Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2019

Freitagsbrief – Klimapolitik und eine Sportpalastrede – KW 38/2019

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
– Klimapolitik und eine Sportpalastrede
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Eine Titelwahl hat sich diese Woche durch eine Sportpalastrede und die Akteure von Fridays for Future mit deren gewünschter Klimapolitik erledigt.

Bei meinem Freitagsbrief handelt es sich um eine Auswahl aus dem Medienspiegel der Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik, aber jene Erklärung steht mit ihrem besonderen Zweck ganz für sich. Es gibt eine Liste von Unterzeichnern, aber diese steht in keinerlei Zusammenhang mit dem Medienspiegel.

Im Medienspiegel werden täglich Nachrichten aufgegriffen, und manche werden kommentiert.

Der Freitagsbrief stellt eine Auswahl aus dem Medienspiegel der jeweils vergangenen Woche dar, wobei der mündige Leser vorausgesetzt wird.
Daher identifiziere ich mich nicht mit allem, was hier als wöchentliche Auswahl gebracht wird.

Zwar bilde ich mir eine möglichst gut begründete Meinung, weiß aber um meine Fähigkeit zum Irrtum, so wie sie für alle Menschen gegeben ist. Deshalb ist mir begründete Kritik immer willkommen, denn sie ist das Mittel, um Denk- oder Sachfehler zu erkennen und zu beseitigen.Eine Erläuterung

Klimapolitik

Die Greta-Apokalypse kennt keine Erlösung

Die Offenbarung des Johannes oder die Apokalypse (= Enthüllung) ist das letzte Buch des Neuen Testaments. Sein Inhalt wird im ersten Vers knapp zusammengefasst: „Dies ist die Offenbarung Jesu Christi, die ihm Gott gegeben hat, seinen Knechten zu zeigen, was in Kürze geschehen soll.“ Die Offenbarung ist voll mit eindrucksvollen Bildern. Alle möglichen Katastrophen suchen die Welt heim, die vier apokalyptischen Reiter, die Krieg, Aufruhr, Hunger und Tod bringen, werden nach dem Öffnen der sieben Siegel freigelassen. Posaunen verkünden das baldige Ende der Welt. Aber nach dem Schrecken des Unterganges erfolgt die Auferstehung. Diejenigen, die an das Wort Gottes glauben, werden auferweckt und finden sich mit Christus in einem tausendjährigen Reich wieder, wie es der Seher bei Johannes verkündet: „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen (…). Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen.“ (…)

Kommentar GB:

Nun, erstens kommt es anders, und zweitens, als man denkt … vielleicht so? : (…)

So will Deutschland das Klima retten

[Ist das nun ernst gemeint oder Hohn oder absurd oder alles zugleich? GB]

Nach zähen Verhandlungen hat sich die grosse Koalition auf ein Klimaschutzpaket geeinigt. Das Programm aus zusätzlichen CO2-Preisen für Verkehr und Gebäude, Anreizen und Subventionen erfüllt die Erwartungen nicht.

[Diverse LINKS]

40 Milliarden Euro für die Klimareligion

In der Kultserie Game of Thrones übernehmen nach Jahren des Unmuts über die Selbstgerechtigkeit der Herrscherhäuser die sogenannten Spatzen das Zepter auf dem Kontinent Westeros.

Kommentar GB:

Dringende Leseempfehlung!

Klimapolitik – Das bedeutet das Klimapaket für Auto- und Bahnfahrer

Sprit wird teurer, die Pendlerpauschale steigt ab Kilometer 21, der CO2-Ausstoß wird für die Kfz-Steuer wichtiger, Milliarden fließen in den ÖPNV, und Flüge zu Dumpingpreisen soll es nicht mehr geben – die Beschlüsse zum Klimaschutz im Überblick. (…)

dazu: Ein Hauch von Klima-Putsch

Es ist ganz großes Theater: Die Deutschen wurden in der letzten Zeit Tag für Tag darauf vorbereitet, dass heute das Klima-Kabinett tagt. Weitreichende Beschlüsse, die Milliarden über Milliarden Euro kosten sollen, werden erwartet. Tagelang schon spekulierten die Medien in freudiger Erwartung, welche Verbote, Quoten, Abgaben und Verordnungen, welche Strafzahlungen und Fördergelder das Klima-Kabinett beschließen werde. (…)

[Diverse Links]

An: Greta und die anderen – Nolte: Climate ‘Experts’ Are 0-41 with Their Doomsday Predictions

[Bei den Klimaexperten steht es mit ihren Weltuntergangsvorhersagen 0 : 41]

For more than 50 years Climate Alarmists in the scientific community and environmental movement have not gotten even one prediction correct, but they do have a perfect record of getting 41 predictions wrong. In other words, on at least 41 occasions, these so-called experts have predicted some terrible environmental catastrophe was imminent … and it never happened.

[Seit mehr als 50 Jahren haben Klimaalarmisten in der wissenschaftlichen Gemeinschaft und in der Umweltbewegung nicht eine einzige Vorhersage richtig gemacht, aber sie haben die perfekte Aufzeichnung, 41 falsche Vorhersagen gemacht zu haben.Mit anderen Worten, diese sogenannten Experten haben mindestens 41 Mal vorausgesagt, dass eine schreckliche Umweltkatastrophe unmittelbar bevorsteht… und es ist nie passiert.]

And not once — not even once! — have these alarmists had one of their predictions come true.

Think about that… the so-called experts are 0-41 with their predictions, but those of us who are skeptical of “expert” prediction number 42, the one that says that if we don’t immediately convert to socialism and allow Alexandria Ocasio-Crazy to control and organize our lives, the planet will become uninhabitable. (…)

Nicht das Klima muss gerettet werden, sondern der Verstand

Aufklärung aus eigener Entschlusskraft ist nötiger denn je – Die Verlogenheit des Klimastrategie-Papiers der CSU – Das Vorhaben, das Zertifikate-Verfahren auszuweiten – Was die Ökonomen nicht wahrhaben wollen – Der staatlich ausgeschaltete Wettbewerb zerstört eine nach wie vor bewährte Branche – Klimaschutzpolitik, um die Konjunktur der Wirtschaft am Laufen zu halten – Die CSU stellt sich mit ihrer „Klimastrategie“ dar, als handele sie im göttlichen Auftrag. (…)

Der Übergang einer unvollendeten Brücke

Bereits am Freitag, 20. September, findet eine beeindruckende Aktion der „Fridays for Future“ statt – einer internationalen Bewegung von Schülern und Studenten, die der grünen Bewegung neues Leben einhaucht. Von Roman Martinek und Petr Zikmund.

Klimageschichte – ein Beitrag zur Erklärung

Asteroidenstaub tauchte die Erde womöglich vor Jahrmillionen in eine Eiszeit
Als ein Asteroid in unserem Sonnensystem durch eine Kollision zerfiel, erreichte der Staub auch die Erde. Die langsame Abkühlung in jener Zeit liess viele neue Arten entstehen.

„Vor 470 Millionen Jahren war das Klima auf der Erde ziemlich homogen – es war fast überall warm oder mild. Das änderte sich im Laufe des Ordoviziums allerdings. Der Globus geriet in eine Eiszeit; es bildeten sich deutlich unterscheidbare Klimazonen aus. An den Polen gefror das Meer.“

[Links]

Klimawandel – die drei Hebel eines Kleinstaats

Der größte Hebel gegen den Klimawandel sind die Erforschung und die Entwicklung von klimaschonenden Systemen und Prozessen.

Der Kapitalismus und der Irrtum der Klimaschützer

Für den 20. September haben Klimaaktivisten erneut zu einem weltweiten Klimastreik aufgerufen. Viele von ihnen machen den Kapitalismus für die Erderwärmung verantwortlich – zu Unrecht, wie die Geschichte zeigt.

Das dicke Ende der Windkraft: Entsorgung vollkommen ungelöst

Bei all der Begeisterung, die unter den Befürwortern alternativer Energien herrscht, fühlt man sich fast wie ein Schullehrer, der Sechsen austeilt, obwohl die Schüler nach der Klassenarbeit euphorisch und voller Zuversicht auf eine gute Note waren.

Manchmal ist die Realität brutal, vor allem, wenn sie euphorische Träume korrigiert.

Realität wie: Windturbinen müssen entsorgt werden.

Die Rotorblätter z.B. können nicht wiederverwendet werden. Man kann sie auch nicht verbrennen. Sie sind in hohem Maße hitzebeständig. Was bleibt ist die Mülldeponie. (…)

Milankovic-Zyklen: Sonnenverursachter Klimawandel – es wird kälter!

(…) Milutin Milankovic ist der Ansicht, die Sonne und vor allem die Stellung der Erde zur Sonne, sei für das Klima auf der Erde verantwortlich. Diese Ansicht hat er in eine Theorie gepackt, eine mathematische Theorie, die er zu Beginn des 20. Jahrhunderts veröffentlicht hat (1920): “Mathematische Klimalehre und astronomische Theorie der Klimaschwankungen”, so der Titel der deutschen Übersetzung, die 1930 erschienen ist.  (…)

[Infos, Grafiken etc.)

„Grönemeyers Sportpalastrede“

Maas lobt Grönemeyers revolutionären Elan

Dann liegt es an uns zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat“, brüllt Herbert Grönemeyer in den Saal. Ein Video von einem Konzert, welches er am 12. September in Wien im Zuge der „Tumult Tour 2019“ gegeben hat, macht die Runde. Der deutsche Außenminster Maas verbreitet dieses fanatische, entfesselte Gegröle und bedankt sich auch noch dafür. An wen und an was das erinnert, erkennt jeder, der sich das Video ansieht.

Grönemeyers Sportpalastrede

Im Wortlaut:

“wenn Politiker schwächeln…

… dann liegt es an uns zu diktieren, wie ne Gesellschaft auszusehen hat.“ (…)

Politik

Interview mit Douglas Murray über den Wahnsinn der Massen (DE)

NZZ: Dramatisierungsreserven sind unendlich – die sechs Gebote des moralischen Journalismus

Der linksliberale Zeitgeist hat bei den deutschen Medien die Kraft überzeugender Argumente längst abgelöst. Ein kleiner Katechismus des moralisch guten Gewissens – von der rechten Gefahr bis zum unausweichlichen Klimawandel.

Kommentar GB:

Den Parteien täte eine solche selbstkritische Wahrnehmung gut, aber ich wäre sehr überrascht, wenn sie sich dort Geltung verschaffte. Wichtig für alle Parteien wäre es, eine Einsicht in die Illusion der „Elitenüberlegenheit“ zu gewinnen, aber das wird, wenn überhaupt möglich, sehr schwer werden. Es werden Informationsvorsprünge mit Verständnis verwechselt, und es wird dogmatisch vorausgesetzt, daß „die (jeweilige) Partei (sowieso) immer recht habe“. Das aber sehen die Wähler nun anders, sogar ganz anders. Und für die informierten Bürger gilt das in besonderem Maße. Die phrasenhaften Verbalabsonderungen der Politik werden einfach als „das übliche Gerede“ abgehakt und übersprungen.

Die Politik braucht offenbar den Hinweis darauf, daß es um die realen Probleme in der Gesellschaft geht, denn sie sind es, die den Wählern auf den Nägeln brennen. Für sie werden praktische Lösungen verlangt, die den Interessen der Wähler entsprechen, und nicht etwa den Planungen der UN, der EU oder der Regierungen. (…)

Steinmeier ist ein Präsident der Phrasen

Das deutsche Staatsoberhaupt hat wenig Macht, es soll sich nicht in die Tagespolitik einmischen und trotzdem als Führungspersönlichkeit auf die Gesellschaft einwirken. Das einzige Mittel dafür ist die deutsche Sprache. Kaum einer hat sie je so schlecht behandelt wie der Amtsinhaber.

Kommentar GB:

Literatur:

Alexander Kissler: Widerworte

Warum mit Phrasen Schluß sein muß,

1. Aufl., Gütersloher Verlagshaus: Gütersloh 2019

Bundeszentrale für politische Bildung – Berufsaktive sind Problemgruppe Nummer eins

Thomas Krüger, Präsident der „Bundeszentrale für politische Bildung“ sieht in den berufstätigen Menschen die größte Problemgruppe in seinem „Kampf gegen rechts“. Lesen Sie hier, was sich hinter dieser unglaublichen Aussage verbirgt.

(…) „Die Jungen hat man also recht gut im Griff, die Alten fast genau so gut, die Journalisten und Künstler, Lehrer, Professoren und Pfaffen auch, aber die normalen Arbeitstätigen eben nicht. Und hier sieht Krüger nun drei Stellschrauben: a) ein stärkeres Angebot in den klassischen und den sozialen Medien, b) ein stärkeres Angebot in Betrieben und c) eine stärkere Verzahnung von politischer Bildung mit vereinsgebundener ehrenamtlicher Arbeit. Denn die Kontrolle über die Menschen darf ja nicht verloren gehen.“ (…) „Was Krüger hier verlangt, ist letztlich nichts geringeres als die politische Kontrolle der Berufstätigen, man könnte auch sagen: der Werktätigen. Denn das Ganze erinnert natürlich sehr an die Auswüchse des DDR-Überwachungsstaates. Und in der Tat sind es die Berufstätigen, die, wie DIE FREIE WELT schreibt, „die Rechnung bezahlen für die Ideen aus dem linken Tollhaus der Merkel-Regierung. Sie zahlen Steuern, sie halten den Wirtschaftsstandort Deutschland am laufen. Sie sind fähig, ohne staatliche Gelder zu leben. Sie sind, anders als die in sozialen Versorgungssystemen lebenden Bürger, nicht unter Kontrolle zu kriegen.“ (…)

500 Wissenschaftler und Künstler schreiben dem Jüdischen Museum Berlin

Das Jüdische Museum Berlin dürfe „kein Ort der Anti-Israel-Agitation, der Förderung von Antisemitismus und der Unterstützung von Israels Feinden“ sein. Mit dieser Forderung wenden sich 500 Wissenschaftler und Künstler aus dem In- und Ausland – unter ihnen der international gefeierte Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Lior Shambadal – an Kulturstaatsministerin Monika Gruetters, den Zentralrat der Juden in Deutschland und das Jüdische Museum Berlin. (…)

dringende Leseempfehlung!

Von der Partei der erwachsenen Kleinkinder

Steuern, Verbote, Bevormundung. Für die Durchsetzung ihrer Ziele, allen voran des Klimaschutzes, ist den Grünen jedes Mittel recht. Universelle Werte wie Selbstbestimmung und Eigentum werden für das größere Wohl gern mal mit Füßen getreten. Privat sind die Grünen aber doch ganz anders: Laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen fliegen ausgerechnet die Wähler der Ökopartei am häufigsten.

Kommentar GB:

Die Grünen sind die illiberale Partei schlechthin, echte, überzeugte Anti-Liberale. Mit allem, was liberales Denken ausmacht: mit Kants Idee des mündigen Menschen, mit Adam Smith´s Idee einer ökonomischen Vernunft mit Mitgefühl oder mit Schumpeters Idee des innovatorischen Unternehmers haben sie nichts zu tun.

(…) „Die Grünen sind nicht die Partei der Heuchler, sie sind vielmehr die Partei der erwachsenen Kleinkinder. Zwar stehen sie felsenfest hinter den eigenen Überzeugungen, doch sind sie unfähig, ihre Ziele durch eigenverantwortliches Handeln zu erreichen. Sie wollen einen Staat, der die Menschen zum Richtigen erzieht und zwingt, weil sie keine Idee davon haben, wie der Mensch selbst durch verantwortliches Handeln etwas bewegen könnte. Sie nehmen die Diktatur nicht nur als Mittel zum Zweck in Kauf, sie sehnen sich nach ihr. Und das macht sie noch viel gefährlicher.“ (…)

Die Lehrer-Katastrophe

„Mir schrieben einige Leser, darunter viele Lehrer:

Ein Leser meint, ich hätte beim aktuellen Lehrerartikel nicht das aufgegriffen, was ich 2016 und 2017 geschrieben hätte, nämlich von der Verblödung junger Lehrer und dem Zusammenbruch der Lehrkaskade, wenn nämlich nicht mehr genug befähigte Lehrer da sind, um überhaupt noch den Lehrernachwuchs auszubilden.

Der von mir damals prophezeite Kaskadenzusammenbruch käme nun zum Tragen.“ (…)

Das 4600-Milliarden-Fiasko

Eine hochkarätige und politisch unverdächtige Studie entlarvt den süssen Traum der Energiewende als ökonomischen und ökologischen Albtraum. Doch was nicht sein darf, kann nicht sein.

Der Grüne Andreas L. ist ein ehrenamtlicher Vollzeit-Wikipedianer

EU-Politik

European Empire: Großeuropäisches Reich – Woran Europaparlamentarier arbeiten

Wissen Sie, dass in Europa am Großeuropäischen Reich gearbeitet wird, genau: im Europäischen Parlament. Das ist kein Witz, es ist eine Tatsache und kein geringerer als Guy Verhofstadt, gescheiterter belgischer Premierminister, der 2009 ins Europaparlament abgeschoben wurde, hat sie ausgeplaudert. Guy Verhofstadt ist der Brexit-Koordinator des Europäischen Parlaments, einen ungeeigneteren Politdarsteller hätte das Parlament kaum finden können. Er ist zudem der Vorsitzende der “Alliance of Liberals and Democrats for Europe (ALDE)”, der Travestie, zu der Liberalismus zwischenzeitlich in Europa geworden ist.“ (…)

Von der Leyens Kampf [?] um die „europäische Lebensweise“

Ursula von der Leyen hat eine klare Vorstellung, was die „europäische Lebensweise“ ausmacht. Immerhin will die künftige Präsidentin der EU-Kommission einen ihrer Vizes beauftragen, diesen „European Way of Life“ zu schützen.

Kommentar Günter Buchholz:

Und sofort, siehe unten wird erkennbar, wer sich aktiv für den Multikulturalismus und damit zugleich für die Islamisierung Europas einsetzt:

„Gut eine Woche ist es her, dass von der Leyen ihr Team für die nächste EU-Kommission vorgestellt hat: Es ist eine fein austarierte Mannschaft, ein Balanceakt in Sachen Herkunft, Geschlecht und Parteibuch. Über all das wird seither allerdings kaum geredet. Stattdessen geht es um den „European Way of Life“.

In der von-der-Leyen-Kommission soll der Grieche Margaritis Schinas Vizepräsident mit der Zuständigkeit „Protecting our European Way of Life“ werden – zu Deutsch: „Schützen, was Europa ausmacht“. Schinas, der bis vor kurzem Chefsprecher des scheidenden Kommissionschefs Jean-Claude Juncker war, soll die Arbeit mehrerer EU-Kommissare zu völlig verschiedenen Themen koordinieren: Fachkräftemangel, Bildung, Kultur, Sport, Sicherheit. Und Migration.

Europa schützen und Migration – diese Verknüpfung sorgt für Empörung. Linke, Grüne, Liberale und Sozialdemokraten im EU-Parlament lehnen den „European Way of Life“-Kommissar in seiner jetzigen Form ab. Sie sehen eine sprachliche Nähe zu Rechtsextremen und beklagen, der Titel klinge nach Abschottung. „Entweder ändert sich Schinas‘ Titel oder er verliert die Zuständigkeit für Migration… ansonsten könnte dies die Bestätigung der EU-Kommission in Gefahr bringen“, kündigte der Liberale Guy Verhofstadt an. Auch von Sozialdemokraten, Linken und Grünen kommt Widerspruch.“ (…)

Siehe hier das Thema Leitkultur: [LINKS!]

Brexit-Debatte: Schottland droht mit neuem Referendum

Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

Brexit. Macht ein reiches 613 894-Seelen-Dorf dem Theater ein Ende?

(…) Inzwischen scheint die Ablehnung in Haß umzuschlagen. Den „unglaublichen Hulk“ hat gestern der Premierminister von Luxemburg Xavier Bettel vorgeführt. Nach den Gesprächen beraumte er eine Pressekonferenz nicht etwa in den dafür vorgesehenen Räumen seines Amtes ein, sondern draußen, vor ca. 100 schreienden und geifernden EU-Fans, die das Verstehen dessen, was Boris Johnson sagen wollte, unmöglich gemacht hätten. Trotz mehrfacher Bitten seines Teams weigerte sich Xavier Bettel die Pressekonferenz ins Pressezentrum zu verlegen. (…)

Salvini fordert Referendum zur Migrationspolitik

Salvini gibt sich nicht geschlagen. Mit einem Referendum will er verhindern, dass die neue Regierung seine Weichenstellungen zur Migrations- und Asylpolitik zurücknimmt.

Die neue Krise der EU

Brexit – Katalonien – EU-Parlamentswahl und die Wiederkehr der Migrationskrise.

Der Autor und vielseitig engagierte Experte Winfried Wolf hat sich mit der umfassenden Krise der EU beschäftigt. Wir veröffentlichen seinen Text, auch wenn wir nicht in allem gleicher Meinung sind. Leserinnen und Leser der NachDenkSeiten können sich vielleicht noch daran erinnern, dass es zwischen uns einen Disput über die Bewertung des Brexit gab. Darin einen sozialen Fortschritt zu sehen, fällt uns schwer. Außerdem: Da wir täglich analysieren, wie durch gezielte Meinungsmache auch große politische Entscheidungen beeinflusst und damit manipuliert werden, beurteilen wir manche Mehrheitsentscheide skeptischer, als Winfried Wolf das in seinem Text tut. Davon unabhängig: lesenswert.

Expansive Politik der EZB

Mario Draghi, der demnächst ausscheidende Präsident der Europäischen Zentralbank, hat, gestützt auf eine Mehrheit des EZB-Rates, eine Expansion in der Zins- und Kreditpolitik durchgesetzt. (…)

Kommentar GB:

Sehr lesenswert!

Internationale Politik

„Präsident Abbas, ich lade Sie herzlich ein, in der Knesset in Jerusalem zum israelischen Volk zu sprechen. Ich spreche im Gegenzug gerne zum palästinensischen Parlament in Ramallah.“
               Benjamin Netanjahu

Israel nach der Wahl

Zitate von Benjamin Netanjahu

Tapfer im Nirgendwo präsentiert ein paar Zitate von Benjamin Netanjahu.

Eines Tages, meine iranischen Freunde, werdet Ihr frei sein von dem bösen Regime, das Euch terrorisiert, Eure Schwulen erhängt, Eure Journalisten inhaftiert, Eure politischen Gefangenen foltert und unschuldige Frauen wie Neda Soltan erschießt, um sie auf den Straßen Teherans zurückzulassen, wo sie an ihrem eigenen Blut erstickte. Ich habe Neda nicht vergessen. Ich bin sicher, Ihr habt das auch nicht. Und daher, Du Volk des Irans, wenn Dein Tag der Befreiung endlich kommt, wird die Freundschaft zwischen unseren beiden alten Völkern sicher neu gedeihen.

130.000-Mann-Manöver mit russischen, chinesischen und indischen Soldaten

Ziel der Militärübung „Tsentr 2019“ ist der „Kampf gegen den internationalen Terrorismus“ und die „Gewährleistung der militärischen Sicherheit hinsichtlich der strategischen Ausrichtung Zentralasiens“.

„Womens‘ March“: Reigen der Antisemitinnen

Es ist ein Trauerspiel. Linke Bewegungen werden immer mehr zum Sammelbecken für notorische Israelhasser. Von Corbyn in Großbritannien bis zum „Women’s March“ in den USA.

Nachdem kürzlich öffentlich wurde, dass drei als antisemitisch bekannte Gründungsmitglieder den Vorstand der Protestbeswegung verlassen haben, hielten das viele für ein Signal gegen Antisemitismus und Israelhass. Diese Hoffnung war trügerisch, betrachtet man, wer stattdessen in den Vorstand des „Women’s March“ einzog.

Samia Assed, eine palästinensische Aktivistin, postet auf Twitter Bilder mit Linda Sarsour und Ilhan Omar und unterstützt die BDS-Bewegung. (…)

dazu: Women’s March Kicks Out Linda Sarsour But Replaces Her With …

(…)

After kicking out original board members Bob Bland, Tamika Mallory and Linda Sarsour, the Women’s March welcomed 16 new board members, one of whom is the notoriously hateful Zahra Billoo.

Billoo serves as a civil rights attorney and executive director of the San Francisco chapter of the Council on American-Islamic Relations (CAIR).

Linda Sarsour was a bad choice. Zahra Billoo is worse.“ (…)

Das Jordantal wartet

Ministerpräsident Netanyahus Versprechen, dem Jordantal Souveränität zu geben, ist lobenswert. Die Gründe dafür leuchteten bereits Ministerpräsident Levi Eshkol unmittelbar nach dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 ein und wurden im Allon-Plan konkretisiert. Der Plan stellte fest: „Ostgrenze des Staates Israel muss der Jordan sein, sowie eine Linie durch die Mitte des Toten Meeres… Wir müssen dem Land – als untrennbaren Bestandteil seiner Souveränität – einen etwa 10-15 km breiten Streifen entlang des Jordantals hinzufügen.“

Next for Turkey? Nuclear Weapons!

During the 17 years he has ruled NATO-member Turkey, the country’s Islamist strongman, President Recep Tayyip Erdoğan, has rarely missed an opportunity stealthily to convert Mustafa Kemal Atatürk’s secular, pro-Western establishment into a rogue state hostile to Western interests. Erdoğan now wants to make it a rogue state with nuclear weapons. (…)

[In den 17 Jahren, in denen er das NATO-Mitglied Türkei regierte, hat der islamistische Starke des Landes, Präsident Recep Tayyip Erdoğan, selten eine Gelegenheit verpasst, Mustafa Kemal Atatürks säkulares pro-westliches System in einen Schurkenstaat zu verwandeln, der westlichen Interessen feindlich gesinnt ist. Erdoğan will sie (die Türkei)  nun zu einem Schurkenstaat mit Atomwaffen machen. (…)]

Julian Assange auch nach Haftende weiter im Gefängnis

Am kommenden Sonntag ist eigentlich die 50-wöchige Haftstrafe für Julian Assange zu Ende bzw. 50% davon sind abgesessen, und da kommen „normale“ Häftlinge im Vereinigten Königreich für gewöhnlich auf freien Fuß. Dass dem in seinem Fall nicht so ist, musste Julian Assange letzten Freitag per Videozuschaltung aus seinem Hochsicherheitsgefängnis erfahren. Am letzten Samstag veröffentlichte die italienische La Repubblica einen Artikel zu dem Gerichtsurteil des Obersten Tribunals in London, welches besagt, dass die Presse kein Recht auf vollen Zugang zu den Dokumenten im Fall Assange hat. Hiermit gibt es also zwei weitere fragwürdige Entscheidungen in diesem andauernden Justizskandal, in welchem die wahren Täter nicht belangt werden, während die Berichterstatter/innen über die (Kriegs)verbrechen mit Hilfe weiterer (Schreibtisch)gehilfen und Wegschauender in Isolationshaft gehalten werden. Eine Zusammenfassung von Moritz Müller.

Eine folgenschwere Frage zur Krim: War es eine Annexion?

Ein aggressives Russland habe die Krim «annektiert» und einen Wirtschaftsboykott verdient. Infosperber analysiert, was Sache ist.

„Als Reaktion auf die «illegale Annexion der Krim» hatten die USA und die EU ab 2014 gegen Russland einschneidende wirtschaftliche Sanktionen verhängt, die noch heute in Kraft sind. Westliche Medien, Fernseh- und Radiosender stellen die «Annexion der Krim» meistens als Tatsache dar. Völkerrechtliche Fragen werden kaum diskutiert und Vergleiche mit früheren Abspaltungen vermieden. Beispielsweise mit der Sezession des Kosovo von Serbien nur sechs Jahre früher.“ (…)

Kommentar GB:

Die „Annexion der Krim“ wird in Deutschland in den Nachrichten und Kommnetaren in Rundfunk und Fernsehen als selbstverständliche und unbezweifelbare Tatsache unterstellt.

Daß sie genau das nicht ist, bemerkt nur, wer sich mit der Literatur dazu befaßt:

Gabriele Krone-Schmalz:

Russland verstehen – Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens,

Verlag C.H.Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-67525-6

Saudi-Arabien und eine Welt, die wieder einmal am Abgrund steht

Ob der Angriff wie behauptet stattgefunden haben kann, vermag man vor dem Hintergrund von Erklärungen nicht zu übersehen. Auch die möglichen Folgen sind umfassend. Ein Umstand ist allerdings völlig neu.

Kommentar GB:

Sehr, sehr dringende Leseempfehlung! Besonders interessant für uns ist die Schlußpassage (, in der Angela Merkel erwähnt wird.

Und in Verbindung hiermit: (…)

Amin Nassers Ölkonzern Aramco verliert 500 Milliarden Dollar in einer Nacht

Der Raketenangriff auf Ölanlagen trifft Saudi-Arabien nicht nur militärisch. Der wirtschaftliche Schaden ist größer als geahnt, denn der Ölkonzern Aramco steht kurz vor dem Börsengang. Nun ist das teuerste Unternehmen der Welt plötzlich drastisch weniger wert.

Islam/Migration

Flüchtlingskrise 2.0 – Die Anzeichen mehren sich in Griechenland und der Türkei

Die deutsche Presse bereitet ihre Leser auf ein Ende des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei vor. Aber die wahren Gründe dafür werden den deutschen konsequent Lesern verschwiegen.

Die Schlagzahl erhöht sich. Gab es zunächst wochenlang gar keine Berichte über das Problem mit dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei, so hat der Spiegel nach kaum einer Woche nun wieder einen Artikel veröffentlicht. Aber er bleibt seiner Linie, die ich schon in früheren Artikeln zu dem Thema aufgezeigt habe, treu: Er verschweigt konsequent die wahren Gründe für das drohende Desaster.

UN-Neuansiedlung von Flüchtlingen auf Zwölfjahrestief gesunken

Die Zahl der Migranten weltweit ist nach UN-Angaben seit Beginn des Jahrzehnts um knapp ein Viertel gestiegen. 2019 gab es 272 Millionen Einwanderer und somit 51 Millionen mehr als noch 2010.
Die OECD-Staaten verzeichnen einen Rückgang bei der Neuansiedlung von Flüchtlingen aus den UN-Lagern. Besonders die USA, Kanada und Australien sind weniger aufnahmebereit.
Deutschlands Rolle bei der legalen Flüchtlingsaufnahme bleibt gering. [?? GB]

Kommentar GB:

Einige Schlüsselsätze lauten:

(…) „So gab es alleine im laufenden Jahr schon wieder mehr als 100.000 Asylanträge in Deutschland.“ (…)

„Weil die Bundesrepublik schon seit den 70er-Jahren das Hauptziel für Asylbewerber in Europa ist, waren die deutschen Regierungen lange sehr zurückhaltend, sich überhaupt am Resettlement zu beteiligen.

Das änderte sich erst 2012. [!! also nicht erst 2015!! GB]

Dennoch bleibt Deutschland nach wie vor ein Riese der illegalen Zuwanderung, aber ein Zwerg bei der legalen Flüchtlingsaufnahme.“ (…)

„Einen vorerst letzten großen Versuch, die Resettlement-Quoten zu erhöhen, gab es im September 2016. Der Sondergipfel der UN zur Migration in New York sah im Erstentwurf für sein Ergebnisdokument dieses Treffens eine bemerkenswerte Zielvorgabe für das Projekt vor: Die internationale Gemeinschaft sollte sich verpflichten, Neuansiedlungsplätze für mindestens zehn Prozent der weltweiten Flüchtlinge bereitzustellen. Dieses enorm ambitionierte Ziel wurde nicht erreicht.“

und ergänzend:

Innerhalb von fünf Jahren sind 225.000 Deutsche mit Hochschulabschluss ausgewandert. [!!! GB]

Im Gegenzug kamen jedoch fast 610.000 [!!! GB] hoch qualifizierte [??? GB] Migranten [??? GB] ins Land.

Allerdings: Die meisten anderen Einwanderer sind schlecht [!!! GB] ausgebildet.

Der erste Satz dürfte stimmen, der letzte wenigstens tendenziell, der Rest dürfte Propaganda sein: (…)

Privat organisierte Schlepperhilfe muss unterbunden werden

Die konservative Basisbewegung der Union will entsprechenden Antrag auf CDU-Parteitag einbringen.

Kommentar GB:

Sollen Migranten auf See gerettet werden? Selbstverständlich ja!

Sollen sie sodann nach Europa gebracht werden? Selbstverständlich nein!

[Diverse Links]

Minderjährige Flüchtlinge: In 40 Prozent der Fälle falsche Angaben gemacht

Nach Überprüfung der Altersangaben

Immer wieder stehen minderjährige Flüchtlinge im Verdacht, Falschangaben zu machen. Eine Studie zeigt: In 40 Prozent aller Fälle war der Verdacht begründet.

Mann gesteht Koranschändung

Der „Koranschänder“ ist ein aus dem Irak stammender Jeside, also ein Angehöriger einer massiv islamgeschädigten und durch Bestialitäten des IS traumatisierten Gruppe.

(…) Dabei ist auch in Rechnung zu stellen, dass „friedliche“ Muslime sehr schnell ihren Verhaltensmodus ändern könn(t)en, wenn ein Lagewechsel und eine damit verbundene Veränderung der Kräfteverhältnisse eintreten. So berichten vor dem IS geflohene Jesiden, dass nach dem Auftauchen der Dschihadisten ihre langjährigen muslimischen Nachbarn ihnen gegenüber mit einem Mal nicht nur aggressiv aufgetreten seien, sondern sogar hauptsächlich Gräueltaten verübt hätten. „You know, the Yazidis feel so betrayed by the Arab neighbors they had lived among for so many years; they all turned on the Yazidis when ISIS came. Many of the atrocities were carried out not by the militants but by their own neighbors.“ (…)

Nach dem Ende(?) des „Islamischen Staats“

«Wenn wir jetzt nicht handeln, wird der islamische Staat wieder auferstehen»

Führende nationale Sicherheitsexperten haben am 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September gemeinsam einen offenen Brief an die westlichen Regierungen unterzeichnet. Das Schreiben, das von über einem Dutzend ehemaliger nationaler Sicherheitsfachleuten mitunterzeichnet wurde, warnt davor, dass die Bedingungen die zu den Anschlägen vom 11. September geführt haben, an Orten wie dem Irak, Syrien und darüber hinaus wieder an Bedeutung gewinnen, so dass Gruppen wie al-Qaida und der islamische Staat an Stärke gewinnen können. (…)

Ehemalige Flüchtlingshelferin Christiane Soler – die Lügen der Politiker (Initiative an der Basis)

Feminismus/Genderismus

Professor gesteht: „Ich habe mir die Grundlagen der Genderstudien nur ausgedacht“

Im Magazin „Quillette“ schildert der kanadische Kultur- und Politik-Historiker Professor Christopher Dummitt, wie er sich vor Jahrzehnten Phantasien ausdachte, die inzwischen die Grundlagen des Bereichs „Genderstudien“ bilden: (…)

Tag der deutschen Sprache – „Die Sprache gehört dem Volk“: Josef Kraus referierte im Bonifatiushaus

„Das Menschlichste was wir haben, ist doch die Sprache“, mit diesem Zitat aus einem Roman Theodor Fontanes verwies der Vorsitzende der Goethe-Gesellschaft Fulda, Reinhard Schwab, in seiner Begrüßung bereits auf die Bedeutung des Themas, dem sich der Referent und Preisträger des Sprachpreises 2018, Josef Kraus, anschließend ausgesprochen engagiert widmen sollte. (…)

Gendermedizin – eine Einordnung

Gendermedizin ist eine junge, vielleicht 20 Jahre alte Disziplin, die in einer 2010 erschienenen Philosophie der Medizin noch gar nicht aufgeführt ist. Natürlich gab es diese Disziplin schon früher, sogar noch bevor sie so genannt wurde.

Verschiedenes

Erstes schwimmendes AKW erreicht Zielhafen in Russland

Das erste schwimmende Atomkraftwerk hat sein Ziel im fernen Osten Russlands erreicht. Die „Akademik Lomonossow“ legte im Hafen der Stadt Pewek an, wie der russische Atomkonzern Rosatom gestern mitteilte.

Das schwimmende AKW solle dort bis Ende Dezember angedockt werden, um dann seinen Betrieb aufzunehmen. Es hatte vor gut drei Wochen mithilfe von Schleppern in Murmansk in Nordrussland abgelegt. Rosatom-Chef Alexej Lichatschow sprach „von einem Wendepunkt für die Entwicklung kleiner modularer Kernkraftwerke“. (…)

Alzheimer/Demenz – Kann man Demenz an den Pupillen erkennen? Neue Studie

Vergesslichkeit, Antriebslosigkeit und eine Veränderung der Persönlichkeit sind nur einige der Symptome, unter denen Menschen mit Alzheimer leiden. Laut einer neuen Studie kann an der Pupillenbewegung die Krankheit vorzeitig erkannt werden. Ein Durchbruch?

[Links]

Sri Lanka – Die heilige Stadt Anuradhapura und die Entstehung des Buddhismus (360°-Video)

[Anmerkung: Die Redaktion von Faktum distanziert sich von Harald Lesch.]

Das System Alexander von Humboldt

Universalgenies sind selten wie Tansanite. Doch Alexander von Humboldt, der vor 250 Jahren geboren wurde, gehörte zu dieser seltenen Spezies. Er war das komprimierte Naturwissen seiner Zeit, Förderer der Wissenschaften, ein begnadeter Zeichner, Rhetoriker und Schriftsteller. Eine Spurensuche auf einer großen Fährte, die er uns hinterlassen hat.

US-Medizinstudent findet Heilmittel für eigene tödliche Krankheit

Er sollte sein Testament schreiben, rieten Ärzte. Doch David Fajgenbaum gab nicht auf, gründete ein Forschernetzwerk und rettete sich damit das Leben.

Den Freitagsbrief abonnieren:

Datenschutzerklärung


Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des
Freitagsbriefes in 2018

Die Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: