Kein Genderwahn: “Sparkassen-Kundin muss sich Kunde nennen lassen”

Genderwahn - Faktum Magazin

Kein Genderwahn:
Sparkassen-Kundin muss sich Kunde nennen lassen

Spiegel Online berichtet über ein vernünftiges Urteil des BGH.

BGH-Urteil – Sparkassen-Kundin muss sich Kunde nennen lassen

Marlies Krämer wollte durchsetzen, dass sie von ihrer Sparkasse als Kundin angesprochen wird – nicht als Kunde. Doch der Bundesgerichtshof hat ihr Gesuch abgelehnt.

Die Dame war bereits für einigen Genderwahn verantwortlich:

(…) Die Seniorin hatte zuvor Rechtsstreitigkeiten für sich entschieden: So verzichtete sie in den Neunzigerjahren so lange auf einen Pass, bis sie als “Inhaberin” unterschreiben konnte. Später sammelte sie erfolgreich Unterschriften für weibliche Wetter-Hochs. Davor wurden Frauennamen nur für Tiefs verwendet. (…)

Es ist erstaunlich, dass der Genderwahn einmal in seine Schranken gewiesen wurde.


Übersicht der Kurznews und Links

Letzte News

1 2 3 332

 

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: