NF-Grundlagen

Bernhard Lassahn: Der Affe und die Männerrechtler

Der Affe und die Männerrechtler

Bernhard Lassahn

Es gibt eine zauberhafte Südseeinsel. Man erzählt sich, dass es dort Menschen gegeben hat, die dermaßen hässlich waren, dass sie sich nur in Begleitung eines Affen in die Öffentlichkeit gewagt haben. Wohin sie auch gingen, sie hatten immer einen Affen dabei. Natürlich war allen klar, wozu sie den Affen brauchten: als Kontrastfolie. Im Vergleich zu dem Affen sehen sie immer noch relativ gut aus.

Affe - NICHT-FeministSo werden Männerrechtler gesehen. Sie sind eine traurige Erscheinung. Sie machen keinen guten Eindruck. Auch sie haben immer ihren Affen dabei, mit dem sie sich vergleichen. Der Affe der Männerrechtler heißt Frauenrechte. Die Frauenrechte bilden den Hintergrund, vor dem sich die Männerrechtler abheben. Ohne Frauenrechtler würde es überhaupt keine Männerrechtler geben, man könnte sie nicht erkennen.

Männerrechtler wirken immer irgendwie peinlich. Kein Wunder: Es ist falsch, wenn sich Männerrechtler an Frauenrechten messen. Frauenrechte sollte man nicht nachmachen, man sollte sie nicht als Maßstab nehmen, man sollte sie vielmehr in Frage stellen. Oder … ich kann es auch gleich verraten: Man sollte sie abschaffen.

Ich bin immer hellhörig, wenn von „Frauenrechten“ die Rede ist. Da stelle ich mir sofort die Frage, was für Rechte das sein sollen. Worum geht es denn? Beispiele! Her damit! Jetzt mal konkret. So allgemein in den Wind gesprochen hören sich große Worte immer großartig an: Rechte, Rechte, Rechte. Ja, gut. Aber welche? Die meisten dieser so genannten Frauenrechte erweisen sich bei näherem Hinsehen als überflüssige Privilegien.

Daran sollten sich Männer nicht orientieren. Wenn beispielsweise Frauen ganz selbstverständlich das Recht einfordern, „frauenöffentliche“ Diskussions-Veranstaltungen durchzuführen – also „öffentliche“ Veranstaltungen, bei denen Männer ausgesperrt werden –, dann sollten Männerrechtler nicht auftreten und sagen: Das machen wir jetzt auch, wir machen entsprechend „männeröffentliche“ Veranstaltungen und schließen Frauen von der Diskussion aus.

Bücher - NICHT-FeministWenn es immer noch Bibliotheken „nur für Frauen“ gibt, dann sollten sich die aktiven Männer nicht sagen: Na gut, dann beantragen wir im Gegenzug dazu unsererseits Gelder für eine Bibliothek nur für Männer. Außerdem fordern wir im Gegenzug zur Frauenquote eine Männerquote – außerdem fordern wir Männerparkplätze und Männerabteile in Regionalzügen. Das wäre kein schöner Zug.

Wenn Männerrechtler Frauenrechte als Kontrastfolie nehmen, dann werden die Frauenrechte damit indirekt bestätigt, es wird zumindest so getan, als hätten die Forderungen eine gewisse Berechtigung. Der Vergleichskampf wird damit als Herausforderung angenommen, es wird dann ein verrückter Wettbewerb gestartet: „Frauenrechte vs. Männerrechte“. Es gibt dann ein Gerangel und Gezerre um mehr Vorteile für die eine oder für die andere Seite.

Männerrechte wären in Wirklichkeit auch keine Rechte, sondern genauso Privilegien, weil sie auch nur für eine Gruppe gelten würden. Es gibt bei uns aber keine Gruppenrechte. Wir wollen auch keine mehr haben. Sie wären ein Rückfall in Zeiten, in der noch der Adel bevorzugt war und Sonderrechte hatte, die andere nicht hatten. Es sollte keine Rechte für die Gruppe der „Männer“ oder für die Gruppe der „Frauen“ geben, zumal beide Gruppen fragwürdige Konstrukte sind.

Dennoch: Ich weiß schon, dass es Leute gibt, die sich als Männerrechtler sehen. Falls jemand unbedingt einen Männerrechtler braucht, dann muss er halt einen von denen fragen, die sich selbst so bezeichnen. In den USA, in Canada und in England sind sie weit verbreitet, da gibt es die MRAs, Men’s Rights Activists. Die machen gute Aktionen und unterhalten Internetseiten, die gute Unterhaltung (und gute Infos) bieten.

Also noch einmal: Ich sehe mich nicht als Männerrechtler – welche Rechte sollten das auch sein, die ich allein deshalb, weil ich ein Mann bin, einfordern können, die andere jedoch, die keine Männer sind, nicht haben sollten?

Waage - NICHT-FeministIch sehe aber sehr wohl, dass Männern heute gewisse Rechte vorenthalten werden. Sie haben beispielsweise oft keinen Anspruch mehr auf einen fairen Prozess, für sie gilt keine Unschuldsvermutung mehr, sie müssen im Fall einer Scheidung hilflos die Entführung und Entfremdung ihrer Kinder (was als so genannte Kindesverbringung oder Kindesmitnahme verniedlicht wird) mit ansehen.

Männern wird zunehmend die Meinungs- und Versammlungsfreiheit beschnitten. Es ist erschreckend zu sehen, wie heutzutage Versammlungen boykottiert werden und wie Autoren, die sich zu diesen Themen äußern, zum Schweigen gebracht werden. Doch das sind Bürgerrechte oder Menschenrechte, die man in solchen Fällen den Männern abstreitet. Das sind keine speziellen Männerrechte.

Entsprechend ist es mit Väterrechten, die heute fast schon gewohnheitsmäßig verletzt werden. Dabei handelt sich um Elternrechte. Es ist ungerecht, wenn diese Elternrechte ausschließlich Müttern zugestanden werden. Diese ungerechte Einseitigkeit berührt auch das Recht eines Kindes auf beide Elternteile. Hier von „Väterrechten“ zu sprechen, wäre zwar verständlich, aber irreführend.

Natürlich sollte ein Vater das Recht haben, seine Kinder zu sehen, wann immer er will – und dieses Recht dürfte ihm niemand verwehren. Er hat schließlich auch die Pflicht, sich um die Kinder zu kümmern. Diese Pflicht gilt auch immer. Dass dieses Recht heute einem Vater beschnitten wird, gehört zu den großen, gleichwohl verschwiegenen und kaum jemals thematisierten Grausamkeiten, die es in der westlichen Welt gibt. Wir nehmen das nicht zur Kenntnis. Andere tun es.

Wir sollten uns nicht täuschen: Der Westen (wie ich es gerade salopp genannt habe) wird genau deshalb verachtet. Eine Zivilisation, die einen solchen Raubbau an der Zukunft betreibt; eine Zivilisation, die nicht in der Lage ist, Familien zu erhalten und die sich dermaßen schamlos an Kindern vergeht, kann nicht als moralische Instanz für die ganze Welt gelten. So eine Zivilisation gilt nicht als Vorbild, sie wird nicht einmal respektiert.

Es fällt schwer, das alles lediglich für einen Kollateralschaden zu halten, der einer feministisch geprägten Frauenpolitik versehendlich unterlaufen ist. Dafür passt es viel zu gut zu den Absichtserklärungen von aggressiven Aktivistinnen, die bewusst Väter schädigen wollten („Väter sind Täter“) und sich um das Kindeswohl grundsätzlich nicht kümmern. Es ist offensichtlich eine Politik, die so gewollt ist. Sie ist grausam und ungerecht. Das wäre sie genauso, wenn sie sich vorzugsweise gegen Mütter richten würde.

Also:
Weg mit den Affen. Dann gibt es auch keine Männerrechtler mehr.

Ich musste das mal sagen, weil ich immer wieder gefragt werde, ob ich ein Männerrechtler bin.


 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: