Freitagsbrief – Was Corona entlarvt – KW 14/2020

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Was Corona entlarvt
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Was Corona entlarvt – die Coronakrise schreitet weiterhin fort. Die aktuellen Links der Woche zur Pandemie, Politik, Migration, Islam, Feminismus etc.

CORONA/Covid-19

Die missachtete Risiko-Studie zur Pandemie

Der Bericht wurde nicht ernstgenommen, im eingetretenen Risikofall steht die Bundesrepublik nackt und die Ärzte unversorgt im Dilemma.

„Die Neue Züricher Zeitung wies vor gut einer Woche darauf hin, dass 2012 eine Risiko-Studie des Bundesamts für Bevölkerungsschutz zur Pandemie vom Typ Corona-Virus erschien, die einen erstaunlich ähnlichen Ablauf zur aktuellen Situation beschreibt.“ (…)

„Der österreichische Standard hat nun vor einigen Tagen diese weitgehende Ähnlichkeit der damaligen Analyse mit der aktuellen Situation genauer vertieft. Bedrückend, dass erneut eine ausländische Zeitung in die Analyse des Berichts einsteigt und zeigt, dass sie eine deutliche Warnung war, die aber völlig negiert wurde.“ (…)

[Links]

Kommentar GB:

Selbstverständlich ist diese Studie relevant, sie ist sogar hochgradig relevant, und ebenso selbstverständlich müssen die 2012 antizipativ verwendeten Parameter an die aktuellen empirischen Werte angepaßt werden; aber das ist schon alles.

Wer wissen will, was in 2020 und 2021 bezüglich der Pandemie zu erwarten ist, der sollte diese Studie ernsthaft zur Kenntnis nehmen.

Informationssammlung zum Thema CoVid-19

Diese Sammlung ist absolut unverbindlich. Wir versuchen die Sammlung so gut es geht auf dem aktuellen Stand zu halten. Diese Sammlung ist durch unsere Arbeit im C3 CERT entstanden.

Link zur Sammlung (Lageinformationen, Prophylaxe / Maßnahmen, Diagnostik, Therapie, Testtherapien / Forschung, Risikofaktoren (…)

Sozialmediziner und Epidemiologe Professor Stefan Willich bei maischberger

[Links zum Video]

 

[Link zum Video]

Klartext – Fünf brisante Fragen an Angela Merkel

Kommentar GB:

Es ist immer wichtig, daß   b e g r ü n d e t e   Meinungen, und um solche handelt es sich hier, in der öffentlichen Diskussion zu Wort kommen und beachtet werden.

Das gilt insbesondere dann, wenn Sachverhalte aus fachlicher und politischer Perspektive unterschiedlich aufgefaßt und bewertet werden können.

Und nun: bilden Sie sich bitte ein eigenes Urteil. (…)

[Viele Links und zwei Videos]

[Link zum Video]

[Link zum Video]

Entwicklungen in der Corona-Krise in Deutschland

Deutsche Spitäler erhöhen die Zahl der Intensivbetten auf knapp 40 000, Robert-Koch-Institut empfiehlt nun auch einen Mundschutz

Wenn Menschen vorsorglich eine Maske trügen, könne dies das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern, heisst es nun auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts. Saisonarbeiter sollen unter strengen Auflagen einreisen dürfen.
(…) „Am Dienstag nach Ostern, dem 14. April, wollen Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder die Situation neu bewerten.“ (…)

Corona in Zahlen – «Tatsächlich tragen 5- bis 20-mal mehr Menschen das Virus»

Die Corona-Fallzahlen, die Medien verbreiten, hätten mit den tatsächlichen Infizierungen wenig zu tun, sagt ein Statistikexperte.

Israel: Corona-Impfstoff bereits ab Juni im Test

Ein israelisches Forschungslabor hat angekündigt, bereits Anfang Juni über einen Impfstoff gegen Corona zu verfügen.

Deutschlands Altersheime trifft die Corona-Pandemie mit voller Wucht

Dutzende Tote und schlecht ausgerüstetes Personal

An kaum einem Ort ist ein Ausbruch des Virus so verheerend wie im Seniorenheim. In Wolfsburger und Würzburger Einrichtungen waren zahlreiche Todesfälle zu beklagen. Bundesweit gilt ein Besuchsverbot für die Heime, doch gelöst ist das Problem damit keineswegs.

Kommentar GB:

Soviel zur Standard-Propagandafloskel, die nirgendwo fehlen darf; sie lautet:

„Wir sind in Deutschland gut auf die Pandemie vorbereitet!“

Deshalb fehlt ja Verbrauchsmaterial (Masken und sonstiges Material) sogar bereits für den Gesundheitssektor selbst, und erst recht für die Bevölkerung.

Das nenne ich bei einem mehrjährigen verschlafenen Vorlauf klarerweise auch „gute Vorbereitung“, aber in Anführungszeichen, und wenn dieser Schwindel oft genug wiederholt wird, dann werden die Schwindler dafür auch noch gewählt.

Ach, Michel …

Kreuzfahrtschiff zeigt, wie ansteckend Sars-CoV-2 wirklich ist

Sämtliche 3711 Passagiere wurden getestet – auch die ohne Symptome. Eine Grafik zeigt die Auswertung nach Altersklassen.

Snowden warnt: Aktuelle Eingriffe in die Freiheitsrechte werden Corona überdauern

Überall wird auch auf Informationstechnologie gesetzt, um die Corona-Pandemie einzudämmen. US-Whistleblower Snowden warnt davor, die Verhältnismäßigkeit aus den Augen zu verlieren. Es sei davon auszugehen, dass die eingesetzte Technologie auch nach Corona genutzt werde.

[Links]

Interview mit Sabine Döring

Hat, wer den gesellschaftlichen «Shutdown» ablehnt und stattdessen für die «kontrollierte Herdenimmunität» eintritt, kein Herz? Unsinn, sagt Sabine Döring. Die Philosophin plädiert für mehr Meinungsfreiheit in der Krise. Es komme jetzt auf gute Argumente an – und nicht auf die vermeintlich richtige Haltung.

Kommentar GB:

Dieses wiederkehrende Gerede von „Haltung“, was auch immer das nun sein mag, ist weiter nichts als ein intellektueller Offenbarungseid. Ich frage mich wirklich, wer den Politikern mit welchem Rhetorik-Seminar diesen Floh ins Ohr gesetzt hat. Wenn einem nichts mehr einfällt, dann „hat man Haltung gezeigt.“ Es darf gelacht werden!

In 2013 und 2014 hätten zumindest von der Material- und Vorratsseite her recht leicht und zu sicherlich geringen Kosten eben die nötigen Vorräte angelegt werden können, deren Fehlen (…)

Pandemie vor 100 Jahren: Spanische Grippe

Im Grab einer Toten bargen Forscher den Erreger

Die Spanische Grippe tötete Millionen Menschen. Es dauerte Jahrzehnte, bis Forscher den Erreger aufspürten: Ein mit einer Gartenschere ausgestatteter Pathologe entdeckte ihn am Polarkreis.

[Links]

Kommentar GB:

Ein sehr informativer und nüchterner, aus meiner Sicht aber zugleich ausgesprochen gruseliger Bericht.
Ich frage mich auch, ob es wirklich gut ist, diesen Erreger, das Influenza-A-Virus H1N1, „wiederbelebt“ zu haben …

Literatur:

1918 – Die Welt im Fieber: Wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte

Der Erste Weltkrieg geht zu Ende, und eine weitere Katastrophe fordert viele Millionen Tote: die Spanische Grippe. Binnen weniger Wochen erkrankt ein Drittel der Weltbevölkerung. Trotzdem sind die Auswirkungen auf Gesellschaft, Politik und Kultur weitgehend unbekannt. Ob in Europa, Asien oder Afrika, an vielen Orten brachte die Grippe die Machtverhältnisse ins Wanken, womöglich beeinflusste sie die Verhandlung des Versailler Vertrags und verursachte Modernisierungsbewegungen. (…)

DEUTSCHLAND

Am Telefon zur Gesetzeslage in Zeiten der Corona-Krise: Dietrich Murswiek

Ein »extrem unpolitisches Manöver« des AfD-Vorsitzendem Meuthen

„Die AfD ist und bleibt vorerst ein gäriger Haufen. Nachdem das Bundesverfassungsgericht den sogenannten Flügel offiziell zum Beobachtungsfall wegen Verfassungsfeindlichkeit erklärt hatte, wuchs die innerparteiliche Kritik an diesem eher informellen Zusammenschluss der völkisch-nationalistischen Strömung.“ (…)

Kommentar GB:

Ein ausführlicher, differenzierter und sehr lesenswerter Artikel, wenn auch verbunden mit wie immer offen bleibenden Fragen, insbesondere danach, was die verwendeten begrifflichen Zuordnungen inhaltlich nun eigentlich konkret bedeuten. Auch und gerade wenn den Autoren dies alles völlig klar sein sollte: warum formulieren sie das dann nicht ? Warum diese Scheu? Es würde doch zum bessseren Verständnis entscheidend beitragen.

Über Linksextremismus – Gewaltbereite Extremisten wollen den Staat unterhöhlen – es verbietet sich, über Erschiessungen zu phantasieren

In Deutschland ist die Hälfte der Bevölkerung der Ansicht, dass der Kapitalismus mehr schade als nütze. In diese Kerbe hauen Formulierungen von Politikern wie «Reiche erschiessen» oder der erneut offen geäusserte Zweifel an der DDR als «Unrechtsstaat». Die Linke müsste endlich anerkennen, dass der Kommunismus eine Gewaltherrschaft war.

Boycott – Ein 1. April, der kein Scherz war

„Am Samstag, 1. April 1933, begann um 10 Uhr der Boykott von jüdischen Geschäften. Überall in deutschen Städten standen uniformierte und teils auch bewaffnete SA-, HJ- und Stahlhelm-Posten vor jüdischen Geschäften, Banken, Arztpraxen und Anwaltskanzleien und hinderten etwaige Kunden daran, diese zu betreten. Schilder, Plakate und Parolen forderten: „Deutsche! Wehrt euch! Kauft nicht bei Juden! – Die Juden sind unser Unglück! – Meidet jüdische Ärzte! – Geht nicht zu jüdischen Rechtsanwälten!“

Auch heute noch ist diese Mentalität aktiv. Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher ein paar Artikel zum aktuellen Judenboykott, der sich geschickt als Israelboykott tarnt.“ (…)

Eine drohende Blamage

„Was stimmt denn nun? War der Attentäter von Hanau ein Rechtsextremist, oder war er es nicht? – Die vorzeitige Information aus dem BKA erscheint glaubwürdiger als das Dementi des BKA-Präsidenten – Für viele Verunglimpfer eine ungemütliche Situation – Die absonderliche Furcht vor einer „Relativierung der Tat“.“

Was Corona alles entlarvt

AfD-Politiker haben vor Corona gewarnt, als unsere Regierung noch Entwarnung gab. Und was machen die ÖR heute? Loben die Regierung und werfen der AfD Versagen bei Corona vor. Aber das Virus entlarvt nicht nur ARD & Co. – es bringt noch viel mehr ans Licht.

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um – die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berliner Paralleluniversum mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tun wird – ist viel zu kurz gesprungen.

dazu: Wirtschaftsweiser Wieland: «Wir brauchen eine Ausstiegsstrategie»

Laut einem Sondergutachten der deutschen Wirtschaftsweisen dürfte die Corona-Krise zu einer V-förmigen Rezession führen. Wichtig sei die Planung und Kommunikation einer Ausstiegsstrategie, betont Volker Wieland, einer der Weisen, im Interview. (…)

EU-Politik / EUROPA

Krankenhäuser in Paris überlastet

Patienten werden mit TGV aus der Stadt gebracht

Im Ballungsraum Paris spitzt sich die Lage angesichts der Corona-Krise in den Krankenhäusern zu. „Wir hatten eine äußerst schwierige Nacht, da wir tatsächlich am Ende unserer Krankenhauskapazitäten sind“, sagte Aurélien Rousseau, Direktorin der regionalen Gesundheitsbehörde Île de France, am Mittwochmorgen dem Sender Franceinfo.

Auch die EU liegt auf der Intensivstation

Nach dem Debakel in Italien und Spanien versucht die EU, verlorenes Terrain wettzumachen und sich quicklebendig zu präsentieren. Dabei liegt die tief zerstrittene “Union” selbst schon auf der Intensivstation.

Pandemie – Wann endet dieser Alptraum – und wie?

Auf Europa entfallen bereits zwei Drittel der Corona-Toten weltweit. Besserung ist nicht in Sicht, wie die Verlängerung des Ausnahmezustands auch in Deutschland zeigt. Wann endet dieser Alptraum – und wie?

Planlose EU: Kommissar Gentiloni warnt vor einer Kluft zwischen den Staaten

„Ohne einen gemeinsamen Plan werden selbst die reicheren EU-Mitgliedsstaaten keinen Ausweg aus dieser schrecklichen Krise finden“, warnt der italienische Kommissar.

Wie der IWF das Bargeld abschaffen möchte

Der Internationale Währungsfonds (IWF) gibt in mehreren Studien Tipps, wie man das Bargeld abschaffen kann. Dies sei ein längerer Prozess.

[Links]

 

INTERNATIONAL

Folgen für die Weltwirtschaft
Die Coronakrise verstärkt die Trends zur Deglobalisierung

Es wird nicht mehr wie es war. Am Ende der Corona-Krise könnte die globale Arbeitsteilung in konkurrierende Wirtschaftsblöcke zerfallen.

[Links]

dazu: Wer soll das bezahlen? Zu den absehbaren finanzpolitischen Folgen der Corona-Krise

Bund und Länder versuchen, den Absturz der Wirtschaft durch kreditfinanzierte Maßnahmen von enormer Größe abzufedern. Im Fokus steht dabei insbesondere das Hilfspaket des Bundes. Die Bundesregierung will ihre Ausgaben um 156 Milliarden Euro erhöhen und rechnet mit Steuer-Mindereinnahmen in Höhe von 33 Milliarden Euro.

Volkswirt Markus Krall im Gespräch

[Link zum Video]

ISLAM/MIGRATION

EuGH-Urteil zur Flüchtlingsumverteilung Ost­eu­ro­päer hätten soli­da­risch sein müssen

(…) „Entsprechend ist wohl nicht damit zu rechnen, dass sich die drei verurteilten Staaten noch beeindruckt zeigen werden. Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis etwa sagte: „Wir haben diese juristische Auseinandersetzung zwar verloren, aber das ist nicht wichtig.“ Entscheidend sei, „dass wir keine Migranten aufnehmen werden und dass das Quotenprojekt in der Zwischenzeit beendet wurde – und das hauptsächlich dank uns.“ (…)

[Links]

Berlin will in Eigenregie bis zu 1500 Flüchtlinge aus dem Camp Moria holen

Nach wochenlangem Hin und Her um die Aufnahme vor allem von geflüchteten Kindern und unbegleiteten Minderjährigen aus dem Elendscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos will Berlin jetzt in eigener Regie handeln.

Kommentar GB:

Statt sich mit der Berliner Kriminalität zu beschäftigen, was seines Amtes wäre, springt der Berliner Justizsenator im Dreieck, und das auf politischen Feldern, für die er gar nicht zuständig ist.

[Links]

Frankreich: Macron sagt Islamisierung den Kampf an!

Nach Erkenntnissen französischer Sicherheitsbehörden stehen bereits 150 Regionen in Frankreich unter der Kontrolle von Islamisten. Von dort kamen viele der Attentäter, die im Land brutale Terroranschläge verübten, so die Kouachi-Brüder, die im Januar 2015 die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo überfielen und 12 Menschen erschossen. Oder die Dschihadisten, die im Namen des Islamischen Staates (IS) im November 2015 bei einer Anschlagserie in Paris 89 Besucher eines Rockkonzerts im Bataclan-Theater ermordeten und zahlreiche weitere zum Teil schwer verletzten. Aus der Kleinstadt Trappes in der Nähe von Paris, die mit einem muslimischen Bevölkerungsanteil von 70 Prozent als eine Hochburg des Salafismus in Frankreich gilt, sollen nachweislich knapp 70 Einwohner nach Syrien gereist sein, um sich dem bewaffneten Kampf des IS anzuschließen.

Besorgniserregend ist auch, dass es den Islamisten zunehmend gelingt, den französischen Sicherheitsapparat (Polizei, Militär) zu unterwandern und dort tätige Mitarbeiter für ihre Zwecke zu rekrutieren – mit fatalen Folgen. (…)

Kommentar GB:

Die Pariser Polizeipräfektur liegt ganz in Nähe von Notre Dame de Paris. Aufgrund einer bis heute angeblich nicht bekannten Ursache wurde diese Kathedrale abgebrannt. So ein Zufall.

[weiterer Link]

»Preiset Allah! Er vernichtet die Ungläubigen!«

Pakistanischer Imam feiert die Corona-Pandemie

Hafiz Aakif Saeed ist das Oberhaupt der radikal-islamischen in Pakistan beheimateten Tanzeem-e-Islami. Der Imam feiert die Corona-Pandemie als »Vergeltung Allahs«, der »die Ungläubigen straft.«

[Links]

Wie eine Basis-Initiative die Flüchtlingspolitik kritisiert

„Die Schweigespirale durchbrechen“

Die derzeit praktizierte Flüchtlingspolitik sei eine Gefahr für das Zusammenleben in Deutschland. Das sagt eine Initiative, deren Mitglieder selbst in der Flüchtlingsarbeit engagiert sind. Sie fordern eine vollständige Neuausrichtung dieser Politik.

[Diverse Links]

„Worüber man als Jude nicht schreiben sollte“

Buchbesprechung

„Der von Sigmund Freud geprägten Psychoanalyse haftet heute zumeist der Ruf an, veraltet, unwissenschaftlich und empirisch nicht haltbar zu sein. In „Worüber man als Jude nicht schreiben sollte“ zeigt Sama Maani jedoch, dass ihre Theorien und Methoden den Schlüssel dafür liefern, die Gegenwart und ihre Ideologien zu verstehen.“ (…)

Sama Maani:
Worüber man als Jude nicht schreiben sollte. Psychoanalytische und andere Provokationen. Drava, Klagenfurt 2020, 102 Seiten, 14,95 Euro

[weitere Links]

FEMINISMUS/GENDERISMUS/“QUEER“

Video: Der Stoff aus dem die Männer sind – Testosteron

Arte: Testosteron – Der Stoff aus dem die Männer sind
Die Rolle des Testosteron ist komplexer als angenommen. Der Einfluss auf den Mann geht von medizinischen bis zu psychologischen Aspekten, die in der dieser Dokumentation näher betrachtet werden.

Angefangen vom Embryo werden Vergleiche zwischen dem Testosteron und dem Östrogen gezogen. Die gezeigten Ergebnisse hinterfragen und bestätigen z. T. gängige “Geschlechterstereotype”.

Es werden Fragen nach möglichen, nachgesagten Zusammenhängen zu aggressivem Verhalten gestellt. Die Ergebnisse widersprechen dem Klischee des aggressiven, testosterongesteuerten Mannes. Weiter gehts es um die Frage, was den Menschen eher beeinflusst, das Gen oder doch eher soziale Faktoren. Was zum Zusammenhang von Testosteron und Vaterschaft führt. (…)

[Link zum Video]

Kommentar zum Video von Professor Dr. Günter Buchholz

Die Hauptsache an diesem Video zum Thema Testosteron und Männlichkeit ist wohl die Auflösung des Bildes vom aggressiv machenden Hormon.

Der in abwertender Absicht verwendete Ausdruck, Männer seien “testosterongesteuert“, ist in die Umgangssprache übernommen worden, was bereits für sich genommen etwas über die Lage der Männer in der heutigen Gesellschaft aussagt.

Tatsächlich wird in dem Video differenziert über dieses Hormon informiert, und es werden ansatzweise auch die Wechselwirkungen zwischen pränatal-hormoneller Prägung und postnatal-sozialer Prägung angesprochen. Diese Rückwirkung des Sozialen – im Sinne des Stillens und der Kleinkindbetreuung – bildet zugleich die Brücke für eine raffinierte und unterschwellige, viel weitergehende Unterstellung.

Denn das Video enthält noch eine zweite, eine untergeschobene, eine  freilich weit überdehnte feministisch-ideologische Botschaft:

nämlich die vom wünschenswerten  und möglichen sozial (durch Umerziehung) verwirklichbaren Übergang von der männlich dominierten “Schimpansen”-Gesellschaft (Patriarchat) zur weiblich dominierten “Bonobo”-Gesellschaft (Matriarchat), und dies auf Basis der soziologistisch-kulturalistischen These der sozialen Konstruktion des biologischen Geschlechterverhältnisses, die verkappt das biologisch-anthropologische Sein des Menschen als Mann und Frau mit ihren gemeinsamen Kindern verleugnet, um “Geschlecht” als Spektrum sozial determinierter “sexueller” bzw. richtiger erotischer Verhaltensweisen unter Ausblendung der biologischen Fortpflanzung behaupten zu können. Das ist die Gender-Ideologie.

Film „Vaterlandschaften“ online im Stream

Wir berichteten über den Film über einen entsorgten Vater. (…)

Nun gibt es den Film kostenlos online im Stream:
Vaterlandschaften – Eine Langzeitdokumentation und Selbstbeobachtung

Pressemitteilung zum Gender Pay Gap / vbw: Tatsächlicher Lohnunterschied deutlich unter fünf Prozent

Brossardt: „Mehr Frauen für Vollzeit und vollzeitnahe Beschäftigung gewinnen“

Anlässlich der heutigen Bekanntgabe der unbereinigten Lohnlücke zwischen Frauen und Männern für den Freistaat in Höhe von 23 Prozent fordert die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. einen sachlichen Umgang mit dem Thema Entgeltgleichheit. „Bei der unbereinigten Lohnlücke werden Männer und Frauen miteinander verglichen, die ganz unterschiedliche Berufe, Qualifikationen und Erwerbsbiografien aufweisen. Rund drei Viertel des Verdienstunterschiedes zwischen Männern und Frauen sind strukturbedingt. Berücksichtigt man Faktoren wie berufliche Auszeiten, Teilzeitbeschäftigung und die Berufsorientierung, sinkt der Gender Pay Gap deutlich und liegt laut Statistischem Bundesamt bei deutlich unter fünf Prozent. Der ausgewiesene Gender Pay Gap ist daher irreführend“, erklärt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Gerade Teilzeitbeschäftigung und familienbedingte Erwerbsunterbrechungen sind nach Ansicht der vbw entscheidende Ursachen für Entgeltunterschiede zwischen den Geschlechtern. Nach wie vor reduzieren oder unterbrechen Frauen häufiger und länger als Männer aus familiären Gründen ihre Erwerbstätigkeit. Auch der Teilzeitanteil liegt bei Frauen mit 48 Prozent deutlich über dem Wert für Männer (…)

Coronakrise: „die Stunde der alten, weisen Männer“

Von links-feministischen Kreisen werden alte, weiße Männer zum Grund allen Übels erklärt. In der derzeitigen Krise zeigt sich jedoch ihre wahre Bedeutung.

(…) „Männer UND Frauen halten den Laden am Laufen. ZUSAMMEN werden sie die Krise meistern.Zu fragen wäre in diesem Kontext, ob wir Gender Studies mit all ihren Auswüchsen in Politik, Verwaltung, Medien und Kultur brauchen. Leisten Gender Studies mit all ihren Auswüchsen einen wichtigen Beitrag, ja überhaupt einen Beitrag zur Bewältigung der gegenwärtigen Krise? Sind sie in irgendeiner Form für unsere Gesellschaft nützlich?“

Literatur zu Gender Studies:

Harald Schulze-Eisentraut/Alexander Ulfig (Hrsg.),
Gender Studies – Wissenschaft oder Ideologie?

VERSCHIEDENES

Ein Kind entsteht

Der “Klassiker“ über das Leben vor der Geburt

Seit es ihm 1965 zum ersten Mal gelang, einen Fötus im Mutterleib zu fotografieren, hat Lennart Nilsson sich mit Leib und Seele der Entstehung menschlichen Lebens verschrieben. Jetzt erscheint sein neuestes Buch – und wieder sind ihm sensationelle, einzigartige Fotos gelungen, die in faszinierender Weise die Entwicklung eines Babys dokumentieren: von seinen ersten Anfängen bis zur Geburt. Aktuellste wissenschaftliche Erkenntnisse zu den einzelnen Phasen und minutiöse Abbildungen machen „Ein Kind entsteht“ nicht nur zu einem aufregenden Bilderbuch, sondern auch zu einem anschaulichen und informativen Ratgeber für alle werdenden Eltern. Die in Technik und Ästhetik unvergleichliche Bilddokumentation des preisgekrönten Fotografen gewährt Einblicke in Prozesse, die die Wissenschaft erst in den letzten Jahren entschlüsseln konnte. Lennart Nilsson hat sie mit seiner Kamera eingefangen. (…)

Klagelied für die Opfer von Hiroshima

Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki schrieb seine Musik im Zeichen des Katholizismus – aber auch für den Horrorfilm.

Im Alter von 86 Jahren ist er nun gestorben.

[Link zum Video]

Überfluss an Dünger führte zu dramatischem Insektensterben

Neben Viren gehören Insekten wieder in die Schlagzeilen – unter einem neuen Aspekt: Zuviel Stickstoff macht ihnen den Garaus.

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Den Freitagsbrief abonnieren:

Professor Dr. Günter Buchholz

Günter Buchholz ist Ökonom und emeritierter Professor für Allgemeine BWL und Consulting an der FH Hannover. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Schwerpunkte sind Allgemeine BWL, Consulting, Politische Ökonomie, VWL und Wirtschaftsethik sowie Hochschul- und Gleichstellungspolitik.

%d Bloggern gefällt das: