Rijksmuseum Amsterdam - Faktum Magazin
Feuilleton

Feuilleton: Virtueller Rundgang durch das Rijksmuseum in Amsterdam

 

 

Google Arts:

Virtueller Rundgang durch das Rijksmuseum in Amsterdam

Einen Virtuellen Rundgang mit der Möglichkeit, sich viele der ausgestellten Bilder am heimischen Rechner anzusehen gibt es bei Google Arts.

Im Museum ist eine große Sammlung alter klassischer Maler ausgestellt:

  • Jacob van Ruysdael,
  • Frans Hals,
  • Jan Vermeer,
  • Jan Steen,
  • Rembrandt van Rijn

Das Rijkmuseum in der Wikipedia

Das Rijksmuseum Amsterdam (Reichsmuseum Amsterdam) ist ein niederländisches Nationalmuseum am Museumplein im Amsterdamer Stadtteil Oud-Zuid, im Stadtbezirk Amsterdam Zuid. Das Museum ist den Künsten, dem Handwerk und der Geschichte gewidmet. Es verwahrt eine große Sammlung der Malerei aus dem Goldenen Zeitalter der Niederlande und eine umfassende Sammlung asiatischer Kunstobjekte und Artefakte zur niederländischen Geschichte. Das Museum zeigt etwa 8000 Exponate und wurde zum Rijksmonument erklärt. Es hat rund 2,2 Millionen Besucher im Jahr. Nach Abschluss von Umbauarbeiten wurde es am 13. April 2013 wiedereröffnet. (…)

 

Rijksmuseum - Amsterdam - Faktum Magazin

Unterhaltsam sind beide Seiten. Die Webseite des Museums und der oben verlinkte Rundgang bei Google.

Die Heimseite des Rijksmuseums.

(Besuche: 82 insgesamt, 1 heute)
Wolf Jacobs

4 comments

  1. Atze 4 September, 2017 at 23:56 Antworten

    Das ist ja mal ein schönes Spielzeug das ich hier zu nachtschlafender Zeit entdeckt hab, Das gibt morgen früh ein schweres Erwachen.
    Und da wir schon einmal bei Kultur sind, hier ein Link zu einem Musikstück über eines der prominentesten Bilder des Museums
    https://www.youtube.com/watch?v=WwFYy_Th7BA
    Das Stück stammt aus meiner Jugendzeit und dürfte für „Metallfreaks“ eher gewöhnungsbedürftig sein.

    • Balthazar Vanitas
      Balthazar Vanitas 5 September, 2017 at 12:01 Antworten

      Bei uns gibt es sogar einen Menschen, der auf indische Musik steht. 😀

      Mir sagt das King Crimson-Stück nicht viel. So gehen die Geschmäcker halt auseinander. 😛

      Wenn man sich an die Navigation gewöhnt hat, ist es bei Google Arts tatsächlich sehr „zeitverkürzend“.

    • Wolf Jacobs
      Wolf Jacobs 6 September, 2017 at 13:43 Antworten

      Ich war im Museum. Damals war ich noch schlimmerer Kunstbanause als ich immer noch bin.

      Ein Besuch dort lohnt sich tatsächlich. Am allerbesten ist es, man fährt nach Amsterdam. 😉

Kommentar verfassen