zwischendurch: Gaystream | Amerikas Homosexuelle – das Umdenken beginnt

  • Home
  • zwischendurch
  • zwischendurch: Gaystream | Amerikas Homosexuelle – das Umdenken beginnt

zwischendurch: Gaystream

Amerikas Homosexuelle – das Umdenken beginnt

Ja, es ist ziemlich schwul hier die letzte Zeit. Das hat mehrere Gründe: Es scheint sich unter den Schwulen so langsam eine Gruppe von den Buchstabenmenschen (LGBTQ) zu distanzieren. Mit Buchstabenmenschen ist so lange kein Blumentopf zu gewinnen, so lange sie nicht einsichtig sind, dass sie ganz gewaltige psychische Probleme haben.

Dies ist beim „normalen Schwulen“ eher nicht der Fall. Wie gesagt: Dort scheint sich die Vernunft durchzusetzen. Die Berichterstattungen von NICHT-Feminist über Tendenzen in der vernunftbegabten schwulen Szene decken sich mit der wachsenden Islamkritik. Diese scheint sich auch immer mehr in den USA durchzusetzen.

Es ist die erwachende Vernunft der  homosexuellen Männer und die Islamkritik.

Schon die Nachrichten von den brutalen Gräueltaten des „Islamischen Staats“ gegen Homosexuelle und der offensichtliche Unwille Barack Obamas dagegen vorzugehen, haben viele eher links orientierte homosexuelle Wähler in den USA zutiefst verunsichert. Für viele ist nach Orlando die Wahlentscheidung gefallen: sie werden Donald Trump ihre Stimme geben.

Quelle: Gaystream | Nach Orlando: Unter Amerikas Homosexuellen beginnt das große Umdenken

Im Zusammenhang mit Orlando beschleunigt sich dieser Prozess des radikalen Umdenkens nun enorm. Was wiederum Hillary Clinton und ihre Partei, die bislang auf die Trans- und Homosexuellen als treue, leicht instrumentalisierbare Wählergruppe gesetzt hatten, kräftige Bauchschmerzen bereitet. Das von Clinton & Co in den USA zelebrierte Islam-Appeasement erkennen dort immer mehr LGBTs als echte Gefährdung ihrer eigenen Sicherheit.

Es bleibt abzuwarten, ob die genannten LGBTs von ihrem Weg abkehren. Vielleicht erkennen sie irgendwann auch, dass der Feminismus sie nur als Propagandamittel missbraucht. Homosexuelle Männer sind dem Feminismus egal. Der Feminismus braucht sie, um die „Ehe für alle“ durchzusetzen.

Ist die Ehe erst entwertet, kann das vermeintlich „patriarchalische Unterdrückungsmittel“ komplett abgeschafft werden. Feministen geht es maximal um Lesben und um diese ist es bezüglich Orlando sehr still.

Mal sehen, wie sich Amerikas Homosexuelle weiterhin darstellen werden. Mit Milo Yiannopoulos gibt es einen aussagekräftigen feminismuskritischen Schwulen in den Staaten.

Ein Clip – leider nur auf Englisch. Auch in diesem Clip wird die Islamkritik deutlich.

 

 

Tags:

armin

Keine Besonderen Schwerpunkte bei Faktum. Er schreibt über die Dinge, die ihn augenblicklich beschäftigen.

%d Bloggern gefällt das: