Humor in politisch (un-)korrekten Zeiten: Das Nudelholz!

  • Home
  • Feminismus
  • Humor in politisch (un-)korrekten Zeiten: Das Nudelholz!

Humor in politisch (un-)korrekten Zeiten:

Das Nudelholz!

Früher gab es eine Menge gezeichneter Witze mit Frauen, die mit dem Nudelholz bewaffnet auf ihren Mann, der abends spät durchzecht nach Hause kommt, warten, um ihm mit ihrer Haushaltswaffe einen zu verbraten. Diese Witze gab es häufig.

Man fand sie in TV-Zeitschriften, in Witzbüchern, in der Tageszeitung – sie waren praktisch überall. Nicht besonders witzig, sie sind aber auf ihre eigene Art und Weise mit der häuslichen Macht der Frau umgegangen.Weibliche Gewalt war ein offenes Geheimnis.

Eine häusliche Macht der Frau darf es aber im angeblich herrschenden Patriarchat nicht geben.
Sind daher diese Bilder verschwunden?


 

[Best_Wordpress_Gallery id=”11″ gal_title=”Nudelholz”]

Mittlerweile ist diese Art des Humors nahezu völlig verschwunden. Es geht jetzt darum, den Mann feministisch als alleinig gewalttätigen Teil der Menschheit darzustellen. In dieses männliche gewalttätige Bild passt eine Frau mit Nudelholz natürlich nicht. Man würde durch diesen Humor eine Existenz weiblicher Gewalt zumindest in Betracht ziehen. Es kann aber nicht sein, was nicht sein darf.

Es handelt sich wohl um die s. g. "Geschlechtergerechtigkeit"Mittlerweile finden sich allerdings Produkte, die versuchen, mit diesem Thema politisch korrekt umzugehen, indem sie beiden Geschlechtern, die Gewalt mit Nudelhölzern zuzuschreiben. Der Versuch der Korrektheit scheitert allerdings, weil Gewalt doch immer unkorrekt ist.

Nun ja, so ein Nudelholz als Waffe erscheint allerdings schon irgendwie weiblich. Das Hauptaugenmerk wird bei diesem “Haushaltsartikel” allerdings auch auf weiblicher Nudelholzgewalt liegen.

Als ich noch nicht über das Ausmaß häuslicher Gewalt durch Frauen Bescheid wusste, fand ich diese  Nudelholz-Witze sogar ansatzweise witzig. Zumindest konnte ich früher hin und wieder darüber schmunzeln. Dieses Empfinden hat sich dann sehr schnell erledigt, nachdem ich selbst häusliche Gewalt durch eine Frau mit einer Waffe erlebt habe.

Mir ist das Lachen in dreifacher Hinsicht vergangen:

  1. Häusliche Gewalt durch Frauen ist kein Witz.
    Sie findet in nahezu gleicher Häufigkeit statt, wie Gewalt durch Männer.
  2. Mein Humor ist “feiner” geworden.
  3. Ich habe selbst bewaffnete häusliche Gewalt durch Frauen erlebt.

Es ist allerdings schade, dass mit dem Verschwinden des Nudelholzes aus den Witzen offenbar auch die Fähigkeit verloren gegangen ist, dennoch über manche Dinge lachen zu können. Gewalt mit dem Nudelholz wird nämlich in den seltensten Fällen überhaupt vorgekommen sein. Die Existenz dieser Bilder hat aber darauf hingewiesen, dass früher Gewalt durch Frauen offenbar ein offenes Geheimnis war.

Man hatte zumindest einen weniger dauerempörten Umgang mit Gewalt. Gewalt ist zu verurteilen, das wissen wir alle. Die Dämonisierung des Mannes ist allerdings mindestens genauso zu verurteilen.

Dennoch wüsste ich gerne aus welchen Gründen diese Bilder verschwunden sind:

  • Nicht mehr zeitgemäß?
  • Oder ist es ein tatsächlich politisch gewolltes Verschwinden dieser Bilder?

NICHT-Feminist hat diese Beiträge zur Debatte um Gewalt gegen Männer beigetragen:

Häusliche Gewalt: Die Rolle der Frau bröckelt

Gewalt gegen Männer wird HEUTE erneut ausgeblendet

Für so manche feministische Politikerin ist es bei Männern schon Gewalt gegen Frauen, wenn sie Kritik äußern:

UK: Kommentare über das Gewicht einer Frau – häusliche Gewalt?

Tags:
Blog Comments

Das trifft einen wichtigen Punkt, bleibt aber auf halbem Wege stehen: Neue Studien beweisen, daß häusliche Gewalt überwiegend von Frauen an Männern verübt wird; der Erstschlag geht in 70 Prozent der Fälle von Frauen aus, sofern die Gewalt nicht beiderseitig ist. Das sind mehr als zwei Drittel der Fälle. Dies fand kürzlich die angesehene Havard-Universität heraus. (siehe: Ideologiekritik am Feminismus: Krieg gegen Mann, Natur und Kultur)

Bislang ging diese Tatsache deswegen unter, weil der antiwissenschaftliche und parteiische Druck von Feministen und Berufsfrauen alle unbequemen Tatsachen unter den Teppich kehrte und bereits Forschungsansätze so ideologisch einseitig verdrehte, daß kaum Gefahr bestand,
unangenehme Tatsachen könnten entdeckt werden.

Sachliche Wissenschaft war einmal – vor dem Feminismus. Heute ist Wissenschaft ideologisch gemacht worden, sogar die sogenannte “Männerforschung” gründet auf feministischen Annahmen. (siehe Artikel und das Buch Ideologiekritik). Daher ist eine Abwicklung der Tendenzfächer und eine Neugründung echter Wissenschaft nötig, mit Forschern, die willig und fähig sind, echte Wissenschaft statt feministische Subjektivität zu betreiben.

Meine Erfahrungen gehen auch in die Richtung, dass Frauen häufiger als Ersttäter bzw. überhaupt als Täter für häusliche Gewalt in Frage kommen. Daher habe ich es vorsichtig formuliert, weil es schwierig ist, an aussagekräftige Zahlen heranzukommen:

Sie findet in nahezu gleicher Häufigkeit statt, wie Gewalt durch Männer.

Kann man, wenn man sehr großzügig ist, auch so interpretieren, dass Frauen häufiger gewalttätig werden.

Da aber

Sachliche Wissenschaft war einmal – vor dem Feminismus. Heute ist Wissenschaft ideologisch gemacht worden, sogar die sogenannte „Männerforschung“ gründet auf feministischen Annahmen.

gilt, ist es sehr schwierig geworden sichere Aussagen zu treffen, die man aus dem Stand belegen kann. Ich hatte leider nicht genut Zeit für die Recherche.

Ich danke Dir für Deinen Kommentar. Er geht genau in die Richtung, in die es gehen soll. Danke!

Moin Wolle,
natürlich gibt auch eine politisch correcte Witzischkeit, die sich bester Gewalt erfreut:
http://www.sezession.de/wp-content/uploads/2014/04/Die-cis-scum.jpg
Und je ernster die gemeint ist, also auch wenn mal tatsächlich ein Hetero ( der noch nicht mal besoffen sein braucht, die Tatsache, daß er einfach nur gegengeschlechtlich orientiert ist, reicht völlig aus ) zusammengeschlagen wird, desto schriller lacht die Gemeinde auf.

Ja, dieses Bild kenne ich.

Solche Menschen kann es geben, wenn aber noch der Aufruf zur Gewalt – in diesem Fall “die cis-scum”, also so etwas wie “stirb heterosexueller Abschaum”, finde ich es recht bedenklich.

“Die cis-scum” – ist das ein Tattoo oder einfach nur für das Bild “mutig” aufgepinselt?

Die Figur wirkt mitleidserweckend, was sie nicht ungefährlicher macht.

%d Bloggern gefällt das: