Freitagsbrief – Corona-Bundestagswahlkampf – KW 27/2021

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Corona-Bundestagswahlkampf

Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Durch Corona fühlt sich alles gelähmt an. Das gilt auch für den Corona-Bundestagswahlkampf. Anstatt konsequent zu sein, beschäftigt man sich mit den Verfehlungen der Grünen Spitzenkandidatin Baerbock.

CORONA – COVID-19

Universitätsmedizin Mainz: Corona – Studie

Das “tödlichste Virus” aller Zeiten ist überhaupt nicht so tödlich, wie Politik und Medien tagtäglich behaupten. Eine neue Studie der Universitätsmedizin Mainz zeigt auf, dass 42 Prozent der Betroffenen nicht mal bemerken, dass sie überhaupt infiziert waren.

(…) Die Dunkelziffer bei Coronavirus-Infektionen ist offenbar deutlich höher, als es das Robert Koch-Institut (RKI) bisher geschätzt hatte, wie die Welt berichtet. Die am Mittwoch vorgestellte, seit Herbst 2020 laufende “Gutenberg COVID-19 Studie” der Universitätsmedizin Mainz kam zu dem Ergebnis, dass fast die Hälfte aller Infizierten, 42 Prozent der Betroffenen, keine Notiz von ihrer Infektion nahmen. Die Resultate der Wissenschaftler ergaben, dass rund 6,3 Prozent der Bevölkerung im Verlauf der von der WHO ausgerufenen Pandemie mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert waren. (…)

Epidemiologe Ioannidis:
Kollateralschäden schwerwiegender als die Auswirkungen der Pandemie selbst

Während eines Vortrags in Salzburg zog der Epidemiologe John Ioannidis Bilanz über die Corona-Krise.

Sein Fazit: Die Reaktionen der Politik zielten in vielen Fällen nicht darauf ab, der Risikogruppe zu helfen.

Zudem kritisierte er den Aktivismus einiger Wissenschaftler.

Verlorene Lebenszeit durch Corona – eine weitere Säule wankt

Mehr als 91.000 Menschen sind in Deutschland nach Angaben des RKI an oder mit Covid-19 verstorben. Das RKI hat „errechnet“, dass diese Menschen im Durchschnitt ohne Covid-19-Erkrankung noch 9,6 Jahre länger gelebt hätten. Das ist kaum glaubhaft, lag das Durchschnittsalter der Verstorbenen doch bei 83 Jahren und waren doch fast alle Verstorbenen schwer vorerkrankt. Der promovierte Mathematiker Günter Eder hat sich für die NachDenkSeiten die Zahlen genauer angeschaut und kommt bei seiner eher konservativen Berechnung zu ganz anderen Zahlen. Demnach hätten 85% der Verstorbenen ohne Corona nur noch eine Restlebenserwartung von zehn Wochen gehabt. Ergänzt mit den RKI-Schätzungen kommt man damit zu dem erstaunlichen Ergebnis, dass im letzten Jahr mehr Lebenszeit durch Verkehrsunfälle als durch Covid-19 ausgelöscht wurde.

Impfen: Gentherapie mit ZyKov-D?

Sehr wichtiger Beitrag; man beachte besonders den Schlußteil des Artikels!

Seit Jahrzehnten bekämpfen Politiker die verhasste „Gentechnik”. Deutschland soll „gentechnikfrei” sein.

Nun sind wir gespannt, wie ein Antrag auf massenhafte Gentherapie am Menschen beschieden wird.

(Links)

Die „Coronisierung“ demokratischer Rechte

Die real-existierende Demokratie wird zugunsten der Exekutive verschoben. Ausnahmezustände greifen immer über die Anlässe hinaus und „überleben“ diese. Die Ausgangssperren, Verweilverbote oder Versammlungsverbote lassen sich nicht medizinisch begründen, sondern folgen politischen Maßgaben. Die historischen Erfahrungen zeigen: Die in Ausnahmezuständen erlassenen Grundrechtseinschränkungen instrumentalisieren einen Anlass – in den 1960er Jahren waren es die „Russen“, heute ist es ein tödliches “Killervirus“.

Lafontaine: „Mittlerweile fällt das Wort Covidioten auf die zurück, die es erfunden haben“

Oskar Lafontaine war noch nie ein Kind der leisen Worte. Nun hat er sich bei Facebook mit einer umfassenden Kritik an „COVID-Heulbojen – an vorderster Stelle Karl Lauterbach“ zurückgemeldet. Auch die „Pharma-Lobby“ bekommt ihr Fett weg.

Weitere Corona-Links

DEUTSCHLAND

Zensur: Die ganz normale Angst im „besten Deutschland aller Zeiten“

Kommentar Günter Buchholz:
Die Vorgänge um KenFM und Reitschuster verdienen eine besondere Beachtung!

(Viele Links)

LG Münster zu Münsteraner Missbrauchskomplex

Lange Frei­heits­strafen für die Ange­klagten

Im Münsteraner Missbrauchskomplex hat das LG Münster ein Urteil gesprochen: Der Hauptangeklagte wurde zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Auch auf die weiteren Angeklagten kommen lange Haftstrafen zu.

Broders Spiegel: Ein Wahlkampf der Plagiate

In den letzten 18 Monaten zeigte sich die Politik entweder ohnmächtig oder bösartig. Wie soll man demnächst abstimmen, wenn man nur die Wahl zwischen diesen beiden Optionen hat?

(Link zum Video)

Bundestagswahl in Deutschland – Abwärtstrend der Grünen setzt sich fort

Baerbock soll auch bei einem Reisebericht abgeschrieben haben

Ende September wählen die Deutschen ein neues Parlament. Unabhängig vom Ergebnis steht eine politische Zäsur an, da Kanzlerin Angela Merkel nicht mehr antreten wird.

(…) Die AfD erwägt einen Befangenheitsantrag gegen die für ihre Klage zuständigen Richter am Bundesverfassungsgericht. Der Bundesvorstand der Partei teilte am Montag mit, man sei «sehr verwundert», dass Mitglieder des Zweiten Senats sich am 30. Juni zu einem Abendessen mit der Bundeskanzlerin getroffen hätten. Der Zweite Senat wird am 21. Juli über zwei Organstreitverfahren der AfD verhandeln. Die AfD wirft der Kanzlerin vor, widerrechtlich dazu aufgerufen zu haben, die Wahl Thomas Kemmerichs zum thüringischen Ministerpräsidenten «rückgängig» zu machen. Es sollten, so Merkel am 6. Februar 2020 bei einem Staatsbesuch in Südafrika, «keine Mehrheiten mit Hilfe der AfD gewonnen werden». Damit habe die Kanzlerin ihre Amtsautorität unzulässig eingesetzt“ (…)

und Baerbock-Dämmerung

Die Zustimmungswerte für die Grünen und ihre Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sind im freien Fall. Überraschend ist das nicht. Es überrascht vielmehr, dass die Grünen davon überrascht sind. Denn außerhalb der grünen Blase war wohl den meisten klar, dass Baerbock keine gute Kandidatin ist. Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Die tragikomische Nominierung Baerbocks ist typisch für eine Partei, die es nicht schafft, über die engen Grenzen ihrer Filterblase hinauszuschauen und auch die Interessen derer im Blick zu haben, die nicht ohnehin zur festen Wählerschaft gehören. So kann man keine Wahlen gewinnen. Ein Kommentar von Jens Berger.

weiter: Warum Annalena Baerbock nicht Kanzerlin werden darf

Momentan befindet sich die Kampagne Baerbock in einer selbstverschuldeten Negativspirale. Die Grünen reagieren darauf zunehmend dünnhäutig, wittern überall Kampagnen und böse Absichten. Dabei scheinen die Grünen und das Team Baerbock komplett zu vergessen, dass in einer Demokratie der Wahlkampf immer auch dazu da ist, den Charakter und die Führungsqualitäten der jeweiligen Aspiranten einem verschärften Stresstest zu unterziehen.

(Links)

und weiter: Annalena Baerbocks erster Skandal

„Annalena Baerbock war bereits vor rund 10 Jahren als Vorsitzende des Landesverbands der Grünen in Brandenburg in einen Skandal verwickelt. Dieser ist nur in Vergessenheit geraten.“ (…)

und noch weiter: Böll-Stiftung finanzierte Baerbocks Promotionsversuch mit mehr als 40.000 Euro

Im Bundestagswahlkampf steht ein lange gemiedenes Wort plötzlich im Mittelpunkt

Deutschland, Deutschland, Deutschland!

Die Kampagnen von CDU, AfD und Grünen appellieren auf unterschiedliche Weise ans Nationalgefühl der Wähler. Doch mancher Slogan scheint eher dem Baumarkt zu entstammen als einer selbstbewussten politischen Kraft.

TICHYS AUSBLICK – „Wie bankrott ist Deutschland?“

Deutschland musste wirtschaftlich in den letzten Jahren viel durchmachen. Auch vor Corona: immer neue Regulation, steigende Abgaben, Energiewende, dann Euro-Rettung & Co. Jetzt versuchte man den Schaden mit kümmerlichen Corona-„Hilfen“ aufzufangen, die oftmals gar nicht oder extrem verspätet ausgezahlt wurden. Halb Europa liegt Deutschland auf der Tasche, doch für die eigenen Leute scheint nichts mehr übrig zu sein. Wie bankrott ist Deutschland? Das ist die Frage, der Roland Tichy heute Abend bei der sechsten Folge von „Tichys Ausblick“ mit seinen Gästen nachgeht. (…)

(Video)

Ist der Aufruf zum Judenmord in Deutschland noch strafbar?

Eigentlich ist der Aufruf zum Mord an Juden (wie der Aufruf zum Mord an Menschen generell) in westlichen Staaten strafbar und strafrechtlich zu verfolgen. Also auch in Angela Merkels bunter Bundesrepublik. Das funktioniert auch recht gut, wenn ein irgendwie gearteter „Rechter“ oder ein ethnisch Deutscher, den man – und sei es rein willkürlich – dieser Menschengruppe zuordnet, die Straftat begeht. Was aber geschieht mit den muslimischen Demonstranten, die im Mai dieses Jahres auf zahlreichen anti-israelischen und anti-jüdischen Kundgebungen den Tod von Juden gefordert haben? Die etwa den in diesen Kreisen beliebten Sprechchor skandierten „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“? (…)

(Diverse Links)

Ein Essay von Richard David Precht – Cowboy-Kitsch

Richard David Precht spricht von einem flächendeckenden Verlust der Orientierung als einem Ausdruck für Zeiten des Umbruchs. Das hat zu allen Zeiten die Philosophen auf den Plan gerufen und auch die Dichter, was uns an Goethe (Faust 1/ Z.1928 ff.) erinnert: (…)

EU-Politik | EUROPA

Geert Wilders: Rede gegen Marokkaner

Höchstes Gericht in den Niederlanden spricht Rechtspopulisten Geert Wilders der Beleidigung schuldig

Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist gut sieben Jahre nach öffentlichen Äußerungen gegen Marokkaner auch in letzter Instanz der Beleidigung schuldig gesprochen worden.

Kommentar GB:

Die niederländische Justiz blamiert sich bis auf die Knochen, denn:

Mordanschlag auf Journalisten: die dunkle Seite der niederländischen Toleranz

Der Anschlag auf den prominenten Kriminalreporter Peter R. de Vries schockiert die Niederlande. Vieles spricht dafür, dass ein skrupelloser marokkanischstämmiger Drogenboss den Auftrag gab. Hat das Land die organisierte Kriminalität noch im Griff?

EU leitet Untersuchung gegen Ungarns Anti-Pädophilen-Gesetz ein

Vorsitzender: ein wegen Homo-Pornografieverbreitung verurteilter Maltese

Die EU ist seit Wochen auf einem Feldzug gegen das von Ungarn verabschiedete Anti-Pädophilen-Gesetz, welches Kinder und Jugendliche vor der Verbreitung von homosexuellen Propagandamaterialien schützen soll. Leiter einer jetzt einberufenen Untersuchungskommission ist Cyrus Engerer, ein Sozialdemokrat aus Malta. Er ist in seiner Heimat wegen Verbreitung von Homo-Pornografie vorbestraft.

(Diverse Links)

Ein Land gegen den Mainstream

Der ungarische Botschafter József Czukor (früher in Deutschland, jetzt in der Schweiz) spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über die Schmutzkampagnen, die von EU-Politikern und deren Gleichklangmedien gegen sein Land und seine Regierung geführt werden, über den Wunsch der Ungarn, an ihrer Identität festzuhalten und für abendländische Werte einzustehen, sowie über den tatsächlichen Inhalt des Kinderschutzparagrafen, dessentwegen deutsche Städte Regenbogenbeleuchtungen veranstalten.

Update Ungarn: LGBT-Gesetz in Kraft, von der Leyen sagt Reise ab

In Ungarn ist das umstrittene Jugendschutzgesetz in Kraft getreten, das sich nach Brüsseler Lesart gegen LGBT richtet. EU-Kommissionschefin von der Leyen sagte eine ursprünglich geplante Reise nach Budapest ab.

Indubio Folge 141 – Dekadent und degeneriert

Die Publizisten Matthias Burchardt, Peter Hahne und Markus Somm diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die Selbstaufgabe des Westens durch Identitätsverlust, Wohlstandszerstörung, Klimawahn und Gendergaga sowie über den Plan der Regierenden, den Corona-Totalitarismus noch auszuweiten.

Die “Guten” gegen die “Bösen”: In der EU ist ein hässlicher Kulturkampf entbrannt

Nach dem Streit um Regenbogen und LGBT-Rechte ist der Kulturkampf in der EU voll entbrannt. Plötzlich stehen die “Guten” gegen die “Bösen” – und man wirft sich wechselseitig vor, Grundrechte zu verraten und ein undemokratisches Regime zu errichten.

(Diverse Links)

Hurra, wir sind diskriminiert!

Dank reichlich Sensibilisierung darf sich heute jede und jeder diskriminiert fühlen und von Staat und Gesellschaft Genugtuung einfordern. Doch ist in einer Gesellschaft, in der sich alle diskriminiert fühlen, überhaupt noch jemand diskriminiert?

INTERNATIONAL

Welt- und Klimarettung: Nachhilfe für Al und Annalena

(…) „Die mittlere Erdtemperatur wird natürlich durch sehr viele Faktoren beeinflusst, mit Sicherheit durch die Aktivität der Sonne, die Verteilung von Wasserdampf und Wolken in der Atmosphäre und die Reflexion der Sonnenstrahlung durch die Erdoberfläche (genannt „Albedo“). Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch die Zunahme von CO2 in der Atmosphäre von rund 350 auf 400 Millionstel Teile einen Einfluss hat.

Diesen, zum Teil durch den Menschen verursachten Zuwachs von CO2 hat das „Münzteam“ des Weltklimas nun per Konsens zum alleinigen Auslöser für die erwähnte Erwärmung auserkoren. Was bei der Münze der Bauch, das ist beim Klima das CO2. Es gibt Argumente, warum diese Einstellung falsch ist. Erstens: Modellrechnungen mit immer größeren Computern ergeben Prognosen, die sich ein ums andere Mal als falsch erweisen. Zweitens: Schon vor 200 Jahren wurde eine ähnliche Erwärmung beobachtet, die unter anderem (…)

Interventionskriege sind das Gegenteil von Sicherheitspolitik

Eine Lehre aus dem desaströsen Afghanistan-Krieg muss sein: Armeen dürfen nicht in die Rolle geraten, politische Probleme regeln zu sollen, die sie nicht auflösen können. Die einzig verantwortbare Strategie muss sich den Konflikt-Ursachen zuwenden.

Wichtiger Zeuge der US-Anklage gegen Assange gesteht Falschaussage

FBI soll ehemaligen WikiLeaks-Aktivisten angestiftet haben. Snowden sieht Fall Assange vor dem Aus

„Ein Schlüsselzeuge gegen den in Großbritannien inhaftierten Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Julian Assange, hat seine Aussagen offenbar widerrufen. Der unter anderem wegen Fälschung, Betrugs und Unterschlagung verurteilte Isländer Sigurdur Ingi Thordarson (28) packte im Interview mit der isländischen Zeitung Stundin aus. Er habe sich 2010 und 2011 bei WikiLeaks eingeschlichen, um sich vorgeblich als Hacker zu betätigen.“ (…)

„Weder arm noch ohnmächtig“ – Ein Afrika-Klassiker

Schon vor 30 Jahren kritisierte die Ökonomin Axelle Kabou aus Kamerun in einem Buch die Entwicklungshilfeindustrie und afrikanische Eliten. Leider ist es immer noch aktuell.

„Die Kamerunerin Axelle Kabou kritisierte bereits Anfang der 1990er Jahre die Entwicklungshilfeindustrie und afrikanische Eliten in ihrem Bestseller „Weder arm noch ohnmächtig“ (Titel der französischen Originalausgabe „Et si l’Afrique refusait le développement?, 1991), deutsch Lenos Verlag, 1996. Die Ökonomin aus Kamerun war lange selbst im Business der Barmherzigkeit.“ (…) „Frau Kabou schreibt: „Die gleiche Argumentation wird auf die demographische Entwicklung angewandt. Es interessiert die Afrikaner nicht, ob sie mit dem derzeitigen Stand ihrer Produktivität alle Kinder, die sie in die Welt setzen, korrekt ernähren, ärztlich versorgen, kleiden und ausbilden können… Deshalb zeugen sie weiterhin Kinder, denen Bettelei und Obdachlosigkeit in die Wiege gelegt sind.“ (S. 151) (…)

Hilferuf von Premier des Libanon: „Vor sozialer Explosion“

Der Libanon befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise, Premier Hassan Diab bittet die internationale Gemeinschaft eindringlich um Hilfe. Israel will humanitäre Hilfe schicken.

Israel liefert 50 Milliarden Liter Wasser an Jordanien

(…) „Israel, dem ebenfalls wenig Süßwasser durch Regen, Flüsse oder Seen zur Verfügung stehe, sei weltweit führend in der Entsalzung und Nutzung von Meerwasser.“

Steinmeier in Israel – die diplomatische Blamage

(…) In seiner handverlesenen Delegation von 10 Persönlichkeiten befindet sich zu diesem Zweck der „Philosoph“ Omri Boehm, der das Existenzrecht Israels als jüdischer Staat abstreitet und die Boykottbewegung BDS offen unterstützt. In Steinmeiers offiziellen Programm steht für den heutigen Freitag auch ein „Gespräch zu den Herausforderungen des jüdisch-arabischen Zusammenlebens“ im deutschen Hospiz St. Charles in Jerusalem. Als Journalisten interessierte uns das besonders. Doch vor dem Eingang des Hospizes stand nicht nur wie sonst eine freundliche Nonne, die uns kannte, und freundlich einladen wollte, sondern auch ein Vertreter des Bundeskriminalamtes mit dem Auftrag, allen im Vorfeld nicht ausdrücklich eingeladenen deutschen Journalisten den Zutritt zu verwehren und ihnen zu befehlen, sich etwa einen Kilometer weit von dem Gelände zu entfernen.

(…) Ins schiefe Bild passt auch, dass Steinmeier anlässlich seines Staatsbesuches ausgerechnet der linken regierungskritischen Zeitung Haaretz ein Interview gewährt hat und dieser Text auch ausdrücklich auf Steinmeiers offiziellen Seite verlinkt und empfohlen wird. Das ist, als würde ein Staatsgast in Deutschland bei seinem Besuch nur der TAZ ein Interview gewähren, um so seine „Nähe“ zu Deutschlands Mitte zu demonstrieren.

ISLAM | MIGRATION

Zur Einführung des Islam-Unterrichts

Schon 2010 (sic!) zu diesem „Spuk“ die klare, nach wie vor gültige Gegenposition :

Universitäre Imamausbildung und Einführung von Islamunterricht:

Mit Siebenmeilenstiefeln in die falsche Richtung – Stellungnahme zur forcierten Etablierung islamischer Herrschaftskultur in Deutschland

(…) Aus diesem Grund führt die Einführung eines flächendeckenden Islam-Unterrichts absolut in die falsche Richtung, denn sie fördert nicht etwa die politisch-kulturelle Integration der Muslime, sondern trägt nur zur Verfestigung einer auf Abgrenzung bedachten ethno-religiösen Identität bei und fördert damit integrationsabwehrende Einstellungs- und Verhaltensmuster. (…)

An Stelle der Einführung von universitärer Imamausbildung wäre die Schaffung von wissenschaftlichen Institutionen zur Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften für das neu einzurichtende Fach „Religions- und Weltanschauungskunde“ das Gebot der Stunde. Darüber hinaus gilt es, endlich auch in Deutschland die Säkularisierung zu vollenden und die staatskirchenrechtlichen Privilegien zu beseitigen. Damit würde auch ein wesentliches Lockangebot an den Islam entfallen und dessen Begehrlichkeit nachhaltig eingedämmt.

Asylbewerber wandern überwiegend in Sozialsysteme ein

AfD fordert: Armutsmigration muss gestoppt werden

Deutschland ist das Ziel von wachsender Armutsmigration.

Besonders Personen aus den Top-8-Asylherkunftsländern wandern überwiegend in das deutsche Sozialsystem ein.

FEMINISMUS | GENDERISMUS | “QUEER“

Frankreich öffnet künstliche Befruchtung für alle Frauen

Die Nationalversammlung besiegelt das umstrittene Bioethik-Gesetz. Bisher mussten alleinstehende Frauen oder lesbische Paare aus Frankreich ins Ausland reisen, um sich dort mit Spendersamen befruchten zu lassen.

Die Gender-Streber von der Haltungs-Klasse

Ein Alleingang ist es nicht, was der Spiegel hier inszeniert. Insofern ist er als Streber etwas hinten dran. Die Taz, die ein ähnliches Publikum bedient wie der Spiegel, ist schon viel weiter, das ZDF ohnehin, dpa und Handelsblatt auch.

VERSCHIEDENES

Barbara – Göttingen

Göttingen ist ein Chanson der französischen Sängerin Barbara (1930–1997), das diese 1964 während ihres Konzertbesuches in Göttingen komponierte und in einer französischen und deutschen Fassung aufnahm. Es gilt als eines ihrer bekanntesten und wichtigsten Werke und als ein wesentlicher Beitrag zur Völkerverständigung und Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. (…)

Lo Polidoro & Nigel Broderick – Göttingen

Barbara’s famous song „Göttingen“ played live by Lo Polidoro and Nigel Broderick on 10th of May 2021.

Platon. Meisterdenker der Antike

Platon: Das Wesentliche seiner Philosophie steckt in dem, was er nicht aufgeschrieben hat

Die Geschichte der abendländischen Philosophie sei eine Reihe von Fussnoten zu Platon, hat Alfred North Whitehead gesagt.
Der Gräzist Thomas Szlezák führt in seinem neuen Buch ins Universum von Platons Denken.

Thomas Alexander Szlezák: Platon. Meisterdenker der Antike. Verlag C. H. Beck, München 2021. 779 S.

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2020

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

    Professor Dr. Günter Buchholz

    Günter Buchholz ist Ökonom und emeritierter Professor für Allgemeine BWL und Consulting an der FH Hannover. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Schwerpunkte sind Allgemeine BWL, Consulting, Politische Ökonomie, VWL und Wirtschaftsethik sowie Hochschul- und Gleichstellungspolitik.

    %d Bloggern gefällt das: