Asylanten-Zuwanderer-Flüchtlings-wie-auch-immer-Krise

  • Home
  • Allgemein
  • Asylanten-Zuwanderer-Flüchtlings-wie-auch-immer-Krise

Momentan wirkt der Feminismus etwas klein und sehr lächerlich im Vergleich zur aktuellen Krise in Deutschland. Ich möchte mich grundsätzlich nicht der Gefahr aussetzen, die eine klare Positionierung mit sich bringt. Ich kann auch nicht für alle von uns bei NICHT-Feminist sprechen. Die Krise momentan ist allerdings derartig schwerwiegend, dass es zumindest mir sehr schwer fällt etwas zu unserem eigentlichen Thema zu schreiben. Aber auch hier und jetzt wird mir gerade bewusst, dass ich hier erneut auf das Geschlecht fokussieren kann.

Hätte ein testosterongesteuerter „Halbaffen“-Bundeskanzler ebenso planlos gehandelt? Zeigt sich hier nicht, dass die Empathie, die eine Angela Merkel immer wieder zur Zeit schützend vor sich hält, in der Politik, wenn es um Verstand und vernunftsbezogene Ziele geht, nicht völlig Fehl am Platz ist?

Einige ihrer Zitate aus der gestrigen Sendung mit Anne Wille, findet man bei Tichy:

Merkels Nichtregierungs-Erklärung

Dort hat Fritz Goergen einen guten Artikel zur Sendung geschrieben.

Denn was Merkel gestern bei Will sagte und was sie nicht sagte, ist der Offenbarungseid des Politikversagens. Die Politik in Berlin und Brüssel ist in diese Lage geraten, weil sie nur nach Sicht gesteuert hat. Die am Horizont deutliche Weltwanderungsbewegung haben die Kapitäne ignoriert. Sie haben nicht gegengesteuert, als die UNHCR die Gelder in den Flüchtlingslagern an den syrischen Grenzen kürzte. Sie haben Milliarden in die Griechenlandrettung gesteckt, ohne das mit entschiedenen Maßnahmen an der türkisch-griechischen Grenze zu verbinden. Sie haben die Sicherungsmaßnahmen im Mittelmeer zurückgefahren, bis die Bilder von Ertrunkenen zu viel wurden. Die Liste der versäumten und falschen Politiken ist noch viel länger. “Aber jetzt ist die Situation da”, sagt Merkel. Ja, sie ist da, weil sie nur auf Sicht gesteuert hat. Und nun sagt sie uns, dass sie Deutschland aus der Krise holt, indem sie auf Sicht steuert.

(Hier war ein Clip zur Sendung von Anne Will am 07.10.2015, der wurde gelöscht.)

Angela Merkel lässt momentan eine Pseudoempathie über die Vernunft gegenüber dem eigenen Volk siegen. Eine Empathie ist keine Empathie, wenn sie nur einseitig daher kommt. Hier ist die Empathie eindeutig einseitig ausgerichtet. Wer dieser Ausrichtung nicht zustimmt, gehört zum „dunklen Deutschland„.

Letztendlich sind wir in eine Katastrophe geschlittert, die abzusehen war. Merkels Politik des Aussitzens ist eine empathiegesteuerte weibliche Politik gewesen. Wie oft hat man sich von Angela Merkel in Krisensituationen klare Worte gewünscht? Wie oft sind diese Worte ausgeblieben? Diese Worte blieben auch gestern bei Anne Will aus. Es war ein reines Rumgedruckse um das grundsätzliche Problem. Es kamen keinerlei Vorschläge, wie man dem Problem nun Herr werden soll.

Es kamen nur Aussagen, was nicht funktionieren würde.

Nämlich ein Schutz der deutschen Grenzen.

Zum einen ist Deutschland durch die amerikanische Besatzung so oder so  nicht souverän und zum anderen erklärt uns die Bundeskanzlerin, dass wir unsere Grenzen nicht verteidigen können und daher nichts gegen den Strom unternehmen können. Nehmen wir einmal an, dem ist so: Was ist dann die Bezeichnung BRD noch wert? Ist es dann nicht einfach nur eine Bezeichnung für ein geographisches Gelände?

Ich möchte diese Aussage nicht wahrhaben. Wenn wir in der Lage sind, uns um die meisten Flüchtlinge (oder wie auch immer die politisch korrekten Horden sie momentan bezeichnen möchten) zu kümmern, werden wir doch auch in der Lage sein, den Hahn zuzudrehen. Zwischen uns und den Flüchtlingsländern liegen noch viele andere Länder. Warum macht Angela Merkel aus einem internationalen Problem ein nationales? Warum verschenkt sie so leichtfertig den letzten Teil unserer Scheinsouveränität?

Wenn wir schon bei weiblicher Politik sind: Wo ist eigentlich Frau von der Leyen? Oder sitzt die gerade die Affäre um ihre Doktorarbeit aus? Das wäre dann schon der zweite weibliche Politiker von dem man in Krisensituationen nicht hört und sieht. Der Auftritt Angela Merkels gestern war ein Auftritt, der erzwungermaßen erfolgte, um zumindest den Anschein einer Demokratie zu erwecken.

Ein Schwuler wird zum Krisenbeauftragten, ein wichtiger Mann wird entmachtet und von den Frauen der Regierung hört und sieht man nichts. Nur die Opposition mit den Grünen und Linken quäkt laut, dass man alle Flüchtlinge aufnehmen soll. Merkt man was? Der Weg, alles was vermehrt Testosteron im Blut hat, aus der durch Parteiquoten aus der Politik zu verjagen, hat seine bittere Konsequenz.

Hier zeigt sich, dass der testosterongesteuerte Politiker eben nicht für Aggression, sondern für vernünftige Lösungen abseits einer pseudoempathiegelenkten Politik gut ist. Selbst mit Gerhard Schröder wären wir nicht in der Situation, in der wir momentan sind.

Merkel sagte gestern: “Es hat keinen Sinn, etwas zu versprechen, was ich nicht halten kann.” Leider hat Anne Will, die sich sonst gut schlug, hier nicht gefragt, gilt das auch für den Satz “wir schaffen das”? Merkel sagte auch: “Ja, ich habe einen Plan.” Der besteht aus nicht mehr als: “Jetzt habe ich eine schwere Aufgabe, und jetzt muss ich mich damit auseinandersetzen.” Auch wenn das Studio-Publikum nicht repräsentativ für das ganze Volk ist, seine verhaltene Reaktion sagte mir zweierlei: Sie gingen ohne Antworten auf ihre eigenen Fragen aus der Sendung, aber sie werden auch weiter verhalten Beifall spenden. Wie die Mehrheit der Kanzlerin weiter folgen wird.

An dieser Stelle wird das Problem in der derzeitigen Politik deutlich: Es ist keine Vernunft mehr vorhanden. Es geht immer nur um Empathie, um Gefühl. Es geht darum sich moralisch über den anderen zu erheben. Was aber hilft es einem, wenn man als Bessermensch in seinem eigenen Land aufgrund verfehlter empathischer Politik die Konsequenzen zu spüren bekommt? Was ist mit unseren Obdachlosen oder unserem Mangel an Sozialwohnungen? Unser Bildungssystem? Unsere Schulen? Die Altersarmut? Die Kinderarmut? Müssen wir jetzt nicht erstmal ganze Städte bauen, weil so viele Flüchtlinge im Land stehen, die wir nicht wieder ausweisen können, weil Frau Merkel das alles schaffen will?

Man muss sich das klar machen: Die Zahlen der Flüchtlinge entsprechen den Zahlen mehrerer deutscher Städte. Das ist Wohnraum, der benötigt wird. Es bedarf der Eingliederungsmaßnahmen, Schulen, das Gesundheitssystem steht vor einer neuen Herausforderung. Da helfen auch nicht die Märchen vom gutausgebildeten Flüchtling, der produktiv für Deutschland tätig werden kann. Dieses Märchen ist längst widerlegt.

Was wir brauchen ist derzeitig ein internationaler Krisenstab. Den hätten wir aber schon lange gebraucht. Es handelt sich um eine europäische Flüchtlingskrise, die Deutschland gerade selbstverschuldet nahezu alleine ausbadet.

Ich kann mich momentan recht wenig auf andere Dinge konzentrieren. Meine Sorgen aufgrund der aktuellen Lage sind zu groß.


 

CICERO bemerkt ebenfalls, dass Ratio im Falle der Angela Merkel als Bundeskanzlerin nicht vorhanden ist.

Angela Merkel bei Anne Will
Cicero: Ihre verdammte Pflicht


Deutlich wurde in dieser erschütternd offenen Stunde: Merkels Politik des freundlichen Gesichts ist für rationales Einreden unempfänglich.

Und zum testosterongesteuerten Mann:

Den „testosterongesteuerten Mann“ gibt es nicht

„Es ist ermüdend“, sagt Haring. Seit fast hundert Jahren erforschen Chemiker, Biologen, Mediziner, Psychologen das männliche Sexualhormon. Das Muskelhormon, den Treibstoff des Mannes. Eine Art körpereigene Aufputschdroge: Das ist in etwa der Ruf des Testosterons. Wissenschaftlich ist diese Ansicht nicht mehr zu halten. Aber sie bietet einfache Erklärungen. An das böse Testosteron im Banker zu glauben, erleichtert die Auseinandersetzung mit der Gegenwart.

Hadmut Danisch fragt sich derweil, was an bösen Gerüchten dran sein könnte:

Angriff auf Berlin geplant?

Verwundern würde es nicht. Es sind alle eingeladen worden.

Asemann hat was zum Thema „Flüchtlinge und die Reaktion der weiblichen Feministen

Die Feministinnen, die Flüchtlinge, die kognitive Dissonanz

Bisher hatten dritte-Welle-Internet-Mimimi-Feministinnen in Deutschland eigentlich kaum Probleme außer natürlich den selbst ausgedachten, hypothetischen Problemen, meist noch dazu irgendwelcher hypothetischer Frauen.

Kampf gegen breitbeinig sitzende Männer, Kampf gegen alles, was Männern gefallen könnte, Kampf gegen fiktive Gehaltsunterschiede und konstruierte Benachteiligungen, die First-World-Problems, gegen die der Social-Justice-Warrior-Feminismus kämpfte, waren allesamt ziemlich Banane.

Dieser Artikel ist auf meinen eigenen Gedanken gewachsen. Er spiegelt keineswegs die Meinung von NICHT-Feminist.de wider; sollten wir denn überhaupt einmal eine Meinung haben. Sie ist einzig und allein meine Meinung.

 

 

Tags:
Blog Comments

Gut zu wissen. Ich wollte niemanden in eine Depression oder sowas senden, nur weil ich meine Gedanken äußere.
Da ich selber nicht die Ressourcen habe irgendwo außerhalb anzusiedeln, und ich befürchte, dass sich das nicht ändern wird, kann ich der Dinge die da kommen mögen lediglich harren.
Einen Plan für das Worst-Case Szenario zu haben wäre aber allgemein keine schlechte Idee. In Schweiß, Norwegen oder Australien scheinen die Grenzen ja noch nicht vollkommen offen zu sein, sozusagen.

P.S. Auf den Thread konnte ich nicht mehr antworten, daher kommt das Komentar an neuer Stelle.

Es tut mal gut, sich entspannt mit jemandem zu unterhalten. Ohne dass direkt beleidigt und niedergebrüllt wird. Wir sind doch alles keine Nazis. Wir machen uns halt objektiv Sorgen über das, was passiert.

Depressionen, damit habe ich gelernt umzugehen.

Mal sehen, wie sich alles entwickelt. Wir haben es irgendwie nicht in der Hand. Bei der nächsten Demo gegen die Merkel stehe ich aber in der ersten Reihe. 😉

Sehe ich auch so. Diese ganzen Schreihälse, die „Faschist!“ rufen merken überhaupt nicht, dass sie selber Faschisten sind. Da erinnere ich mich an einen linken Anwalt, der einen Busfahrer aus seinen Job herausschmeißen konnte wegen ein Thor Steiner Shirt oder der Angriff der Antifa auf einen Zug voller Flüchtlinge in Hamburg im August/September. Schwachmaten allesamt, wie ich finde. Und was nach Blockwarten kommt, das wissen wir ja aus der Geschichte…

Meines Unterschichtlerdaseins sei dank werde ich wohl gar nicht die Möglichkeiten haben an Demos großartig teilnehmen zu können. Und unabhängig was so viele Deutsche immer sagen: aus diesem Mist erfolgreich herauszukommen ist nicht so simpel. Aber immerhin kann ich nicht mehr machen, als es zu versuchen.
Dennoch glaube ich nicht, dass es groß Demos gegen sie geben wird.

Nach allem was ich von Murkel die letzten Wochen gesehen habe, gehe ich davon aus, dass sie die Wirtschaftsmigranten absichtlich hereinlässt, weil das so gewollt ist. Zumindest stimme ich hier Willy Wimmer zu. Ich beziehe mich auf folgendes Video:

https://www.youtube.com/watch?v=bDWJOkRP0Ic&feature=youtu.be

Und man sollte auch die Frage stellen: Wenn das alles Kriegsflüchtlinge sind:

Warum macht nur eine Minderheit der Menschen den Eindruck aus prekären Situationen geflohen zu sein?

Warum haben die reichen Golfstaaten wie Saudi-Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate bisher 0 „Flüchtlinge“ aufgenommen und bieten Deutschland die Finanzierung von 300 Moscheen an?

Wer würde davon profitieren, wenn der Wirtschaftsstandort Deutschland soweit geschwächt wird, dass es auf selben Niveau wie die meisten anderen Europastaaten liegt?

UND: Wieso hat die Bundeswehr vor kurzem angefangen Stadtkämpfe zu trainieren? Bin ich böse, wenn ich davon ausgehe, dass unsere Armee in Zukunft Widerstand in Deutschland mit der Waffe angehen soll? Von Einheimischen?

Das stinkt gewaltig. Ich persönlich sehe für die Zukunft ziemlich schwarz bisher.

Ich sehe auch momentan sehr schwarz.

Gut zu wissen, dass ich da nicht alleine bin. Ich befürchte übrigens, dass die Konsequenz auf Murkels „Es git keine Obergrenze“ uns erst noch erwartet. Die 300.000 Einwanderer im September waren sicherlich nur die Resonanz auf das Aussetzen des Schengener Abkommens. Menschenmassen benötigen ja etwas, bis sie tausende Kilometer zurücklegen.
Und irgendwo habe ich was von 200 Millionen möglichen Klimaflüchtlingen aus Afrika gelesen. Allerdings kann das auch Panikmache von Gerd Müller gewesen sein.

Dann sollen es noch 60 Millionen weltweit sein, 20 Millionen vor europäischen Grenzen, laut UNHCR.

Das wird noch…interessant.

Ich habe gerade etwas Angst, weil ich einen Sohn habe, der hier aufwachsen muss.

Merkal hat gestern ausdrücklich gesagt, dass unsere Grenzen nicht zu schützen seien. Sie hat Deutschland mit seinen Grenzen also eher aufgegeben.

Überhaupt kein Verständnis habe ich für die, die bei jeder objektiven Kritik an der Willkommenskultur „Nazi“ schreien.

Auch bei uns ist noch kein ausländerfeindliches Wort gefallen. Die Nazikeule ist genau das, was wir momentan gar nicht gebrauchen können.

Ich hab zwar keinen Sohn aber immerhin einen fast 18 jährigen Neffen. Ich möchte Probleme wie in Schweden, Brittannien oder Myanmar ganz sicher nicht hier. Egal ob für seine oder meine Generation. Auch nicht unbedingt für die Generation vor mir. Ich bin aber etwas verärgert über besagte Generation, da ich der Auffassung bin, das diese den Grundstein für solche Entwicklung gelegt hat. Die Nachwirkungen der 68er Rebellion und der Frauenförderungsbewegung sind stark verantworlich für das, was momentan passiert. Das sind nicht nur Murkel oder Gabriel allein. Zumindest aus meiner Sicht.

Zu der Sache mit der Nazikeule: Ja, das kotzt mich erheblich an. Ich hasse Faschismus und Heuchelei am Meisten und sehe momentan von beidem eine erhebliche Menge in dieser Gesellschaft. Als ob mir jemand versucht die Luft abzuschnüren. Soviel Wahnsinn hätte ich mir als Kind nie vorgestellt, auch wenn ich genug davon in meinem Schulleben erlebt habe.

Ich frag mich bei alle dem, wo Ministry of Love und Ministry of Truth bleiben. Lange ists ja scheinbar nimmer hin…

Ich sehe: Die Beunruhigung ist bei uns beiden groß. Ich hätte allerdings nicht gedacht, dass auf einmal alles so extrem schnell gehen würde.

Allerdings scheinen wir da beide gleiche Ansichten zu haben.

Diese urplötzliche Wandlung wir sicherlich eine Verzögerung gewesen sein. Das Murkel das Schengender Abkommen für Syrer aussetzte, musste sich erst mal im Nahen Osten herumsprechen. Das haben auch die Jungen Männer in den Balkanstaaten mitbekommen und haben sich in großer Zahl in Bewegung versetzt und sind dementsprechend erst im August und September hier angekommen. Das ist zumindest meine Theorie. Falls ich richtig liege, könnte das heißen, dass in den nächsten Monaten die Zahlen erst noch anwachsen, da ja auch die Sache mit der Obergrenze eine ähnliche verzögerte Wirkung haben kann.

Das ist alles nur eine Theorie, mit der ich das versuche zu erklären. Ursache und Wirkung. Ich muss da nicht richtig liegen. Aber bei der allgemeinen Betrachtung von menschlichem Verhalten kommt das meiner Auffassung nach hin. Mitschuld können dann auch noch Social Networks sein, die von Muslimen und Afrikanern genauso genutzt werden wie von vielen anderen.

Ich hoffe allerdings, dass ich Unrecht habe, ansonsten bedeutet das für 2016 nichts gutes.

Sorry, brauchte erstmal eine Auszeit vom Thema. Es ist schier unerträglich.

Ich befürchte für 2016 auch nichts Gutes.

Kann ich nachvollziehen und sorry, mein Ziel war es nicht. Ich hab nur den ganzen Mist mal von mir gegeben, der schon seit Tagen in meiner Birne festhängt.

Von Deiner Seite ist es doch in Ordnung. Ich bin froh, jemanden zu treffen, der ebenso denkt wie ich. 😉
Mir hängt das alles ja auch in der Birne fest.

Ist auch meine Meinung. 🙂

Hatte schon ein schlechtes Gewissen, dass ich das so einfach rausgehauen habe.

Danke! 🙂

%d Bloggern gefällt das: