Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2019

Freitagsbrief – Hannover ist gendersensibel – KW 04/2019

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief – Hannover ist gendersensibel
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Der Feminismus hat sich sprachlich durchgesetzt: Hannover ist gendersensibel

Bei meinem Freitagsbrief handelt es sich um eine Auswahl aus dem Medienspiegel der Frankfurter Erklärung zur Gleichstellungspolitik, aber jene Erklärung steht mit ihrem besonderen Zweck ganz für sich. Es gibt eine Liste von Unterzeichnern, aber diese steht in keinerlei Zusammenhang mit dem Medienspiegel.

Im Medienspiegel werden täglich Nachrichten aufgegriffen, und manche werden kommentiert.

Der Freitagsbrief stellt eine Auswahl aus dem Medienspiegel der jeweils vergangenen Woche dar, wobei der mündige Leser vorausgesetzt wird.
Daher identifiziere ich mich nicht mit allem, was hier als wöchentliche Auswahl gebracht wird.

Zwar bilde ich mir eine möglichst gut begründete Meinung, weiß aber um meine Fähigkeit zum Irrtum, so wie sie für alle Menschen gegeben ist. Deshalb ist mir begründete Kritik immer willkommen, denn sie ist das Mittel, um Denk- oder Sachfehler zu erkennen und zu beseitigen.Eine Erläuterung

Wirtschaft

Was bedeuten die Target-Salden?

Der Super-Euro-Finanzminister

Ökonomen haben immer gewarnt: Eine Währungsunion ohne gemeinsame fiskalpolitische Verantwortung erscheint im günstigsten Fall vielleicht als zeitweise stabil. Deutlich wahrscheinlicher ist aber, dass sie mit lang andauernden regionalen Ungleichgewichten zu kämpfen hat.[1] Jetzt scheint dies auch die Politik endlich begriffen zu haben. Der französische Präsident Emmanuel Macron thematisiert dieses Problem schon seit längerem, zuletzt etwa in Straßburg bei seiner Rede vor dem Europaparlament. Wo aber liegen die Ursachen des Problems? (…)

Kommentar GB:

Der Autor hat einen sehr differenzierten und ausführlichen Artikel vorgelegt, der es unbedingt verdient, diskutiert zu werden. Er schließt wie folgt:

(…) „Nichts hat Europa am Ende mehr gespalten als die Politik der vorzeitigen Vergemeinschaftung durch den Euro. Wenn jetzt über die Korrektur einer schlecht konstruierten Gemeinschaftswährung nachgedacht wird – was zweifellos dringend nötig ist –, besteht aber eine große Gefahr. Diese hat Freud als „Schicksalsneurose“ bezeichnet, eine Variante des „Wiederholungszwangs“ von Neurotikern. Ihm fiel auf, dass nicht wenige Menschen, auch ohne erkennbare neurotische Disposition, sich immer wieder freiwillig in Situationen begeben, in denen sie ganz ähnliche Enttäuschungen erleben und nie etwas daraus zu lernen scheinen. (…)

Untergang der DDR-Wirtschaft ab 1990

Unvermeidbar oder politisch gewollt?

Die Deindustrialisierung des DDR-Gebietes ab 1990 hat bis heute Folgen – von anhaltender Abwanderung gut qualifizierter Ostdeutscher bis zur unzureichenden Wirtschaftsentwicklung. Der Wirtschaftshistoriker Jörg Roesler hat am Dienstag auf Alternativen aufmerksam gemacht und ein Gegenbeispiel genannt, wie es anders geht.

 

Führte Hartz IV zum deutschen Arbeitsmarkt-Wunder?

Was steckt hinter dem deutschen Arbeitsmarkt-Wunder? Seit Einführung der Hartz IV-Reform im Jahr 2005 hat sich die Arbeitslosigkeit fast halbiert. Ökonomen der Universität Bonn und der TU Dortmund zeigen, dass nicht mehr Jobvermittlungen aus Arbeitslosigkeit nach 2005 die Arbeitslosenrate sinken ließen, sondern dass 75 Prozent des Rückgangs auf weniger neue Arbeitslose zurückzuführen sind. Die abschreckende Wirkung von drohender Arbeitslosigkeit war für langjährig Beschäftigte und gut verdienende Arbeitnehmer am größten. Nicht die Arbeitslosen, sondern die Beschäftigten stehen somit im Fok

UN-Migrationspakt

Der Migrationspakt und einige Auftragnehmer des George Soros

So lieb kann muslimische Invasion daherkommen!

Es ist eine kriegerische Operation, die im Auftrag des George Soros und seiner Open Society Foundations Deutschland und Europa zerstört. Das beteiligte Personal, darunter hochrangige US-Demokraten und europäische Sozialisten, macht daraus kein Hehl, sondern brüstet sich damit.

„Die zwischenstaatliche Konferenz zur Annahme des gobalen Paktes für sichere, ordentliche und rechtmäßige Migration“ (…)


Politik

Da kommt der Strom her

Eine Information zur Energiepolitik

electricityMap – Visualisierung der klimarelevanten Emissionen der Stromerzeugung

Waldinventur: Es war einmal das Waldsterben

Der Wald wächst – und es geht ihm gut. Erstmals macht er mehr als vier Millionen Hektar aus, fast die Hälfte Österreichs besteht aus Wald, ergab eine umfassende Untersuchung.

Lungenärzte zweifeln Grenzwerte an

Unter Ärzten wächst Kritik an den Feinstaub- und NO2-Grenzwerten – und damit an den drohenden Fahrverboten. Mehr als 100 Lungenfachärzte haben dazu ein Papier unterzeichnet.

Kommentar GB:

Die Substanz dahinter ist grüne Industriepolitik mittels dessen, was in den 70er Jahren innerhalb der damaligen Linken i. w. S. noch „Investitionslenkung“ genannt wurde. Die später gegründeten Grünen haben das Konzept übernommen und mit Kurs auf einen Ökototalitarismus weiterentwickelt; die Zwischenergebnisse sehen wir heute.

Daß diese Politik zutiefst illiberal bzw. antiliberal ist, das braucht kaum betont zu werden. Und weil das so ist, kann es keinerlei Zusammenarbeit mit einer liberalen Partei geben, jedenfalls sofern diese sich nicht aufzugeben bereit ist.  (…)

Dieselkrise in der Krise – „Die Grenzwerte sind wissenschaftlich unbegründet“

Die Grenzwerte für Stickoxide und damit auch die Dieselverbote haben laut dem Chefarzt Martin Hetzel keine wissenschaftliche Grundlage. Faktoren wie das Rauchen wurden ausgeblendet, aus einer Korrelation wurde schnell mal eine Kausalität – es sei ein „ideologischer Populismus“ ausgeübt worden, von dem es jetzt Abstand zu nehmen gelte.

Angriffe auf AfD-Politiker: Nun sogar mit Bomben

Mehrfach wurden in den vergangenen Wochen Büros der AfD verwüstet.
Und im Internet wird weiter zu Angriffen aufgerufen.

Kommentar GB:

Die Bekämpfung des stärker werdenden Kartell-Außenseiters eskaliert bemerkenswert schnell und heftig. Es dürfte im Laufe dieses Jahres noch schlimmer werden, weil Wahlen anstehen, die von potentiellen Verlierern gefürchtet werden. (…)

Sie können alles sagen, passen Sie bloß auf

Die Meinungsfreiheits-Debatte um Stefan Kretzschmar trifft den Nerv eines selbstgerechten Milieus, dem die Argumente ausgehen
Von Alexander Wendt Posted on 20. Januar, 2019

(…) „Was Nichtlinke im Deutschland des Jahres 2019 am wenigsten zu erwarten und schon gar nicht zu befürchten haben, ist irgendein Gegenargument, das ihnen ernsthaft etwas abverlangen würde.“

Anhörung der Petition gegen den UN-Migrationspakt im Bundestag

https://www.youtube.com/watch?v=JlG-18k-rRg


Internationale Politik

Italien baut Anti-EU-Achse

  • “ „Heute beginnt eine Reise, die in den kommenden Monaten weitergehen wird, für ein anderes Europa, für eine Veränderung der Europäischen Kommission, der europäischen Politik, die in ihren Mittelpunkt das Recht auf Leben, auf Arbeit, auf Gesundheit und Sicherheit stellt, all das, was die europäischen Eliten verneinen, die von [dem ungarischen Milliardär und Philanthropen George] Soros finanziert und von Macron vertreten werden“, sagte der stellvertretende italienische Ministerpräsident und Innenminister Matteo Salvini.
  • „Sowohl Präsident Macron als auch Frau Merkel haben sich enttäuscht über den Anstieg des Populismus und Nationalismus und Europas Herumeiern angesichts von Problemen wie dem Klimawandel und der Massenmigration geäußert …“, schreibt The Times.
  • „Das Einzige, was ich über die europäischen Wahlen mit Sicherheit weiß, ist, dass die Sozialisten und Kommunisten in Brüssel immer weniger werden – sie haben schon genug Schaden angerichtet“, so Matteo Salvini.“ (…)

„Gelbwesten“ wollen ins EU-Parlament einziehen

Die französische Protestbewegung will bei der EU-Wahl im Mai mit einer eigenen Liste antreten. Darauf sollen 79 Namen stehen.

Sie fordern unter anderem den Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron.

Kommentar GB:

Beachten Sie bitte das Photo: was Sie dabei hören, das ist „das Krähen des gallischen Hahns“ (Karl Marx). Im Michelland findet hingegen etwas anderes statt, nämlich:

Regierungspolitisch befohlener Sozialmasochismus(…)

Merkel in Davos – Multilateralismus oder der Weg ins Elend

Angela Merkel erneuerte beim Weltwirtschaftsforum ihre Botschaft: eine internationale Ordnung ist alternativlos – und muss reformiert werden.
Überraschender waren die Auftritte zweier anderer politischer Stargäste.

dazu: Merkel plädiert für eine neue Weltordnung

[diverse Links]

Kommentar GB:

Der Multilateralismus ist das politische Konzept der Global Governance, als deren – nach Obama – derzeitige operative (nicht strategische) Chefin (CEO) Angela Merkel hier wohl gesprochen hat. Man kann m. E. davon ausgehen, daß diese informelle Rolle ihr Auftreten, ihr Handeln und ihr Selbstverständnis stärker prägen als ihr Amt als deutsche Regierungschefin.

Hat die Kimisierung Merkels begonnen?

Die Propaganda ist nach meinem Eindruck derzeit dabei, Angela Merkel schrittweise als eine Variante der nordkoreanischen Kim – Dynastie aufzubauen, was ich als Kimisierung bezeichne; womöglich mit einer entsprechenden Form persönlicher Verehrung?

Kehrt nun der alte Personenkult in neuer Gestalt zurück?

Aber letztlich, wie das so ist, wenn die jeweilige Epoche abgehakt ist: es bleibt nicht viel. (…)

Deutsche wollen keinen europäischen Superstaat

Dr. Eike Hamer zum Vertrag von Aachen

Aachener-Militärvertrag: Deutsch-Französische Führungsansprüche

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten der französische Staatspräsident Charles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer im Pariser Elysee-Palast den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Auf den Tag genau 56 Jahre später kamen nun die Staatsoberhäupter beider Länder, Angela Merkel und Emmanuel … Aachener-Militärvertrag: Deutsch-Französische Führungsansprüche (…)

Staatsstreich in Venezuela?

Angefeuert durch die US-Regierung veranstaltete die Opposition gestern einen Aufmarsch zum sofortigen Sturz des Präsidenten Nicolás Maduro. Der Oppositionspolitiker Juan Guaidó ernannte sich selbst zum Übergangspräsidenten. Die USA und die rechtsgerichteten Regierungen Süd- und Mittelamerikas erkannten Guaidó bereits an. Frederico Füllgraf berichtet für die NachDenkSeiten von den aktuellen Geschehnissen in Venezuela und zeichnet die Eskalationen der letzten Wochen nach, die zu dieser Zuspitzung führten.

 


Islam/Migration

Die blutige Geschichte im Namen Allahs – eine Chronologie

(…) „Mohammed starb zwar vor 1400 Jahren, aber wirklich begraben wurde er nie. Er gehört nach wie vor zu den mächtigsten Menschen im 21. Jahrhundert. Er herrscht noch immer und ist Vorbild für 1,4 Milliarden Muslime, friedliche wie gewaltbereite. Alle beziehen ihre Legitimation aus seinen Texten und überlieferten Taten. Islamisten verehren Mohammed genauso wie friedliche und laizistische Muslime.“ (…)

Thilo Sarrazin und Hamed Abdel-Samad diskutieren in Dresden

Antisemitische Stereotypisierung von Juden durch Palästinenser

  • „Abbas und die palästinensische Führung versuchen eindeutig, Israel in einen religiösen Konflikt mit allen Muslimen, nicht nur mit Palästinensern, zu ziehen. Der Tempelberg hat sich zu seiner bevorzugten Plattform für die Verbreitung von Blutsverleumdungen entwickelt…
  • Wenn jemand die Heiligkeit der heiligen Stätte beschmutzt, dann sind es Abbas und seine Vertreter im Westjordanland.
  • Wenn Israel einen Palästinenser daran hindern sollte, wegen seiner Kleidung einen heiligen Ort zu betreten, wären die ausländischen Reporter mit Sitz in Jerusalem und Tel Aviv sofort an den Tatort geeilt, um den Mann zu interviewen und der Welt zu sagen, dass Israel die Religionsfreiheit verletzt. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die Medien den Palästinensern einen Freipass geben und ihnen erlauben, ihre bösartige Aufstachelung gegen Israel fortzusetzen.“ (…)

außerdem: Über Judenhaß

Wir sind umringt von engagierten Antisemitismus-Bekämpfern. Zumindest könnte der Eindruck entstehen, wenn man naiv genug ist, die vollmundigen Glaubensbekenntnisse für bare Münze zu nehmen.

Als ich den durchaus eloquenten und charismatischen Vorstandsvorsitzenden der Bank für Sozialwirtschaft, Prof. Harald Schmitz, traf, war ich voller Hoffnung, dass seine wohlklingenden Worte in überzeugende Taten umgesetzt würden.

Nun sind Monate vergangen, die Bank betreut die Konten der antisemitischen BDS Organisation (…)

Januar 1969 in Bagdad – 500.000 Menschen feiern die Hinrichtung von 9 Juden

Am diesjährigen 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, sollte auch einem anderen Ereignis aus der Geschichte der mörderischen Verfolgung der Juden gedacht werden, das in der westlichen Welt so gut wie vergessen ist.

Der offene Antisemitismus ist zurück

Der stetige Anstieg des Antisemitismus weltweit bedeutet, dass die Juden in den USA und Europa kaum eine andere Wahl haben als anzuerkennen, dass die Notwendigkeit von „Widerstand und Gegenoffensive zurückgekehrt ist“, sagte der führende französisch-jüdische Schriftsteller und Intellektuelle Bernard-Henri Lévy der amerikanischen Wochenzeitung The Algemeiner am Donnerstag in einem ausführlichen Interview

[Diverse Links]

Palästinensische Autonomiebehörde: Mindestens 137 Mio. Dollar für Zahlungen an Terroristen

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) gab im Jahr 2018 mindestens 502 Millionen NIS (137 Millionen Dollar) für Gehälter und andere Zahlungen an inhaftierte Terroristen und Entlassene aus, so das Ergebnis der PA-Finanzübersicht, die von Palestinian Media Watch (PMW) analysiert wurde.

Deutsche Asylpolitik – wenn die Ideologie über die Realität siegt

«Der andere Blick»

Populisten von rechts und links benutzen die Asylpolitik als Instrument, um Deutschland zu verändern. Die Grünen betreiben Realitätsverweigerung. Und die Mitte schaut zu.

„58 Prozent der illegalen Einwanderer kommen derzeit ohne Pass“

Falsche Angaben, zum Beispiel in der Steuererklärung, beim Schonvermögen als Hartz-IV-Empfänger oder als Student im BAföG-Antrag, werden bestraft. In besonders gravierenden Fällen droht sogar die Freiheitsstrafe. Lügt dagegen ein Asylbewerber hinsichtlch seiner Identität, macht er sich nicht strafbar. Das müsse sich ändern, befindet Jörg Meuthen und schreibt dazu auf seiner Facebook-Seite: (…)

Deutsche Asylzahlen weiter auf hohem Niveau – «noch keine Entwarnung»

Rund 186 000 Menschen stellten im vergangenen Jahr einen Asylantrag in Deutschland.

Mehr als die Hälfte von ihnen gilt nicht als schutzbedürftig, allerdings wird mittlerweile fast jede Ablehnung angefochten.

Weltweit werden immer mehr Christen verfolgt. Die Kirchen schweigen dazu

Politik und Kirchen praktizieren dröhnendes Schweigen angesichts der Verfolgung von Christen. Die massivste Christenverfolgung geschieht in der islamischen Welt sowie in China und Indien.

Feindbild Islamkritik

Wenn die Grenzen zur Verzerrung und Diffamierung überschritten werden

Wenn Angst regiert

Vorurteile Seit Jahren verbreiten sich in Deutschland islamfeindliche Einstellungsmuster. Wer daran etwas ändern will, braucht klare Antworten (…)

Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte – Newsletter 22. 01. 2019

(…) eine hohe Anzahl von Arbeitslosen und Sozialtransferbeziehern unter den zumeist irregulär eingewanderten Massenimmigranten der letzten Jahre belastet bereits jetzt das deutsche Sozialsystem und bewirkt eine deutliche Zunahme der auch mittel- und langfristig nur schwer integrierbaren Armutspopulation. Zudem verschärft die fast ausschließliche Verwendung der Haushaltsüberschüsse als Rücklagen für die Begleichung der „Flüchtlingskosten“ die sozialen Verteilungskonflikte und dürfte die politische Unzufriedenheit und „Staatsverdrossenheit“ weiter anheizen. (…)


Feminismus/Genderismus

Hannover ist gendersensibel

Liebe Bürgende, liebe Hausende,

die Verwaltenden der Hausenden (in der Folge: Bevölkernden) Hannovers sind nun gendersensibel Sprechende.

Den Bevölkernden Hannovers entsteht durch die Maßnahme der Verwaltenden kein Vorteil. Viel wichtiger: Es entsteht den Bevölkernden Hannovers dadurch auch kein Nachteil. Die Entwicklung der Verwaltenden der Bevölkernden Hannovers zu gendersensibel Sprechenden kann somit für sich reklamieren, dass sie im Gegensatz zu anderen Aktionen von im Auftrag der Verwaltenden Maßnehmenden keine Nachteile, keinen Schaden für die Bevölkernden Hannovers zur Folge hat.

Die Verwaltenden der Bevölkernden Hannovers gehen mit der Zeit.

Forschende haben gezeigt, dass Sprechende oder Schreibende, dann, wenn sie gendersensibel sind, Worte zu Sätzen verbinden, die Hörenden oder Lesenden des Verstehenden berauben. Verwaltende der Bevölkernden Hannovers versprechen sich somit weniger Verstehende, als Konsequenz weniger Einsprechende und deshalb das eigene Fortbildende zum von Bevölkernden ungestört Faulenzenden. (…)

dazu: Hannover setzt sich an die Spitze des Gender-Irrsinns

[diverse Links]

Genderwahn – Laut Gedacht #025

Die Revolution für das Leben: Hunderttausende Pro-Lifer auf der Straße in Washington

Die Mainstream-Medien schweigen es tot

Keine Anreise zu lang, kein Wetter zu schlecht: Gegen beißende Kälte in Jacken, Handschuhe und Schals gewickelt, angereist aus den ganzen USA, zogen vor allem Jugendliche, College- und Universitätsstudenten und Familien auf die Straße in der Landeshauptstadt der USA, um für das Leben einzutreten.


Verschiedenes

Mainzer Professorin kämpft um Doktortitel

Wegen Plagiats entzogen

„Einer Mainzer Professorin wurde vor wenigen Wochen der Doktortitel entzogen. Sie klagt dagegen. Wie geht es in solch einem Fall weiter, wie muss die Hochschule reagieren?“

(…) „Hennig wurde 1999 an der Berliner Humboldt-Universität (HU) zum Thema „Wandel von Einstellungen und Werten unter dem Aspekt des Autoritarismus deutscher Eltern im Zeitvergleich“ promoviert.“ (…)



Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des Freitagsbriefes in 2018

Die Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

Datenschutzerklärung


Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: