Freitagsbrief – kleiner zweiter Vertretungsbrief – KW 08/2021

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Kleiner zweiter Vertretungsbrief
(EU-Impfpass und mehr)

Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Professor Buchholz hat leider immer noch technische Probleme. Daher nochmals ein kleiner Vertretungsbrief. Nächste Woche ist Herr Buchholz aber wieder für Sie zu Stelle. Einige wenige Links der Woche. (EU-Impfpass etc.)

CORONA – Covid-19

Zum Inzidenzwert und den Coronatests

Prof. Dr. Martin Schwab,
Video: „Der Inzidenzwert ist aktuell Null“ Ketzerische These?

SCHLOSSPARK THEATER BERLIN
Theater werden zu Friseursalons umgebaut!

(Link zum Video)

#Corona | #Covid_19 – Zahlen, Grafiken (täglicher Abgleich)

Hier gibt es täglich die aktuellen Zahlen vom RKI und von der Johns-Hopkins-University. (Zahl der insgesamt Infizierten, Belegung der Krankenhausbetten, seit heute auch die 7-Tage-Inzidienz)
Wer sich einen tatsächlichen Überblick über die Zahlen verschaffen möchte, kann dies als Anlaufstelle nutzen. Für die aktuellen Zahlen muss man etwas herunterscrollen.

RT-Deutsch: AfD-Vorsitzender Jörg Meuthen zum EU-Impfpass: „Impfpflicht durch die Hintertür!“

(…) Meuthen, der auch Leiter der AfD-Delegation im EU-Parlament und Bundessprecher der AfD ist, glaubt, dass „allen Lippenbekenntnissen zum Trotz offenbar eine Zwei-Klassen-Gesellschaft vorbereitet“ werde, die die Menschen in Geimpfte und Ungeimpfte unterteile. Meuthen zu RT DE:

„Selbstverständlichkeiten der Vergangenheit, wie etwa freies Reisen, werden zu Privilegien der Zukunft, in deren Genuss nur noch Geimpfte kommen dürfen, während Ungeimpfte weiterhin ihrer Grundrechte beraubt werden sollen.“

(…)

dazu:
NTV: Einführung des EU-Impfpasses Politik warnt vor zu hohen Erwartungen

Seit sich die Europäische Union auf die Entwicklung eines Impfpasses geeinigt hat, steigt die Hoffnung in vielen Branchen auf eine Verbesserung ihrer aktuellen Situation. Doch warnen Politiker parteiübergreifend davor, die Erwartungen zu hoch zu schrauben.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union verständigten sich am Donnerstag darauf, dass innerhalb der nächsten drei Monate ein europäischer Impfpass entwickelt werden soll. Unklar ist aber noch, welche Erleichterungen damit verbunden sein werden. CDU-Chef Armin Laschet wertete die Pläne für einen solchen Impfpass vor allem als Signal für gemeinsames Handeln in Europa. Er mahnte aber in der „Rhein-Zeitung“: „Auf Dauer dürfen wir die Menschen aber nicht einteilen in Geimpfte und Nicht-Geimpfte. Wir müssen insgesamt Grundrechtseingriffe zurücknehmen und Leben wieder möglich machen, für alle – und nicht nur für die, die geimpft sind.“ (…)

und:
Tagesschau: Welche Rechte soll der Impfpass bringen?

(…) Anders als die Urlaubsländer will die Kanzlerin offen lassen, welche konkreten Rechte mit dem Impfausweis verbunden sind. Eine Zweiklassengesellschaft soll vermieden werden, auch beim Reisen. Merkel wies auch darauf hin, im Moment seien noch zu wenig Menschen geimpft, um die Frage der Reisefreiheit mit dem Impfausweis jetzt schon zu entscheiden – trotzdem müsse man sich aber vorbereiten.(…)

und:
Welt: EU bereitet Corona-Impfpass für Reisen im Sommer vor

In drei Monaten soll es möglich sein, nationale digitale Impfausweise miteinander zu verbinden, sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem ersten Tag des EU-Gipfels. Und sie stellt die Bevölkerung auf Impfungen „über längere Jahre“ ein.

Die Europäische Union treibt die Arbeit an einem einheitlichen Corona-Impfpass für einfacheres Reisen voran. Das gemeinsame System könnte pünktlich zur Sommersaison einsatzbereit sein. Die EU-Kommission wolle in den kommenden drei Monaten die technischen Voraussetzungen dafür schaffen, nationale digitale Impfausweise miteinander zu verbinden, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag nach einem EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie.

Der EU-Impfpass mit Privilegien ist wahrscheinlich so unwahrscheinlich wie eine Maskenpflicht.

Reitschuster: Der „Schwedische Weg“ – was die Zahlen sagen

Analyse der Sterbestatistik

(…) Um aus diesen Resultaten ein „Scheitern des schwedischen Sonderweges“ abzuleiten, ist eine Laufbahn als Politiker oder als Journalist des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sicher hilfreich. Allen anderen dürfte es schwerer fallen. (…)

DEUTSCHLAND

Tagesschau: Künftige Linken-Chefinnen Zwei ungleiche Frauen

Die Linkspartei wird heute sehr wahrscheinlich ihre erste weibliche Doppelspitze wählen. Ostdeutsch und westdeutsch, die eine bekannt durch einen geworfenen Blumenstrauß, die andere mit marxistischer Vergangenheit. Was eint sie und wo wollen sie hin mit der Partei? (…)

EU-Politik | EUROPA

Wo ist bloß Günter Buchholz, wenn man ihn braucht?

INTERNATIONAL

What is the Great Reset? | Davos Agenda 2021

Aus den Kommentaren zu folgendem Video
We know they are lying,
they know they are lying,
they know we know they are lying,
we know they know we know they are lying,
but they are still lying.Damon Skilling
Wir wissen, dass sie lügen,
sie wissen, dass sie lügen,
sie wissen, dass wir wissen, dass sie lügen,
wir wissen, dass sie wissen, dass wir wissen, dass sie lügen,
aber sie lügen immer noch.Damon Skilling

(Link zum Video)

Dazu: Propagandavideo des Weltwirtschaftsforums zeigt Absichten des »Great Reset«

Die Ideologen des »Great Reset« wollen eine neue Weltordnung. Tenor: Die Welt muss auf dem Grab des alten Kapitalismus neu aufgebaut werden.

(…) Im Video wirbt das WEF für den »Great Reset« und geht gleichzeitig Kritiker und »Verschwörungstheorien« an. Das Ergebnis: ein bizarress Video nach orwellschem Muster, das den Tod des Wirtschaftssystems, wie wir es kenne, ankündigt.

Das Video »Was ist der Great Reset?« hat eine klare Botschaft. Es scheint zu sagen: »Macht euch keine Sorgen über den Great Reset, wir lieben euch alle sehr«. Aber die Symbole und Botschaften, die kolportiert werden, sprechen eine andere Sprache und fügen hinzu: »wir werden das umsetzen, ob Sie wollen oder nicht.«

Durch einen herablassenden Ton und die anmaßenden, übermäßig simplen Formulierungen geht es in dem Video im Grunde darum, dass die Elite zu den »Bauern« herunterredet, besonders zu denen, die es wagen, ihre Pläne in Frage zu stellen. (…)

und: „Great Reset“: Corona als Mittel, um unser System umzubauen

„Corona wird benutzt, um eine Systemtransformation hinzubekommen“, klagt der Bestsellerautor und Wirtschafts-Professor Max Otte in seinem Interview mit mir. Er erwartet massive Verwerfungen in Deutschland. Der Überwachungs-Kapitalismus werde vorangetrieben, so Otte, ebenso die Digitalisierung und die Deglobalisierung. Es werde zu einer Schulden-Reorganisation kommen: „Das lässt sich alles sehr viel leichter machen, wenn das alles digital und online läuft, wenn es weniger Bargeld gibt, wenn das Bargeld weitgehend verdrängt ist, das sind alles bürgerliche Freiheiten, die Menschen haben oft gar keine Antenne mehr dafür, was bürgerliche Freiheit ist.“ Vor allem die Menschen im Westen hätten offenbar das Gespür dafür verloren. (…)

(Link zum Video)

RT.DE: Amerika ist wieder da:
US-Luftangriff auf „schiitische Milizen“ in Syrien „für Beschüsse im Irak“

Die US-Luftwaffe flog einen Luftangriff auf Objekte in Syrien, die angeblich von Iran unterstützte schiitische Milizen nutzten. Dies sei als Vergeltung für Beschüsse von US-Zielen im Irak zu verstehen und von Biden persönlich angeordnet worden, hieß es. (…)

 „Auf Anordnung von Präsident Biden führte das US-Militär Luftangriffe gegen Objekte der Infrastruktur, die vom Iran gestützte Milizengruppierungen in Ostsyrien nutzten. Die Luftangriffe wurden als Vergeltungsschläge gegen jüngste Angriffe auf Personal der USA und der Koalition im Irak gebilligt. Insbesondere wurden bei den Luftangriffen mehrere Objekte nahe eines Grenzübergangs zerstört.“

(…)

ISLAM | MIGRATION

Wo ist bloß Günter Buchholz, wenn man ihn braucht?²

FEMINISMUS | GENDERISMUS | “QUEER“

Der Erfolg des Feminismus

Der Erfolg des Feminismus basiert im Wesentlichen auf drei Säulen: einer taktischen, einer evolutionären und einer psychologischen.

Die taktische Säule ist die Tatsache, dass es der feministischen Lobby gelungen ist, innerhalb von wenigen Jahrzehnten erfolgreich den Marsch durch die Institutionen durchzuziehen, und zwar nicht nur in Politik und Medien, sondern auch in Justiz, Gewerkschaften, Kirchen, NGOs bis hinunter zum kleinsten Kaninchenzüchterverein, und somit jede Zelle der Gesellschaft zu unterwandern. (…)

Transsexuelle im Profisport: das Ende vom Frauenwettbewerb?

Was vom Frauensport bleibt, wenn biologische Männer als Frauen durchgehen.

(Diverse Links unter dem Video bei Youtube!)

Reitschuster: Passion: Kirche betet Gender-Gott an „G*tt, die mich rettet“ und „Bot*in des göttlichen Angesichts“

(…) Die Drohung wurde wahrgemacht. Ein „Team aus Mitarbeiter*innen“ der EKBO habe die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine in eine Sprache übersetzt, „die über männliche Dominanz und Zweigeschlechtlichkeit hinausgeht“ und die „die Vielfältigkeit G*ttes“ sichtbar mache, hieß es. Als Grundlage dient offenbar die theologisch fragwürdige „Bibel in gerechter Sprache“. So wurde am Aschermittwoch aus „Gott, unser Heil“, wie die Lutherbibel die entsprechende Stelle in Psalm 65 übersetzt, die weibliche „Gottheit unserer Befreiung“ aus der „Bibel in gerechter Sprache“. „Das Danklied gilt der Schöpfer*in“ erläuterte die EKBO.

Litt Maria unter einer Grammatikschwäche?
Die Übersetzerinnen der EKBO gehen jedoch weit über die „Bibel in gerechter Sprache“ hinaus. Sie vergendern den Bibeltext noch zusätzlich. Der „Bote des göttlichen Angesichts“ in „gerechter Sprache“ mutierte so am 20. Februar zur „Bot*in des göttlichen Angesichts“ (Jesaja 63,9). Dagegen übersetzt die Lutherbibel die Stelle völlig gegensätzlich: „Nicht ein Engel und nicht ein Bote, sondern sein Angesicht half ihnen.“ Gott erscheint so in der Lutherbibel wesentlich näher. „Mit Liebe und mit Schonung handelte G*tt an ihnen“, gibt die EKBO weiter den Vers wieder. In „gerechter Sprache“ war noch von „Gott“ die Rede.

So geht es täglich weiter. Am 22. Februar läßt die EKBO Maria von „G*tt, die mich rettet“ (Lukas 1,47), singen und unterstellt damit der werdenden Mutter Gottes eine Grammatikschwäche. (…)

VERSCHIEDENES

Berliner Zeitung: Gemälde von Vincent van Gogh aufgetaucht: Ein versunkenes Stück Paris

Ein jetzt aufgetauchtes, nie gesehenes Gemälde von Vincent van Gogh bietet einen Einblick in eine untergegangene Welt.

(…) Einen Einblick in diese vergangene Welt bietet ein jetzt aufgetauchtes Gemälde von Vincent van Gogh, der von 1886 bis 1888 auf dem noch bäuerlich geprägten Hügel wohnte: Es zeigt die Moulin de la Galette noch auf freiem Feld, umrahmt von einem brüchigen Lattenzaun. Davor zwei Ausflügler, die von der bald folgenden Transformation der Gegend künden: vom ländlichen Idyll zum Bohéme-Viertel mit globaler literarisch-künstlerischer Strahlkraft.

Auch davon ist nur mehr wenig übrig als der Mythos. Quadratmeterpreise von inzwischen über 10.000 Euro haben die Künstler und Lebenskünstler längst aus Montmartre vertrieben. Der seinerzeit weithin mittellose van Gogh würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was in der Spanne von nur zwei Menschenleben aus dem Hügel geworden ist, auf dem er dereinst Zuflucht fand. (…)

Mehr zu Montmartre (Van Gogh series) – auf Englisch

Sigrid Moldestad – Tonen i meg

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2020

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

    Balthazar Vanitas

    Sein Vorname ist durch Baldassare Castiglione inspiriert. Vanitas steht für das Vergängliche - Meinungen, Normen und Regeln, vieles ist vergänglich.

    %d Bloggern gefällt das: