das Virus überlebt. „Ich habe es gar nicht bemerkt“, sagt sie.

Sehr dringende Leseempfehlung!
Mit Sputnik V der Seuche davonfliegen?

(…) Die Medien sprechen die ganze Zeit vom “Schutz” durch den Impfstoff und Politiker wollen die Lockerung des Entzugs von Freiheitsrechten an die Massenimpfung knüpfen. Doch keiner der Impfstoffe schützt vor dem Ereignis, dessentwegen die Freiheitsrechte eingeschränkt wurden: dem Tod an der Viruspneumonie. Daher ist die Verknüpfung des Entzugs der Freiheitsrechte mit der Massenimpfung irrational. Es wird auch bei vollständiger Durchimpfung der gesamten Bevölkerung keinen Schutz vor dem Tod durch SARS-Cov-2 geben, dessen Inzidenz wird sich dadurch nicht wesentlich ändern. Denn SARS-Cov-2 ist endemisch und seine Letalität ist mit maximal 2 Promille der Infizierten sowieso gering; es wirkt in erster Linie als natürliche Todesursache. Kein bisher bekannter Impfstoff gegen Viruspneumonierreger kann das leisten – bei bakteriellen Erregern ist die Situation ganz anders, der Impfstoff gegen Pneumokokken senkt die Letalität. (…)

Impfkampagne – jetzt mal ganz ruhig betrachtet

Man stelle sich vor, das ganz persönliche Risiko, sich einen spezifischen Erreger einzufangen, der mit nahezu 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit schlimmstenfalls Symptome eines grippalen Infekts hervor ruft, läge bei einem Prozent. Nun gäbe es einen Impfstoff, der dieses minimale Risiko zwar noch weiter minimiert, aber mit 50-prozentiger Sicherheit zu Symptomen eines grippalen Infekts als gewöhnlicher Impfreaktion (einkalkulierter Nebenwirkung) führt, dann würde sich durch Impfung das persönliche Risiko einer Erkältung um den Faktor 50 erhöhen. Ein intakter Common Sense würde solche Impfung als völlig sinnfrei beurteilen.

Und genauso verhält es sich mit den zugelassenen und empfohlenen Impfstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna. Das einzig halbwegs Verlässliche, das sich (…)

Lockdowns sind ohne relevanten Nutzen bei maximalem Schaden.
Regionale Reaktionen können sinnvoll sein

(…) um vor der, für manche, schweren Erkrankung COVID-19 zu schützen. Es wäre ein guter Kompromiss, um einen Mittelweg zwischen Hardlinern und Lockdowngegnern zu finden. Denn es gibt auch vernünftige Argumente für das Modell Schweden – South Dakota – Florida, das auf noch weniger Maßnahmen setzt und damit identische Infektionsverläufe erzielt. So lautet in Kurzform der Inhalt eines Berichtes in Focus: „Lockdown: Experten zeigen Alternative zum Merkel-Plan“

Ein Jahr Corona und kein Ende

(…) Statt wichtige Fragen zum Virus, der Ansteckungswege und Verbreitung zu erforschen, vergeude man Ressourcen bei der Kontaktverfolgung, schicke gesunde Menschen in Quarantäne und schössen in den Altenheimen die Todeszahlen in die Höhe. Im Interview mit den NachDenkSeiten rät der gelernte Mathematiker: „Wir müssen lernen, mit Corona zu leben.“ (…)

Statistiker zieht Corona-Bilanz

(…) Statistiker zieht Corona-Bilanz: Trotz Pandemie gab es 2020 keine Übersterblichkeit

„Damit die Ergebnisse nicht verfälscht werden, haben die Forscher unter anderem auch den Altersfaktor berücksichtigt. „Gerade 2020 gab es einen noch höheren Anteil an über 80-Jährigen, die auch ohne Corona zu einer erhöhten Sterberate geführt hätten.“ So wären nämlich im vergangenen Jahr ohnehin 40.000 Tote mehr zu erwarten gewesen als es durchschnittlich in den Vorjahren der Fall war.“ (…)

Coronavirus weltweit: (…) WHO sieht Tiermarkt in Wuhan nicht als Ursprung der Pandemie

(…) „Das Team der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat auf ihrer Mission in Wuhan keine dramatisch neuen Erkenntnisse über den Ausbruch der Corona-Pandemie gewonnen. Das erklärte Peter Ben Embarek, der Leiter des WHO-Teams, am Dienstag (9. 2.) gegenüber den Medien nach dem Ende der Nachforschungen seiner Organisation in der chinesischen Stadt, wo es vor über einem Jahr zum ersten massenhaften Ausbruch gekommen war. Der «wahrscheinlichste Weg» der Übertragung auf den Menschen sei von Fledermäusen ausgehend über ein anderes Tier als Zwischenwirt. Weitere Untersuchungen seien nötig. Doch es sei unwahrscheinlich, dass dies auf einen Tiermarkt in Wuhan zurückzuführen sei, sagte Embarek. Ein Laborunfall als Ursache ist nach Einschätzung der WHO-Experten «extrem unwahrscheinlich». Die Ermittlungen folgten erst nach langem Tauziehen mit der chinesischen Seite.“ (…)

Darf mein Arbeitgeber mich zur Impfung zwingen?

Fachbeitrag von Rechtsanwalt Wolfgang Eckes

Neuer PCR-Test zur Unterscheidung von COVID-19 und Influenza

Unternehmen erweitert sein Testportfolio für die Akutdiagnostik von COVID-19

„EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG gab heute die Markteinführung des CE-gekennzeichneten EURORealTime SARS-CoV-2/Influenza A/B für den Direktnachweis von SARS-CoV-2 sowie Influenzaviren vom Typ A und Typ B bekannt. Er ergänzt das Testportfolio für die COVID-19-Akutdiagnostik und unterstützt die Differenzialdiagnostik von Infektionen mit SARS-CoV-2 und Influenzaviren.“ (…)

Bundestag: Alice Weidel rechnet mit Merkels und Söders Lockdown-Politik ab

(Link zum Video)

Vorwärts in den Dauer-Lockdown: Hat sich der RKI-Chef verplappert? Heute auf der Bundespressekonf.

(Link zum Video)

Es gretelt nicht!

Warum ist es kalt? Warum schneit es?

Natürlich: „Das alles haben wir der globalen Erwärmung zu verdanken“ – Es wird kälter, weil es wärmer wird
– BILD und SPIEGEL blasen ins gleiche Horn –
Toller Einfall: Die Kaltluft als Pferdeherde – Klaus-Eckart Puls: Die Kaltluft irrt in der Gegend so herum, wie Herr Rahmstorf in der ‚Klima-Gegend‘ herumirrt – „Ob die Leute merken, dass sie es mit einer Ente zu tun haben?“ – Jörg Kachelmann: Der SPIEGEL lässt Stuss schreiben – Die einfachen Leute wissen’s besser

Die Klimaerwärmung nimmt Fahrt auf!

Zu viel Eis: Mittellandkanal und Elbe-Seitenkanal dicht

Der heftige Wintereinbruch hat nun auch Folgen für die Binnenschifffahrt. Ab heute Abend um 18 Uhr werden der Mittellandkanal und der Elbe-Seitenkanal vorerst für die Schifffahrt gesperrt.

(Diverse Links)

Stell dir vor, es ist Winter – und es schneit!

Gerade erleben wir ein Phänomen, das es laut Potsdamer Klimafolgenforschungs-institut seit mehr als zwanzig Jahren nicht mehr geben sollte: Es ist kalt und es schneit. Die geschockten Klimaretter erklären sich diese Unerhörtheit mit dem Wetter. Das Schema ist simpel: Alles, was als Erwärmung deklariert werden kann, ist Klima, alles was dem Glaubenssatz von der menschengemachten Klimaerwärmung widerspricht, ist Wetter. Schon erstaunlich, welche geistigen Kapriolen geschlagen werden, wenn es gilt, eine Ideologie zu retten. (…)

DEUTSCHLAND

Seehofers maßgeschneidertes Gutachten und Terror durch „Flüchtlinge“

So wird Meinung gemacht: Merkels Seehofer nutzt maßgeschneiderte Gutachten, um den Lockdown zu rechtfertigen. Wie sich jetzt herausgestellt hat, wurde ein Strategiepapier des Bundesinnenministers von Wissenschaftlern im Auftrag des Innenministers erstellt – und auch sogleich geliefert.

Innenministerium spannte Wissenschaftler für Rechtfertigung von Corona-Maßnahmen ein

Ein umfangreicher Schriftwechsel, der WELT AM SONNTAG vorliegt, zeigt: In der ersten Hochphase der Pandemie wirkte das Haus von Innenminister Horst Seehofer auf Forscher ein. Daraufhin lieferten sie Ergebnisse für ein dramatisches „Geheimpapier“ des Ministeriums.

„Die Prinzipien der Aufklärung sind fundamental. Wir müssen sie verteidigen“

An deutschen Universitäten bedrängen politisch motivierte Gruppen zunehmend Andersdenkende und versuchen unter falsch verstandener Political Correctness auf Lehrpläne Einfluss zu nehmen. Ulrike Ackermann sagt im Gespräch mit Claudia Schwartz, weshalb die Freiheit der Wissenschaft gefährdet ist.

Frau Ackermann, Sie und weitere Wissenschafter wollen mit dem «Netzwerk Wissenschaftsfreiheit» gemeinsam ein freiheitliches Klima stärken, Forschung und Lehre vor ideologisch motivierten Einschränkungen bewahren. Nun ist Cancel-Culture vor allem ein öffentliches Thema, wenn es Prominente trifft wie Dieter Nuhr, Lisa Eckhart oder J. K. Rowling. Was passiert denn da gerade an den Universitäten?

Wir beobachten seit einigen Jahren mit Sorge eine Verengung von Fragestellungen, Themen und Argumenten. Insbesondere in den Geisteswissenschaften, aber auch in den Sozial- und Kulturwissenschaften geraten zunehmend bestehende Machtverhältnisse und die Benachteiligung von Minderheiten in den Fokus – also eine Politisierung mit dem Ziel, die Gesellschaft zu verändern.“ (…)

Dringende Leseempfehlung!
Die neue Mauer wird digital sein

Es heißt, dass man gegen »Hassrede« und »Verschwörungsideologien« vorgeht. Es wirkt immer mehr, als würde man die Bürger geistig von der Realität abschotten wollen. Eine neue Mauer wird um Deutschland gebaut, und diese Mauer ist digital.

Mehr Freiheit oder mehr Zwang – Hand aufs Herz: Wie hältst du’s mit deinem Staat?

Der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk denkt in einem neuen Grossinterview über den «semisozialistischen» und «semidiktatorialen Staat» der Gegenwart nach. Die Lektüre ist aufschlussreich – bis auf ein Wort.

Schweigemärsche: So sieht Versammlungsfreiheit in Deutschland aus

Im Gegensatz zur russischen Diktatur herrscht in Deutschland Demonstrationsfreiheit. Wenn man sich an die Hygienevorschriften mit Maskenpflicht und Abstand hält, wird es beispielsweise in der Stadt Köln erlaubt, am 20.2.2021 einen STEHENDEN SchweigeMARSCH am Heumarkt mit 10 Menschen durchzuführen. Die Stadt Köln zeigt damit deutlich auf, wie groß die Unterschiede zwischen Deutschland und den Schurkenstaaten Russland, Weißrussland, China oder Nordkorea sind.” So beginnt eine Pressemitteilung der Initiatoren der Schweigemärsche. (…)

(Diverse Links)

Spahn schwimmen die Felle weg

„Die Pandemie verändert Lebenspläne. Seit 18 Jahren sitzt Jens Spahn für die CDU im Bundestag. Der 40-jährige hat es bis zum Vize-Parteichef und Bundesgesundheitsminister gebracht. In den Sympathie-Rankings rangierte er gleich hinter Merkel. Man sagt, er habe das Zeug, CDU-Chef und Kanzler zu werden. Er selbst glaubt das auch. Er ist es gewohnt, seinem Ehrgeiz freien Lauf zu lassen. Doch  auch ihm setzt die Pandemie Grenzen. Ihm schwimmen die Felle weg.“

Spahn schwimmen die Felle weg

und

Kommentar GB:

“ … und das ist gut so!“

Die Bundeszentrale für politische Bildung soll die Deutschen ausgewogen und unideologisch informieren – schön wär’s

Kaum eine Behörde hat einen so großen politischen Einfluss auf die deutsche Bevölkerung. Einseitigkeit in der Wissensvermittlung steht ihr eigentlich nicht zu – und dennoch ist eine Schlagseite bisweilen unübersehbar. (…) Die ideologische Schieflage der Bundeszentrale ist evident. Der Stellenausbau mit dem einseitigen Fokus auf den «Kampf gegen Rechts» dürfte kaum für mehr Ausgewogenheit sorgen.

Kommentar GB:

Warum sollte sich ausgerechnet diese dem Bundesministeriums des Inneren (BMI) unterstellte Behörde weniger politisch-opportunistisch instrumentalisieren lassen als eine andere dem BMI unterstellte Behörde, nämlich der Inlandsgeheimdienst („Verfassungsschutz“)? Das greift alles wunderbar ineinander. Die politischen Interessen dahinter liegen auf der Hand. Wer sehen will, der sieht. Zitat: (…)

EU-Politik | EUROPA

Wie messbar ist Lebens­ge­fahr?

Wie gefährlich muss ein Staat sein, damit in Deutschland Anspruch auf subsidiären Schutz besteht? Allein das Verhältnis der zivilen Opfern zur Gesamtbevölkerung gibt darüber keine Auskunft, findet der EuGH-Generalanwalt.

„Kann die Gewährung von subsidiärem Schutz davon abhängig gemacht werden, wie viele zivile Opfer es im Verhältnis zur Bevölkerung in einer Konfliktregion gibt? Priit Pikamäe, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), findet, dass es dafür auf mehr als nur dieses Verhältnis ankommen muss. Das geht aus seinen Schlussanträgen zu einem Fall aus Deutschland hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurden (Rechtssache C-901/19).“ (…)

Hirngespinst linker Ökonomen:
Die Europäische Zentralbank soll die Schulden der Euro-Staaten abschreiben

Eine Gruppe linker Ökonomen rund um Thomas Piketty fordert die Europäische Zentralbank (EZB) dazu auf, staatliche Schuldtitel in der Höhe von 2,5 Bio. € abzuschreiben. Was nach einem einfachen Ausweg aus der Schuldenkrise tönt, wäre ein gefährliches Experiment.

(Links)

Dänemark: „Unser Ziel ist Null Asylbewerber“

„Unser Ziel ist null Asylbewerber. Wir können nicht null Asylbewerber versprechen, aber wir können die Vision für ein neues Asylsystem aufstellen und dann tun, was wir können, um es umzusetzen. Wir müssen aufpassen, dass nicht zu viele Menschen in unser Land kommen, sonst kann unser sozialer Zusammenhalt nicht bestehen. Er wird schon jetzt in Frage gestellt.“ — Dänische Premierministerin Mette Frederiksen. (…)

INTERNATIONAL

Amtsenthebungsverfahren »riesiger Fehler« für Demokraten

Schwarz vermummte »Antifa« begannen den »Sturm aufs Kapitol«

»Die Amtsenthebung ist ein riesiger Fehler«, so der republikanische Anwalt Kenneth Starr. »Die Demokraten sollten das zurücknehmen, sich beim ehemaligen Präsidenten und dem amerikanischen Volk entschuldigen, dass sie das nie ohne Ansehung aller Fakten hätten unterstützen sollen. Sie haben vorschnell gehandelt.«

Am Dienstag, den 9. Februar, beginnt das zweite Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump im Senat – der nicht mehr im Amt ist. Daher soll am Dienstag zuerst darüber beraten werden, ob das Verfahren überhaupt zulässig ist. An den Vorwürfen der »Aufstachelung zum Aufstand« durch Trump am 6.1. mehren sich ebenfalls Zweifel, immer mehr der Randalierer erweisen sich als linke Provokateure. (…)

Der angesehene Rechtsexperte Alan Dershowitz hat ebenfalls argumentiert, dass der Kongress kein Recht hat, einen Präsidenten ex post facto des Amtes zu entheben: »Der Kongress erhebt sich über das Gesetz«, so Dershowitz. »Sie sagen immer, dass der Präsident nicht über dem Gesetz steht. Aber der Kongress steht auch nicht über dem Gesetz, das genaue Vorgaben für ein Amtsenthebungsverfahren macht. Die Ausübung der Meinungsfreiheit gehört nicht dazu.« (…)

Time Magazine enthüllt Verschwörung gegen Trump

Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das ganze Volk die ganze Zeit täuschen.  Abraham Lincoln Deutschland ist nur eine GmbH. Das Corona-Virus ist eine Erfindung der Pharmaindustrie. In Wahrheit werden wir von Echsenmenschen gesteuert. Wie entstehen eigentlich … Time Magazine enthüllt Verschwörung gegen Trump (…)

Geopolitisch war das zu erwarten:
Putsch in Myanmar: Biden kündigt Sanktionen gegen Militärs an

„Der Militärputsch in Myanmar wird Sanktionen der USA nach sich ziehen. Das kündigte am Mittwoch US-Präsident Joe Biden an. Die Strafmaßnahmen sollen sich neben führenden Generälen auch gegen deren Familienmitglieder und Unternehmen, die mit der Armee verbunden sind, richten. Die Menschen in dem südostasiatischen land gehen unterdessen trotz der Drohgebärden des Militärs weiter auf die Straße.“ (…)

Haager Gericht sieht sich auch für von Israel besetzte Gebiete zuständig

Eine Anklage zu möglichen Kriegsverbrechen Israels oder der Hamas im Gaza-Krieg wäre zulässig, entscheidet der Internationale Strafgerichtshof. Auch die israelische Siedlungspolitik könnte Gegenstand sein. Widerstand kommt aus Jerusalem und Washington.

Kommentar GB:

Die formale Frage ist die:

maßt sich dieser Gerichtshof eine Zuständigkeit an, die ihm nicht zusteht?

(…) „Die Chefanklägerin des Gerichts Fatou Bensouda hatte nach fünf Jahre dauernden Vorermittlungen in Israel und den palästinensischen Gebieten 2019 erklärt, die Beweislast reiche für Ermittlungen aus. Die Frage aber, über welches Territorium der Haager Strafgerichtshof Recht sprechen dürfe, hatte sie an die Vorverfahrenskammer abgegeben.

Bensoudas Amtszeit endet im Juni

Palästina ist seit 2015 Mitglied des Strafgerichts und hatte die Untersuchung über mögliche Kriegsverbrechen auf eigenem Territorium umgehend an Den Haag übertragen. Israel dagegen lehnt die Zuständigkeit des Gerichts ab, da Palästina die Kriterien eines Staates nicht erfülle. Demnach verfüge es auch nicht über eine Gerichtsbarkeit in Ostjerusalem oder über die israelischen Siedlungsgebiete im Westjordanland, die es an Den Haag übertragen könnte.“ (…)

(Links)

ISLAM | MIGRATION

Migrationsbericht 2019

PDF: Migrationsbericht 2019: Zentrale Ergebnisse. Migrationsbericht 2019

Migrationsbericht 2019 Zentrale Ergebnisse (Auszug)

(Asylerstanträge: 142.509  Familiennachzug: 96.663 Insgesamt: 239.142)

Überblick über die einzelnen Zuwanderungsgruppen

„Das Zuwanderungsgeschehen nach Deutschland hat sich seit 2015 sowohl hinsichtlich seines Umfangs als auch in seiner Zusammensetzung stark verändert. Wie bereits dargestellt, ist die Migration vor allem durch Zuwanderung aus bzw. Abwanderung in andere europäische Staaten gekennzeichnet. 2019 machten EU-Staatsangehörige 51,1 % der Zuwanderung nach Deutschland aus. Die humanitäre Migration ist zwischen 2018 und 2019 erneut zurückgegangen: Während im Jahr 2018 161.931 Asylerstanträge entgegengenommen wurden, ging die Zahl im Jahr 2019 auf 142.509 zurück (-12,0 %). Relativ konstant ist dagegen der Familiennachzug: Zum Zwecke der Familienzusammenführung wurden im Jahr 2019 96.633 Aufenthaltstitel erteilt (2018: 97.129). (…)

(siehe verlinktes PDF oben)

Über 3000 islamistische Terrorverfahren seit Grenzöffnung 2015

„Auf Anfrage des Autors bestätigt der Generalbundesanwalt für das abgelaufene Jahr 381 neue Terrorverfahren mit Bezug zum islamistischen Terrorismus. Trotz dem unter der Merkel-Regierung zur Staatsdoktrin erhobenen »Kampf gegen rechts« belegen die aktuellen Zahlen eindeutig, dass das Sicherheitsrisiko durch den radikalen Islam die bedrohlichste Gefahr für die Bürger dieses Landes und die freiheitlich-demokratische Grundordnung darstellt.“ (…)

Islamistische Subversion als Bedrohung für Europa

Lorenzo Vidino ist Direkter des Programms für Extremismusstudien an der George Washington University in Washington D.C. und gehört dem Beirat der staatlichen österreichischen „Dokumentationsstelle Politischer Islam“ an. In einem jetzt veröffentlichten Gespräch warnt er vor islamistischer Subversion in Europa. Akteure des politischen Islam würden derzeit erfolgreich den politischen Prozess unterwandern und dabei an identitätspolitische Diskurse anknüpfen. Insbesondere in Deutschland würden diese Akteure von Politikern als legitime Partner betrachtet. (…)

19 Prozent der dschihadistischen Attentäter in der EU kamen als Asylsuchende

19 Prozent der dschihadistischen Attentäter in der EU zwischen 2012 und 2020 sind offenbar als Asylsuchende eingereist.

Mehr Geld für Moscheen: Verfassungsschützer fordert Gleichbehandlung

Der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz in Thüringen, Stephan Kramer, hat im Kampf gegen Islamismus eine stärkere staatliche Unterstützung für muslimische Verbände und Moscheegemeinden in Deutschland gefordert. „Solange wir das nicht ermöglichen, haben wir keinen Partner auf der anderen Seite und können auch lohnenswerte Strukturen nicht fördern, mit dem Ergebnis, dass sich die Gemeinden die … Mehr Geld für Moscheen: Verfassungsschützer fordert Gleichbehandlung (…)

Islamistische Subversion als Bedrohung für Europa

Lorenzo Vidino ist Direkter des Programms für Extremismusstudien an der George Washington University in Washington D.C. und gehört dem Beirat der staatlichen österreichischen „Dokumentationsstelle Politischer Islam“ an. In einem jetzt veröffentlichten Gespräch warnt er vor islamistischer Subversion in Europa. Akteure des politischen Islam würden derzeit erfolgreich den politischen Prozess unterwandern und dabei an identitätspolitische Diskurse anknüpfen. Insbesondere in Deutschland würden diese Akteure von Politikern als legitime Partner betrachtet. (…)

Der Kampfbegriff „Islamophobie“

Die Wortschöpfung „Islamophobie“ wurde von Ayatollah Khomeini und seinen moslemischen Revolutionären in der Islamischen Republik Iran als politischer Kampfbegriff benutzt, um Kritiker ihrer Einführung von strengen islamischen Vorschriften und Gesetzen mundtot machen zu können.

In Europa ist der Begriff im Jahr 1997 einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden, als die britische Anti-Rassismus-Stiftung „Runnymede Trust“ ihre Studie „Islamophobie, eine Herausforderung für uns alle“ veröffentlichte.“ (…)

Die Schweiz bewegt sich auf ein Verbot von Burka und Nikab zu

Hoffentlich bleibt dieser Trend konstant. Im Grunde wäre ein entsprechendes Votum eine Selbstverständlichkeit für eine Gemeinschaft aufgeklärter fortschrittlich-demokratischer Bürgerinnen und Bürger.

„56% der Bürgerinnen und Bürger wollen die Initiative für ein Verbot der Gesichtsverhüllung im öffentlichen Raum annehmen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der SRG SSR. Bei den Auslandschweizern beträgt die Zustimmung sogar 74%.“ (…)

FEMINISMUS | GENDERISMUS | “QUEER“

Irres Transgender-Gesetz: Bundesregierung will Kinder ihr Geschlecht frei wählen lassen

(…)  Die Bundesregierung will künftig jedem Menschen ab 14 Jahren das Recht geben, sein Geschlecht völlig unabhängig von körperlichen Merkmalen selbst zu definieren, einfach indem er bei Gericht die Änderung des eigenen Geschlechtseintrages beantragt.

Im Falle von Minderjährigen gibt das Gericht dann ein Gutachten in Auftrag, das den Geschlechtsänderungswunsch prüfen soll. Dabei muss das Gutachten nicht von einem Arzt oder Psychologen erstellt werden, sondern kann auch von einer Transgender-Organisation kommen.

Volljährige Antragsteller müssen lediglich ein Beratungsgespräch nachweisen, für das ebenfalls kein Mediziner, Therapeut o.Ä. nötig ist.

Eltern können sich nicht wehren“ (…)

dazu: Wichtig; sehr dringende Leseempfehlung!
Gender-Politik: Kritik an neuem Entwurf zur Bestimmung von Geschlechtern

Bigit Kelle: Ein neuer Gesetzesentwurf der Minister Christine Lambrecht und Horst Seehofer will den Geschlechterwechsel von Biologie, Medizin und Fakten ablösen und zu einer reinen Selbsterklärung wandeln. Die Folgen wären dramatisch: Vor allem für Frauen, für Kinder und ihre Eltern.

#Satire #Sketch #WOKE
Was uns noch droht

(Link zum Video)

Was Sie davon halten, dass wir jetzt gendern

Geschlechtergerechte Sprache im Tagesspiegel

Die Tagesspiegel-Redaktion hat sich Leitlinien für geschlechtergerechte Sprache gegeben und Sie gefragt, was Sie davon halten. Eine Auswahl aus den Reaktionen.

Kommentar GB:

Das ist eine leichte Frage, Frau Sauerbrey: die Antwort lautet nichts, gar nichts und überhaupt nichts. Stellen Sie diese Sprachp(f)uschisierung ein, oder machen sie sich damit weiterhin lächerlich.

Prozess gegen Kasseler Uniprofessor wird in zweiter Instanz fortgesetzt

(Angebliche Volksverhetzung)

Am Kasseler Landgericht wird seit dieser Woche der Prozess gegen den Kasseler Uniprofessor Ulrich Kutschera wegen Volksverhetzung fortgesetzt. Ein bisschen erinnerte die Verhandlung an eine Uni-Vorlesung.

Kommentar GB:

Wenn nach Lektüre dieses Artikels davon ausgegangen werden kann, daß die Aussagen von Prof. Kutschera inhaltlich zutreffend und belegt waren bzw. sind, auch wenn Frau Rudolph anscheinend nicht recht folgen konnte, dann bleibt m. E. nur noch die Frage offen, ob dadurch irgendjemand „beleidigt“ worden sein kann. Objektiv gesehen kann hier keine Beleidigung vorliegen, denn eine Feststellung dessen, was ist, die kann niemanden beleidigen. Also bleibt als Begründung nur das subjektive Gefühl übrig, hier von Personen, die behaupten und vorbringen, sie würden sich durch das benannte Interview beleidigt fühlen; aber ob das hier reicht?

Adidas-Chef für Leistungsprinzip statt Frauenquote

Adidas-Chef Kasper Rorsted hat die von der Bundesregierung beschlossene Frauenquote für Unternehmensvorstände kritisiert. „Die gesetzliche Quote wird uns nicht helfen. Es ist keine nachhaltige Lösung.“ Er setze lieber auf das Leistungsprinzip. „Die Konsequenz von Leistung ist, daß alle gleichberechtigt behandelt werden.“

Trojanische Pferde der Wokeness

„Ein zentraler Mechanismus der Wokeness-Ideologie beruht auf dem strategischen Einsatz von Begriffen mit doppelten Bedeutungen. Alle ihre tragenden Begriffe treten in mehreren Bedeutungsvarianten auf, die von unterschiedlicher theoretischer (bzw. theologischer) Tiefe und in unterschiedlichen Phasen der Indoktrinierung anschlussfähig sind. Die mehr oberflächlichen, naiven Bedeutungen sind ansprechend für Neulinge und anschlussfähig an den Liberalismus; die tieferen bilden die Gedankenwelt der fortgeschrittenen Ideologen, die sich von derjenigen normaler Menschen im Liberalismus drastisch unterscheidet. Die Doppelbegriffe tarnen diese Realitätsferne der Theorie und Forderungen und verkleiden sie zunächst als etwas Harmloses. Je tiefer man dann in die Theorie und zugehörigen Kreise eintaucht, desto mehr wird man mit den weniger harmlosen Gehalten vertraut. Dieser Mechanismus ist für das Verständnis der »Social Justice«-Ideologien und der Mechanismen ihrer Verbreitung wesentlich.“ (…)

Dies ist ein Auszug aus dem Text »Psychologische Hebel der Wokeness«, der in dem Buch »Im Schatten guter Absichten: Die postmoderne Wiederkehr des Rassendenkens« vollständig zu lesen ist.

VERSCHIEDENES

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2020

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

    Professor Dr. Günter Buchholz

    Günter Buchholz ist Ökonom und emeritierter Professor für Allgemeine BWL und Consulting an der FH Hannover. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Schwerpunkte sind Allgemeine BWL, Consulting, Politische Ökonomie, VWL und Wirtschaftsethik sowie Hochschul- und Gleichstellungspolitik.

    %d Bloggern gefällt das: