JAWO 2015JAWOs Links

JAWOs Links am Mittwoch – KW 44/45 in 2015

JAWOs Links am Mittwoch - Faktum Magazin

 

 

JAWOs Links am Mittwoch!

Wöchentlich gesammelte nicht-feministische Links!

Jede Woche von Mittwoch bis Dienstag sammele ich Links, Artikel und Kurioses, um alles gesammelt hier zu präsentieren.

Es ist nach wie vor alles wegen der Flüchtlingskrise gelähmt. Sie wird uns auch in Zukunft beschäftigen. Irgendwann werden wir auch die Folgen nicht ignorieren können. In Sachen „Geschlechterpolitik“ wird einiges auf uns zukommen. Angedeutet wurde es bereits in „Der weiße, heterosexuelle Mann und die Flüchtlingskrise„.

Mit Flüchtlingskrisenlinks könnte ich die Leute totschmeißen. Hin und wieder möchte man dem ganzen aber auch entkommen. Dankesbriefe für den ganzen Mist bitte an unsere Kaiserin.

Dann jetzt aber mal los in Sachen Gender- und Feminismusterror!


Mittwoch, 28.10.2015

Harald Mertenstein schreibt über die späte Vaterschaft.

„Methusalem beim Elternabend“

Mit über 60 Vater werden – ist das egoistisch? Das findet unser Kolumnist nicht. Hier schreibt er über sein spätes Abenteuer.


Das stimmt. Die Freuden des Ruhestands und deine diesbezügliche Lebensplanung kannst du vergessen, wenn du in den Fünfzigern oder gar Sechzigern noch mal Vater wirst. Du musst dich noch als alter Knacker nach den Schulferien richten. Du musst vielleicht Geld heranschaffen, bis du umfällst. Du sitzt als Methusalem beim Elternabend und wenn die Naturkatastrophe „Pubertät“ eintritt, dann steht du womöglich schon am Rollator und bietest dem Pubertisten eine breite Angriffsfläche.

Karsten Mende berichtet über eine Feministin, die sich darüber ereifert, dass ein Transsexueller zur Frau des Jahres vorgeschlagen wird.

Feministinnen machen sich nur selber nass…

 


Donnerstag, 29.10.2015

Im Gender-Universum wurden die Phaser geladen:

Homoerotik oder Homosexualität?

Diesmal sogar mit Triggerwarnung! Allerdings ist die Sprache im Gender-Universum immer etwas „anders“.

Gar nicht so einfach ein passendes Zitat zu finden. Wir sind doch so glattgebügelt… 😉

Ich habe natürlich Mitleid mit diesen Wesen und erkläre hiermit die Sachlage. Aber eigentlich habe ich keinen Bock, hier “Logo” oder “Sesamstraße” zu spielen. Wo sind wir eigentlich? Man mache sich auch klar, daß ein penetranter Wissenschaftsfuzzi wie Christian Schmidt, der Betreiber von “Alles Evolution”, diese einfachen Dinge nicht rafft, die ich gleich erklären werde. Unsere linken, gemäßigten Männerrechtler müssen eben brav sein und dürfen daher das Lügensystem der Homo- und Islamophilie nicht infrage stellen.

Ups. Bei uns war es aber ebenfalls teilweise politisch unkorrekt. …und dann auch noch von mir selbst…

Ich hielt es für nötig Zitate zwei sehr kontroverser Gestalten einander gegenüber zu stellen.

Zitate – Wer hat’s gesagt?

Ich finde die Idee ja nach wie vor unschlagbar, aber da bin ich wohl der einzige. 😀

 


Freitag, 30.10.2015

Tom Todd veröffentlicht bei Agens

Fünf Thesen zur Männerpolitik

Wir müssen es wohl so manchem erklären, was eine These ist, weil schon wieder die Heulerei und Motzerei über die Thesen losgegangen ist:

Eine These ist ein Gedanke oder Satz, dessen Wahrheitsinhalt eines Beweises bedarf. Der Verfasser einer These behauptet die Wahrheit. Ist die These nicht haltbar, muss sie verworfen werden. Andernfalls kann an der These festgehalten werden. Eine These ist allgemein aufgefasst eine Aussage, die das Wesentliche aus einem Komplex von Aussagen pragmatisch hervorheben bzw. zur Geltung bringen soll. Wenn eine These falsch ist, kann auch keine Art der Beweisführung sie begründen. Die Beweisführung hängt von der Art der dazu geeigneten Regeln ab (siehe unten).

Eine These möchte eine Beweisführung anstoßen. Thesen sind zu diskutierende Äußerungen. Sie stehen nicht fest, sondern zur Diskussion. Diskussion liegt aber zumindest den „Gemäßigten“ nicht. Zumindest stellt man dies als stiller Beobachter immer wieder fest.

Ich habe mir die Thesen selbst nicht genauer angesehen. Die meisten von uns hier verfolgen keinen maskulistischen Ansatz und die Thesen erschienen mir allesamt maskulistisch zu sein. Man darf mich aber gerne aufklären.

Lest Euch die Thesen aber bitte durch, wenn ihr maskulistisch drauf seid. 😉

Bei uns gibt es mal wieder einen Grundsatzartikel. Die bringen zwar allesamt kaum Klicks, aber immerhin: Die Leute haben die Chance, Grundsätzliches zu erfahren! 😉

„Dann bist du nicht für Gleichberechtigung?“ – Es nervt!

Es geht um die immer wiederkehrenden Unterstellungen man sei als Feminismuskritiker nicht für Gleichberechtigung. Dabei sind die einzigen, die nicht für Gleichberechtigung sind doch die Feministen. Von denen stammen auch diese ablenkenden Fragen.

Beim Hadmut Danisch geht es um Rassismus unter dem Regenbogen. Die Vielfalt hat im Regenbogen offenbar sehr schnell ein Ende.

Der dunkle Schatten des Regenbogens

Ratet mal, wer ein ausgewachsenes Rassismus-Problem hat…

Wird uns nicht ständig eingehämmert, dass Queer-Schwul-Gender-X das Sinnbild von Toleranz, Akzeptanz, Vielfalt, Inklusion wäre? Dass die quasi die Toleranz erfunden haben und keiner so perfekt Toleranz wäre, wie sie?

 


Samstag, 31.10.2015

Die Frankfurter Erklärung beleuchtet die Flüchtlingskrise durch Hinweise auf Artikel im Web.

Verfassungsrechtler: Asylrecht kennt Obergrenze

Er nennt 10 Punkte, in denen unter anderem die Kanzlerin irrt.“

„Kennt das Asylrecht wirklich keine Obergrenze, wie Bundeskanzlerin Merkel und andere Politiker meinen, die die Zuwanderung ungesteuert geschehen lassen wollen? Der Verfassungsrechtler Rupert Scholz ist da anderer Meinung. Er sagt, dass diese Behauptung irrig ist und die Verantwortlichen allenfalls davon abhält, das aktuelle Problem zu lösen.

Scholz nennt 10 Grundsätze des seit 1993 geltenden Asylrechts.

Das Asylrecht ist kein Einwanderungsrecht, sondern bietet Schutz vor politischer Verfolgung, mehr nicht.
Alle Staaten der EU haben das Recht, Grenzkontrollen einzuführen…

Emannzer bringt einen Artikel über die Affäre „Akif P.“.

Der hat “KZ” gesagt!

Akfif Pirinçci ist nicht mein Bukowski – und er ist mir zu rustikal in seiner Sprache. Aber er schrieb nicht nur spannende Bücher, wie “Felidae” oder “Der Rumpf”, sondern er artikuliert sich jetzt auch politisch.

Bei uns gibt es die andere Wochenübersicht:

Matthias‘ Woche – nicht-feministische Links der KW 44/15

Bernhard Lassahn hat seinen Fünfteiler über

Schriftsteller, Gruppensex und Sprachmörder

fertig!

Wissen deutsche Schriftsteller noch, wie sie heißen und was sie sind?
Wollen sie gleichgestellt werden?
Warum lügen Sexisten so gerne?

1. Teil

(es gibt fünf Teile)

Bei Cuncti gibt es einen Clip über einen Text von  Dr. Alexander Ulfig.

Ich schreibe erst nach dem Clip was… 😉

Ich muss es leider sagen: Die Clips von Cuncti sind zäh. Inhaltlich sind sie super. Der Autor des Textes kann nichts dafür, es ist die Umsetzung und die Präsentation. Da müsste dran gearbeitet werden.

Im pelzblog geht es um die Glorifizierung der Frau:

Weiblicher Kinderhass – woher kommt die Glorifizierung der Frau?

Zynisch könnte man sagen, dass es sich hier um eine Einschränkung der Weiblichkeit handelt. Weniger zynisch betrachtet muss man sagen, dass Frauen ebenso gewalttätig wie das andere Geschlecht sein können. Ihre Gewalttätigkeit äußert sich zwar zumeist anders und stößt z. T. auch schneller an ihre Grenzen, das Potential für Gewalt ist aber auf beiden Seiten. Deswegen sind wir auch grundsätzlich in der Lage uns „auf Augenhöhe“ zu begegnen. Durch die Darstellung des Geschlechter in der Öffentlichkeit wird diese Fähigkeit letztendlich zerstört.

Wir hätten dieses GIF

witzig gefunden, wenn wir nicht ständig von feministischer Seite erzählt bekommen würden, wie schw…gesteuert wir doch seien. Stellt Euch mal vor, ein Mann würde eine Frau in derart behandeln…

|GIF|Wenn man die Geschlechter tauscht… (Das Bild gibt es hier nochmal und der Kommentar ist ähnlich, kann man auslassen.)

 


Sonntag, 01.11.2015

Am heutigen Tag ist das Treffen der NICHT-Feministen Berlin.

Bei Bernhard Lassahn geht es in Zeiten der Flüchtlingskrise – es dreht sich um nichts anderes mehr, danke, Frau Merkel! – um Musik.

Er stellt uns ein Lied vor. Man kann es dort auch hören!

Turm der Lieder: Abhören geht gar nicht

Es gibt einen – wie sage ich es jetzt…

Okay gerade heraus:

Es gibt einen hetzerischen Artikel über Professor Ulrich Kutschera:

Männerfantasien: Die antigenderistische Ideologie des Ulrich Kutschera

Mal wieder habe ich es nicht ausgehalten. Der Artikel stellt viele Dinge – ich habe nicht alles gelesen! – falsch dar, phantasiert von einer rechtsradikalen Gesinnung von Professor Kutschera… Es ist unerträglich.

Veröffentlicht wurde das ganze auf einer Webseite, die ehrenamtlich geführt wird und der Amadeu Antonio Stiftung nahe steht. Wir werden diese „Ideologisten“ beobachten.

Karsten Mende feiert mit seinem Blog den zweiten Jahrestag!

In eigener Sache – Zweiter Jahrestag

Herzlichen Glückwunsch!

Die Kehrseite feiert heute ihren 2. Jahrestag. Ich kann mich noch gut an die Wünsche erinnern, die ich im letzten Jahr geäußert hatte. Was den ersten Wunsch anbelangt, kann ich mit einem gewissen Stolz sagen, dass sich mein Traffic gegenüber 2014 mehr als versechsfacht (!) hat.

Hadmut Danisch berichtet über die Affäre Akif P.

Reihenweise Desinformation durch die Presse

Ach, guck mal an.

Scheint, als müssten da jede Menge Redaktionen gerade zurückrudern, Widerrufe abdrucken, Unterlassungserklärungen abgeben, weil sie falsch berichtet haben.

Frage dazu von mir an die Medien und unseren Justizminister Maas:

Warum zählt das nicht unter „Hate Speech”, wenn eine ganze Pressewalze versucht, Leute durch Desinformation gesellschaftlich zu ächten und finanziell zu ruinieren?

 


Montag, 02.11.2015

Jan Deichmohle schreibt über Hass. Er schreibt aber über wirklichen Hass und keinen feministisch ersonnenen Hass. Feministischer Hass ist real.

Feministischer Haß

Bei Jan Deichmohle findet ihr Hinweise auf Belege zu bisherigem Hass und neue Zitate/weitere Belege. Er leistet Wichtiges bei der Dokumentation und Beurteilung des Feminismus!

Professor Dr. Günter Buchholz verlinkt auf Artikel zum gescheiterten Koalitionsgipfel bezüglich der Asylkrise:

Koalitionsgipfel gescheitert

Bei uns gibt es den Kurzbericht zum Treffen vom Sonntag.

|NICHT-Feminist Berlin| Treffen vom 01. November 2015

Außerdem zeigen wir kommentiert einen Clip des „Ministeriums für alles und nichts, halt nicht für Männer

|Clip| Umerziehung: „Frauen und Männer – gleich geht’s weiter“

Geboten wird die gängige Fehlinformation und die gängige feministische Sicht auf die Welt. Aber „mittlerweile sind wir [in Sachen Gleichberechtigung] schon recht weit gekommen„. Na, dann sind wir ja beruhigt. …ach so: Und Gleichberechtigung gilt mittlerweile auch für Männer. Schön, aber mit wem wollten Frauen vorher gleichberechtigt sein? Mit sich selbst?

Hadmut Danisch schreibt über den derzeitigen Verblödungszustand in der BRD, verursacht durch Presse, Politik usw.

Die große Links-gegen-Rechts-Show

Ich habe schon oft darüber geschrieben, dass wir in einem absoluten Verblödungszustand angekommen sind, in dem alles nur noch auf einen Krieg Links gegen Rechts reduziert und hochstilisiert wird. Die Linken sagen, dass alles, was nicht stramm links ist, rechtsradikal ist. Die Rechten sagen sowas ähnliches.

 


Dienstag, 03.11.2015

Bei Hadmut Danisch gibt es

“Nahrung für Lügenpresse-Vorwürfe”

Wie schlimm muss es um die deutsche Presse stehen, wenn

schon einer wie Niggemeier einen wie Pirinçci vor der deutschen Presse in Schutz nimmt. Guckt Euch nur mal den Katalog da an.

Dort gibt es einen Link auf einen Artikel vom Niggemeier, der sich ernsthaft mit der Causa Pirinnci beschäftigt hat.

Birgit Kelle schießt ein zum 3 : 0 gegen das #Aufkreischfräulein Anne Wizorek.

NICHT-Feminist: Birgit Kelle: Verfügung gegen „Sachverständige“ Anne #Aufkreisch Wizorek

Birgit Kelle ging mit zwei harten, aber fairen Treffern in Führung und baute ihre Führung durch die Verfügung zu einem 3 : 0 aus.

Danisch: Das ZDF und die wandelnde posttraumatische Belastungsstörung

Hadmut Danisch schreibt über Julia Schramm und ihre angebliche „postraumatische Belastungsstörung„. Eine solche Störung hat offenbar nur sie selbst bei sich festgestellt. Vietnam-, Irakveteranen etc. leiden darunter. Julia Schramm ist ein wenig anmaßend, wenn sie eine solche Störung bei sich feststellt.

Ich hatte doch vor zwei Wochen von der Internet-Krampf-Veranstaltung der Grünen berichtet, bei der Ex-Piratin und Berufsopfer Julia Schramm darüber jammerte, durch böse Hate Speaker eine »posttraumatische Belastungsstörung« erlitten zu haben (und dafür eine Wohlfahrtsstelle bei der Amadeu Antonio-Stiftung bekommen zu haben).

Faktisch hat sie sich damit nur lächerlich gemacht, denn jeder, der auch nur ein wenig Grips in der Birne hat, erkennt sofort, dass das mit einer posttraumatischen Belastungsstörung gar nichts zu tun hat, sondern eine Mischung aus Hypochondrie und Schwindel-Gejammer war. „posttraumatisch” setzt – wie das Wort so schön sagt – voraus, dass man vorher ein Trauma hatte, und nicht nur, dass man sich mit einem bescheuerten Buch blamiert und sich durch indiskutables Benehmen rausgeschossen hat. Ausgerechnet die Julia Schramm, die andere so gerne als Arschloch und Wichser bezeichnet, jammert so bitterlich über Hate Speech der anderen. Die Grünen fallen aber auf alles herein.

Bei den Stadtmensch Chronicles dreht sich alles um die EMMA und die Warnung der alten, dicken Tante vor bösen, vergewaltigenden muslimischen Männern.

Es wird nicht besser, Omma.

Na gut, eines hat sich an dem Käsefachblatt für Dummtrienen nicht geändert: Der Alarmismus. In einem hysterischen Artikel behauptet die »Omma«, dass man jezz aber ganz doll aufpassen muss, wenn soviele Flüchtlinge aus dem Morgenland rübermachen, denn die gefährden unsere schöne deutsche Gleichberechtigung. Ihrem Pamphlet haben sie auch gleich noch ein Forderungskatalog angetackert und wissen haarklein, »was jetzt passieren muss« im Hinblick auf die Flüchtlingsfrage. Im Fordern waren die Omma-Adeptinnen ja schon immer ganz groß, so auch hier. Frau hat schließlich Ansprüche! An die Männer! Und wie Kolumnist Jakob Augstein bei Spülgel-Online zu berichten weiß, hat natürlich auch Alice Schwarzgeld so ihre besonderen Forderungen:

 


 

Ich grüße Euch

JAWO

jawo

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *