PolitikShitlords Polemik

Shitlords Faktencheck: Die österreichische Kolonialpolitik

Glosse - Satire - Faktum Magazin

Die Endlösung der Frauenfrage - #metoo

Faktencheck:
Die österreichische Kolonialpolitik

Es gibt nicht nur in Deutschland Spinner, die finden, dass wir eine historische Verantwortung für sämtliche Neger in Afrika haben, weil wir ja böse Kolonialmächte waren. So böse, dass die wichtigste deutsche Kolonie, Deutsch-Südwestafrika, heute Namibia, im Vergleich zum Rest des Kontinents  in etwa so dasteht wie Deutschland in Europa: Besser.

Lustig ist nun aber, wenn den Quark mit der Erbschuld Österreicher behaupten:

(…) Wer hat denn Afrika jahrhundertelang ausgebeutet und beutet es heute noch aus? Es waren wir. (…)

Joah… lesen wir mal nach, bei linken Herzensthemen gibt’s ja kaum eine linkere Darstellung als Wikipedia:

(…) [die österreichische Kolonialpolitik] ließ sich in Umfang, Effektivität und letztlichem Misserfolg (…)

Ja – aber die bösen Österreicher haben doch sicher trotzdem halb Afrika versklavt und ausgebeutet?

(…) Im März 1777 … Eine kleine Befestigung mit zehn Mann wurde errichtet und zur österreichischen Kolonie erklärt, bevor die Schiffe in Richtung Indien weitersegelten. 1781 ging die Bucht an Portugal verloren. (…)

Ja sackzefix,

die furchtbaren zehn Leute, die Millionen armer Negerkinder vier Jahre lang zur Zwangsarbeit zwangen, das ist quasi mit dem Holocaust vergleichbar, vor allem, weil

(…) wir zerstören ihre Lebensgrundlagen, wir fischen ihre Gewässer leer, nehmen ihnen ihr Ackerland, (…)

Da muss man sich seiner historischen Verantwortung schon bewusst sein.

(In Ostasien hatten die Österreicher übrigens eine Kolonie mit sechs (6!) Mann)


Der politisch völlig unkorrekte Artikel erschien zunächst im

im königlichen Blog des Shitlords.Faktencheck: Die österreichische Kolonialpolitik

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

1 comment

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: