Berlin-Charlottenburg – Anschlag auf Moschee

  • Home
  • Berlin-Charlottenburg – Anschlag auf Moschee

Berlin-Charlottenburg – Anschlag auf Moschee

Ein Berliner aus Charolottenburg berichtet uns von einem (offiziell bisher unbestätigten) Anschlag auf die Moschee in der Nehringstraße.

Es kam offenbar in der Nacht zu einer Explosion o. ä. und die Moschee wurde mit den Worten

Fight 4 Afrin

beschmiert. Die Beschmierungen wurden bereits wieder entfernt.

Afrin fällt auf unabsehbare Zeit unter Erdogans Kontrolle

(…) Türkisches Militär hat mithilfe syrischer Rebellen die Hauptstadt der gleichnamigen Kurdenregion erobert. Und Erdogan will weiterziehen. Die Frage ist nun, wie weit sich die USA den türkischen Eroberungsplänen entgegenstellt.

Vor einer Woche hatten sie schon den Stadtrand erreicht, ohne zunächst weiter vorzudringen. Nach tagelangen Luftschlägen und Artilleriebeschuss war es dann am Sonntag so weit. Die türkische Armee und ihre syrischen Hilfstruppen drangen ins Zentrum von Afrin vor, der Hauptstadt der gleichnamigen Kurdenregion. Auf dem Rathausbalkon wurden die Flaggen der Türkei und der syrischen Revolution gehisst. „Der gesamte Ort ist seit 8 Uhr 30 unter unserer Kontrolle“, verkündete der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stolz. (…)

Afrin fällt auf unabsehbare Zeit unter Erdogans Kontrolle

Es handelt sich um die Osman Gazi Camii Moschee. Sie ist offenbar Teil des DITIB Türkisch Islamische Kultur Vereins e.V. Womit die Nähe zur türkischen Regierung geklärt ist.

Verantwortlich für den Anschlag können demnach autonome Personen aus der Antifa oder auch kurdische Aktivisten sein. Gebucht wird der Anschlag allerdings wahrscheinlich als „rechter Anschlag“.

Weitere Meldungen über den Anschlag gibt es nicht zu finden. Ist keine Anzeige erfolgt, damit die völkerrechswidrigen Kriegseinsätze der Türkei nicht erneut in die Diskussion finden?

Deutlich wird zumindest der multikulturelle Konfliktimport.


Übersicht der Kurznews und Links

Letzte News

 

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

Balthazar Vanitas

Sein Vorname ist durch Baldassare Castiglione inspiriert. Vanitas steht für das Vergängliche - Meinungen, Normen und Regeln, vieles ist vergänglich.

Blog Comments

Hä hä, die Rechten sind nicht mehr so dämlich und mittlerweile aus dem von der Regierung arg geplünderten Mittelstand und vielen verarmten, renitenten Rentnern rekrutiert. Sie tarnen sich dreist unvermummt mit Mustermann-Visagen und haben das Hakenkreuz durch „Fight 4 Afrin“ substituiert. Da wird doch jeder arbeitsabstinente und staatlich alimentierte Antifant neidisch, ob dieses genialen Einfallsreichtums aller Nachwuchs-Nazis und Andersdenkenden. Dem Pack ist einfach nicht mehr so leicht beizukommen, wenn es von den seit Jahrzehnten liebgewonnenen, erkennungsdienstlich hilfreichen Gewohnheiten abweicht, sich stattdessen unfair von eindeutig zuzuordnenden Wandschmierereien verabschiedet und seine Rechte Gesinnung unter Tarnkappen verbirgt. Aber sie können alle aufrechten Linksgrünen Gutmenschen und Sozi-Welcomer nicht täuschen, denn so wie die Christen bekanntlich ihre eigenen Kirchen abfackeln, verwüsten nur die Rechten Wandbeschmierer Moscheen und Kulturvereine. Oder etwa nicht?

Ist es Satire?

Oder etwas ernst?

Es ist durchaus ernstgemeinte Satire, auch wenn ich diese „Kunst“ nicht sonderlich beherrsche. Derart traurige Vorkommnisse (hier Anschlag auf Moschee) werden von Politik und Medien wider besseres Wissen bevorzugt und politisch dienlich dem Rechten Spektrum zugeordnet, meist unterbleibt eine aufklärende Beweisführung bzw. ist eine solche nicht einmal erwünscht oder wird sogar verhindert.
Fazit: Rechts ist grundsätzlich alles, was den Altparteien nicht ins linksgrüne Sozi-Gehege kommen soll oder Merkels Universum negativ tangieren könnte. Man braucht, wie eh und je, den politischen Gegner als Rettungsring um nicht völlig abzusaufen, und daher wird mittlerweile fast ein jedes Dorf-Osterfeuer medienwirksam mit Rechtem Holz befeuert und politisch Linkem Brackwasser zu löschen versucht. Politisch nützlich war der Nazi „nie so wertvoll wie heute“, und wo er nicht ist wird er zweckdienlich für und von den Altparteien in der Polit-Retorte erschaffen.

Abschließend möchte ich anmerken:
bis Mitte 2015 war ich, gesellschaftlich und politisch betrachtet, ein „Normalo“, d.h. ein arbeitender, brav steuerzahlender (Spieß)Bürger. Plötzlich aber bin ich ein arbeitender, steuerzahlender böser Nazi, gehöre zum Pack der Rechtspopulisten und bin der angesagte Feind eines politisch unheilbar links abgedrifteten und zum diskursunfähigen Einheitsbrei verbrüderten Partei-Establishments, all das ohne mein Zutun und ohne jegliche politische Betätigung. Ich bin, wie viele andere, von einem auf den anderen Tag zum Gegener des Rechtsstaates und der Demokratie mutiert, mit Sicherheit gegen meinen Willen aber ganz nach dem Gutdünken und im ungesunden Sinne eines längst abgehalfterten, unnützen und armselig zusammengeschusterten Regierungskonstrukts, dessen volksschädliches Wirken und Handeln ich niemals befürworten oder teilen werde.

Mittlerweile fühlen sich viele so, die nicht auf den linken Multikulti-Meinungszug aufgesprungen sind.

Die Aussagen sind auf den Punkt.

Nur das mit der Satire sollte verfeinert werden. 😉

Versuch macht klug, Danke und Gruß.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: