Gewalt gegen Männer

[Update] – Ian Murdock, Gründer von Debian tot, es gibt Fragen.

häusliche Gewalt - NICHT-Feminist

Debian-Gründer ist Ian Murdock ist mit 42 Jahren gestorben.

Es bleiben ein paar Fragen.

Fefe:

Der Debian-Gründer Ian Murdock ist tot. (Nachruf von Debian. Seine letzten Tweets lesen sich sehr beunruhigend. Der Twitter-Account ist inzwischen gelöscht. WTF? Ist dem der Account gehackt worden? (Danke, Bernd)

Aus seinem Twitter-Account (hier archiviert):

This was right after the female officer ripped off my underwear.. I guess that’s not considered rape if you’re not a woman being raped.

Das war direkt nachdem der weiblicher Officer meine Unterwäsche weggerissen hat. Ich denke, das wird nicht als Vergewaltigung angesehen, wenn man keine Frau ist, die vergewaltigt wird.

The rest of my life is to fight against the police.. they are NOT friends, so don’t ever ever believe otherwise.

Der Rest meines Lebens ist dazu da, gegen die Polizei zu kämpfen. Sie sind keine Freunde, glaube niemals, niemals etwas anderes.

The police are uneducated, evil, and sadistic. Do not trust them.

Die Polizei ist ungebildet, böse und sadistisch. Traut ihnen nicht.

they beat the shit out of me twice, then charged me $25,000 to get out of jail for battery against THEM

Sie haben mich zweimal höllisch verprügelt und mir dann 25.000 $ auferlegt um wegen Körperverletzung gegen sie aus dem Gefängnis zu kommen

Maybe my suicide at this, you now, a successful business man, not a NIGGER, will finally bring some attention to this very serious issue.

Vielleicht wird mein Selbstmord deswegen, als ein erfolgreicher Geschäftsmann, kein NIGGER, letztlich etwas Beachtung für diese sehr ernste Angelegenheit bringen.

i’m committing suicide tonight.. do not intervene as i have many stories to tell and do not want them to die with me #debian #runnerkristy67

“Ich werde diese Nacht Selbstmord begehen. Greif nicht ein, da ich eine Menge Geschichten zu erzählen habe und ich nicht möchte, dass sie mit mir sterben.

Es klingt alles sehr beängstigend und erdrückend.

In einem Tweet spricht er an, dass er ein weißer Mann ist. Ich möchte hier auch nicht spekulieren. Es bleibt abzuwarten, was genau passiert ist. Fest steht bisher nur, dass er verstorben ist. Selbstmord? Mord?

Ein Artikel zu seinem Tod:

The Hacker News: R.I.P Ian Murdock, Founder of Debian Linux, Dead at 42


 

Nachtrag (Redaktion)

Bei Heise weiß man nichts von diesen Tweets.

Debian-Gründer Ian Murdock ist tot

Im Alter von 42 Jahren ist der Debian-Gründer Ian Murdock in San Francisco gestorben. Sein Tod wurde von seinem letzten Arbeitgeber, der Firma Docker, bestätigt. Murdocks Familie bittet, im Respekt für seine Privatsphäre Spekulationen über die Todesursache zu unterlassen.

Die letzte Aussage macht misstrauisch, vor allem wenn man seine letzten Tweets bedenkt – sollten sie echt sein. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Sache entwickelt.

Bei Hadmut DanischDebian’s suicide

Vergangene Nacht ging die Meldung herum, dass Ian Murdock mit 42 Jahren gestorben sei. Murdock war der Gründer der Debian-Distribution, und Debian hatte er nach seiner damaligen Freundin Debra (Spitzname „Deb”) und sich selbst („Ian”) benannt. Statt einer Todesursache seltsame Anmerkungen etwa bei Golem

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

3 comments

  1. Novotny 30 Januar, 2016 at 17:00 Antworten

    Gibt es denn inzwischen (einen Monat ist es schon her) mehr Detail-Information. Ich verstehe nicht, warum man überhaupt nichts dazu erfährt. Zumindest die genaue Todesursache oder ob vorher Gewalteinwirkungen vorlag (das kann man ja nach der Obduktion sicher sagen), wäre ja bei einem solchen Fall nicht übertrieben.
    Eine derartige Geheimniskrämerei heizt Spekulation doch nur noch mehr an.
    Wenn man sich überlegt, wie die Presse sich sonst auf Leute stürzt, die garantiert nicht wollten, dass man ihr Privatleben auseinandernimmt.
    Darum geht es auch gar nicht. Aber wenn jemand kurz vor seinem Tod Vorwürfe wegen Polizeigewalt erhebt und man plötzlich überhaupt nix mehr davon hört, ist das schon seltsam.
    Was wäre denn der ernüchternste Fall: also er hätte schwere psychische Probleme gehabt und infolgedessen suizidiert. Wäre es da soviel schlimmer für die Angehörigen, wenn die Todesursache bekannt ist und ob was an dem Polizeigewalt-Vorwurf dran ist?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: