Freitagsbrief – Corona-Weihnachtsüberraschung – KW 52/2020

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Corona-Weihnachtsüberraschung

Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Corona enttäuscht nicht. Es gibt eine Corona-Weihnachtsüberraschung. Die Links der Woche. …und frohe Weihnachten (fast) nachträglich und einen „Guten Rutsch ins Neue Jahr!“.

CORONA | COVID-19

Sehr dringende Leseempfehlung!
Corona – kennt die 3. Welt die Lösung?

In Drittwelt-Ländern wird Covid-19 mit dem Insektizid Ivermectin offenbar erfolgreich bekämpft. Worauf warten wir?

Corona: Mit BNT162b2 impfen?

Im Notzulassungsverfahren haben Großbritannien, Kanada und die Vereinigten Staaten den Pfizer/Biontech RNA-Impfstoff BNT162b2 für die Vermarktung zugelassen. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA will die Zulassung wohl am 21. oder 29.12.2020 durchziehen. Warum erhält der Impfstoff keine reguläre Zulassung? Weil die Daten dafür nicht ausreichen und Pfizer gar keine haben will. Denn mit einer solchen würde Pfizer für die zu erwartenden zahlreichen Impfschäden haften, während bei einer Notzulassung der Staat (also der Steuerzahler) haftet. Und das erwartet Pfizer auch, in gewisser Weise zu recht. Aber schön der Reihe nach. (…)

Tübingen mit 9 Altersheimen: Bisher nur 1 Corona-Opfer

In Tübingen mit 89’000 Einwohnern kam es seit Mai zu nur einem Todesfall in Altersheimen und zu einem im betreuten Wohnen.

Kommentar GB:

Es geht um praktische Vernunft, die sich bewährt hat: dringende Leseempfehlung!

Die Kosten der Coronakrise: Wer begleicht die Rechnung?

„Die Corona-Pandemie hat einen fundamentalen Paradigmenwechsel in der öffentlichen Haushaltspolitik erzwungen: Über lange Jahre war die Finanzpolitik auf die Begrenzung der Neuverschuldung beim Bund und eine Nullverschuldung bei den Ländern eingeschworen. Doch die sozial und ökonomisch hoch zerstörerische Gewalt der Coronakrise hat gleichsam über Nacht zum sprunghaften Anstieg der zu finanzierenden Staatsaufgaben geführt.“ (…) „Wenn jedoch die am Ende erforderliche Tilgung politisch durchgesetzt wird, geht es um eine gerechte Verteilung der Lasten durch einen gesellschaftlich fairen Ausgleich – mit einem besonderen Beitrag der Einkommensstarken und Vermögenden.“ (…)

Corona-Weihnachtsüberraschung: „Flüchtlinge“ in Impfgruppe 2

(…) Die sog. Flüchtlinge, die hinsichtlich ihrer Konstitution (niedriges Durchschnittsalter, unterdurchschnittliches Niveau an Vorerkrankungen, zu mehr als zwei Drittel junge Männer mit Schlauchboottauglichkeit etc.) zu einer Gruppe mit geringem/unterdurchschnittlichem Risiko für schwere coronabedingte Krankheitsverläufe zählen, werden in der Impfprioritätenliste der Impfgruppe 2 zugeordnet. D.h. noch vor den Personen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf (z.B. Adipositas, HIV, Diabetes, Krebs, COPD).

So sieht Verfassungsbruch (irrationale Verletzung des Gleichbehandlungs-grundsatzes) in der bunten Niedergangsrepublik aus …

Ich vermute doch richtig, dass Kläger gegen diesen Irrsinn bereits auf der Lauer liegen?

Coronavirus. Die 51. Woche und die Corona-Toten

Weil Weihnachten ist, das Fest der Liebe, will ich meine Leser nicht mit dem kompletten Zahlensatz langweilen, sondern nur mit einer Übersicht, begonnen mit den Zahlen für alle Altersgruppen. (…)

In Merkels Wahlkampfstrategie spielt Corona eine zentrale Rolle…
in Kombination mit dem neu gewonnenen „linken“ Image

In Gesprächen mit verschiedenen Bekannten, die bisher als Kritiker der Politik von Bundeskanzlerin Merkel und sogar als Multiplikatoren dieser Kritik in Erscheinung getreten waren, musste ich mit Schrecken zur Kenntnis nehmen, dass Merkels scharfe Corona-Politik auf Verständnis stößt. Offenbar wirkt die geplante Strategie, Angst zu erzeugen – wie ein Morgenstern, die Totschlagwaffe des Mittelalters. Damit konnten Frau Merkel und ihre Mitstreiter verbergen und überlagern, dass 15 Jahre Bundeskanzlerin Merkel ein in vieler Hinsicht desolates Land hinterlassen hat.

In „Die Revolution ist fällig. Aber sie ist verboten“ habe ich unter der Überschrift „Das Zeitalter der Restauration. Wo man hinschaut – Rückschritt“ in 19 Kapiteln beschrieben, wie diese Rückschritte das Leben der Mehrheit der Menschen beeinträchtigen. Dank der erzeugten Angst und des unentwegten Eindrucks von Corona-Politikaktivität wird diese schlechte Bilanz total überlagert. Corona ist für die Wahlkampfstrategen der Union wie ein Geschenk des Himmels. (…)

Britische Coronaviren: Grund zur Angst vor der Evolution?

Am 20.12. wurde auf Spiegel.de ein Experte mit dem Satz zitiert: „Das Virus hat sich an den Menschen angepasst“. Können sich Nucleinsäure-Proteinpartikel aktiv an ihren Wirt adaptieren, und sollten wir wegen der neuen britischen Virus-Variante noch besorgter sein als viele Bürger es ohnehin schon sind?

Ein fachlicher Kommentar.

DEUTSCHLAND

Heilig Abend 2020

Weihnachten ist doch ein Anknüpfen an Jahrtausende von Tradition, etwas Bleibendes in einer zerkrümelnden Welt. Es liegt an uns, festzuhalten an dem, was wir bewahren wollen – »die da oben« werden es nicht für uns tun!

Weihnachtsgeschenk: Löschung von Broder-Video rechtskräftig untersagt

Wir danken allen, die uns im abgelaufenen Jahr unterstützt haben und versprechen schon jetzt, dass wir mit ungebremsten Eifer in 2021 weitermachen werden. Unser Weihnachtsgeschenk an uns alle ist die Mitteilung, dass das vom LG Stuttgart ausgesprochene Verbot, das Video von Henryk M. Broder “Broders Spiegel: Konsequenter Antifaschismus” als Hassrede zu löschen, seit heute, 21.12.2020 rechtskräftig ist. YouTube (betrieben von Google Ireland Ltd.) hat die einstweilige Verfügung als endgültige Regelung anerkannt.

YouTube hatte im Februar eine Ausgabe von Broders Spiegel gelöscht. Daraufhin hatte ein Betreiber eines anderen YouTube-Kanals dieses Video erneut hochgeladen und es wurde wiederum ohne Angabe von Gründen gelöscht. Dieser Fall wurde vor Gericht verhandelt und YouTube wurde die Löschung untersagt. Jetzt ist sie rechtskräftig.

Broders Spiegel: Die deutsche Wundertüten-Wirtschaft

Angesichts des Corona-Virus können zwar plötzlich Grundrechte verschwinden, dafür kann der Staat aber auf einmal hunderte Milliarden Euro ausgeben, obwohl der öffentlichen Hand zuvor immer das Geld fehlte. Teile der Wirtschaft werden lahmgelegt, die Wertschöpfung zum Teil heruntergefahren, aber die Regierung zahlt überall Milliarden zum Ausgleich. Wie funktioniert diese Wundertüten-Wirtschaft?

(Link zum Video)

Sehr dringende Leseempfehlung!
„Cancel Culture“ als Angriff auf westliche Gesellschaftsordnungen

„Der Historiker Andreas Rödder lehrt an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. In einem jetzt erschienenen Aufsatz beschreibt er das Phänomen der „Cancel Culture“ als Teil eines laufenden Angriffs radikaler identitätspolitischer Bewegungen auf westliche Gesellschaftsordnungen. Dieser Angriff gewinne gegenwärtig an Dynamik, und es sei „höchste Zeit“, dass bürgerliche Kräfte ihm entgegentreten. “ (…)

und

  • Alain Finkielkraut: Antirassismus als antieuropäische Ideologie
  • Robert Pfaller: Identitätspolitik, „Cancel Culture“ und gesellschaftliche Infantilisierung

Verkehrte Welt: Wie die Linken ihre Ideale über Bord werfen

(…) Früher kämpften die westlichen Linken gegen repressive Maßnahmen des Staates und des kapitalistischen Systems. Sie standen an vorderster Front gegen solche Maßnahmen, oft waren sie die Einzigen, die gegen sie kämpften. Fast schon reflexartig reagierten sie gegen alles, was individuelle Freiheit und Selbstverwirklichung einschränken könnte.

Heutzutage verhindern Linke Demonstrationen gegen repressive Maßnahmen, z.B. Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung. Die Demonstranten werden in die rechte Ecke gestellt und als „Rechtsextreme“, „Antisemiten“, „Verschwörungstheoretiker“ und „Nazis“ bezeichnet.  (…)

Inseln der Wahrheit

“ „Grenzen kann man nicht schließen“«, so hieß es 2015. Dann schloss man sie zum G20. Und jetzt wieder, wegen des Virus. Das wahre »neue Normal« sind die Lügen, die von Presse und Propaganda zur Wahrheit des Tages erklärt werden.“ (…)

(…) „2020 war auch das Jahr, in welchem Politik und Propaganda es weitgehend vollständig aufgaben, öffentlich Rechenschaft für den Wahrheitsgehalte ihrer Aussagen abzulegen.“ (…)

„Ach, es fühlt sich an, als würden wir von einer Lügenregierung mit Lügenministern regiert! Denken wir etwa an die Chefin des inoffiziellen Propaganda-Ministeriums, die erklärte, auf ihren Doktortitel lieber zu verzichten (was ja gar nicht geht) – bei Herrn zu Guttenberg war so etwas ein Skandal und führte zu Rücktritt und halber Regierungskrise, dies aber sind Lügenzeiten, heute gilt als lässlich, was einst als politische Todsünde galt.In den USA wurde derweil in einer lächerlichen Lügenwahl ein notorischer Lügner zum Fake-Präsidenten gewählt (für eine klitzekleine Auswahl der vielen Biden-Lügen siehe politifact.com). Das Jahr davor haben amerikanische Konzernmedien und die sogenannten »Democrats« eine auf von der Clinton-Kampagne finanzierte Studien basierte Amtsenthebung des US-Präsidenten versucht, ganz wesentlich auch weil dieser die möglichen Verbrechen der Biden-Bande in der Ukraine untersuchen lassen wollte.“ (…)

Lesenswert und wichtig!
Ökosozialismus jetzt

Bernd Riexinger, Dierk Hirschel und ein Schweizer Duo legen Bücher zum Green New Deal vor – eine Rezension von Klaus Dörre

EU-Politik | EUROPA

Orbán wirft EU Sowjet-Methoden vor

BUDAPEST. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat der EU vorgeworfen, sich zu sehr in die nationalen Belange der Mitgliedsstaaten einzumischen. Teilweise erinnere dies an die Zeiten der Sowjet-Diktatur. „Früher hat das Zentralkomitee in Moskau ideologische Positionen vorgegeben. Wer sich nicht dran hielt, wurde unter Druck gesetzt“, sagte Orban der Welt.

„Eine ähnliche Kontrollbehörde, ohne juristische Definition, ohne für alle gültige objektive Kriterien, wollte auch EU-Kommissarin Věra Jourová mit dem Mechanismus für den Rechtsstaat einführen. Mitgliedsländer sollen unter Androhung finanzieller Sanktionen gezwungen werden, ideologisch bestimmte Politik umzusetzen.“

Sein Land sei in solchen Fragen jedoch sehr sensibel, was historische Gründe habe. „Ungarn war nie Teil der Sowjetunion, sondern des sowjetischen Imperiums. Wie Polen und Tschechien. Wir wissen, wie es ist, wenn Entscheidungen nicht in unserer Hauptstadt getroffen werden.“ (…)

Polnische Regierung erlässt Anti-Zensur-Gesetz

Löschung legaler Inhalte wird sozialen Netzwerken untersagt

Zensurorgien bei Facebook, Youtube und anderen sozialen Netzwerken sollen in Polen der Vergangenheit angehören. Das Löschen von gegen kein Gesetz verstoßenden Inhalten wird seinerseits als Gesetzesbruch definiert. So will Polen die bei den Betreibern von sozialen Medien um sich greifende ideologische Zensur verhindern.

Lastkraftwagen an der Grenze

Tausende LKWs warten in Großbritannien darauf, nach Frankreich einreisen zu dürfen – und darin die Trucker. Offiziell ist es wegen des Mutantenvirus, doch es riecht nach Brexit-Rache – zu Weihnachten! Was stimmt mit Macron nicht?!

5 wich­tige BVerfG-Ent­schei­dungen 2020

Spektakulärer hätte der Abschied von Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle kaum ausfallen können. Erstmals in seiner Geschichte stellte das BVerfG im Mai fest, dass Handlungen und Entscheidungen von EU-Organen offensichtlich nicht von der europäischen Kompetenzordnung gedeckt seien und deshalb in Deutschland keine Wirkung entfalten könnten (Urt. v. 05.05.2020, Az. 2 BvR 859/15 u.a.). Es war die letzte BVerfG-Entscheidung, die Voßkuhle als Präsident des Gerichts verkündete. Und die hatte es in sich. (…)

Die Botschaft war deutlich: Wenn der EuGH seine Prüfung aus Sicht des BVerfG nicht ausreichend durchführt, dann bleibt am Ende nur noch das BVerfG. (…)

INTERNATIONAL

Zur US – Präsidentschaftswahl

(…) Gestern, am 22. Dezember, hat Donald Trump eine Rede gehalten, die er mit den Worten einleitet:

“Ich will meinen Mitbürgern erklären, warum ich jedes verfügbare rechtliche und verfassungsmäßige Mittel ausschöpfen werde, um den Diebstahl der Präsidentschaftswahl zu verhindern.”

Der Grund folgt auf dem Fuss: Es gehe darum, die Integrität der Wahlen in den USA sicherzustellen, Vertrauen in die Sicherheit und Korrektheit von Wahlen wiederherzustellen.

Die Rede, nach der wir bislang in MS-Medien vergeblich gesucht haben, gibt es in unterschiedlichen Fragmenten in sozialen Medien. Wir haben uns für die Wiedergabe der kompletten Rede entschieden:“ (…)

Trump: „Biden hat nicht gewonnen.“

Die Demokraten, die Medien und die Internetriesen haben sich »verschworen, um das amerikanische Volk zu belügen, und zu versuchen, die Wahl zu stehlen«, so Präsident Donald Trump in seiner Vorweihnachts-Videobotschaft am Dienstagabend. »Wir können nicht zulassen, dass eine völlig betrügerische Wahl bestand hat«, so der Präsident.

Trump bekräftigte, er sei entschlossen „jede legale und verfassungsrechtliche Möglichkeit auszuschöpfen, um den Wahlbetrug zu verhindern“. Als Präsident sei es „eine meiner feierlichsten Pflichten, die Integrität Ihres hehren Wahlrechts zu schützen.“ so Trump.(…)

In Arizona werde die republikanische Mehrheit im Landesparlament am Mittwoch dafür stimmen, die Wahlergebnisse zu kippen, sagte Rudy Giuliani Dienstag im Gespräch mit Steve Bannon. Mehrere Abgeordnete haben bereits angekündigt, am 6.1. die Wahlmänner für Joe Biden anzufechten (Freie Welt berichtete). Donald Trump hat seine Anhänger dazu aufgerufen, am 6.1. nach Washington zu kommen: „Es wird wild!“

Nils Melzer bittet Trump um Begnadigung von Assange

Nils Melzer, dem UN-Sonderberichterstatter über Folter, ist es zu verdanken, dass es Julian Assange im vergangenen Winter in die Schlagzeilen der „Leitmedien“ schaffte. Seine Vorwürfe wogen schwer und kamen aus berufenem Munde. Man konnte sie nicht so einfach beiseite wischen wie die unzähligen Proteste von Aktivisten:
Die Verfolgung von Assange sei eine Form der Folter, der WikiLeaks-Herausgeber Opfer von nichts weniger als einer staatlich organisierten und konzertierten Verschwörung. Trotz dieser alarmierenden und gut belegten Anschuldigungen blieb Assange in Haft.

Seit inzwischen eineinhalb Jahren fristet er weitgehend in Isolationshaft im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh sein Dasein – in Erwartung seiner Auslieferung an die gekränkte Supermacht USA, deren Verbrechen er offenlegte. Jetzt hat Melzer einen Offenen Brief an US-Präsident Donald Trump geschrieben. Darin bittet er ihn um die Begnadigung von Julian Assange.

60 Jahre Unabhängigkeit: Demokratische Republik Kongo [Teil 9]

1960 gilt als das „Jahr Afrikas“. Nicht weniger als 17 ehemalige europäische Kolonien erlangten damals ihre Unabhängigkeit. Sie nahmen recht unterschiedliche Entwicklungen, leider nur allzu häufig keine gute. Wie die 17 afrikanischen Staaten heute dastehen, wird in dieser zehnteiligen Reihe erläutert. Heute: Demokratische Republik Kongo (…)

(Links zu der bisher 9-Teiligen Serie über Afrika im Artikel.)

Geopolitik: Bettgenossen – Der Iran und Al-Qaida

„Der voraussichtliche designierte Präsident Joe Biden plädiert für eine Beschwichtigungspolitik gegenüber den herrschenden Mullahs im Iran, wie es auch sein früherer Chef, Präsident Barack Obama, getan hat. Aber er wird damit ein Regime unterstützen, das nicht nur enge Verbindungen zu schiitischen Milizen, sondern auch zur Terrorgruppe Al-Qaida hat.

Einige Leute mögen versuchen, Sie davon zu überzeugen, dass der Iran und Al-Qaida Feinde sind, weil die iranische Regierung schiitisch und Al-Qaida sunnitisch ist, aber es gibt Hinweise auf eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden.“ (…)

Lockerbie-Anschlag

Vor 32 Jahren kamen 270 Menschen ums Leben, als über dem schottischen Ort Lockerbie an Bord eines Verkehrsflugzeugs eine Bombe explodierte.

190 der Todesopfer kamen aus den Vereinigten Staaten.

Jetzt kommt juristisch noch einmal Bewegung in die Sache: In den USA soll Anklage gegen den Libyer Abu Agila Mohammad Masud erhoben werden.

ISLAM | MIGRATION

Bundestag lehnt AfD- Anträge gegen Christenverfolgungen ab

Der Bundestag hat mit großer Mehrheit mehrere Anträge der AfD abgelehnt, die sich mit der weltweiten Christenverfolgung beschäftigen. Das Parlament stimmte auch gegen einen „Bundesbeauftragten zur Bekämpfung von Christenfeindlichkeit in Deutschland“.

„Es ist ein schwarzer Tag für das Christentum“
Musikstar Cher zur Invasion Aserbaidschans in Berg-Karabach

„Für den Musikstar Cher ist die Invasion der Armee des islamischen Aserbaidschans in die christlichen Siedlungsgebiete in der Region Berg-Karabach ein schwarzer Tag für das Christentum. Die Welt schaue zu, wie die erste christliche Nation der Welt durch islamische Soldaten vernichtet werde.“ (…)

(…) „Noch immer ignorieren vor allem die Länder der EU den quasi vor ihrer Haustür stattfindenden islamischen Genozid an den Christen in der Region Berg-Karabach. Keine einzige EU-Regierung, auch nicht Merkel und ihr Kabinett, zeigen ansatzweise Interesse an dem sich abzeichnenden Verbrechen wider der Menschheit. Die Verfolgung der Christen weltweit und ganz explizit im Kaukasus ist für sie offensichtlich nicht relevant.“

Deutschland holt mehrere IS-Mitglieder aus Syrien zurück

Kurz vor Weihnachten hat die Bundesregierung mehrere im Norden Syriens gefangen genommene deutsche Staatsbürger zurückgeholt. Sie sollen sich dem IS angeschlossen haben. Für den Rücktransport habe das Auswärtige Amt ein Flugzeug gechartert.

Kommentar GB:

Verstehen Sie das?

Nicht mit diesen Töchtern

Deutschland holt IS-Frauen aus Syrien zurück. Diese Frauen schlossen sich dem IS an, weil ihnen in Deutschland wohl Werte, Struktur und vermutlich Familie fehlten – werden sie die denn finden, wenn sie zurückkehren?

Pascal Bruckner: Der eingebildete Rassismus / Islamophobie und Schuld

Was eigentlich steckt hinter der politischen Strategie, dem Islam eine privilegiert schützenswerte kulturelle Besonderheit zukommen zu lassen?
Der Autor kennt die französische Kolonialgeschichte und deren Strategie, sich die nord-afrikanischen Muslime nicht zu Feinden zu machen.

Dieses Modell war auf das freundliche und moderate Übersehen von „kleinen Missständen“ angelegt, die man nicht hochspielen wollte und hierbei konnte man sich stets auch wissenschaftlicher Unterstützung sicher sein, die wie André Quellien(1) oder Louis Massignon(2) stets einen ablehnend kritischen Umgang mit den Muslimen beklagten und schon im 19. Jahrhundert taucht der Begriff der Islamophobie auf, der von französischen Kolonialbeamten verwendet wurde.

Er sei, wie sein Antonym, die Islamophilie, eine verbale Konstante der Geschichte Europas, welches zugleich immer schon von der islamischen Kultur fasziniert gewesen sei. (…)

Die Unterwerfung an die muslimische Massenzuwanderung

Um Protest und Kritik am Islam sowie an der muslimischen Massenimmigration abzuwehren und einzudämmen:

  1. Die mehr oder minder pauschale Verleumdung kritischer Aussagen und Einstellungen gegenüber dem Islam und der muslimischen Masseneinwanderung als „rassistisch“, „fremdenfeindlich“, „islamophob“ etc. Mit Hilfe dieses politisch-medialen Basisdiskurses wird jegliche inhaltliche Auseinandersetzung von vornherein abgewehrt und verweigert bzw. unterdrückt. (…)
  2. In inhaltlicher Hinsicht basiert die ideologische Zurichtungsstrategie der Herrschenden zunächst grundlegend auf der Ausmerzung und/oder Verfälschung der aufklärungshumanistisch-religionskritischen und säkular-demokratischen Prinzipien und Wertegrundlagen der europäischen Zivilisation (…)

Konrad-Adenauer-Stiftung präsentiert weichgezeichnetes Papier zum Islam

Ausgerechnet jetzt präsentiert die CDU-nahe Stiftung ein „Analyse- und Argumente“-Papier über das Verhältnis von Christen und Muslimen, das beschwichtigt und weichzeichnet.

FEMINISMUS | GENDERISMUS | “QUEER“

Pastor Olaf Latze – Vorläufige Amtsenthebung durch die Bremische Evangelische Kirche (BEK)

(Link zum Video)

Vorwärts zur Femikratur

Sabine Mertens  leitet die AG Gendersprache im Verein Deutsche Sprache (VDS). Sie lehnt die Rechtschreibreform von 1996 ab, u.a. weil dadurch das geliebte ß zum Waisenkind wurde und die Verringerung seines Gebrauchs zu häßlichen Dreifach-s-Verbindungen führte.

„Wie soll man das politische Handeln eines Justizministers auffassen, der den geltenden Sprachregeln zum Trotz und gegen alle Regeln der Schreib- und Formulierkunst einen Gesetzentwurf (zum Sanierungs- und Insolvenzrecht) vollkommen weiblich durchmarkiert?War das einfach nur Provokation, wie Frau Lambrecht selbst behauptet? „Was ich damit erreicht habe, war doch großartig! Endlich wurde darüber diskutiert.“

Selten gab es in der Geschichte der bundesdeutschen Justizminister einen vergleichbaren rechtswidrigen Vorstoß. Vielleicht sollte man schon allein aus Gründen der Aufmerksamkeitslenkung Wert auf die geschlechtlich markierte Form ihres Ministertitels legen, wird doch dadurch umso deutlicher, daß eine Frau für diese undemokratische Aktion verantwortlich ist.“ (…)

Ein Leserkommentar:

Ulrich Tietze / 23.12.2020
Was für eine famose und treffsichere Sicht auf den unsere schöne Sprache verunstaltenden Genderirrsinn. Die Frage nach dem anzuwendenden Pronomen ging mir erst kürzlich auch durch den Kopf – schön, daß ich mit diesen Gedanken nicht ganz allein zu sein schein. Im Übrigen beende ich inzwischen umgehend die Lektüre jeglicher Texte, sobald der erste Genderstern auftaucht. Es ist furchtbar – und für Menschen, die Sprachen lieben (und in der Lage sind anzuwenden), förmlich eine Tortur. Verbundene Grüße aus dem Ruhrpott, Ulrich Tietze

Simone de Beauvoirs lesbischer Roman posthum veröffentlicht

Die französische Feministin wollte ihren Roman „Les inséparables“ zu Lebzeiten nicht publizieren, weil sie ihn für zu persönlich hielt. 66 Jahre später ist das Werk nun erschienen.

Kommentar GB:

Gut zu wissen: es ist erfreulich, daß nun auch an dieser Stelle die Karten aufgedeckt worden sind.

Landeskirche beklagt „Kampf-Rhetorik“ im Fall Latzel

Der Ton zwischen Bremischer Landeskirche und der St.-Martini-Gemeinde wird rauer: Die Kirchenführung weist die „Verunglimpfungen“ von Anhänger*innen des homophoben Pastors Olaf Latzel empört zurück.

Kommentar GB:

Eines läßt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit feststellen, nämlich daß Pastor Latzel keinerlei „Anhänger*innen“ haben dürfte.

Solche „Anhänger*innen“ mag es allerdings in der bremischen Kirchenführung geben, nur sympathisieren die ggf. eben nicht mit Pastor Latzel.

Zwei Jahre „Divers“-Geburtsregister-Gesetz

Seit Inkrafttreten des Gesetzes am 22. Dezember 2018 haben 83 Personen binnen 21 Monaten gegen Vorlage eines Attests, das eine „Variante der Geschlechtsentwicklung“ bestätigt, die Möglichkeit genutzt, „divers“ als Geschlecht eintragen zu lassen.

Urteil: Anrede als „Herr“ oder „Frau“ durch Deutsche Bahn verletzt Persönlichkeitsrechte

Wir brauchen keine Komödianten mehr. Die Realität wurde längst zur Satire. Deshalb muss man bestimmte Politpamphlete, Gerichtsurteile, „Studien“ und dergleichen gar nicht mehr kommentieren oder gar verreißen. Es reicht, wenn man sie für sich sprechen lässt. Zwei aktuelle Beispiele.

Deutsche Steuergelder für Kindesmissbrauch

Deutschland ist größter UNRWA Geldgeber mit 170 Millionen US-Dollar allein für die Zeit 2019/2020. Dieser Film zeigt, was die Gelder durch UNRWA so alles mitfinanzieren. (…)

(Link zum Video)

Bundesrat winkt Adoptionsgesetz ohne Beratungspflicht für Lesben durch

(…) „Keine 24 Stunden nach dem Bundestag hat auch die Länderkammer einem überarbeiteten Adoptionshilfegesetz seinen Segen gegeben. Am Donnerstagvormittag stimmte nach Aussage von Bundesratspräsident Reiner Haseloff (CDU) eine Mehrheit der Länder einem Kompromiss aus dem Vermittlungsausschuss (PDF) zu, mit dem eine Verschlechterung der Lage lesbischer Paare mit Kind verhindert wurde. Nun muss das Gesetz noch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnet werden und kann zum 1. April 2021 in Kraft treten.“ (…)

VERSCHIEDENES

Lo Polidoro & Nigel Broderick – Pierre
[original von Barbara]

dazu: Die Frau in Schwarz – Die Chansonnière Barbara

Die jüdisch-französische Chansonsängerin Barbara ist in Frankreich eine Legende. Mit ihren sehr persönlichen, oft melancholischen Liedern begeisterte sie ein Millionenpublikum, das sie noch heute verehrt. Ihr Lied „Göttingen“ wurde in den 1960er-Jahren zur Hymne der Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich. Am 9. Juli wäre sie 90 Jahre alt geworden. Eine Hommage. (…)

Frohe Weihnachten!

Die ersten Weihnachtsgrüße aus dem Weltall kamen vor gut 50 Jahren, von Astronauten. Die sahen auch erstmals die Erde hinter dem Mond aufgehen.

(Link zum Video)

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

    Professor Dr. Günter Buchholz

    Günter Buchholz ist Ökonom und emeritierter Professor für Allgemeine BWL und Consulting an der FH Hannover. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Schwerpunkte sind Allgemeine BWL, Consulting, Politische Ökonomie, VWL und Wirtschaftsethik sowie Hochschul- und Gleichstellungspolitik.

    %d Bloggern gefällt das: