JAWO 2016JAWOs Links

JAWO am Mittwoch – 09/16

JAWOs Links am Sonntag - Faktum Magazin
image_pdfimage_print

JAWOs Links am Mittwoch –

nicht-feministische Links der (halben) Woche!

Mittwochs und sonntags gesammelte Links auf Artikel zur Feminismuskritik!

Jede Woche sammele ich Links, Artikel und Kurioses, um sie jeweils am Mittwoch und Sonntag zu präsentieren. Der Schwerpunkt liegt auf deutschsprachigen Seiten.

Nach ewigem hin und her bin ich nun auf zwei Tagen gelandet. Die Sonntagsübersicht wurde zu lang, wir haben sie aufgeteilt.

Dann mal los! Hauen wir rein!


Sonntag, 28.02.2016

SciViews: Die dunkle Seite der schwangeren Väter

Die sexistische Frauenquote und ihre Probleme

Faz: Commerzbank sucht Chefin Wo bleiben die Frauen?

Für die Nachfolge von Martin Blessing an der Spitze der Commerzbank wünscht man sich eine Frau. Die Suche nach einer Chefin gestaltet sich aber schwierig. Sehr schwierig sogar.

Was nicht offiziell bestätigt wird, aber trotzdem stimmt: Es finden sich ausschließlich Männer auf dieser Liste. Das war anders gedacht. Müller, ein bekennender Frauenförderer, hätte gerne eine weibliche Bank-Chefin gehabt: Die erste deutsche Großbank mit einer Frau an der Spitze – das macht was her, zeitgeistmäßig läge die Commerzbank damit ganz weit vorne.

Es geht um feministischen Zeitgeist. Es geht nicht um berufliche Eignung – feministischer Zeitgeist.

http://diekolumnisten.de/2016/02/28/mit-meiner-empoerung-brauche-ich-kein-abitur/

Die ScienceFiles über die Zensurmaßnahmen, die Heiko Maas initiiert. Demokratie und Meinungsfreiheit war 1983.

Meinungsfreiheit nach Maas: Facebook macht sich lächerlich


Facebook als Feind der Demokratie zu bezeichnen, wäre etwas übertrieben. Vielleicht ist es besser, Facebook und Mark Zuckerberg als naive Papierschiffchen im Strom der politisch Korrekten zu bezeichnen, jener politisch Korrekten, die nur leben, um Hassreden zu verurteilen, Hetze zu beklagen und sich danach den Schaum vor dem Mund wegzuwischen.

Nach monatelangem Gerangel, an dem der deutsche Justizminister und seine Stasi-Gehilfin, Kahane von der Amadeu-Antonio-Stiftung, in erster Reihe beteiligt waren, haben Facebook und Zuckerberg kleinbei gegeben und sich bereit erklärt, “schlechte Inhalte” zu löschen.

Manchmal fallen auch regierungskritische Töne. 😉

EMANNZER: Das Volk stört nur

Ein offener Brief, der leicht umformatiert wurde, aber im Inhalt dennoch erhalten blieb. Er mag auch ein Sinnbild dafür sein, warum gerade der Osten mittlerweile etwas klarere Ansagen macht, als man es aktuell im Westen tut (Anm: Die Bilder sind zur Illustration hinzugefügt worden, waren aber nicht Original-Bestandteil des Textes gewesen). Klare Worte also, denen man wohl nicht nur inhaltlich zustimmen kann, sondern meistens Nicken angesagt ist:

“Offener Brief“ an Frau Merkel von einer Dame aus der ehemaligen DDR:”

 


Montag, 29.02.16

Clip: Professor Dr. Peter Kruse – Revolutionäre Netze durch kollektive Bewegungen

http://www.rolandtichy.de/feuilleton/medien/merkel-hier-sitze-ich-und-kann-nicht-anders/

Berlin: Antifaschistischer, feministischer Terrorismus

Dank an GB!

„Antifaschistischer“ und feministischer Terror. Man achte auf das Bild.

Berliner ZeitungLinksextreme drohen Innensenator Frank Henkel mit Mord

Linksextreme haben Innensenator Frank Henkel mit Mord gedroht. Die Autonomen fürchten, dass das Wohnprojekt Rigaer 94 in Friedrichshain geräumt werden könnte. Henkel sagt: „Ich lasse mich nicht davon einschüchtern“.

Starke Drohungen aus der linksautonomen Szene kennt man. Unliebsamen Personen wurden in der Vergangenheit schon „robuste pädagogische Maßnahmen“ oder der Tod angedroht. Nun ist Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) dran.
Der Dienstherr über die Polizei ist das Hassobjekt der linken Szene. Auf der Internetseite Indymedia gibt es einen – man kann es so nennen – Mordaufruf.

Elmar Diederichs findet weitere Gründe für den Atheismus:

https://jungsundmaedchen.wordpress.com/2016/02/29/12180/

Die Nazikeule im Blick

Cuncti: Was heißt „populistisch“?

Menschen, die eine andere Meinung als der politische und mediale Mainstream haben, werden als „Populisten“ bezeichnet. Das gilt insbesondere für Menschen, die eine rechte oder angeblich rechte Meinung vertreten. Sie werden als „Rechtspopulisten“ bezeichnet.

Die Etikettierung des politischen Gegners als „Rechtspopulist“ dient dazu, ihn in die rechte Ecke zu stellen und dadurch mundtot zu machen. Das funktioniert in Deutschland sehr gut, und zwar aufgrund der unrühmlichen deutschen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

 


Dienstag, 01.03.16

Ein Fundstück, das über unseren Verteiler ging –
BIRTHRAPE!

ScienceFilesPeinlichkeit nach Maas

Kann man den Justizminister eigentlich abstellen oder ihm das Tweeten erst nach Kontrolle durch jemanden, der nachgewiesen über Intelligenz verfügt, erlauben?
Heute tweeted der Justizminister anlässlich der beginnenden Verhandlung über die Forderung, die NPD zu verbieten, Folgendes:

Warum haben Generationen von Philosophen sich gemüht, die rudimentärsten Grundlagen von Anstand, Ethik und Moral zu legen, wenn ein Tweet von Heiko Maas, die menschliche Entwicklung weit hinter die Keilschrift der alten Sumerer zurückwerfen soll?

Warum Frauen und Männer gleich bezahlt werden und dennoch unterschiedlich verdienen

http://nicht-feminist.de/2016/03/taz-und-faz-wo-sind-die-echten-maenner-laurie-penny/

Buchtipp: Ulrich Kutschera – Das Gender-Paradoxon

Genderforschung: Das Soziale an der Biologie


Mittwoch, 02.02.16

Es zählt eben doch die Kultur.

jungsundmädchenDas Frauenbild des Islam

Dort ist ein interessanter Clip zu sehen.

Buchkritik: “Pionierarbeit” von Ulla Bock



Ich grüße Euch –

das war JAWO am Mittwoch

Euer JAWO

 

 

jawo

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: