Freitagsbrief – Geirrt und gesichert – KW 35/2021

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Geirrt und gesichert.

Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Der Eine hat sich geirrt, die anderen haben gesichert. Der Links der KW 35 aus 2021.

CORONA | COVID-19

Die aktuellen offiziellen Coronazahlen aufbereitet

Coronazahlen KW 35

Täglich aktualisierte Werte gibt es hier.

Corona: ICH HABE MICH GEIRRT! Es tut mir leid.

In den letzten Wochen sind einige Studien erschienen, die mein Weltbild doch noch einmal gründlich ins Wanken gebracht haben. Es handelt sich um zahlreiche Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung, die mich die Lage noch einmal in einem ganz anderen Licht betrachten lassen. Diese sind in ihrer Masse so eindeutig, dass ich rekapitulieren und unsere Situation noch einmal überdenken muss. Ja ich weiß, das nennt man wohl „zurückrudern“. Aber seht selbst.

(Link zum Video)


<Anmerkung der Redaktion>

Wichtiges Rechnen und Informationen rund um die Pandemie

(Das Video wurde auf Youtube mehrfach gelöscht.)

Gesichert: Pandemie in den Rohdaten

Sicherheits re-upload des grandiosen Videos von Marcel Barz:

Ich bin Informatiker und beschäftige mich hier mit den Zahlen der Pandemie.

In diesem Video geht es um die Sterbefallzahlen in Deutschland, die Belegung der Intensivbetten und die Zahl der Infizierten.

 

 

(Direkter Link zum Video)

 

</Anmerkung der Redaktion>


2G-Regel ist Unsinn – weil sie auf vollkommen falscher RKI-Behauptung beruht

Der Druck auf Ungeimpfte wächst – zum Beispiel durch die in Hamburg bereits geltende 2G-Pflicht. In seiner Kolumne erklärt Virologe Alexander Kekulé, warum er davon wenig hält. Und warum die neue Regel schon wieder die Kinder die Virus-Zeche der Erwachsenen zahlen lässt.

(…) Unter Fachleuten – zumindest außerhalb des RKI – ist unumstritten, dass die vollständige Impfung nur zu etwa 50 bis 70 Prozent gegen Infektionen mit der Delta-Variante schützt. Eine kürzlich veröffentlichte Studie der CDC kam zu dem Ergebnis, dass die Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe durch das Auftreten der neuen Variante von 91 auf 66 Prozent abgefallen ist; in einer anderen Untersuchung kam die US-Gesundheitsbehörde auf magere 53 Prozent. (…)

Geimpfte sind vor Ansteckungen nicht gefeit
Britische Daten legen nahe, dass die auf Infektionen bezogene Schutzwirkung der Vakzinen von Biontech und Astrazeneca im Mittel sogar unter 50 Prozent liegen könnte, wobei Astrazeneca alleine noch einmal deutlich schlechter abschneidet. Hinzu kommt, dass der Impfschutz mit der Zeit schwindet; wie schnell dies geht, ist bislang unbekannt. Zudem lassen sich im Rachen von Geimpften mit Durchbruchinfektionen, wenn auch nur für einen kürzeren Zeitraum, ähnlich hohe Virusmengen nachweisen wie bei ungeimpften Infizierten.

In Extremfällen kann es sogar zu Superspreading-Ereignissen unter Geimpften kommen: In Provincetown auf Cape Cod bei Boston zählten die CDC nach rauschenden Indoor-Parties zum Unabhängigkeitstag am vierten Juli (US-Präsident Biden: „Independence from the virus“) rund 900 Corona-Infizierte. 80 Prozent von ihnen waren vollständig geimpft. (…)

Welle der Geimpften wird wie ein Tarnkappen-Bomber durch die Bevölkerung rauschen
Hinzukommt, dass sich Geimpfte und Genesene im Vertrauen auf ihren vermeintlich sicheren Impfschutz eher unvorsichtig verhalten. Wenn sie sich dann anstecken, vermuten sie häufig keine Corona-Infektion, isolieren sich nicht und lassen sich auch nicht testen. (…)

Weiter…

Impf-Skepsis ist politisch – nicht egoistisch

Die Impfstatus-Abfragen werden wahrscheinlich ebenso kommen wie der (mindestens) indirekte Impfzwang. Widerstand gegen diese Vorhaben ist weder „egoistisch“ noch „bequem“, wie es nun behauptet wird: Dieser Widerstand ist ein (höchst unbequemer) Dienst an der Gesellschaft. Wenn jetzt kein Widerstand geleistet wird, drohen in der Zukunft Wiederholungen einer destruktiven, auf Panik-Kampagnen aufgebauten Politik. Darum kann Impf-Skepsis nicht nur gesundheitlich, sondern auch politisch gut begründet sein.

Impfen am Abgrund

Der sogenannte Nürnberger Kodex unterwirft die Durchführung legaler Menschenexperimente einem strengen Reglement. Was ist in diesem Zusammenhang von der Corona-Impfkampagne – und insbesondere der für Kinder – zu halten?

Debatte um Impfpflicht – Moralische Spaltung?

Beim Thema Impfen fördert die Bundesregierung mit einer Mischung aus Angstmache, Drohung und Ausgrenzung ein toxisches gesellschaftliches Klima. Dabei wäre die Lösung recht einfach. Die Regierung könnte sich offen dazu bekennen, die Impfpflicht einführen zu wollen. Darüber ließe sich wenigstens diskutieren und streiten, meint unser Gastautor Wolfgang Kubicki.

(Diverse Links)

Zur Kritik der vorherrschenden Impfpropaganda

Nach vorliegenden Studien aus GB und den USA ist davon auszugehen, dass Geimpfte genauso ansteckend sein können wie nicht geimpfte Personen (ngP). Diese Einschätzung wird sowohl von der britischen Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) als auch von der US-Seuchenschutzbehörde publiziert. Damit wären diskriminierende (grundrechtsnegierende) Einschränkungen und einseitige Auflagen wie Testpflichten nur für ngP rechtlich und ethisch unhaltbar.

Hinzu kommt die mittlerweile gemessene relativ geringe Impfeffektivität der zugelassenen Impfstoffe. In Israel, dem Land mit dem schnellsten Impfprogramm weltweit, wurde festgestellt, „dass der Pfizer-BioNTech-Covid-19-Impfstoff im Durchschnitt symptomatische Krankheiten nur mit 40,5 % Effektivität verhindert”. (…)

(Diverse Links)

Der ewige Notstand

Wir steuern auf den „ewigen Notstand“ zu, der schon bald nicht mehr mit einem Virus, sondern mit anderen vermeintlichen Bedrohungen verknüpft sein wird.

(…) Sieben Jahrzehnte lang waren es hierzulande die Grundrechte, die Ewigkeitscharakter genossen. Seit Corona ist das vorbei, und das ist kein Zufall. Grundrechte sind der Politik im Weg. Je mehr Freiheiten Verfassungen für Bürger vorsehen, umso weniger Macht haben Regierungen. Notstände erleichtern das Durchregieren. Mit herbeigerufenen Krisen entledigen sich die Regierenden daher immer mehr demokratischer Fesseln. In Deutschland gelingt ihnen dies besonders leicht, was unter anderem an der sprichwörtlichen Obrigkeitshörigkeit weiter Teile der Bevölkerung, aber auch an der mangelnden direkten Einflussmöglichkeit der Wähler und der erdrückenden Macht der Parteien liegt. (…)

DEUTSCHLAND

Merkels sieben europapolitische Sünden: Teil 1: Die verschleppten Krisen

Wie fällt die Bilanz von Kanzlerin Merkel in der Europapolitik aus? Die Erfolge wurden und werden breit gewürdigt – wir wollen uns daher auf die Misserfolge und Sünden konzentrieren. Teil 1: Die verschleppten Krisen.

weiter: Merkels sieben Sünden – Teil 2: Die marktkonforme Demokratie

Wie fällt die Bilanz von Kanzlerin Merkel in der Europapolitik aus? Die Erfolge werden breit gewürdigt – wir wollen uns daher auf die Misserfolge und Sünden konzentrieren. Teil 2: Die marktkonforme Demokratie.

weiter: Merkel am Ende ihrer Zeit

(…) Heute kann man feststellen: Merkels 16 Jahre waren nicht die besten für Deutschland, im Gegenteil. Ausgangspunkt der Misere: Merkel hatte – im Gegensatz zu Vorgängern wie Adenauer und Schröder, vor allem aber Brandt und Kohl – keinen Plan, keine Idee, nicht mal ein Projekt. Ob sie je eine Überzeugung hatte außer jener, unbedingt im Amt zu bleiben, darf man bezweifeln. Sie war eine ungewöhnliche Besetzung, weil: Frau, in der DDR sozialisiert, FDJ-Aktivistin, Physikerin, kinderlos. (…)

Apropos Migranten: Dass sich eine Million Menschen in weiter Ferne auf den Weg Richtung Deutschland gemacht hatten, war monatelang bekannt. Etwa so lange hatten die Kanzlerin und ihre Berater Zeit, den Zug zu stoppen oder stoppen zu lassen. Sie taten nichts. Dann plötzlich war es zu spät. Mit allen bekannten Folgen. Merkels Kommentar: „Nun sind sie halt da.“ Wer den Schaden hatte – die deutsche Gesellschaft – war ihr offenbar egal.“ (…) „Eine ihrer zentralen Lebens-Botschaften lautete: „Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“

Für viele Deutsche ist das schon lange nicht mehr ihr Land.

Denunziation, die letzte Wahlkampfpatrone der Grünen

»Steuer-Stasi« der Grünen in der Praxis: Ein Bürger streitet sich mit dem Nachbarn, ist wütend, hatte vielleicht ein oder zwei Bier zu viel – und er denunziert ihn, anonym online. Am nächsten Tag bereut er es, doch es ist zu spät – die Akte ist angelegt.

Serie zu den Parteien im Wahlkampf: Die Freien Wähler

In unserer Artikel-Reihe zu den zur Wahl stehenden Parteien zur Bundestagswahl geht es heute um die Freien Wähler. Da die meisten Umfrageinstitute die Freien Wähler nur unter den „Sonstigen“ führen, ist es schwer, eine belastbare Aussage zu deren Chancen auf einen Einzug in den Bundestag zu machen. Es scheint jedoch, als seien die Freien Wähler unter den „Kleinparteien“ der aussichtsreichste Kandidat. Grund genug, sich das Programm dieser Partei einmal näher anzuschauen. Von Jens Berger.

weiter: Serie zur Bundestagswahl 2021 – ÖDP

Heute bieten wir unseren Leserinnen und Lesern Informationen über die Ökologisch Demokratische Partei, die ÖDP. Den Eindruck von dieser Partei, die bundesweit wenig bekannt aber in Bayern schon mit Mandaten verankert ist, könnte ich vereinfacht so zusammenfassen: Allen bisherigen Wählerinnen und Wählern der BündnisGrünen, die wegen deren Neigung zu Kriegseinsätzen nahe am Verzweifeln sind, bietet sich bei der ÖDP eine Chance, eine Ersatzlösung bei der Stimmenabgabe. Es folgen Informationen zum Wahlprogramm, zur Wahlwerbung, zum Personalangebot und zu den Chancen.

Durchsicht: Tolle Demokraten! Weitere Selbstentmachtung

Der Bundestag hat in der letzten Woche für die weitere Selbstentmachtung gestimmt und dabei auch manch kleines Lehrstück über das Demokratieverständnis deutscher Mandatsträger geliefert.

(Link zum Video)

Je länger ich dem Zeitgeist zusehe, desto mehr Fragen stellen sich mir:
Immer noch: Fragen

Wie kann jemand an Identitätspolitik glauben? Wie kann jemand überzeugt sein, dass wir alle Sklaven unserer Gene sind, Gefangene des Kollektivs, in das wir zufällig hineingeboren wurden, dass wir ausschließlich die Interessen von Unseresgleichen vertreten, nie die Perspektive wechseln, nie dazulernen? Und warum glauben diese selben Leute dann, dass man seine sexuelle Identität nach Tageslaune wechseln könnte?

Warum reagieren Menschen, die offene Grenzen fordern, so mimosenhaft bei der kleinsten persönlichen Grenzverletzung durch einen falschen Blick oder ein missglücktes Kompliment?

Warum sind Leute, die glauben, dass es keine objektive Wahrheit gibt, sauer, wenn man ihnen widerspricht?

Wenn man schon in demagogischer Weise den Begriff der Gleichberechtigung durch sein Gegenteil, die Gleichstellung, auszutauschen sucht, wäre es dann nicht ehrlicher, von Gleichschaltung zu reden?

Wie kann es sein, dass dieselben Frauen, die von einem Mann erwarten, die Familie zu ernähren, sich gleichzeitig darüber beschweren, dass er so wenig Zeit für sie hat? Ist dem verwöhnten Teil der Bevölkerung der Zusammenhang zwischen arbeiten und Geld verdienen nicht geläufig?

In welchem Ausmaß muss jemand seine Angst vor allem, was anders ist, verinnerlicht haben, damit er Menschen, die sich offen und interessiert auf fremde Kulturen einlassen, der „kulturellen Aneignung“ bezichtigt?

Warum lässt sich Andreas Kemper, der seit Jahren den Klassenkampf propagiert, vom Establishment beispielsweise in Form der Böll-Stiftung dafür bezahlen, bei jedem Thema, ob Feminismus, Gender, Corona, Flüchtlinge, Rassismus, Islam oder Klimawandel, die Agenda der Herrschenden zu verfechten? Merkt er den Widerspruch nicht?“

Weitere Fragen: (…)

(Links auf viele Fragen)

Kommentar GB:

Gunnar Kunz hat mit seinem Buch:

„Besonders Frauen“ –

Schwarzbuch Feminismus 1968 – 2019

ISBN 9798617118935

eine sehr empfehlenswerte empirisch-kritische Chronologie des Feminismus vorgelegt.

Parallel sollte das dreibändige literarisch-kritische Werk „Frau ohne Welt“ von Bernhard Lassahn gelesen werden:

die aus meiner Sicht umfassendste, vollständigste und klügste Reflexion des Feminismus in deutscher Sprache. (…)

Inflation steigt, Energiepreise exlodieren

Während der versprochene Aufschwung immer noch auf sich warten lässt, ziehen die Verbraucherpreise empfindlich an. Die Energiepreise explodieren regelrecht, wie die EU-Statistikbehörde meldet.

Kommentar GB:

Im Niveau steigende Verbraucherpreise werden zu entsprechenden Lohnforderungen führen, und Lohnsteigerungen werden dann wieder eingepreist: Die Preis-Lohn – Spirale kommt in Gang und tendiert dazu sich zu beschleunigen.

Das abstrakt schon längere Zeit bestehende Inflationsrisiko ist gerade dabei konkret zu werden. Die bisherige antideflationäre Politik der Zentralbanken (Quantitative Easing) dürfte sich rasch dem Ende zuneigen. (…)

Inflationsrate bei fast 4%

Die Inflationsrate liegt aktuell bei rund 3,9 Prozent und steigt weiter an. In den kommenden Wochen könnte sie bis zu 5 Prozent ansteigen, warnen Experten.

Kommentar GB:

  1. man beachte die Leserkommentare hierzu.
  2. Das bisherige Deflationsrisiko wird jetzt vom Inflationsrisko abgelöst. Mit Blick auf das Deflationsrisiko könnte die expansive Geldpolitik des „Quantitative Easing“ zwar als Erfolg betrachtet werden, aber nur, um dadurch nun das Inflationsrisiko an die erste Stelle zu setzen. Wegen des enormen Umfangs der Geldschöpfung durch die Zentralbanken dürfte das Thema in der Zukunft an Bedeutung gewinnen; der Ausgang ist ungewiß.

BERLIN: BER-Erkenntnisse

Es hat wieder mal ein Untersuchungsausschuss untersucht, warum der BER [Berliner Flughafenbauprojekt, GB] so verkorkst war.“

Das Prinzip, überall aus Prinzip Inkompetente Parteigünstlinge einzusetzen, war Ursache des Desasters. In allen Leitungspositionen müssen Leute mit Parteikarrieren sitzen, die damit und deshalb machen, was sie sollen, aber nichts können.

Es ist aber nicht nur beim BER so. Überall geht die Parteinähe vor Kompetenz, in wirklich allem, haben die Versager das Sagen. Das Primat der Inkompetenten. (…)

EU-Politik | EUROPA

EU trifft Vorbereitungen zum Schutz vor Flüchtlingswelle

„Gegen groß angelegte Migration“

Die EU fürchtet eine Massenflucht aus Afghanistan, welche die Flüchtlingskrise von 2015 weit übertreffen wird. In einer Dringlichkeitssitzung beschäftigte man sich daher mit dem „Schutz der EU-Außengrenzen“ durch Grenzschutzbeamte, mit Frontex und finanziellen Hilfen für Afghanistans Nachbarländer.

Polens Justizstreit mit der EU

Zwar hat das polnische Verfassungsgericht eine halbe Stunde verhandelt, die mit Spannung erwartete Überprüfung zum Rangverhältnis von Verfassungsrecht und EU-Recht aber mal wieder vertagt. Was steckt dahinter?

Kommentar GB:

Die strittige Frage ist für die gesamte EU von größter Bedeutung. Die EU-Kommission verficht die Höherrangigkeit des EU-Rechts gegenüber dem nationalen Recht einschließlich des nationalen Verfassungsrechts. Wäre das politisch und rechtlich bereits vollständig durchgesetzt, dann wäre die EU faktisch ein – allerdings undemokratischer – Bundesstaat. Hiergegen richtet sich aber derzeit auf nationaler Ebene – nicht nur in Polen – ein Widerstand gesellschaftlicher und rechtspolitischer Art. Würde sich dieser Widerstand durchsetzen können, dann bliebe es bei einem europäischen Staatenbund von Nationalstaaten mit nationalen Verfassungen. Der Charakter des Staatenbundes würde sich dann darin ausdrücken, daß es anstelle einer Kommission mit Regierungsanspruch nur mehr ein Koordinationszentrum dieser Nationalstaaten gäbe. Mit Blick auf die bestehenden Institutionen hieße das, die EU-Kommission würde ihres Regierungsanspruchs entkleidet, und der Europäische Rat wäre allein maßgeblich. Die Europäischen Verträge müßten in diesem Sinne überarbeitet, in ihrer Stoßrichtung verändert und neu gefaßt werden.

VERDECKTE EU-ZENTRALISIERUNG?

Empörung über Ex-Verfassungsrichter Voßkuhle und das Aussprechen des Offensichtlichen

Der frühere Verfassungsrichter Andreas Voßkuhle erfährt eisige Reaktionen aus Brüssel und von den deutschen Regierungsparteien. Er hatte moniert, die EU-Kommission wolle „auf kaltem Wege“ in Europa „den Bundesstaat“ einführen. Das Offensichtliche kritisch zu benennen, soll als unappetitlich erklärt werden.

Straßenschlachten in Athen: Widerstand gegen Impfpflicht

In Athen ist eine Demonstration gegen die Impfpflicht für Bedienstete im Gesundheitswesen in Straßenschlachten ausgeartet. Wurfgeschosse flogen, die Polizei versprühte Tränengas und fuhr mit Wasserwerfern auf. Es gab mehrere Festnahmen.

INTERNATIONAL

Geopolitik: Der neue Westen liegt im fernen Osten

Nach dem Debakel in Afghanistan verlagert sich das Zentrum der amerikanischen Außenpolitik noch stärker zum Indopazifik. Europa rückt weltpolitisch an die Peripherie.

SPD-Außenministerversager Maas verschenkt Geld der deutschen Steuerzahler

SPD-Außenministerversager Maas tingelte jüngst durch die Nachbarländer Afghanistans.

Aber nicht um diese zum Grenzschutz zu motivieren, sondern um ihnen Geld zuzusagen, damit sie die Durchreise von Migranten, die nach Deutschland geflogen werden sollen, zulassen.

vorher: Die wahren Gründe für die Invasion in und den Abzug aus Afghanistan

Ständig wird darüber debattiert, dass die Etablierung einer freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft in Afghanistan nicht funktioniert hat, dass sich die westlichen Werte dort nicht durchgesetzt haben.

Dabei werden die wahren Gründe für die Invasion in und den Abzug aus Afghanistan verschwiegen.

Kommentar GB:

Ich stimme der Analyse und Einschätzung von Alexander Ulfig weitestgehend zu. Zur Art und Weise, wie die EU – reichlich hilflos und überdies uneins – in Brüssel versucht, sich zu positionieren:

„Erst tagten die Innenminister, nun folgen die Außen- und Verteidigungsminister: An Gelegenheit fehlt es nicht, das Debakel in Afghanistan aufzuarbeiten und Konsequenzen für die Europapolitik zu ziehen.“

(Links)

und: Weitere Etappe im Abstieg des Westens

Experten stufen Niederlage in Afghanistan als „weitere Etappe im Abstieg des Westens“ ein. Der will nun „Nation Building“ zurückstellen und orientiert auf Großmachtkonflikte.

(…) „Großmachtkonflikt statt „Nation Building“
US-Präsident Biden hat die Konsequenzen daraus gezogen und den pünktlichen Abzug zum 31. August durchgesetzt, um sämtliche Kräfte nun geballt auf den erbitterten Kampf um die Weltmacht vor allem gegen China zu fokussieren. „Die Welt ändert sich“, konstatierte Biden zum Abzug vom Hindukusch; man habe es nicht nur „mit Herausforderungen an mehreren Fronten mit Russland“ zu tun, man stecke darüber hinaus „in einem ernsten Wettbewerb mit China“. Um „diesen neuen Herausforderungen zu begegnen“, müsse man „Amerikas Wettbewerbsfähigkeit stärken“.[6] Nichts gebe es, „was China oder Russland lieber hätten“, als dass „die Vereinigten Staaten ein weiteres Jahrzehnt in Afghanistan feststeckten“. Man müsse deshalb in Zukunft – anders als in Afghanistan – immer „klare, erreichbare Ziele“ verfolgen; es gehe darum, „eine Ära großer Militäroperationen“, die darauf abstellten, „andere Länder neu zu gestalten“, zu beenden. Anstelle „Nation Building“ zu betreiben, solle man sich gänzlich „auf die fundamentalen nationalen Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten von Amerika fokussieren“. Als zentral gilt dabei der Kampf um die Weltmacht gegen China. (…)

Ein detailreicher und wichtiger Bericht zur Lage, sehr lesenswert
Kampfdrohnen und Geheimkommandos: Biden eröffnet nächsten Antiterrorkrieg

Bomben explodieren am Kabuler Flughafen, Dutzende Menschen sterben. Die plakativen Drohungen von US-Präsident Biden in Richtung der Drahtzieher kommen nicht von ungefähr. US-Militär und Geheimdienste beginnen einen neuen Antiterrorkrieg.

Migrationskrise: Polen will wegen vieler Flüchtlinge Ausnahmezustand an Grenze zu Weissrussland

Die neusten Entwicklungen

Die griechischen Inseln, Libyen, die Balkanroute und der Ärmelkanal: Noch immer versuchen täglich Menschen, die Grenzen zu Europa zu überwinden. Das ist gefährlich – und die Überlebenden landen meist in Lagern, welche sich in katastrophalem Zustand befinden.

Palästinenser attackieren mit Brandballons, Israel beschießt „Terror-Tunnel“

Erneut verschärfen sich die Zusammenstöße von Palästinensern und israelischen Soldaten an der Grenze zum Gaza-Streifen. Die israelische Armee setzte Kampfjets ein, nachdem Palästinenser Ballons mit Brandsätzen losgeschickt hatten.

(Links)

Bloßstellung der Klima-Lügen und -Übertreibungen der Medien

Seit mehr als 20 Jahren haben düstere Warnungen über die globale Erwärmung und den „Klimawandel“ die Massenmedien im Sturm erobert. Alle paar Jahre haben die Klimaskeptiker behauptet, dass die Welt nur noch 12 Jahre Zeit hat, um das Blatt zu wenden. Vor 12 und 15 Jahren haben sie praktisch das Gleiche gesagt, aber dieses Jahr sagen sie es wieder!

Duma-Wahlen in Russland

Der Kreml warnt vor westlicher Einmischung und führt zusätzliche Kontrollen ein

Vom 17. bis zum 19. September wählen die Russinnen und Russen Abgeordnete für das russische Unterhaus, die Duma. 14 Parteien stehen zur Wahl. Darunter sind die vier Parteien, die in der Duma vertreten sind, die Regierungspartei „Einiges Russland“, die Kommunistische Partei der Russischen Föderation (KPRF), die Liberaldemokratische Partei von Wladimir Schirinowski und die sozialistische Partei „Gerechtes Russland – Für die Wahrheit“.

Die Klimaschutz-Kassierer: Eine Mail aus Uganda

Es geht mir darum, einmal aus der Froschperspektive zu schildern, wie sich die satten woken Aktivisten des so genannten Klimaschutzes gegenüber uns afrikanischen Habenichtsen aufführen.

ISLAM | MIGRATION

Grünen-Plan will Millionen Afghanen nach Deutschland schleusen!

Was ging schneller? Die Kapitulation der afghanischen „Zivilgesellschaft“ vor den Taliban oder der Ruf nach Masseneinwanderung linker Politiker? Nach vier Milliarden Euro teuren Versuchen der EU, die Regenbogenflagge über Kabul wehen zu lassen, kommt jetzt die Quittung in Form von Millionen Flüchtlingen.

Mithilfe eines gerissenen Winkelzugs wollen Eurokraten das Veto der letzten vernünftigen Staaten aushebeln und die Schleusen öffnen.

(Link zum Video)

„Kabul ist nur der erste Schritt auf dem Weg nach Rom“

(…) Europa, erklärt Kedar, ist die ultimative Beute: „Beim Geburtendschihad geht es um die Eroberung Europas durch (meist illegale) Einwanderung von Menschen mit einer höheren Geburtenrate als die europäischen Völker. Dann sehen wir so etwas wie die Pflicht zu Halal-Essen an Schulen im Westen, die Versuche, Kirchenglocken zum Schweigen zu bringen, oder und die Einführung der Schariah im öffentlichen Raum in Einwanderervierteln Westeuropas. Wir müssen aufwachen, begreifen, was los ist, und die notwendigen Schritte ergreifen, bevor es zu spät ist.“

Deutschland nimmt 47.400 Flüchtlinge auf

Zahlen im ersten Halbjahr

Im ersten Halbjahr hat Deutschland 47.400 Flüchtlinge aufgenommen. Das geht aus einer Anfrage der Linkspartei an die Bundesregierung hervor. Gleichzeitig reisten mehr als 11.000 Menschen aus oder wurden abgeschoben.

Österreichs Kanzler Kurz rechtfertigt Anti-Migrationskurs

„Für Demokratie ist entscheidend, wer hier lebt“

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz schließt kategorisch aus, weitere Flüchtlinge aus Afghanistan aufzunehmen. Angesichts der aktuellen Lage dort brachte ihm das auch Kritik ein. Nun verteidigt er seinen Kurs mit deutlichen Worten vor seiner Partei.

Kommentar GB:

Würde Sebastian Kurz auch hierzulande viel Zuspruch finden? Ich vermute: nein, nicht ganz so viel, vielleicht auch deutlich weniger, aber doch sehr viel. Und vermutlich genügend, um die anderen auf die Plätze zu verweisen.

Es gibt dafür zwei Argumente:

    1. ist Sebastian Kurz erkennbar weit davon erfernt, eine Null zu sein, und
    2. orientiert er sich gut erkennbar an europäischen Interessen.

Beides scheint mir wichtig zu sein.

Sie hassen uns und wollen die Scharia

Studien belegen was wirklich Migranten denken

In Deutschland halten 47% der Muslime die Scharia für wichtiger als das deutsche Recht. In Schweden glauben 52% der Muslime, dass die Scharia wichtiger ist als das schwedische Recht. Die Studien werden durch Berichte diverser europäischer Geheimdienste gestützt, die seit Jahren eindringlich warnen. Schlepperkönigin Angela Merkel zeigt sich davon bis dato unbeeindruckt. Sie lässt Schwerverbrecher und Extremisten aller Couleur auch auch weiterhin in Massen nach Deutschland einreisen.

FEMINISMUS | GENDERISMUS | “QUEER“

Gendern? Nicht mit Dieter Hallervorden!

Am Rande der Jahrespressekonferenz im Berliner Schlosspark Theater hat sich Schauspieler Dieter Hallervorden zum Thema „Gendern“ geäußert. Hier das gesamte Statement im Video.

(Link zum Video)

Indubio Folge 158 – Die Zerstörung des Dudens

02.09.2021 – Professor Walter Krämer vom Verein Deutsche Sprache e.V. spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über linguistische Schlägertruppen, die das Inventar unserer Begriffe ummodeln, regulieren und beherrschen wollen, sowie über seinen Kampf gegen die zunehmende Verhunzung des Deutschen durch Gendersternchen, Unterstriche, Binnen-Is und weitere „woke“ Verrücktheiten.

Listen to „Flg.158 – Die Zerstörung des Dudens“ on Spreaker.

Die Gender-Fibel: Ein irres Konversationslexikon

Wer die Macht besitzt, Wörter und Begriffe umzudeuten, verschafft sich Zugang zu unserer Gedankenwelt. Auf diese Weise ist es möglich, unser Denken zu steuern und uns so zu Erfüllungsgehilfen von Ideologien zu machen. Die Gender-Fibel will mit dieser Erkenntnis die Rückkehr zum Umgangsdeutsch, zum Normaldeutsch bekräftigen. Sie ist jenes kleine Sprachlexikon, das dringender denn je nötig ist für alle, die gerne verstehen wollen, was ihnen mit neuen Begriffen und Definitionen untergejubelt wird. Nicht wenige Bürger fragen sich, was mit all den neuen Gender-Wortschöpfungen wohl gemeint sein soll, welchen ungeschriebenen Gesetzen das Gendern folgt und ob man das eigentlich mitmachen muss? Es ist daher an der Zeit, dem Leser eine Übersetzungshilfe an die Hand zu geben, um sich in jenen Begriffen zurechtzufinden, die sich formelhaft über die tatsächlich gesprochene Sprache gelegt haben. Diese Gender-Fibel ist ein kleiner Führer durch den Gender-Sprach-Dschungel, das ultimative Wörterbuch „Gendern – Deutsch“, das so niemals im Duden-Verlag erscheinen würde.

Kommentar GB:

Sehr empfehlenswert!

Kein Gender-Deutsch in Sachsens Schulen!

Sächsische Kultusministerium:

Die Verwendung von Sonderzeichen wie Gender-Stern, Gender-Doppelpunkt an Schulen entspricht nicht den amtlichen Regelwerk und ist daher nicht zu verwenden.

Abt­rei­bungs­de­batte in den USA erneut ent­brannt

Umstrittenes Herzschlag-Gesetz

Das Thema Abtreibungen ist in den USA extrem umkämpft. Gegner und Befürworter stehen sich unversöhnlich gegenüber.

Ein neues Gesetz aus Texas und eine Entscheidung des obersten US-Gerichts dazu erregen nun die Gemüter erneut.

(Diverse Links)

dazu: Texas verbietet fast alle Schwangerschaftsabbrüche

Sexueller Missbrauch durch „Trans“-Gefangene in USA und GB

Frauen aus den USA und Großbritannien, die gezwungen wurden, zusammen mit biologischen Männern im Gefängnis zu leben, erzählten RT, dass die politischen Maßnahmen, die die Rechte von Transgendern schützen sollten, zu Gewalt und sexuellen Übergriffen gegen Insassinnen führten.

VERSCHIEDENES

verstorben: Mikis Theodorakis – Komponist

Zum ersten Mal macht diese Dokumentation das musikalische Gesamtwerk des griechischen Komponisten Theodorakis zum Hauptthema. Sie offenbart, wie viel Überraschendes sich in diesem Oeuvre verbirgt, zeigt aber auch, dass eine Auseinandersetzung mit Theodorakis stets offen ausgeht und immer neue Perspektiven eröffnet. Theodorakis verstarb am 2. September mit 96 Jahren in Athen.

weitere Videos: Mikis Theodorakis & Anthony Quinn – Munich, 1995

Ätna spuckt wieder Asche und Lava

Der Ätna auf Sizilien, der größte noch aktive Vulkan Europas, spuckt erneut Lava und Asche.

LESEN SIE MEHR

Ich bin ich,
aber woher soll ich wissen, was das bedeutet?

Immer besser werden, sich selber übertreffen: So lautet der kategorische Imperativ der Moderne. Dabei ist es schon schwierig genug, herauszufinden, wer man eigentlich ist
Ich bin ich, aber woher soll ich wissen, was das bedeutet? Rüdiger Safranski denkt darüber nach, was es heißt, Mensch zu sein.

Vielleicht ist die Frage tatsächlich das größere Problem als die Antworten, die man auf sie geben kann: die Frage nämlich, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. (…)

„This Has Gotta Stop“ – Gitarren-Legende Eric Clapton geht im Internet mit einem Covid-Protestsong viral

Hier ist er, samt Text und Übersetzung.

This Has Gotta Stop – Eric Clapton“ (…)

(Link zum Video)

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2020

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

    Professor Dr. Günter Buchholz

    Günter Buchholz ist Ökonom und emeritierter Professor für Allgemeine BWL und Consulting an der FH Hannover. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Schwerpunkte sind Allgemeine BWL, Consulting, Politische Ökonomie, VWL und Wirtschaftsethik sowie Hochschul- und Gleichstellungspolitik.

    %d Bloggern gefällt das: