Freitagsbrief – Befreiung – KW 04/2021

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
BEFREIUNG

Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Am 27. Januar war der Jahrestag der Befreiung des Lagers Auschwitz. Das Thema Befreiung wird den Menschen weiterhin zurecht begleiten. Die Links der Woche.

CORONA | COVID-19

Ein Jahr Corona – ein Jahr Regierungsversagen

In Sachen Corona hätten „wir“„alle“ Fehler gemacht, sagt Angela Merkel. Nun, wo ist Ihr Fehler, verehrter Leser? Und wer ist „wir“ und „alle“? Über den Versuch, ein groteskes Regierungsversagen zu vertuschen.

dazu: Merkel und „wir“: Über die Sprache der Bundeskanzlerin

„Wir“ war das zentrale Wort der Bundeskanzlerin vor dem Bundestag. Nicht zum ersten Mal. Aber wer sind „wir“ in den Reden der Bundeskanzlerin? Es soll da etwas zusammenwachsen, was nicht zusammengehört. (…)

Zentrale Maßnahmen sind verfassungswidrig

Juristen über Merkel-Lockdown

Nach Ansicht von Verfassungsrechtlern verstoßen die Maßnahmen des Merkel-Lockdowns gegen die Verfassung.

(…) „Die Selbstverständlichkeit, mit der die Bürger es akzeptieren, dass ihnen Grundrechte genommen werden, lässt Schlimmes befürchten, wenn sich Mutationen von Covid-19 ausbreiten sollten. Karl Lauterbach, SPD, bringt ja seit einiger Zeit genug Vermutungen in Umlauf.

Nachdem die Merkel-Regierung den Ausnahmezustand bestimmt hat und über mögliche Mutationen jederzeit fortsetzen und ausweiten kann, macht sie ihn nunmehr Schritt für Schritt zur Normalität.

Niederlande, Tschechien, Thüringen: Protest gegen maßlose Maßnahmen

Auf die EU-Kommission darf man nicht mehr zählen: Sie widersetzt sich maßlosen Corona-Maßnahmen nicht etwa (wie es ihre Aufgabe wäre), sondern fordert neuerdings selbst welche. Das könnte die Proteste anheizen – in den Niederlanden gab es wieder eine Krawallnacht.

WHO beendet Epidemische Lage von Nationaler Tragweite

Manchmal überschlagen sich die Ereignisse. So auch vor zwei Tagen am 20. Januar 2021. An diesem Tag wurde nicht nur ein neuer US-Präsident vereidigt. An diesem Tag verkündete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) darüber hinaus auch Erstaunliches: Der weltweit seit rund einem Jahr exzessiv – „Testen! Testen! Testen!“ – verwendete PCR-Test zum Nachweis einer Infektion mit dem „neuartigen SARS CoV-2“ ist danach überhaupt nicht unbesehen geeignet, eine Infektion zu erkennen:

Was unabhängige Geister (unter anderen Achgut.com mit einer ganzen Serie) seit Monaten vortragen, ist demnach nun auch von der Weltgesundheitsorganisation bestätigt. In der „WHO Information Notice for IVD Users 2020/05“ wird erklärt: Wo das Testresultat nicht mit dem klinischen Befund eines Untersuchten übereinstimmt, da hat eine neue Probe genommen und eine weitere Untersuchung vorgenommen zu werden. Mehr noch: (…)

Der Tod mit Covid. Eine Beschreibung

Wir lesen seit einem Jahr, wie furchtbar der Tod mit COVID ist. Bekanntlich weiß kein Mensch, wie es ist, zu sterben, denn die Toten können nicht sprechen. Doch betrachten wir heute einmal den Tod an COVID aus der Sicht des klinisch tätigen Arztes, der sich am Krankenbett zum Patienten beugt (algriechisch „klinomai“ bedeutet “ich beuge mich” und daher kommt das Wort Klinik). Aber was passiert da wirklich? Daher ein Vergleich des klassischen Todes an Viruspneumonie, wie wir ihn bis Anfang 2020 kannten, mit dem neuen Tod an COVID. (…)

Israel beginnt mit Corona-Impfung von Jugendlichen

Israel tut, woran in anderen Ländern noch nicht einmal zu denken ist: Das Land lässt jetzt auch Jugendliche gegen Covid-19 impfen. Sie sollen so bald wie möglich wieder zur Schule gehen können.

Grobe Fahrlässigkeit bei Impfungen von Hochbetagten?

(…) Laut Lothar Wieler ist die Ursache, wenn alte Menschen nach der geplanten Impfung sterben, dann im Alter und in den Grunderkrankungen zu suchen. Doch wenn alte Menschen mit einem positiven Corona-Test sterben, dann gelten sie laut RKI selbstverständlich als COVID-Tote. Das ist das gleiche Spiel wie bei der Schweinegrippe. Damals wurden mit der gleichen Zählweise die Schäden der ungeprüften, aber vom RKI empfohlenen Impfung verschleiert. Lothar Wieler entdeckt nun plötzlich, dass in Deutschland täglich 2.700 Menschen sterben, was man nun bitte angesichts der erwartbaren Impftoten in Relation setzen muss. Ja das stimmt. (…)

BEFREIUNG

Jüdische Philosophie und Theologie nach Auschwitz

Am 27. Januar gedenkt die Welt der Befreiung des Lagers Auschwitz und der dort und in ganz Europa ermordeten Juden. Die Geschichte wird rekapituliert, Ereignisse dargestellt, die Gräuel der Täter und das Leid der Verfolgten, auch wird über die Traumata der Überlebenden und Nachgeborenen gesprochen. Weniger oft hört man hingegen von den Folgen, welche diese Ereignisse für das jüdische Selbstbewusstsein und die jüdische Lebens- und Zukunftsplanung der gegenwärtig Lebenden und Verantwortung Tragenden bedeuten.

Oberrabbiner Goldschmidt zum Holocaust-Gedenktag

„Islamischer Terror und unkontrollierte Einwanderungswellen haben Europa erschüttert“

„Das neue Europa sollte (nach dem Holocaust) die Zukunft des Judentums garantieren, da es auf freiheitliche demokratische Werte basiert, die die körperliche Unversehrtheit und Religionsfreiheit für Juden garantieren“

Zur Kritik einer Fehlhaltung

Lasst uns das jüdische Leben feiern!

„Doch die 1700-jährige Geschichte des Judentums in Deutschland lässt sich leider nicht erzählen, ohne auch über Verfolgung, Völkermord und Judenhass zu sprechen.“

Dies schreibt der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, Heiko Mass, in seinem Gastbeitrag für die WELT und spricht dann leider fast ausnahmslos über Verfolgung, Völkermord und Judenhass. (…)

Weiterhin: Iranischer General: Wir werden Tel Aviv platt machen, wenn Israel den kleinsten Fehler macht

Der iranische Armeesprecher Brigadegeneral Abolfazl Shekarchi wies am Mittwoch Äusserungen des Stabschefs der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF), Generalleutnant Aviv Kochavi, als „psychologische Kriegsführung“ zurück und warnte, dass der „kleinste Fehler“ Israels dazu führen würde, die Islamische Republik würde „Haifa und Tel Aviv dem Erdboden gleichmachen“.

und: Judenhass: Der Antisemitismus und die Lebenslüge der Linken

Bis heute hält sich die Legende, ein Linker könne kein Antisemit sein, eben weil er ein Linker ist. Doch ein Blick in die Geschichte zeigt, dass auch im linken politischen Spektrum schon immer Judenhass verbreitet war.

(…) „Doch nicht nur moskautreue Kommunisten, auch große Teile der aus der Achtundsechziger-Bewegung hervorgegangenen radikale Linken machten sich das Feindbild des „Zionismus“ als dem „imperialistischen“ Stachel im Fleisch der arabischen Welt zu eigen. Sie folgten damit der arabischen nationalistischen Propaganda (…)

DEUTSCHLAND

Wegen der „Vergenderung“ der Sprache:
Alternativen zum Duden

Höchststrafe für Mörder von Lübcke

Im Prozess um den Mord an dem Kasseler Regierungsrat Lübcke hat das Oberlandesgericht Frankfurt das mögliche Strafmaß voll ausgeschöpft: Der Hauptangeklagte wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

Und die Richter gingen noch weiter. (…)

(diverse Links)

Kommentar GB:

Was vorausging:
„Flüchtlingsdebatte in Lohfelden
Walter Lübcke im Interview: „Ich bleibe bei meiner Aussage“

„Wo die Wellen so hoch schlagen, geht die Chance auf gutes Zuhören als erste über Bord.“ Exklusiv hat sich jetzt Regierungspräsident Lübcke zu seinen umstrittenen Aussagen geäußert. (…)

Zur Kritik des Linkspopulismus

„Das ist Denken bis zum Wahltag, mehr nicht“

Berlins Innensenator hält Migrantenquote in der Verwaltung für verfassungswidrig
SPD-Politiker Andreas Geisel weist die scharfe Kritik der Koalitionspartner an der SPD zurück. Er sieht eine Migrantenquote als falschen Weg für mehr Vielfalt.

Zahl der linksextremistischen Gewalttaten nimmt deutlich zu

Bereits im Vorjahr stellte das Bundesamt für Verfassungsschutz eine deutliche Radikalisierung in der linksextremen Szene fest. Es finde ein Wechsel der Aktionsformen statt, hieß es damals. Neue Zahlen des Innenministeriums bestätigen nun diesen beunruhigenden Trend.

Bundestag beschließt einheitliche Bürger-Identifikationsnummer – trotz Bedenken

Um Verwaltungsvorgänge zu vereinfachen, soll die Steueridentifikationsnummer zu einer umfassenden Bürgernummer werden.
Die Initiatoren möchten vermeiden, dass verschiedene Behörden die gleichen Daten mehrfach einholen.
Erlaubt ist die gegenseitige Datenabfrage allerdings nur mit Zustimmung.

CDU und Linkspartei: Die neue Achse der Guten?

Migrationshintergrund und Integration

CDU-Integrationsministerin Widmann-Mauz und Berlins Sozialsenatorin Breitenbach von der Linkspartei sorgen sich um den Begriff „Migrationshintergrund“. Das Verdikt „Rassismus“ ist noch nicht gefallen. Doch bahnt sich eine gefährliche (gemeinsame) Diskriminierung der „schon länger hier Lebenden“ an. Ganz anders eine hellsichtige Sozialdemokratin aus dem Norden. Ein Lehrstück.

Wunderwaffe gegen Obdachlosigkeit?

50 Langzeitobdachlose bekommen drei Jahre lang immense Unterstützung. Forscher haben beobachtet, was das langfristig bringt. Eine ganz normale Januarnacht in Frankfurt: Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zählen die Mitarbeiter des “Kältebusses” 178 Obdachlose, die die Nacht im Freien verbringen. In (…)

INTERNATIONAL

Magic Joe Biden: Ein Wahlsieg der Superlative. Historisch und rekordverdächtig.

Bei der Olympiade in Mexico-City im Jahr 1968 sprang Bob Beamon derart weit, dass die Kampfrichter ihren Maßbändern nicht glauben wollten. Denn Beamon war im Vergleich zu allen früheren Weitsprüngen nicht etwa ins Jahr 1973 gesprungen, sondern direkt mal ins nächste Jahrtausend. Erst dann, so die Statistik, würde ein Mensch Beamons Weite von 8 Metern 90 einstellen können.

Ähnlich rekordverdächtig ist auch der Wahlsieg von Joe Biden gewesen. (…)

Was ist wirklich im Kapitol passiert?

Rekonstruktion einer surrealen Revolte

Der Sturm auf das Kapitol hat etwas verwirrendes: Einerseits Bilder der Brutalität, manch andere Eindringlinge wirken aber eher wie Museumsbesucher. Abseits von schockierenden Videos – wie lässt sich die Gewalt quantifizieren?

Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.

Kommentar GB:

Die Demokraten haben bereits sich bei dem ersten Verfahren gegen Donald Trump inhaltlich blamiert, und jetzt haben sie offenbar das dringende Bedürfnis, das zu wiederholen. Sie fürchten natürlich den faktischen Einfluß von Donald Trump mit seinen ca. 75 Mio. realen Wählern, und sie wollen verhindern, daß er womöglich noch einmal antreten könnte. Sie wissen schließlich am besten, wie sie ihre toten Seelen für die letzte Präsidentschaftswahl mobilisiert haben. Hierzu: (…)

(Diverse Links)

Die politische Bilanz des 45. US-Präsidenten (Donald Trump)

Am 20. Januar endete die nur vierjährige Amtszeit von Donald J. Trump als dem 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Nie zuvor in der Geschichte ist ein US-Staatsoberhaupt von den linken Medien auch in Deutschland derart verunglimpft und in ein schiefes Licht gerückt worden wie Trump. Einige Journalisten bezeichnen Trump gar als den »schlechtesten US-Präsidenten« überhaupt. Zum Lügengebäude des Mainstreams gehört auch das Narrativ, Trump habe in seiner Zeit im Weißen Haus politisch nichts zu Wege gebracht.

Doch das ist eine glatte Lüge, was für jedermann leicht erkennbar ist, der die Dinge objektiv und ohne ideologische Scheuklappen betrachtet. Tatsächlich hat Trump eine beachtliche Leistungsbilanz vorzuweisen. (…)

Broders Spiegel: Es lebe der Dilettantismus!

(Link zum Video)

USA. Die schwarze Kandidatin Kamala Harris

Und jetzt platziert Biden als Bombe Harris! kommentiert Eurabier 13. August 2020 at 10:58, auf PI.

Was „Bombe Harris“ angeht, so wird diese Bombe nach hinten losgehen! Wer erinnert sich noch an den Vorwahlkampf, in dem Kamala Harris sich als „schwarze Kandidatin“, als Afroamerikanerin vorstellt? Afroamerikanerin will sie jetzt um keinen Preis mehr sein, nur noch Schwarze. (…)

Anmerkungen zum „Great Reset“

(…) Neben den schon lange zurückliegenden grundlegenden Veränderung gibt es aktuell schlimme Veränderungen, die vor allem aus der Corona-Politik folgen:

  • massenweise Insolvenzen
  • Konzentration beim Einzelhandel, wahrscheinlich werden Ketten besser überleben als selbstständige Einzelhändler
  • Sondergewinne beim Versandgewerbe, insbesondere Amazon
  • Konzentration im Hotel- und Gaststättengewerbe, auch hier wird es eine Konzentration zugunsten der größeren Einheiten geben
  • Sondergewinne bei allen, die über finanzielle Reserven verfügen und die Schwächere aufkaufen könnten
  • Sondergewinne bei Hightech
  • eine weitere Verschlechterung der Einkommens- und Vermögensverteilung
  • Ausbau der Überwachungsmöglichkeiten
  • massenweise psychische Probleme bei quasi weggesperrten Personen, usw..
  • Die NachDenkSeiten haben diese und andere Folgen oft und auf vielfältige Weise beschrieben.

Es wird auch ein paar positive Verschiebungen geben: weniger Flug- und Fernreisen, weil jetzt geübt worden ist, dass man manches in Videokonferenzen erledigen kann. Diese Erfahrung wird allerdings auch negative Folgen haben. Zum Beispiel wird der Zusammenhalt der Arbeitnehmerschaft und auch die gewerkschaftliche Arbeit damit nicht erleichtert, sondern sehr viel schwieriger.

Bei allen Änderungen muss man ja wohl die Frage stellen dürfen, was daran grundlegender sein soll als das, was bisher schon eingetütet und verändert worden ist.

Der Umbau unserer Gesellschaft hat hierzulande wie in vielen anderen Ländern nicht erst jetzt mit der Pandemie, sondern sehr viel früher begonnen. (…)

In Moskau und ganz Russland wagen sich Zehntausende zum Protest auf die Strassen

„Der Siedepunkt ist erreicht“

Überraschend viele (…) Russen haben nach den Aufrufen Alexei Nawalnys und seines Teams gegen Präsident Putin und die Staatsführung protestiert. Sie überwanden ihre Angst, obwohl die Sicherheitskräfte hart durchgriffen.

Virtuelles WEF: Heute sprechen der jordanische König, der indische Premierminister und der Google-CEO

Erstmals hält das Weltwirtschaftsforum sein traditionelles Jahrestreffen im Internet ab. Hier der Live-Blog zur virtuellen Tagung «Davos Agenda».

ISLAM | MIGRATION

Der „Pate von Berlin“ verlässt Deutschland

Zwischen 2005 und 2011 fällt Clan-Chef Mahmoud Al-Zein vor allem durch Straftaten in Deutschland auf. Nachdem es lange Rätsel um seine Staatszugehörigkeit gibt, können Ermittler seine türkische Herkunft ermitteln. Einer Abschiebung kommt Al-Zein jedoch zuvor.

Der Berliner Senat hat die Ausreise des berüchtigten kriminellen Clanchefs Mahmoud Al-Zein bestätigt. Der Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit habe Deutschland verlassen, erklärte Innensenator Andreas Geisel. Er dürfe nun nicht wieder einreisen. Nach der Ablehnung seines Asylantrags war er demnach seit 1984 geduldet worden, weil er keinen gültigen Pass hatte. Über 30 Jahre lang habe er nicht an der Passbeschaffung mitgewirkt. (…)

Muslimische Zuwanderung ist das größte Integrationsproblem

Die dänischen Sozialdemokraten packen die Probleme in ihrem Land an und scheuen sich auch nicht davor, Schwierigkeiten klar zu benennen – egal, ob sie politisch konform sind oder nicht. Ganz im Gegensatz zu den deutschen Sozialdemokraten, die zu einem Sammelsurium von Leisetretern verkümmert ist.

Khamenei darf weiter twittern

(…) Die meisten Medien der freien Welt beschreiben die Ereignisse des 6. Januar als Aufstand oder Staatsstreich. Und da Donald Trump ohnehin den Ruf eines zweiten Adolf Hitler hat, werden diese Vorwürfe begierig aufgegriffen. Das Ergebnis ist: Wenn die sozialen Medien des Faschisten Trump abgeschaltet werden, kommt es kaum noch zu Protesten.

Die sozialen Medien von Ajatollah Khamenei und anderen umstrittenen Politikern bleiben intakt. Unterdrücker und undemokratische Bewegungen aus aller Welt platzieren darauf ungehindert ihre Botschaften. (…)

Mohammed und der Islam in der Sicht der Radikalaufklärung

(…) Ein zentrales Prinzip der europäischen Aufklärung im Allgemeinen sowie der Französischen Revolution im Besonderen kommt in ebenso knapper wie klarer Form in Artikel 10 der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte vom 26 August 1789 zum Ausdruck:

„Niemand soll wegen seiner Anschauungen, selbst religiöser Art, belangt werden, solange deren Äußerung nicht die durch das Gesetz begründete öffentliche Ordnung stört.“

Bei näherer Betrachtung enthält diese Aussage folgende normativen Implikationen: (…)

Wenn, wie und warum die Justiz dilettiert

Hinrichtungsvideo hat keinen Terror-Bezug: Verfahren eingestellt

Jugendliche stellten nach dem Anschlag in Wien eine Exekution nach. Die Ermittlungen gegen sie wurden ad acta gelegt

Negativ sehr beeindruckend: Auch in Österreich, wo angeblich gegen den „politischen Islam“ vorgegangen werden soll, agiert die Justiz wie ein verschämt verharmlosender Weißwäscher und „Animateur“ von islamischen Terrorsympathisanten. M. E. grenzt das schon an strukturelle Komplizenschaft. (…)

Wie sich die islamisierte LINKE im Wahljahr 2021 positioniert

Mit der religionskritischen Position von Karl Marx hat die folgende, in mehreren Punkten sachlich falsche Darstellung nicht nur nichts zu tun, sondern sie nähert sich stattdessen dem Islam ebenso weitgehend an wie seinerzeit die NS-Führung (Hitler, Himmler und der damalige Großmufti von Jerusalem).

Literatur: (…)

FEMINISMUS | GENDERISMUS | “QUEER“

Vorsicht vor den „Guten“: Ein woker Talk

Vorsicht vor den „Guten“: Ein woker Talk

Die Gesellschaft wird immer radikaler – aber zum Glück gibt es noch ein paar Gute. Sehen Sie hier im Gespräch zwei woke Ladys, die Ihnen zeigen, wie eine nicht-diskriminierende Diskussion auszusehen hat. Die Handlungsanweisungen sind natürlich freiwillig. Trotzdem sollten Sie sie schon befolgen, wenn Sie nicht als chauvinistischer Hinterwäldler oder rassistische Covidiotin gelten wollen …

Am Ende ist Werbung. Kann man getrost wegklicken.

(Link zum Video)

Libertinage statt Liberalität

FDP macht Aktionsplan gegen Homo- und Transfeindlichkeit zum Thema im Bundestag

Der Kampf gegen LGBTI-feindliche Hasskriminalität müsse „endlich zur Kernaufgabe der deutschen Innenpolitik werden“, so die größte demokratische Oppositionsfraktion.

Kommentar GB:

Wer ist die größte (?) demokratische Oppositionsfraktion? Die FDP?

Na ja, lesen Sie bitte diesen aufschlußreichen Artikel, er spricht für sich …

Geord­nete Fami­li­en­ver­hält­nisse ver­drängen den bio­lo­gi­schen Vater

Da seine Tochter mit ihrer Mutter und deren Ehemann seit der Geburt zusammenlebt, kann ein biologischer Vater die rechtliche Vaterschaft des Ehemannes nicht beseitigen. Das hat das OLG Hamm entschieden. (…)

Der biologische Vater einer Tochter begehrte, dass seine Vaterschaft auch gerichtlich anerkannt werde. Die bisherige rechtliche Vaterschaft des Ehemanns der Kindesmutter wollte der Antragsteller gleichzeitig aberkennen lassen. Das Amtsgericht hatte diesen Antrag jedoch abgelehnt, da die sozial-familiäre Beziehung zwischen dem Ehemann der Mutter des Kindes und dem Mädchen dem Antragsbegehren entgegenstehe.

Diese Ansicht bestätigte das OLG Hamm nun. Die sozial-familiäre Bindung zwischen dem nicht-biologischen Vater und dem Mädchen schließe eine Anfechtung der Vaterschaft nach § 1600 Abs. 2, 3 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) aus. (…)

VERSCHIEDENES

Lo Polidoro | Nigel Broderick – La Chanson des vieux Amants (Jacques Brel)

‚La Chanson des vieux Amants‘ von Jacques Brel.
Dies ist eine sehr schöne Version von Lo Polidoro (Gesang) und Nigel Broderick (Klavier)!

(Link zum Video)

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2020

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

    Professor Dr. Günter Buchholz

    Günter Buchholz ist Ökonom und emeritierter Professor für Allgemeine BWL und Consulting an der FH Hannover. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Schwerpunkte sind Allgemeine BWL, Consulting, Politische Ökonomie, VWL und Wirtschaftsethik sowie Hochschul- und Gleichstellungspolitik.

    %d Bloggern gefällt das: