Matthias‘ Woche –
Links der KW 44/14

(Edit: Redaktion: Einige Links lassen wir nur aus Höflichkeit gegenüber dem Artikelautor drin. :D)

Jippiiieeeeeh, Zeit für die Kolumne!

Guten Morgen,
 liebe Femis seid ihr auch schon alle da,
 habt ihr auch so gut geschlafen,
 ja dann ist ja alles klar…

Noch ist es jedenfalls legal, “Gender-Scheiße” zu sagen.
(vgl. z.B. http://www.blu-news.org/2013/09/26/eu-will-feminismus-kritik-verbieten/) Hoffentlich bleibt das so!

Alles fällt, wie üblich, unter “meiner Meinung nach”. Von den verlinkten Inhalten distanziere ich mich, empfehle sie aber als lesenswert weiter.

Erstmal eine Sensation: Nach Harald Eia hat nun auch ein deutscher Komiker öffentlich den Feminismus kritisiert.
Er hat sogar wörtlich von “Gender-Scheiße” gesprochen.
(vgl. z.B. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/interview-mit-juergen-von-der-lippe-frauenquote-und-gender-scheisse-a-999349.html)

Ich schlage ihn hiermit für das Bundesverdienstkreuz vor! Und das meine ich ernst! Sehr ernst!
Alice S. hat es auch bekommen, zweimal, einmal davon erster Klasse. Der hat mehr geleistet, und im Positivem. Einmal als Künstler/Komiker, und weil er öffentlich “Gender-Scheiße” gesagt hat! Und das zu Recht!

Je mehr Leute das öffentlich tun, je prominenter und beliebter sie sind, desto besser für unsere Demokratie! Eine Demokratie muss wehrhaft sein, sie muss sich gegen Ideologen aller Richtungen wie Femis & Gendersens verteidigen können. Es ist absolut vorbildlich, wie sich Herr von der Lippe ausgedrückt hat! Da muss ja Vernünftigenfreude aufkommen, wenn einer zurückschlägt – endlich!

Frau Schwarzer hat u.a. Steuern hinterzogen. Sie hat einmal , als sie mal wieder einen Preis verliehen bekam, Frauen sogar mit Juden (!) verglichen
(vgl.http://genderama.blogspot.de/2008/05/brne-preis-alice-schwarzer-vergleicht.html,
http://genderama.blogspot.de/2008/05/brief-jdische-gemeinde-alice-schwarzer.html).

Und ihre Achtung von ungeborenem und sogar neue geborenem Leben hält sich auch ziemlich in Grenzen.
(vgl. http://genderama.blogspot.de/2014/10/neuer-trend-immer-mehr-studenten.html,
http://genderama.blogspot.de/2008/08/alice-schwarzer-fordert-straferlass-fr.html).

Und das war ihr Kommentar über einen von der holden Gattin abgehackten Penis:

“Sie hat ihren Mann entwaffnet. (…) Eine hat es getan. Jetzt könnte es jede tun. Der Damm ist gebrochen, Gewalt ist für Frauen kein Tabu mehr. Es kann zurückgeschlagen werden. Oder gestochen. Amerikanische Hausfrauen denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken. (…) Es bleibt den Opfern gar nichts anderes übrig, als selbst zu handeln. Und da muss ja Frauenfreude aufkommen, wenn eine zurückschlägt. Endlich.”
Quelle: z.B. http://de.wikimannia.org/Alice_Schwarzer

Ja sorry, aber wenn DIE das Bundesverdienstkreuz hat, dann müsste es Jürgen von der Lippe schon lange haben! Für das drastische, aber angesichts der Situation angemessene Wort “Gender-Scheiße” und z.B. hierfür:

Oder hierfür:

Weiter im Text – guckt mal hier:

Typisch junge Dame von heute, Männer einfach als “Typen” zu bezeichnen und “Typen” auch noch klein zu schreiben.

Wird höchste Zeit, dass wir mal endlich #aufschreien!

Na gut, junge Männer von heute sind auch nicht immer nette Leute:

Wat jibbet noch Schönes diesen Samstag? Das hier:

http://sciencefiles.org/2014/10/30/studenten-intervenieren-humboldt-universitat-in-humbug-sanatorium-umbenennen/

http://humboldtumbenennen.blogsport.eu/beispiel-seite/

Humbug-Sanatorium” ist eine gute Idee! Voll geil! Und immer dran denken: Wo kommentiert werden kann, unbedingt feminismuskritische, maskulistische, antimefinistische oder nichtfeministische Links oder gleich Linklisten posten, damit “wir” in Zunkunft nicht Tausende, sondern endlich zehntausende Zugriffe am Tag haben! Und im Humbug-Sanatorium und den ganzen anderen Saftläden in Deutschland, die sich “Hochschule” nennen, kann man auch mal Flugblätter mit entsprechenden Links/Linklisten verteilen.
Dem Lannchen einen Stapel vors Dienstzimmer, auf der Toilette, in der Mensa, auf dem Flur – immer, wenn euch keiner beobachtet. Oder man lässt sie als Papierflieger über den Campus segeln! Man sollte meinen: Eine Universität oder auch Fachhochschule ist genau der richtige Ort dafür!

Wolfgang Bergmann über den Genderwahn (Top-Empfehlung!):

Manndat:

http://www.forum-maennerrechte.de/index.php?id=13215

Direktlink: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/so-viel-arbeiten-studenten-pro-woche-fuer-ihr-studium-a-999109.html

Birgit Kelle/Frau2000plus:

http://frau2000plus.net/ich-bin-hausfrau-und-mutter-aus-ueberzeugung/

http://frau2000plus.net/etwas-mehr-schaerfe-bitte/

http://frau2000plus.net/lauft-frauen-lauft/

http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/9181-zdf-morgenmagazin-entschuldigt-moderator-outfit

http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/9146-familienlandschaft-in-deutschland

http://www.gruene-jugend.de/node/12215 (Unbedingt lesen! Und ja, jetzt sind sie wirklich vollkommen übergeschnappt!)

Man-tau bzw. Schoppe:

http://man-tau.blogspot.de/2014/10/kinderbetreuung-als-befreiung-warum.html

Cuncti:

http://cuncti.net/streitbar/827-ein-geschlechtergerechter-puff-fuer-unsere-kleinen

http://cuncti.net/haltbar/826-viele-frauen-wollen-quotilden-sein

http://cuncti.net/haltbar/825-niedergang-der-presse-am-beispiel-der-brigitte

http://cuncti.net/machbar/824-frauenquote-warum-schweigen-deutsche-juristen-ein-aufruf-zu-handeln

Kuckucksvater:

http://kuckucksvater.wordpress.com/2014/10/30/scheinvater-schuldet-trotz-erwiesener-nichtvaterschaft-detroit-30-000-dollar-kindesunterhalt-usa/

NICHT-Feminist:

http://nicht-feminist.de/2014/10/fiese_maenner_sexuelle_belaestigung_eine_antwort/#more-837916

http://nicht-feminist.de/2014/10/wirtschaftswoche-kickt-bettina-roehl/#more-830491

http://nicht-feminist.de/2014/10/fuerchterliche-feministische-propaganda-ii/#more-821240

…und der Surftipp des Tages:

http://stadtfuchsensbau.wordpress.com/

 

Auch sonst sag ich nur: Weiterverbreiten, wenn möglich auch “offline” (z.B. Weitersagen, Flugblätter)

http://frauengewalt.wordpress.com/ (Auch auf einer meiner beiden “supitollen” Listen zu finden. Extra-Verlinkung als besondere Empfehlung! Da sind die Studien drin, die zeigen, dass es in Sachen häuslicher Gewalt eine Pattsituation zwischen den Geschlechtern gibt.)

Liste des radikalfeministischen Hate Speech:

http://allesevolution.wordpress.com/2014/02/22/selbermach-samstag-lxxiii/#comment-112353

Normale “supitolle” Liste:

http://allesevolution.wordpress.com/2014/04/19/selbermach-samstag-lxxxi/#comment-118618

http://femokratie.com/tatort-diese-vaeter-sind-zum-grauen/04-2014/comment-page-1/#comment-31698 (nicht meine Liste, aber nicht schlecht)

Zu guter Letzt: Meine Reihe “Feministinnen mit Tierfilmszenen ärgern”
(Hintergrund: http://www.spiegel.de/spiegel/a-457053.html), heute: Pfauen, Extrembeispiel für durch sexuelle Selektion bedingtes männliches Merkmal

Und hier natürlich noch der Liebesakt (am Ende des Videos erst) – man achte auf die naturgegebenen Geschlechtsunterschiede und das Schaulaufen des Männchens:

Ob die Grünen auch Arten mit starken Geschlechtsunterschieden schützen wollen? Das frage ich mich deshalb, weil sie beim Thema “Geschlechtsunterschiede” immer so gegen Bio sind…

…die Grünen? Gegen Bio? Ja, wirklich, wenn es um Geschlecht, Geschlechterrollen usw. geht, sind die voll auf einer Linie mit den Gendersens und somit gegen Bio.

Special Biolehrer & Didaktiker Teil IX:

Wie ging es in dem lovely Semester, in dem ich am Anfang u.a. Schlümpfe suchen und Geräusche malen musste, weiter? Nun, in der einen Lehrveranstaltung mit der Dozentin, die sich erst nicht an Vereinbarungen gehalten hat und mich einmal nicht mal ausreden ließ, entspannte sich die Lage. Am Ende der Veranstaltung kam von ihr aber Kritik. Warum? Ich hatte aus ihrer Sicht nicht genug Literatur zitiert. Dass sie selbst was dafür konnte, übersah sie natürlich. Ich habe sie auch, weil ich den Schein unbedingt brauchte, darauf nicht mehr aufmerksam gemacht. Man duckt sich dann eher wieder.

Warum sie was dafür konnte? Nun, hätte sie mir, als ich sie das erste Mal – also schon Monate vor der Lehrveranstaltung – nach der Literatur für diese Lehrveranstaltung fragte, mir die Frage richtig beantwortet, hätte ich viel mehr Zeit und Ruhe für genau diese Literatur gehabt, hätte mich auf dem Gebiet vernünftig einarbeiten können, und hätte dann auch genug Textstellen daraus im Kopf gehabt, um selbst einen Text zu verfassen, in dem ich mich oft genug auf diese Literatur berufe, mit genug Zitaten. Wieder einmal ärgerte ich mich über diese Didaktiker. Den Schein habe ich jedenfalls bekommen, das war am Ende der Veranstaltung auch nicht so schwer. Es hätte noch gefehlt, in der Hinsicht in Bedrängnis zu kommen.

Wie lief die andere Didaktik-Lehrveranstaltung in dem Semester? Unerträglich. Es war reine Zeitverschwendung, da hinzugehen. Aber es bestand halt Anwesenheitspflicht. Als ich einen Vortrag über den Biologieunterricht in der gymnasialen Oberstufe halten musste, stieß ich wieder einmal auf heftige Reaktionen, weil ich “Jehova” gesagt habe. D.h. weil ich meine Einschätzung dazu als jemand, der den Bio-LK und das Vordiplom in dem Fach hatte, in Worte gefasst habe.

Was hatte ich “Böses” gesagt? Ich hatte gesagt, dass ich der Meinung bin, dass die Bezüge zwischen den einzelnen Teildisziplinen der Biologie den Schülern stärker gezeigt werden müssen. Denn Studien hatten ergeben, dass Schüler genau damit oft Schwierigkeiten haben. Das Argument ließen sie noch durchgehen, zeigten aber kein Interesse am Thema. Aber als ich davon anfing, dass der Biologie-Grund- und Leistungskurs eigentlich so sein müsste, dass die Noten darin eine gewisse Aussagekraft haben sollten, ob jemand Biologie oder z.B. Medizin studieren kann, und dass genau dafür der reproduktive Teil in Prüfungen erhöht werden müsste, hatte ich wieder einmal alle gegen mich.

Dem Uneingeweihten muss ich dazu Folgendes erklären: Biologieklausuren in der Oberstufe, gerade übrigens die im LK, fragen kaum biologisches Wissen ab. Es geht darum, z.B. Kurvenverläufe zu beschreiben und dann unter Klausurbedingungen darauf zu kommen, durch was der Kurvenverlauf bedingt ist. Meines Erachtens ist das für Schüler ein bisschen heftig. Denn Schüler haben zuwenig Hintergrundwissen, um das richtig einschätzen zu können, gerade unter Prüfungsbedingungen. Außerdem habe ich Leute gekannt, die hatten im Bio-LK im Abitur eine glatte 1, und fielen anschließend auf der Uni im Biologiestudium im hohen Bogen auf die Schnauze. Andere habe ich gekannt, die waren im Bio-LK schlecht und entschieden sich trotzdem für ein Biologie-Diplomstudium, in dem sie sogar große Erfolge hatten. Ich kenne z.B. einen promovierten Diplom-Biologen, der hatte in der Vorabiturklausur im Bio-LK eine 5+ und in der Abiturklausur eine 4-. Er hätte also, wenn sein Abitur nur aus Biologie bestanden hätte, dieses Abitur gar nicht bekommen. Heute ist er promovierter Diplom-Biologe. (Ja, in richtig maroden, kranken Bildungssystemen wie unserem kommt sowas schon mal vor, dass fähige Leute auf der Schule für unfähig erklärt werden. Auf der Uni hat er dann u.a. auch Zweien und Einsen in wichtigen und schwierigen Prüfungen abgeerntet.) Ich fand auch, dass in typischen Biologieklausuren auf der Schule die Note zu sehr an einer oder wenigen Fragen hängt, und dass eben die Art, wie da geprüft wird, kein valides Messinstrument ist, um Studierfähigkeit im biowissenschaftlichen Bereich zu messen.

Jetzt hatte ich in dem Kurs ganz harmlose Sachen vorgeschlagen, um diese Probleme zu verbessern, um Menschen den Übergang von Schule zur Uni zur erleichtern, und um sie besser vor Fehlentscheidungen wie vor dem falschen Studium zu schützen. Ich hatte mich z.B. dafür ausgesprochen, dass in Prüfungen in der Schule der rein reproduktive Anteil bei 50% liegen sollte, die Reorganisation bei 25 % und die Transferleistungen bei 25 %, anstatt fast nur Transferleistungen zu verlangen. Diese eine Vorderung reichte schon, um ins Kreuzfeuer genommen zu werden! Ein besonders selbstherrlicher Lehramtsstudent, der wohlgemerkt zu dem Zeitpunkt erheblich weniger Biologie studiert hatte als ich, tat so, als hätte ich selbst Schwierigkeiten gehabt mit dem Übergang auf die Uni und machte geradezu herablassende Sprüche (dabei hatte ich auf der Uni keine grundsätzlichen Schwierigkeiten. Und ich war auch im Bio-LK nicht schlecht, hatte aber trotzdem Kritik dran geäußert). Alle anderen waren komischerweise derselben Meinung. Sie waren pauschal für Transferleistungen. Ich weiß nicht mehr, was die alles gesagt haben, aber die Art und Weise davon hat mich richtig verletzt. Als ich im selben Kurs ein Sachargument, das ich ein einziges Mal vielleicht ein Paar Wochen vorher angeführt hatte, sagte eine direkt: “Ich kann’s nicht mehr hören!” Wohlgemerkt eine Studentin, die selbst nach kompletten Lehramtsstudium nicht so viel Biologie hinter sich hat wie ich es damals schon hatte. (Ja, das Vordiplom in Biologie ist mehr als das 1. Staatsexamen aufs höhere Lehramt. Denn das Gymnasiallehramtsstudium der Biologie ist im Prinzip nichts weiter als ein vereinfachtes Vordiplom ohne Mathe, Physik und Chemie, und mit viel weniger Molekularbiologie.)

Ich hatte da praktisch wegen NICHTS richtig harte Diskussionen, und musste mich anschließend noch mit dem Pack in der Mensa an einen Tisch setzen, weil der Kurs mit Leiter geschlossen dahin ging. Ich hätte mich fast geweigert, mitzugehen. (Burger King wäre nicht weit weg gewesen, nur ein paar Schritte.) Ich hatte nur gefordert, Misstände zu beseitigen, den Unterricht wissenbasierter zu machen, und den Übergang von Schule auf Uni zu erleichtern, und Biologie so zu prüfen, dass die Abiturnote und überhaupt Schulnoten eine höhere Aussagekraft über die Studierfähigkeit haben. Ich hatte auch eine bessere Vorbereitung von Bio-LK-Schülern auf ein etwaiges biowissenschaftliches Studium gefordert – es wäre für die Schüler dadurch übrigens noch nicht mal schwieriger geworden. Abgeschmettert wurden meine Sachargumente vor allem mit dem Argument, der Biologieunterricht sei gar nicht dafür da, um den Schüler in Biologie fit und studierfähig zu machen, sondern dafür, universell verwenbare “Kompetenzen” zu fördern.

Genau für solche Spinnerein habe ich keinen Sinn, denn ich glaube nicht, dass sie funktionieren. Gehirnforscher haben das übrigens auch schon offen angezweifelt. Aber denen ist das egal, die vertreten weiterhin stur ihre Ideologie, putzen Andersdenkende runter und sind sich alle immer auf so eine seltsame Weise einig, wenn es um solche Themen geht. Da hat keiner eine eigene Meinung, sondern alle haben dieselbe.

Was war noch? Ach ja, der eine Prof., der ferner auch die Lehrveranstaltung bei der einen Dozentin, die sich nicht an Vereinbarungen gehalten hatte, betreut hatte, korrigierte ein Protokoll von mir, das u.a. über die blöde Schlumpfsuche und das “errötende Ungeheuer” ging (siehe letzten Selbermach-Samstage). Was machte er? Er strich in meinem Text “Wissen” durch und schrieb “Kompetenzen” drüber. Dabei passte “Wissen” an die Stelle sachlich gesehen viel besser dahin. Was machte er noch? Er stellte an einer Stelle im Text die Frage, warum ich keine Gruppenarbeit und keine Rollenspiele vorgeschlagen hätte. Ich frage mich: Wieso soll ich, wenn ich gerade Umweltbildung für erwachsene Menschen konzipiere (Ja, darum ging es in der Aufgabe, es ging um Erwachsene!), diese zu z.B. Rollenspielen auffordern? Vielleicht sind die ja so wie ich und wollen das gar nicht, wollen lieber informiert werden, rein fachlich. Ernsthaft: Wenn ich wohin gehe, um mich zu informieren, dann will ich ja auch nicht zu irgendwelchen Gruppenspielchen aufgefordert werden.

So, nächste Woche geht der ganze Irrsinn mit Teil X weiter.

Tags:
%d Bloggern gefällt das: