DiskriminierungFeminismuskritische LinksHilfe für Männerzwischendurch

Zwischendurch: Männer – Erfindet. Euch. Neu. & Montags halt Nicht-Schwimmer

Feministischer Frauenschwimmtag - NICHT-Feminist

Zwischendurch:

Männer – Erfindet.Euch.Neu. &
Montags halt Nicht-Schwimmer

Ein Verweis auf eine Rezension zum Buch “Männer – Erfindet. Euch. Neu.” und Frauenschwimmtage in Berlin Neukölln.

Zuerst zum Twitterdeutsch  Männer – Erfindet. Euch. Neu.” – kenne ich noch von Frau. Macht. Politik. Diesmal bedient sich aber ein Mann in einem Buch über Männer dieser Sprache. Elmar Diederichs hat eine gelungene Rezension zum Buch

Männer: Erfindet. Euch. Neu. – Was es heute heißt, ein Mann zu sein

geschrieben.

In seinem Blog jungs & mädchen schreibt er:

Rezension: Männer – Erfindet.Euch.Neu.

[..] Männer sind es heutzutage nicht gewohnt, Aufmerksamkeit zu bekommen – wenn sie wohlwollend ist. Denn normalerweise wird ihnen allein aufgrund ihres Geschlechtes so gut wie alles zugetraut und ihnen, ohne dafür Widerspruch zu ernten, flux eine der vielen möglichen Verursacherrollen von Ereignissen in der Welt zugeschrieben, die man nun wirklich nicht haben möchte: Männer sind angeblich alle nur lüsterne Pädophile, gewaltbereite Egomanen, kriminelle Ausbeuter, notorische Stalker, schamlos diffamierende Hetzer, unmoralische Machtmenschen und was sonst noch so gebraucht wird, um zu erklären, warum die Welt in dieser oder jener Hinsicht einfach nur zum Weglaufen ist.

Doch in diesem Buch überzeugen bereits die ersten Seiten den Leser, daß sich der Autor mit bedeutendem Ernst für die persönlichen wie auch für die sich aus der Gesellschaftsorganisation ergebenden Probleme der Männer interessiert und weder an den gewohnten Klischees mitwirken will, noch an den üblichen, sozial erwünschten Erklärungsgewohnheiten zu Ungunsten der Männer Interesse hat. Björn Süfke ist aus Berufung Männertherapeut und spricht wichtige Probleme, die bei Männern massenwiese vorkommen, ohne Umschweife an: [..]

Lest die Rezension. Falls das Buch was für Euch ist, bestellt über unseren Link – denkt an unseren Server. 😉

Männer schwimmen montags dann halt nicht in Berlin-Neukölln

Montags ist der Mann in der größten Stadt Europas zumindest im Stadtteil Neukölln Nicht-Schwimmer.

Ich erhielt heute die folgende Mail:

[..] Und gerade bin ich so richtig geladen, wollte nämlich wegen meines Bandscheibenvorfalls heute wieder Rückenschwimmen und musste feststellen, dass das Stadtbad Neukölln allen Ernstes den kompletten Montag für Frauen reserviert. Habe ihnen soeben eine geharnischte Mail über Frauenprivilegien geschrieben, und dass sie gefälligst im 21. Jahrhundert ankommen sollen. Ich hätte ja noch nicht mal was gesagt, wenn sie eines ihrer beiden Becken für ein paar Stunden reserviert hätten, aber das ganze Bad den ganzen Tag? Eine Frechheit! Musste ich gerade mal loswerden. [..]

Zumindest haben männliche Bedienstete am Montag aber frei. Die können erstatzweise halt am Wochenende arbeiten. Auf der Webseite des Stadtbades Neukölln heißt es:

Mo 12:00 – 22:30 Frauenschwimmen, weibliches Personal Stadtbad Neukölln

Aus der Geschichte des Bades:

Ursprünglich badeten Männer und Frauen getrennt voneinander in der großen und kleinen Schwimmhalle.

Da bewegen wir uns gerade wieder hin. Getrennt aber nur, wenn die Frau dies wünscht. Den Wunsch gibt es offenbar jeden Montag.

Es gibt einen Artikel in der taz, der das Absurde der Einzeltage aufzeigt. (Dass ich nochmal die taz verlinke!)

[..] Die Flüchtlinge aus dem C & A-Gebäude um die Ecke kommen am Abend hier her, um zu duschen. Montags dürfen nur Frauen baden, muslimische kommen meist zwischen 14 und 17 Uhr. Die FKK-Stunden am Mittwoch, 20 bis 22.30 Uhr, gelten als Datingstunden für Schwule. Minderheiten erstreiten ihre Rechte dort, wo Sich-frei-Schwimmen am logischsten erscheint: im Hallenbad. Wie tolerant wir sind, zeigt sich im Wasser schnell. Ist die Haut entblößt, entblößt sich bald die Haltung. Halbnackt redet es sich anders. [..]

Früher ist man einfach Schwimmen gegangen. Jetzt gibt es Feminismus und politische Korrektheit.

Feminismus und die Gleichberechtigung in Bädern

Natürlich basiert der reine Schwimmtag für Frauen auf feministischem Befehl. Feministen sind es nicht gewöhnt, um etwas zu bitten. Sie stellen Forderungen.

Der Feminismus steht “bekanntlicherweise” für Gleichberechtigung. Na, klar.
Montags haben Männer und Frauen das Recht nicht schwimmen zu gehen.

Gleichberechtigung erfüllt.

schwein-im-wasser

Alle Tage außer Montag!

Montags haben allerdings nur Frauen in Neukölln das Recht schwimmen zu gehen. Gleichberechtigung – äh – lassen wir das.

Eine Frage allerdings: Montags – da haben doch Friseusen frei. Wollen die vielleicht in Ruhe Schwimmen gehen? Glaube ich allerdings nicht, die, die ich kenne, sind Männern nach wie vor zugewandt. Allerdings können die anderen Frauen dann nicht zum Friseur und wollen deshalb schwimmen…? Man weiß es nicht so genau, was die feministische Frau so antreibt. 😉

Über Sporthallen alleine für Frauen sprechen wir ein anderes Mal.

So, dass war mal ein kurzes “Zwischendurch”. Mal sehen, vielleicht kommt das ja öfters.

 

 

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

armin

Kommentar verfassen