Ein Katastrophenfall, eine „starke“, schwächelnde Kaiserin – äh Kanzlerin und weiterer Irrsinn. (Corona!)

  • Home
  • Soziales
  • Ein Katastrophenfall, eine „starke“, schwächelnde Kaiserin – äh Kanzlerin und weiterer Irrsinn. (Corona!)

Ein Katastrophenfall (nicht nur in Bayern),
eine „starke“, schwächelnde Kaiserin – äh Kanzlerin und weiterer Irrsinn.

Zunächst ein Link zur Achse des Guten, der zusammen mit meiner täglichen Corona-Zahlen-Ermittlung ein rundes Bild ergibt.

Achse des Guten: Selbstchecken ist gut für Deine Gesundheit

Nun hat Markus Söder am 6. Dezember in Bayern den Katastrophenfall ausgerufen, eine Entscheidung, deren Irrsinn leicht einzusehen ist. Ein Blick ins bundesweite DIVI-Intensivbetten-Melderegister, welches sich jeder, der sich zur Corona-Politik äußern möchte, als Lesezeichen in seinem Browser abspeichern sollte, gibt seit Monaten keinen Anlass zum Alarmismus. (Hier klicken, oben links „Bayern“ auswählen und dann nach unten scrollen zu „Gesamtzahl gemeldeter Intensivbetten“.)

Dort sieht man: Am 6. Dezember wurden 710 Patienten mit positivem Testergebnis intensivmedizinisch behandelt. 3.144 Betten waren insgesamt belegt (Stand 6. Dez; Stand 9. Dez. sind es 3.165, es wird nachträglich geringfügig korrigiert). 2.200 (inkl. Notfallreserve) standen noch frei zur Verfügung. Auch für Bayern gilt, dass die absolute Anzahl frei verfügbarer Betten seit Mitte des Jahres kontinuierlich abgenommen hat, wogegen Söder nichts unternommen hat. Außerdem spiegelt sich das (angeblich mitunter exponentielle) „Steigen der Zahlen“ auch im zeitlichen Verlauf nicht in der Anzahl belegter Intensivbetten. Der violette Bereich bleibt recht konstant, eine bedrohliche Entwicklung ist beim besten Willen nicht zu erkennen.

Zum Vergleich: Am 20. August waren 3.124 Betten belegt. Zwischen der sommerlich-normalen und der winterlich-katastrophalen Bettenbelegung bestand also eine Differenz von ganzen 20 Betten. „

  • „Positive“ Fußballer ohne Symptome (mit dem schlimmsten Symptom ‚weinender Opa in der Türkei‘),
    Diese Fußballstars sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert: Hakimi, Gnabry, Ronaldo
    Gott sei Dank fühle ich mich super-gut, stark und ruhig“, schrieb der 35-jährige Farfán bei Instagram. „Ich bin aus Vorsicht zu Hause isoliert und mache Quarantäne, bin aber glücklich, gucke Fußball und weiß, dass es mir sehr gut geht.“,
    Gündogan vor einem Länderspiel der Nationalmannschaft: „Für mich war es am schlimmsten, als er mich angerufen hat und von Anfang bis Ende des Gesprächs geweint hat und ich gemerkt habe, dass die Sorge bei ihm so groß war, auch um mich, wahrscheinlich auch um sich selbst, weil niemand weiß, wie man mit der Geschichte umgehen soll„, 
  • eine ganze Familie (allesamt positiv) in meinem Bekanntenkreis ohne Symptome,
  • ein Verwandter und ich zweimal in (Pseudo-)Quarantäne ohne positiv zu sein,
  • keine erkrankten Bekannten oder Verwandten,

Ja, ja – alles subjektiv, ich weiß. Dabei sterben die Menschen ja schon auf den Straßen.

Dann noch eine Kanzlerin Merkel, die Schwäche und Stärke zugleich vermittelt.

  • Stärke, weil sie es vermag ein ganzes Volk und Teile von Europa zu unterdrücken.
  • Schwäche, weil sie sich auf Wissenschaft berufend eben nicht der Fakten besinnt.

Nebenbei ist ihre „emotionale Rede“ eben das, was ich nicht von Politikern möchte:
Ich möchte nicht, dass Politiker von ihren Gefühlen überwältigt werden und dementsprechend irrational handeln.

Wie gesagt: Ich halte die Coronazahlen täglich fest.

Wir nähern uns gerade den Grippe-Sterblichkeitszahlen von 2018 (25.000 Grippetote in 2018 – Coronatote aktuell: 20.372) an.

Ein Jahr in dem ich ebenso keine Panik (wegen eines Virus‘) verspürte wie in diesem. Panik habe ich nur wegen Ausrufung eines Katastrophenfalles, Ermächtigungsgesetzen und indirekten Zwang zu Dingen, die ich so nicht will.

Die Belastung der Intensivstationen ist von der Anzahl der Patienten ungefähr gleich geblieben. Die Zahl der beatmeten Coronapatienten hat sich erhöht. Wieviele Patienten vorher beatmetet wurden, die keine Coronapatienten sind, wird nicht mitgeteilt (oder sehr versteckt). Wir sind sehr weit von einer Überforderung unseres Krankenhaussystems entfernt. (Dazu vergleiche man die Zahlen der Krankenhausbetten/-belegung aktuell und von August. Frühere Zahlen liegen mir vor.)

Zumindest muss man jetzt keine Menschen mehr Trösten, die trotz eines ärztlichen Attestes nicht ohne Masken in eine öffentliche Institution (Rathäuser, Bibliotheken etc.) dürfen. Diese werden in Berlin bald vorübergehend geschlossen.

Anhand der Todeszahlen von 2019 nach Todesursache

wird deutlich, dass noch lange nicht genug relativiert wird. Vor allem muss man bedenken, dass Corona die Grippe nahezu ausgerottet hat.

In diesem Betrag möchte ich mich einer vergessenen Krankheit widmen, der Grippe, verbunden mit einem optimistischen Ausblick. Ein Kollege hat mich auf die WHO-FluMart aufmerksam gemacht. Sie finden auf dieser offiziellen WHO-Seite eine weltweite Influenza-Erhebung bezüglich der Grippehäufigkeit. Eine Standardisierungsplattform vieler Quellen, Labore, nationale Erhebungen etc. zum Thema Grippe. Wie man sich das vorstellen muss, zeigt diese Grafik. Dort ist die Influenza ab Frühjahr dieses Jahres einfach verschwunden. Dies war in keinem der vorangehenden Jahre der Fall. Die Influenza überlebt auf niedrigem Niveau im Sommer, um dann meist im Herbst wieder anzusteigen.

Passend zum Thema: Die Todesursache „Psychische und Verhaltensstörungen“ liegt 2019 weit über der Zahl der Coronatoten 2020.

57.839 Tote mit psychischen und Verhaltensstörungen 2019 gegenüber 20.372 Coronatoten in 2020. Die Corona-Politik der Wahnsinnigen wird weiteres verursachen. Menschen sind hysterisch aggressiv, werden zu Denunzianten etc.

Todesursachen 2019

Nachtrag: Gerade zur Grippe in 2020 hereingekommen!

Infografik: Grippesaison beginnt vergleichsweise verhalten | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Oh! Die Zahlen gehen von fast nicht existent auf nicht-nennenswert existent! Immer stramm unter 50 Injektionen bleiben! Corona ist die Waffe gegen die zuletzt vernachlässigte Grippe.

    Balthazar Vanitas

    Sein Vorname ist durch Baldassare Castiglione inspiriert. Vanitas steht für das Vergängliche - Meinungen, Normen und Regeln, vieles ist vergänglich.

    %d Bloggern gefällt das: