Islamkritik

Manifeste «contre le nouvel antisémitisme» auf deutsch: Manifest gegen den neuen Antisemitismus

Islam-Kritik - Faktum Magazin

Manifeste «contre le nouvel antisémitisme»
Manifest gegen den neuen Antisemitismus

Einige bezeichnen das Manifest als die französische Version der “Gemeinsamen Erklärung 2018“. Das trifft nicht ganz zu. Thematisch berühren sich beide Erklärungen nur am Rande. Die Ursprünge viele angesprochener Probleme ist gleich. Vieles liegt im Islam begraben.

Vera Lengsfeld bezeichnet es als “französisches Pendant”: Unsere „Gemeinsame Erklärung 2018“ hat ein französisches Pendant

Am vergangenen Sonntag veröffentlichte Le Parisien ein Manifest von 300 Autoren, Publizisten, Politikern und Künstlern Frankreichs gegen den „neuen Antisemitismus“ muslimischen Ursprungs.

Während man bei uns in Deutschland um den heißen Brei herumredet und versucht der Öffentlichkeit weis zu machen, dass muslimischer Antisemitismus kein wirklicher sei und im Endeffekt die Biodeutschen ein Mitschuld daran haben, weil sie bei der Integration versagen, druckt die französische Presse Klartext. (…)

Gewisse inhaltliche Unterschiede gibt es. Das Grundthema bleibt.

Die Übersetzung des französischen Manifestes

Dieses Manifest, geschrieben von Philippe Val und herausgegeben von “Le Parisien-Aujourd’hui en France Dimanche“, versammelt mehr als 250 Unterzeichner. Unter ihnen ein ehemaliger Präsident der Republik, drei ehemalige Premierminister, Mandatsträger, Intellektuelle, Künstler….

In einem Buch, das am Mittwoch von Albin Michel* veröffentlicht wird, nehmen fünfzehn Intellektuelle die Feder in die Hand, um das Gift des Antisemitismus anzuprangern. Das Werk, das von der Philosophin Elisabeth de Fontenay eingeleitet wurde, ist mit der Wut der Erzürnung geschrieben. Ein Zorn, der heute in Form eines Manifests von “Aujourd’hui en France Dimanche” veröffentlicht wird. Seit dem Tod von Sarah Halimi, am 4. April 2017 einer 65-jährigen jüdischen Pariserin, wächst dieser Zorn. Die Justiz hat mehr als zehn Monate gebraucht, um den erschwerenden Umstand des Antisemitismus zu erkennen. Am 23. März, weniger als ein Jahr später, hat im selben Bezirk die Ermordung von Mireille Knoll, 85, die Emotionen und Empörung über die Halimi-Affäre neu entfacht. Es geschah mitten im Herzen der Hauptstadt. Die Untersuchung läuft noch.

Mehr als 250 Unterzeichner folgten dem Aufruf eines Kollektivs, darunter Philippe Val, der ehemalige Direktor von “Charlie Hebdo”. Darunter der ehemalige Präsident der Republik Nicolas Sarkozy, drei ehemalige Premierminister, der ehemalige Bürgermeister von Paris Bertrand Delanoë, gewählte Vertreter aller Seiten, Vertreter verschiedener Religionen, Intellektuelle, Künstler….

“Dieser Terror breitet sich aus”

Antisemitismus ist nicht Sache der Juden, es geht jeden etwas an.” Die Franzosen, deren demokratische Reife nach jedem islamistischen Angriff gemessen wurde, erleben ein tragisches Paradoxon. Ihr Land ist zum Schauplatz eines mörderischen Antisemitismus geworden. Dieser Terror breitet sich aus und verursacht ein Schweigen der Medien und die bringt die Bevölkerung ebenfalls zum Schweigen. Dieser weiße Marsch (Name einer Protestbewegung) wird das Schweigen brechen.

Wenn ein Premierminister auf der Tribüne der Nationalversammlung unter dem Beifall des ganzen Landes erklärt, dass Frankreich ohne die Juden nicht mehr Frankreich ist, dann ist das kein feierlicher Trost, sondern eine feierliche Warnung: Unsere europäische Geschichte, und insbesondere die französische, ist aus geographischen, religiösen, philosophischen und rechtlichen Gründen tief mit verschiedenen Kulturen verbunden, unter denen das jüdische Denken entscheidend ist. In unserer jüngsten Geschichte wurden gerade elf Juden von radikalen Islamisten ermordet – und einige gefoltert -, weil sie Juden waren.

“Eine stille ethnische Reinigung”

Die Verurteilung der Islamfeindlichkeit – die sich nicht gegen den arabischen Rassismus richtet die nicht anti-arabischer Rassismus ist, [nach Hinweis neu übersetzt] verbirgt jedoch die Zahlen des Innenministeriums:

  • Die französischen Juden werden 25-mal häufiger angegriffen als ihre muslimischen Mitbürger.
  • 10% der jüdischen Bürger der Ile-de-France (Region in Nordfrankreich) – also etwa 50.000 Menschen – wurden kürzlich gezwungen, umzuziehen, weil sie in bestimmten Städten nicht mehr sicher waren und ihre Kinder in der Republik keine Schule mehr besuchen konnten.

Es ist eine stille ethnische Säuberung im Land von Emile Zola und Clemenceau.

Warum die Stille? Denn die islamistische Radikalisierung – und der damit verbundene Antisemitismus – wird von einigen französischen Eliten ausschließlich als Ausdruck einer sozialen Revolte angesehen, während das gleiche Phänomen in so unterschiedlichen Gesellschaften wie Dänemark beobachtet wird, Afghanistan, Mali oder Deutschland….

Denn neben dem alten Antisemitismus der extremen Rechten gibt es den Antisemitismus eines Teils der radikalen Linken. Dieser hat im Antizionismus sein Alibi gefunden, um die Henker der Juden zu Opfern der Gesellschaft zu machen. Vergleicht man die Zahl der Wählerstimmen, so sind die muslimischen Stimmen zehnmal höher als die jüdischen.

“Wir erwarten, dass der Islam in Frankreich die Führung übernimmt.”

Aber auf dem weißen Marsch für Mireille Knoll waren sich einige Imame bewusst, dass der muslimische Antisemitismus die größte Bedrohung für den Islam im 21. Jahrhundert und für die Welt des Friedens und der Freiheit ist, in der sie leben wollen. Sie stehen größtenteils unter Polizeischutz, was viel über den Terror aussagt, den Islamisten über friedliche Muslime in Frankreich ausbreiten.

Deshalb fordern wir, dass die Verse des Korans, die zur Ermordung und Bestrafung von Juden, Christen und Ungläubigen aufrufen, von den theologischen Behörden überholt werden, ebenso wie die Widersprüche der Bibel und des katholischen Antisemitismus, die vom Zweiten Vatikanischen Konzil abgeschafft wurden, so dass sich kein Gläubiger auf einen heiligen Text verlassen kann, um ein Verbrechen zu begehen.

Wir erwarten, dass der Islam in Frankreich die Führung übernimmt. Wir fordern, dass der Kampf gegen den demokratischen Bankrott, der Antisemitismus ist, zu einer nationalen Sache wird, bevor es zu spät ist. Bevor Frankreich nicht mehr Frankreich ist.”

Le Nouvel Antisémitisme en France, Ed Albin Michel, 213 S., 15 Euro.

Manifeste «contre le nouvel antisémitisme»

 

Kritische Anmerkung:

Der Islam wird nicht mitspielen, da es ein Grundsatz des Islams ist, dass der Koran nicht verändert werden darf. Dies ist ein eilementarer Grundsatz.

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: