Väter ohne Rechte: Aufruf – Leere Adventskalender

Väter ohne Rechte:
Aufruf – Leere Adventskalender

von Bobby vander Pan

In der Weihnachtszeit ist es für viele Kinder und Väter wieder besonders schlimm: Ihnen wird die Gelegenheit genommen, sich zu sehen. Das Fest der Liebe gerät zu einem Fest der Trauer und der Sehnsucht.

Doch es kommt noch schlimmer – wir müssen feststellen, dass die Politik, wie SPD, CDU, Grüne und Linke ihre Finger im Spiel haben. In Österreich die SPÖ.

Viele Kinder sehen einen Elternteil kaum noch. Gerade zum Fest der Liebe mit der Familie wird die Familie aufgrund der Feiertage noch stärker als gewohnt reduziert, weil Kinder entgegen ihrer Bedürfnisse zu Streit und einem einseitigen unreflektierten Erziehungsstil genötigt werden.

Der in Österreich und Deutschland bekannte Verein „Väter ohne Rechte“ hat daher einen länderübergreifenden Aufruf gestartet und Euch alle eingeladen mitzumachen:

Aufruf: Leere Adventskalender

BITTE, wenn die Adventkalender Eurer Kind leer sind, schmeißt sie BITTE nicht weg, sondern sendet sie mir zu. Ich brauche sie für eine Aktivistenaktion, die an verschiedene Politiker aus Österreich und Deutschland gerichtet sein wird.

Ich gebe dazu eine Adresse an, an die Ihr sie schicken könnt, die natürlich nicht meine private Adresse ist, aber wo ich sie garantiert bekomme.

Sven Gründel
Hausergasse 3-7/6/10
A-1100 Wien

Im Auftrag unserer Kinder!
Ich bin Vater kein Besucher!

 

Tags:
Blog Comments

[…] via Väter ohne Rechte: Aufruf – Leere Adventskalender — Faktum Magazin […]

Für Tiere gibt es den Tierschuzverein und eine starke Lobby.
Wenn jemand ein Tier schlecht behandelt,
darf das jeder melden und es wird dafür gesorgt,
das dem Tier nichts Böses geschieht.
Wenn jemand einen treuen Hund ärgert, wird er
sein Missfallen durch ein Knurren anzeigen und jeder weiß, bis hierhin und nicht weiter.
Geht die Person doch zuweit wird der Hund sie beissen. Kein klardenkender Mensch kommt auf die Idee, dem Hund die Schuld zu geben.
Stattdessen muss die Person mit einer Anzeige
wegen Tierquälerei rechnen.

Anders verhällt es sich, wenn es sich nicht um einen Hund, sondern um einen Mann handelt.
Kein Schutz vor sexuelles Gewalt und sexueller Diskriminierung.
Keine Lobby.
Und wenn ein Mann versucht sich zu wehren
(knurrt) wird man ihm Gewaltbereitschaft und Gefährlichkeit unterstellen.
Dann wird Frau ihm die Kinder mit staatlicher Unterstützung nehmen, weil ja die Kinder „beschützt“ werden müssen.
Wenn Angesichts dieser seelischen Grausamkeiten
gegen ihn und seinen Kinder ein Mann seinen natürlichen und menschlichen Gefühlen nachgibt,
erfüllt sich das allseits „bekannte“ Bild eines
gewalttätigen, psychisch kranken und damit gefährlichen Mannes.

Ich wurde von meiner Frau mit beratender Unterstützung meiner Schwester
sexuell missbraucht.
Nach 12 jährigem Durchhalten (es gab natürlich trotzdem auch schöne Zeiten) habe ich mich von meiner Frau getrennt.
Sie nahm mir die Kinder (10 u. 12) und will für ihr Verbrechen auch noch Geld, obwohl ich als „Hausfrau‘
(ja, Hausmänner waren 2005 noch nicht
vorgesehen) den kompletten Haushalt führte,
mich um unsere Kinder kümmerte,
uns ein Zuhause baute (als handwerklich begabter
Mann habe ich in Eigenverantwortung fast alles
alleine gebaut, auch einige Möbel)
und zusätzlich nebenbei Arbeiten ging.
Eine Frau hätte man für diese Leistung in den
Himmel gelobt, und einen Mann,
der das getan hätte, was meine Frau tat,
in die Hölle verdammt.

Das ein derart männerfeindliches Land als
„VATERLAND“ bezeichnet wird, empfinde ich
als Spott und Verachtung.

Eine Psychologin erklärte mir, daß es keinen
sexuellen Missbrauch an Männern gibt.
Sie erklärte mir, daß man das, wenn ein Mann
gegen seinen Willen Vater wird, einfach nur
„DUMM GELAUFFEN“ nennt.

Eine weiter Psychologin erklärte mir,
ich sei selber schuld, ich hätte ja was dagegen
tun können. Klar doch, ich vergaß,
das ICH der Mann (immer Schuldige) bin.
Uns Männern wird immer triebhaftigkeit
angedichtet.
Wie nennt man dann solches egoistisches und rücksichtsloses Verhalten von Frauen, dessen
Verbrechen sich gegen Männer und Kinder richtet?
Ach ja, jetzt weiß ich es wieder –
Es sind die Mutter- „instinkte“.
Also doch keine Triebtäterinnen.

Ich hoffe ins geheim auf eine Wiedergeburt
als Frau. Als Mann nur, wenn der Terror gegen
uns ein Ende hat. Dann doch lieber als Hund.

In disem Sinne,
kämpft um EUER Leben und halted durch.
Auch für unsere Kinder
und eine bessere Zukunft.

Daniel Bayer

%d Bloggern gefällt das: