Berlin: Frau masturbiert in U-Bahn

Jennifer Rostock - Jennifer Weist - Faktum Magazin

Vorfall in U-Bahn
Frau masturbiert in Berliner U-Bahn U1

das rät die BVG

Befremdlicher Anblick für Fahrgäste der Berliner U-Bahnlinie U1 am Donnerstagmorgen: Eine Frau mittleren Alters entblößte ihren Unterleib und masturbierte vor den Augen anderer Fahrgäste im Berufsverkehr. “Die U-Bahn war vollbesetzt. Die Frau schien das aber gar nicht zu stören”, sagte ein Augenzeuge der Berliner Morgenpost. (…)

Reetz rät für solche Fälle, den Knopf an der Gegensprechanlage zum Fahrer zu drücken und mit diesem Kontakt aufzunehmen. “Fahrgäste sollten die Situation dem Fahrer schildern.” Dieser sei von seiner Kabine aus per Funk direkt mit der BVG-Leitstelle verbunden und kann zum Beispiel Hilfe anfordern. “Der Fahrer kann auch im nächsten Bahnhof halten und warten, bis Sicherheitspersonal kommt”, so Reetz. Dieses Vorgehen sei auch möglich, wenn jemand in einem Waggon zum Beispiel Pfefferspray versprüht. “Dann kann der Fahrer schnell medizinische Hilfe kommen lassen.” (…)

Die Gleichstellung greift. Von Gleichberechtigung kann man hier nicht reden; denn beide Geschlechter haben nicht das Recht öffentlich zu masturbieren. Da aus feministischer Perspektive die Gleichstellung aber wichtiger als die Gleichberechtigung ist, muss die Frau zu gleichstellungsherstellenden Maßnahmen greifen. 😉

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

Balthazar Vanitas

1 comment

  1. Fritz Gessler 12 Dezember, 2017 at 13:15 Antworten

    na, aber wenn nix schlimmeres passiert? :)) vielleicht wird das der neueste trend der saison: nach #metoo!… und sicher vergnüglicher als diese inszenierte hexenjagd. meinetwegen können die mädels masturbieren wo und wann und soviel sie wollen. wenn’s zur allgemeinen befriedigung (mutti merkel: ‘gut und gerne in deutschland leben’:) beiträgt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: