Freitagsbrief – Heer der Migranten – Moria – KW 38/2020

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
HEER DER MIGRANTEN – MORIA
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Die Migranten von Moria sind immer noch nicht von “Herr der Ringe”, aber nach wie vor Thema. Die Links der Woche.

HEER DER MIGRANTEN – MORIA

Wie auf Lesbos falsche Bilder erzeugt werden
Exklusiv nach Moria-Brand im neuen Camp: Ein unfassbarer Frontbericht

Migrantenprotest speziell für die Presse, Journalistenrummel- und getummel  – und der wohl einzige Flüchtling vor Ort:

Katrin Eckard-Göring, die hinter der Kulisse des Geschehens sitzt und vor mir flüchtet. Bericht und Video.

(Link zum Video)

und: Koordinierte Aktion
Stecken linksradikale deutsche NGOs hinter den Moria-Brandstiftungen?

„Zu einer erfolgreichen Erpressung gehören immer zwei Parteien. Ein skrupelloser Erpresser und ein leichtes Opfer. Die polizeilichen Erfahrungen lehren, jede Nachgiebigkeit führt nicht nur zu immer dreisteren Forderungen, sondern lockt auch weitere Erpresser an. Und wenn Deutschland seit 2015 eines der ganzen Welt unter Beweis gestellt hat, dann, dass jeder Erpressung nachgegeben wird. Sei es einer breiten Medienkampagne von links-grünen Journalisten, Politikern und NGOs mit Verbindungen ins linksradikale Lager, die ganz offen ihre No-Borders-No-Nations-Ideologie verbreiten oder nun brandstiftenden Migranten. Wenn man obendrauf noch beobachten kann, dass der Erpresste statt Mitgefühl sogar noch Verachtung erntet, ist das nichts weiter als ein Paradoxon.“ (…)

Eine europäische Lösung?

Der Brand in Moria und seine Folgen haben in Deutschland eine neue Migrationsdebatte ausgelöst. Um den Flüchtlingen zu helfen, brauche es eine europäische Lösung, heißt es. Doch wie sehen die EU-Partner die Lage?

(…) „Die Tagesspiegel-Redakteure Albrecht Meier, Hans Monath und Christoph von Marschall haben sich umgehört und kommen zu dem Ergebnis: Deutschland ist mit der Moria-Debatte und mit seiner Aufnahmebereitschaft ganz klar ein Sonderfall.“

Ein Leserkommentar von  Ernst-Günther Konrad:

Die moralgeschwängerten deutschen Politiker schnallen gar nichts. Die übrigen europäischen Völker wollen keine Flüchtlinge auf diese Art, unkontrolliert, ins Land hinein erpresst. Die europäischen Regierungen wollen auch wieder gewählt werden und wissen um das Fass ohne Boden, wenn sie jetzt ihre Grenzen öffnen. Ja, wir Deutschen sind die einzigen, die sich verrückt machen. Fünf Jahre Zeit für eine versprochene europäische Lösung.

Die Lösung ist doch schon längst da.

Man will diese Flüchtlinge nicht. Punkt und aus.

Nur wir Deutschen mit unserem Schuldkomplex und einer links-grün eingefärbten FDJ-Kanzlerin, wir glauben an die Weltenrettung.
Das üble daran ist, dass Merkel immer so weiter machen kann, weil sich die CDU ihr nicht in den Weg stellt, eine FDP Stimmbruch hat und die AFD verschwiegen wird.
Macht nur so weiter. Wahltag ist Zahltag. Und unsere Paradewendehälse Söder und Seehofer sind in rot-grüne Farbeimer gefallen. Was entsteht eigentlich, wenn man rot und grün mischt?
Genau.

Kanzlerin Merkel findet keine “europäische Lösung” für die Lager in Griechenland
Flüchtlinge: Keiner folgt Deutschland

Deutschland will noch einmal rund 1550 Flüchtlinge aus Griechenland übernehmen. Nicht im Alleingang wie 2015, sondern in Abstimmung mit Griechenland und der EU-Kommission.

Bundesinnenminister Seehofer hat EU-Innenkommissarin Johansson sogar schon am Montag ins Boot geholt. In einem gemeinsamen Brief appellieren sie an die EU-Länder, mitzuziehen.

Doch vergeblich – keiner folgt Deutschland.

Nicht einmal Frankreich möchte es seinem Partner gleichtun und Familien mit Kindern aus den diversen Lagern in Griechenland aufnehmen.

In Paris sieht man offenbar keinen Handlungsbedarf – denn mit dem Drama in Moria hat die deutsche Hilfe nicht viel zu tun.

Ramelow plädiert für „christliche Nächstenliebe“ bei Moria

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat im Zuge der Debatte um Konsequenzen aus dem Brand im Flüchtlingslager Moria für die Anwendung christlicher Nächstenliebe plädiert. „Die Zustände in Moria waren schon vor dem Feuer eine europäische Schande, und die Lebensbedingungen dort waren unerträglich“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Das Feuer macht es nur sichtbar, auch wenn ich die Brandstifter als zu bestrafende Täter bezeichne.”

Regierung Merkel bereitet Flugbrücke für Moria-Brandstifter vor

Falls es noch einen Beweis bedurfte, die CDU hat sich unter Angela Merkel zu einer Partei der permanenten Rechtsbrüche entwickelt.

Heute Mittag verkündet das Hausblatt der Flüchtlingskanzlerin den nächsten Rechtsbruch: »Merkel will mehr Flüchtlinge aus Moria aufnehmen«, titelt Bild.de.

Gewalt, Brandstiftungen und Erpressung, die nicht zufällig einhergehen mit einer breiten grünen Medienkampagne, die tief ins linksradikale Milieu reicht, sorgen somit für eine zusätzliche grundgesetzwidrige und kulturfremde Einwanderung. (…)

(Diverse Links)

Kommentar GB:

Auch was verdeckt abläuft geschieht – nur um so reibeungsloser:

(…) „Die hier aufgezählten Einwanderer, die unter dem Missbrauch des Asylrechts im Grundgesetz, durch aktive Mithilfe der Bundesregierung zusätzlich einwanderten, liegen bei 445 609 Personen. Somit dürfte die tatsächliche Asyleinwanderung allein seit 2015 bereits bei über 2 250 000 liegen. Und diese Zahlen sind bei Weitem nicht komplett, da die vollständigen Daten der anderen Jahre von der Bundesregierung nicht veröffentlicht wurden.

Insgesamt dürfte die unkontrollierte Masseneinwanderung seit der Grenzöffnung 2015 bei rund 2,5 Millionen liegen. Die Armutseinwanderung aus Osteuropa, durch das Einfallstor der EU-Freizügigkeit, im Besonderen durch Sinti- und Roma-Clans aus Rumänien und Bulgarien, sind hierbei noch gar nicht erfasst. Die Mehrheit der Völkerwanderungen, der 2,5 Millionen Zuwanderer ist männlich, muslimisch, bildungsfern und weist eine extrem hohe Kriminalitätsbelastung auf.“ (…)
BND-Chef prognostiziert Migrationsdruck von »weit über einer Milliarde Menschen«

Europa und Deutschland stehen unmittelbar vor dem Einsetzen epochaler Völkerwanderungen. (…)

[/su_expand]

CORONA | Covid-19

Corona: Nur Fehlalarm? – ein Talk Spezial mit Prof. Dr. Sucharit …

Zwischen Maskenpflicht, Impfstoff und einer gespaltenen Gesellschaft. Vier Monate nach seinem ersten Interview zieht der renommierte Wissenschaftler Prof. Dr. Sucharit Bhakdi seine Corona-Zwischenbilanz.

Auch Monate nach dem Lockdown hat sich eines nicht geändert: Wer eine andere Meinung hat und die Maßnahmen kritisiert, wird totgeschwiegen. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi gilt als renommierter Wissenschaftler und Kritiker der Behörden im Umgang mit dem neuartigen Virus. Mit seinem Buch „Corona Fehlalarm?“ hat er einen Beststeller geschrieben, der besonders von den klassischen Medien, ebenso wie seine Meinung, bis heute ignoriert wird. In einer Zeit, die von dem fragwürdigen Wettstreit um einen Impfstoff dominiert wird, zieht der Wissenschaftler eine Zwischenbilanz. Vier Monate nach ihrem ersten Interview: Ferdinand Wegscheider im Gespräch mit Prof.Dr. Sucharit Bhakdi.

(VIDEO im Link)

Politiker verbreiten zu viel Corona-Alarm und informieren zu wenig

Sie kündigen unentwegt eine Verschlechterung der Lage an, aber die Lage verschlechtert sich gar nicht. Was ihnen fehlt, ist der Mut, die Corona-Verordnungen wieder aufzuheben, meint Gunnar Schupelius.

Widerrede und meine Replik zum Beitrag “Sonderauswertung zeigt normale Sterblichkeit” (Ergänzt um Hinweis auf eine Studie)

Aus einer Sonderauswertung des Statistikamtes ging hervor, dass die Sterblichkeit in Deutschland im Jahr der Pandemie nicht höher war als normal und deutlich weniger hoch als im schweren Grippejahr 2018. Daraus hatte ich gefolgert, dass “man den Bürgern in Deutschland zur Rettung von Leben (und Gesundheit) in der Corona-Pandemie um ein Vielfaches höhere Kosten und Einschränkungen aufgebürdet hat, als man das sonst zur Erreichung des gleichen Ziels in Erwägung ziehen würde.” Dazu kam Widerspruch auf den ich eingehen möchte. (…)

Corona-Notstandsfall ohne Corona-Lage?
Gesundheitsminister Jens Spahn will an «epidemischer Lage von nationaler Tragweite» festhalten – obwohl fast 10 000 deutsche Intensivbetten leer sind

Corona-Machtbefugnisse freiwillig aufgeben?
Die Bundesregierung denkt nicht daran.

Doch ihre Begründung hat eine Lücke.

Nicht nur Infektionen betrachten: Streeck plädiert für neue Corona-Strategie

Im Kampf gegen das Coronavirus geht es bisher vor allem darum, die Infektionszahlen so niedrig wie möglich zu halten. Doch während sie zuletzt teils deutlich steigen, ist bei den Todeszahlen kaum ein Anstieg zu erkennen. Virologe Streeck will sich diesen Umstand zunutze machen.

(Diverse Links)

DEUTSCHLAND

Kommunalwahl NRW – Vorläufiges Landesergebnis Kommunalwahl NRW: CDU 34,3 Prozent, SPD 24,3 Prozent

Bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen hat die CDU in den Kommunalparlamenten laut vorläufigem Landesergebnis 34,3 Prozent erreicht.

„Ein totalitärer Dunst weht über das Land“
Es gibt sehr viel Kritik:
Sprechverbote, Cancel Culture, Ausgrenzung – Gendermainstreaming ist die neue Identitäts-Politik.

Eine Rezension des neuen Buches von Birgit Kelle.

Es gibt sehr viel Kritik an Gendermainstreaming. Es wurde bereits systematisch die Philosophie kritisiert. Es wurde kritisiert, dass es nie eine Debatte darüber gab, welche Rolle Gender spielen darf. Es wurde kritisiert, wie Gender in alle Bereiche des Lebens Einzug hielt. Es ist hinreichend kritisiert worden, dass Gender ohne Parlamentsbeschluss Leitmotiv von Regierungshandeln wurde. Das alles gab es schon und ist bekannt.

Welchen Grund könnte es für eine renommierte Kritikerin geben, noch ein Buch zu schreiben? Birgit Kelle hat sich erlaubt, Gender bis zu Ende zu denken. Das befreiende Lachen von „Gendergaga“ reichte nicht, um zu beschreiben, was Gender am bitteren Ende sein wird. Es wird Zeit für eine zweite Welle. „Noch normal? Das lässt sich gendern!“ ist nichts für schwache Nerven. Da wird radikal gegendert, was das Zeug hält. (…)

Birgit Kelle: Noch Normal? Das lässt sich gendern!
Gender-Politik ist das Problem, nicht die Lösung.
FinanzBuch Verlag, 250 Seiten,
ISBN: 978-3-95972-364-0,
EUR 19,99

Gesetz gegen Hasskriminalität verfassungswidrig?

Das Gesetz gegen Hass im Netz war schon durch den Bundestag und den Bundesrat – aber dann brachte ein Beschluss des BVerfG das Prestige-Projekt der Bundesjustizministerin ins Wanken.

(Links)

Millionen von Arbeitnehmern droht die Altersarmut

Mindeststundenlohn von 14,40 Euro ist Armutsgefährdungsschwelle
Wer heute als Arbeitnehmer einen Stundenlohn von weniger als 14,40 Euro hat, dem droht bei Eintritt des Ruhestands die Altersarmut. Das ergeben Daten des Statistischen Bundesamts.

Grüne Heldin enthüllt: Berlin ist vollversifft!

(…) Monika Herrmann. Eine grüne Rebellin, immer gut für ein offenes Wort, schonungslos, ungeschminkt, ohne Rücksicht auf Verluste und die Parteilinie sowieso. Sie ist sozusagen der Boris Palmer von Berlin – nur halt gemacht aus Frau. (…)

Jetzt stellt sich heraus: Die Rechten hatten recht! Whistleblowerin Herrmann bestätigt, was bisher stets bestritten wurde: Berlin ist ein Drecksloch. Damit hat das Wowereit-Diktum, die deutsche Megacity sei „arm, aber sexy“, endgültig ausgedient.“ (…)

Etablierte Parteien heucheln, weil sie linke Gewalt ignorieren

Beatrix von Storch wird abgemahnt

Beatrix von Storch resümierte im Bundestag: »Linke sind Heuchler«. Dafür erhielt sie eine Abmahnung beziehungsweise einen Ordnungsruf. Doch Frau von Storch ließ sich nicht beirren, setzte ihre Rede fort und erklärte die Heuchelei der Altparteien.

EU-Politik / EUROPA

Nord Stream 2: „Schicksal des Projekts liegt in Hand der Deutschen“

Noch vor einem Monat hat die EU die Pipeline Nord Stream 2 gegenüber den USA aktiv verteidigt. Nach dem „Nowitschok-Befund“ in den Proben des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny planen die Gegner der Pipeline, das Projekt über EU-Mechanismen zu kippen.

Im Porsche zum Obdachlosenheim

Wie EU-Migranten in Berlin Sozialleistungen erschleichen

Sie parken dicke Autos mit ausländischen Kennzeichen direkt vor Obdachlosenheimen und sollen Hunderte Euro für die Aufnahme zahlen: In der Bundeshauptstadt gibt es offenbar mehrere Fälle von Sozialleistungsbetrug durch nicht bedürftige EU-Migranten. Und die Politik schaut machtlos zu.

von der Leyen: Die Größenwahnsinnige

(…) Dass Ursula von der Leyen einen krankhaften Machtwahn hat, bei extremem Egozentrismus und unbegrenzter Selbstüberschätzung bei gleichzeitigem Realitätsverlust und der Verachtung jeglicher Sachkunde, hatte ich eigentlich zur Causa Kinderpornosperre vor 10 Jahren schon mal beschrieben. Damit fängt sie ja auch gerade wieder an.

Aber vielleicht ist das ganz gut so.

Vielleicht ist von der Leyen von allen die Beste, wenn es darum geht, den Wahnsinn, die Irrationalität, die Verlogenheit, die Großmäuligkeit, die feministische Weiblichkeit, die Lächerlichkeit, die Demokratiewidrigkeit, die Inkompetenz, die Dummheit, die Widerlichkeit, die Ideologisierung, die Meinungsunterdrückung der EU zu symbolisieren.

Sehen wir es positiv: Wer würde uns den Austritt aus der EU mehr erleichtern als eine Ursula von der Leyen als EU-Präsidentin? Die hat gute Chancen, zum Sargnagel der EU zu werden. Die Frisur dafür hat sie jedenfalls, das Gebiss auch.“ (…)

INTERNATIONAL

„Vorbote einer neuen Friedensdämmerung“

Israel schließt „Abraham-Abkommen“ mit Emiraten und Bahrain

„Gestern unterzeichneten der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der Emirate-Außenminister Abdullah bin Sajid und der bahrainische Außenminister Abdullatif al-Sajani im Garten des Weißen Hauses in Washington und im Beisein des amerikanischen Präsidenten Donald Trump mehrere Abkommen, von denen eines symbolträchtig nach Abraham, dem Patriarchen der drei abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam, benannt wurde. Die in englischer, arabischer und hebräischer Sprache unterzeichneten Dokumente sehen eine „volle Normalisierung“ der Beziehungen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain auf der einen und Israel auf der anderen Seite vor.“ (…)

Kommentar GB:

Ich sehe keinerlei Grund für eine besondere Begeisterung. Warum?

Im besten Fall wird sich daraus m. E. eine kühle Normalisierung über einen längeren Zeitraum entwickeln, so ähnlich, wie das zwischen Israel und Ägypten sowie Jordanien der Fall ist.

Im Kern handelt es sich derzeit um ein von den USA gewolltes und geführtes Bündnis der USA und Israel mit den wichtigsten sunnitisch-islamischen Staaten; dieses Bündnis ist geopolitisch gegen den schiitisch-islamischen Iran – mit Syrien – gerichtet, denn die schiitisch-islamischen Staaten bzw. Organisationen sind ihrerseits taktische Bündnispartner von Rußland und – im Hintergrund – von China.

Sollte der Iran seine militärische Nuklearpolitik weiterverfolgen (…)

Why Israel Should Worry About the Saudi and Emirati Nuclear Programs

Warum Israel sich Sorgen um die Nuklearprogramme in Saudi-Arabien und den Emiraten machen sollte

Today’s ally can become tomorrow’s enemy, as Israel’s history of friendship with pre-revolutionary Iran and pre-Erdogan Turkey illustrates.

Der Verbündete von heute kann zum Feind von morgen werden, wie die Geschichte der Freundschaft Israels mit dem vorrevolutionären Iran und der vorerdoganischen Türkei zeigt.

und eine andere Einschätzung: (…)

Kommentar GB:

Die „neuen (sunnitischen) Freunde“ sind dies nur taktisch, d. h. in dem Sinne, daß sie eben Feind des erklärten Feindes Israels sind, und das ist das Mullah-Regime in Teheran. Das heißt, zeitweilig mag der Widerspruch oder Konflikt zwischen den beiden islamischen Fraktionen – angeleitet und geführt von den USA – im Vordergrund stehen. Aber das wird nichts, aber auch gar nichts daran ändern, daß sich die Sunniten ebenso wie die Schiiten gegen Israel stellen werden, sobald sich eine entsprechende andere Situation herausgebildet haben wird. Dabei ist es unerheblich, ob man der jetzigen Konstellation nun eine oder zwei oder drei Dekaden voraussichtlicher Dauer zubilligen mag. Sobald sie endet, wird auch das sunnitische Bündnis mit Israel Geschichte sein. Und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Zur Lage in Libyen: die neusten Entwicklungen im libyschen Bürgerkrieg
Einflussreicher libyscher General Haftar will Ölblockade beenden

Mit der Mission Irini will die EU das nordafrikanische Bürgerkriegsland Libyen stabilisieren und den Uno-Friedensprozess unterstützen. Doch weshalb kam es zum Bürgerkrieg und wer zieht die Fäden?

Wichtig und sehr lesenswert!
„Organisiertes Verbrechen“: Extinction Rebellion geht es an den Kragen

Extinction Rebellion: Eine der vielen mächtigen Organisationen, die unter dem Deckmantel des Guten operieren, haben gar nicht so viel Gutes im Sinn.

Die neuen Herren der Weltwirtschaft

Viele von Ihnen werden sicher wissen, wer oder was JPMorgan Chase, BlackRock, die Credit Suisse oder die UBS sind. Aber nur die Allerwenigsten werden mit Namen wie State Street, Vanguard, Capital Group, Harris Associates, Natixis, Wellington, Fidelity, Dodge&Cox oder Amundi etwas anfangen können. Dabei sind diese Unternehmen, deren Geschäft man früher wohl etwas verklärend als „Vermögensverwaltung“ umschrieben hätte, die neuen Herren der Weltwirtschaft. Es gibt kaum große Aktiengesellschaften in den westlichen Ländern, bei denen keines dieser Unternehmen größter Einzelaktionär ist. Und in der Summe beherrschen diese „institutionellen Investoren“ Wall Street, City of London und den Frankfurter Finanzdistrikt. Doch seltsamerweise sind uns nicht nur die Namen der neuen Herren unbekannt, auch ihr Treiben findet abseits der Öffentlichkeit statt, da die großen Medien einen großen Bogen um dieses Thema machen und die Politik sich ebenfalls versteckt. Kein Wunder, wirft der Siegeszug der neuen Herren doch Fragen auf, wohin unser neoliberales System uns noch führen soll.

und Kapitalismus am Pranger – wo aber bleibt BlackRock?

(Sehr viele Links!)

Geopolitik: Außenminister Wang Yi in Moskau

Der chinesische Außenminister Wang Yi hat sich am 12. September in Moskau mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow zu bilateralen Gesprächen getroffen. Gemeinsam haben sie anschließend eine Erklärung zur künftigen Zusammenarbeit beider Länder veröffentlicht.

(…) „Russland und China zielen darauf ab, in allen Bereichen inmitten der Pandemie weiterhin eng und konstruktiv zusammenzuarbeiten, um eine umfassende Partnerschaft und strategische Interaktion zu stärken, hieß es aus dem russischen Außenministerium.“ (…)

Bevölkerung: Ägypten hat die 100-Millionenmarke überschritten

Neue Weltsprachen: Arabisch und Chinesisch auf dem Vormarsch

Und die arabischsprachige Welt hat ein enormes Bevölkerungswachstum:

Allein Ägyptens Bevölkerung ist in ca. 200 Jahren von 2 Millionen auf rund 100 Millionen gestiegen.

Arabisch und Chinesisch werden als Verkehrssprachen weltweit an Bedeutung gewinnen.

Kommentar GB:

Und dieser muslimischen Überbevölkerung wird nun von der OIC (s. u.) die Hidjra, d. h. die islamisch-usurpatorische Immigration nicht-muslimischer Länder nahegelegt (Beispiele: Myanmar, Europa, Philippinen, Japan, Kanada, USA), und die UN und die EU werden mit diplomatischen und finanziellen Mitteln dazu gebracht diesen Plan zu übernehmen, was sie (z. T.) auch folgsam tun, wie zuletzt Merkels Migrationspakt und jetzt weitergehende Pläne der EU (unter Merkels Führung) zeigen. Der Islam ist an der Macht, zumindest ist er faktisch daran beteiligt, und man sieht hieran, wo das der Fall ist, und auch, durch wen das umgesetzt wird.

Zur OIC, mit Sitz in Dschidda, Saudi-Arabien: (…)

Großrazzien der US-Bundespolizei in Portland gegen die Antifa

Mehr als 50 Personen verhaftet, Bilder veröffentlicht
Die US-Bundespolizei hat am vergangenen Wochenende in mehreren Großrazzien in Portland mehr als 50 Mitglieder der Antifa verhaftet. Die Bilder der Verhafteten wurden jetzt von der Polizei veröffentlicht.

ISLAM/MIGRATION

Die Sturheit der EU grenzt schon an Dummheit
Brüssel will weiterhin Flüchtlingsquoten

EU-Kommissar Schinas kündigt „dauerhaftes System von Solidarität“ an.

(…) „Ihr für den 30. September vorgesehener Vorschlag zur Reform der Asyl- und Migrationspolitik werde ein „System dauerhafter und wirksamer Solidarität“ innerhalb der Union enthalten, um die heikle Aufgabe der Betreuung von Flüchtlingen zu bewältigen, sagte der zuständige griechische Vizepräsident der Kommission, Margaritis Schinas, am Freitag bei einer Pressekonferenz mit dem deutschen Innenminister Horst Seehofer.“ (…)

„Währenddessen übte Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn im „Spiegel“ scharfe Kritik am österreichischen Bundeskanzler. „Für mich heißt der Missetäter Sebastian Kurz“, sagte Asselborn.“ (…)

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz:
Neue Kurz-Absage an den deutschen Weg

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren Wiener Amtskollegen Sebastian Kurz gemaßregelt, weil der keine Anstalten macht, zusätzliche Migranten aus Moria aufzunehmen. Mit deutschen Maßregelungen erzielt man ja bei unseren Nachbarn traditionell große Erfolge. Insofern wird die europäische Gefolgschaft für den deutschen Weg wohl überschaubar bleiben. Zumindest von Kanzler Kurz kamen umgehend klare Aussagen.

(Link zum Video)

Kommentar GB:

Man höre sich das kurze Video an: darin ist alles gesagt, was dazu zu sagen ist.

Bedauerlicherweise ist Sebastian Kurz österreichischer und nicht deutscher Kanzler.

Und mehr ist auch zu Angela Merkel nicht zu sagen.

Durch Terror zur Weltherrschaft des Islams
Agenda 2020: Der 20-Jahres-Plan von Al-Qaida

„Der 20-Jahres-Plan von Al-Qaida trägt den Titel „Wie wir den Dschihad sehen und wollen“. Bis heute kursiert er in der Szene von radikalen Moslems. Dieses Strategie-Papier beschreibt Sieben Phasen, die sich über zwei Jahrzehnte von 2000 bis 2020 erstrecken. Am Ende sollte die gesamte Welt vom Islam beherrscht sein. Um die totalitäre Gedankenwelt des Politischen Islams zu verstehen, ist es wichtig, sich dieses Strategie-Papier genauer anzusehen. Der apokalyptische Terror-Anschlag vom 11. September 2001, dem die Bürgerbewegung Pax Europa am Freitag mit einer Kundgebung in München gedachte, war in eine langfristige Planung eingebunden.

Phase 1 heißt „Das Aufwachen“ und geht von den Vorbereitungen der Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington bis zum Fall Bagdads 2003. Der Terror von 9/11 wird in diesem Pamphlet als ein „machtvoller Schlag gegen den Kopf der Schlange in New York“ angekündigt.“ (…)

Zum Islam: Eine kurze Bemerkung zu einem Irrenhaus mit anscheinend unheilbar kranken Selbstzerstörern

Die französische Revolution, der postmoderne Aufklärungsverrat

und die Kumpanei mit dem Islam als letale Alterskrankheit des westlichen Kapitalismus

von Hartmut Krauss

GAM-Newsletter vom 16.09.2020:
Flüchtlings- und Coronakrise

„Das Feuer wurde von Menschen gelegt, die Asyl beantragt haben“ sagte der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas anlässlich der Brandstiftungen auf der ehemaligen Urlaubsinsel Lesbos. Und er fuhr fort: „Mit solchen Aktionen jedoch torpedierten diese Menschen jede Lösung. Wir sagen es ihnen klipp und klar: Sie werden nicht wegen des Feuers die Insel verlassen. Das können sie vergessen.“ Gelungen sei den Brandstiftern lediglich, Tausende Menschen, darunter Familien, obdachlos zu machen.

Doch insbesondere die deutsche Regierung fiel dieser Haltung in den Rücken und verhielt sich einmal mehr als pseudohumanitär aufgeblasenes Kettenglied eines Schleusersystems, indem sie die Brandstiftungen mit der Aufnahme von zusätzlich 1.553 „Flüchtlingen“ belohnte, damit objektiv weitere Brandstiftungen anheizt und Deutschland als Pull-Faktor Nr. 1 weiter ausbaut.

Postwendend wurde dann auch das Asyllager Vathy auf Samos in Brand gesteckt: (…)

Sie erinnern sich: Schon im Frühjahr 2015 zeichnete sich ein massiver Schub irregulärer Massenimmigration nach Deutschland als strategisch bewusst herbeigeführter Effekt moralischer Erpressbarkeit ab. Mit dem „Globalen Migrationspakt“ wurde dann festgeschrieben, dass und wie Europa unter der Parole „Bestandserhaltungsmigration“ sowie mit Hilfe manipulierter mitleidsheischender Bilder und Narrative zum Notlazarett der Gesellschaftskrise übervölkerter und entwicklungsblockierter Länder deformiert werden soll. (…)

Schweden: Die Gewalt ist äusserst schwerwiegend

Sehr dringende Leseempfehlung für diesen sehr ausführlichen und konkreten Bericht!
Von dieser äußerst üblen Lage in Schweden wird hierzulande nahezu gar nicht berichtet.

(…) Der Göteborger Ali-Khan-Clan wurde der Polizei mehr als 200 Mal gemeldet, doch die Polizei musste fast alle Fälle schließen, weil die Bande den Opfern und Zeugen droht, um sie zum Schweigen zu bringen.

„An diesem Wochenende wurden zwei Jungen eine ganze Nacht lang auf einem Friedhof in Solna schrecklichen Gräueltaten ausgesetzt. Am Dienstag wurde ein Lehrer in Göteborg entführt und geprügelt, nachdem er mit der Polizei Kontakt aufgenommen hatte. Was wir jetzt fast täglich erleben, ist nicht normal… Schweden sollte damit beginnen, es zu einem Verbrechen zu machen, Teil einer kriminellen Bande zu sein, so wie es ein Verbrechen sein sollte, Teil einer terroristischen Organisation zu sein.“ (…)

Ringer Navid Afkari im Iran hingerichtet

Irans Justiz hat das Urteil gegen Navid Afkari vollstreckt. Er soll einen Sicherheitsmann getötet haben. Menschenrechtler sprachen von einem Geständnis unter Folter.

und

(…) „Das deutsche Appeasement gegenüber den Mullahs ist berüchtigt. Besonders tun sich hier Grüne und Sozialdemokraten hervor, deren Beschwichtigungspolitik dem „Peace for our time!“ Neville Chamberlains zur Ehre gereichen würde. Erst im November 2019 hat Benjamin Weinthal in seinem Artikel „How the German Green party made Iranian antisemitism politically correct“ in der Jerusalem Post die Mullah-freundlichen Grundzüge grüner Politik analysiert.“ (…)

FEMINISMUS/GENDERISMUS/“QUEER“

Feminismus und Sprache:
Lachen oder Weinen; das ist hier die Frage

Frau Major, Frau General, Frau Hä?

Die Einführung weiblicher Dienstränge bei der Bundeswehr ist längst überfällig

Seit zwanzig Jahren dürfen Frauen bei der Bundeswehr Dienst an der Waffe leisten, doch in der Sprache finden sie sich nicht wieder. Im Verteidigungsministerium wird nun eine Änderung diskutiert.

dazu: Keine weiblichen Dienstgrade für die Bundeswehr

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer beendet die Gendering-Debatte in ihrem Haus. Staatssekretär Tauber teilte mit: Sie habe erstmal Wichtigeres zu tun.

Kommentar GB:

Ach, tatsächlich? Wer hätte das gedacht?!

Feminismus contra Queer-Ideologie
Der traditionelle Feminismus sieht sich zunehmend durch die Queer-Ideologie bedroht.

Ein Konflikt mit Zündstoff.

„Ein Großteil des klassischen Feminismus führt derzeit einen harten Kampf gegen die Queer- oder LGBT-Ideologie. Der Streit geht auf die sogenannte dritte Welle des Feminismus zurück. Die dritte Feminismus-Welle entstand in den 1990er Jahren als Antwort auf die Kritik einer Vielzahl von Frauen, laut denen sich die feministische Diskussion auf einen bestimmten Frauentyp (westlich, weiß, heterosexuell, wohlhabend) konzentriert, und deshalb schwarze, marginalisierte, lesbische und transsexuelle Frauen außen vor gelassen habe. In dem „inklusiven“ Feminismus begann sich die von Judith Butler in „Gender Trouble: Feminism and the Subversion of Identity“ (1990, deutsch: „Das Unbehagen der Geschlechter“) aufgestellte Queer-Theorie durchzusetzen. (…)

VERSCHIEDENES

Ach Liebste, lass uns eilen! (Lied nach Martin Opitz – Barock Folk)

(Link zum Video)

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

Professor Dr. Günter Buchholz

Günter Buchholz ist Ökonom und emeritierter Professor für Allgemeine BWL und Consulting an der FH Hannover. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Schwerpunkte sind Allgemeine BWL, Consulting, Politische Ökonomie, VWL und Wirtschaftsethik sowie Hochschul- und Gleichstellungspolitik.

%d Bloggern gefällt das: