Freitagsbrief – Corona-Virus schickt Greta in Urlaub – KW 10/2020

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
Corona-Virus schickt Greta in Urlaub
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Corona-Virus schickt Greta in Urlaub

Die Medienlandschaft wird derzeitig vom Corona-Virus beherrscht. Greta kann Urlaub machen. Die Links der Woche zu Politik, Islam, Migration, Feminismus etc.

CORONA-VIRUS – Covid-19

Corona-Virus (Sars-CoV-2)- Epidemie – Eine Durchseuchung ist unvermeidlich

Heute hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt, was sich bereits ankündigte: Die Virusepidemie lässt sich bestenfalls verlangsamen, aufhalten lässt sie sich nicht.. (…)

Die Epidemie wird also erst dann aufhören, wenn der Grossteil der Bevölkerung die Infektion durchgemacht, und daher eine Immunität entwickelt hat.

Allerdings werden, nach dem gegenwärtigen Stand, wie die WHO heute mitteilte, 3,5%  der Patienten diese Infektion nicht überleben, solange ein Impfstoff, oder geeignete Medikamente, nicht verfügbar sind. (…)

In Italien springt die Zahl der Infizierten auf über 3000 Infizierte

El Al entlässt 1000 Mitarbeiter  – die neusten Entwicklungen zum Coronavirus weltweit
Mehr als 3200 Personen sind bisher weltweit an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, über 95 000 gelten als infiziert. Inzwischen sind 78 Länder betroffen.

[Links]

Das Coronavirus ist in der Schweiz angekommen – was tun?

[Link zum Video]

Kommentar GB:

Nicht nur in dieser Hinsicht wäre von der Schweiz zu lernen, sondern mehr noch von ihrer Form der Demokratie. Die Schweizer sind – historisch betrachtet – ausgesprochen gut damit gefahren.

Leipziger Buchmesse abgesagt

188 Infizierte in fast allen Bundesländern – die neusten Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland
In dreizehn Bundesländern gibt es seit Dienstagmorgen nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus. Das Robert-Koch-Institut spricht von mässiger Gefahr.

Das Coronavirus entlarvt die Unfähigkeit der Politik

Nun ist das Virus auch in der Hauptstadt angekommen und das rot-rot-grün regierte Berlin erweist sich als total unfähig, mit der Herausforderung umzugehen. Wie der Tagesspiegel berichtet, meldete in der Nacht zu Montag die Senatsgesundheitsverwaltung den ersten Fall.

DEUTSCHLAND

Die Amokfahrt von Volkmarsen und eine seltsam stumme Staatsanwaltschaft

„Vor gut einer Woche fuhr in Volkmarsen ein 29-jähriger Mann mit einem Mercedes-Kombi in Zuschauer am Rande des Rosenmontagsumzugs. Dabei verletzte er 61 Personen, darunter auch viele Kinder. Während nach dem Attentat von Hanau der Generalbundesanwalt bereits am nächsten Tag scheinbar frei von jeglichen Zweifeln der Öffentlichkeit das (angebliche) Tätermotiv präsentierte, war von der für die Amokfahrt von Volkmarsen zuständigen Staatsanwaltschaft in Frankfurt bisher lediglich zu vernehmen, dass immer noch Unklarheit über das Motiv des Täters herrsche. Auch wenn für die Staatsanwaltschaft mildernde Umstände geltend gemacht werden könnten, weil der Amokfahrer – im Gegensatz zum Hanau-Täter – kein die Tat begründendes Manifest hinterlassen hat, kommt einem dieses Schweigen langsam doch etwas seltsam vor.“ (…)

Kommentar GB:

Da das Tatmuster aus mehreren djihadistischen Anschlägen bekannt ist, ist die Vermutung naheliegend, daß es sich hier um einen solchen Anschlag gehandelt haben könnte. Wäre das so, dann wäre das zugleich eine Erklärung für das Schweigen der Staatsanwaltschaft. Aber ein Anschlag wird zumindest öffentlich gar nicht in Erwägung gezogen, weil es sich hier nicht um einen Täter mit Migrationshintergrund handelt.

Das aber ist ein Denkfehler, weil jeder Mensch zum Islam konvertieren kann, ohne daß das bekannt oder irgendwie erkennbar sein muß.

Daher ist die Frage zu stellen und zu klären, ob der Täter in diesem Fall ein Konvertit ist. Möglich ist das jedenfalls ohne weiteres.

Bodo Ramelow gewinnt im dritten Durchgang die Wahl zum Ministerpräsidenten

Die neusten Entwicklungen nach dem Politbeben in Thüringen

Der Linken-Politiker wurde mit einfacher Mehrheit gewählt. Der AfD-Fraktionsvorsitzende Björn Höcke hatte seine Kandidatur vor dem dritten Wahlgang zurückgezogen.

Thüringen: Nach der Handschlag-Szene

(…) Das besprach Ramelow mit Höcke
Update von 16.38 Uhr: Erst verweigerte Bodo Ramelow dem hoch umstrittenen AfD-Fraktionschef Björn Höcke den Handschlag – dann folgte beobachtet von den Fernsehkameras im Landtag ein einige Sekunden langer Dialog zwischen den beiden Politikern. In einem TV-Interview hat Ramelow nun verraten, was er mit Höcke zu besprechen hatte.

„Wer in einem Parlament einen Kandidaten aufstellt, ihn aber nicht wählt – null Stimmen für Herrn Kindervater im dritten Wahlgang – um damit einem FDP-Politiker eine Falle, und so hat es die AfD genannt, stellt, der will die Demokratie nicht verteidigen“, habe er Höcke mit Blick auf den ersten Wahldurchgang vor rund einem Monat vorgehalten, berichtete Thüringens neuer und alter Regierungschef im ARD-Morgenmagazin. „Und ich habe ihn aufgefordert sich klar zu bekennen, ob der die parlamentarische Demokratie verteidigen will oder ob er sie zerstören will.“ (…)

Thüringen: AfD-Politiker als Landtagsvizepräsident gewählt

Der AfD-Politiker Michael Kaufmann ist zum Vizepräsidenten des Thüringer Landtags gewählt worden. Von 89 abgegebenen gültigen Stimmen erhielt er 45 Ja-Stimmen, wie der Landtag gestern auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. 35 Abgeordnete stimmten mit Nein, neun enthielten sich.

Die LINKS-Partei des Herrn Bodo Ramelow

von Sven Borner, FDP-Stadtrat Riesa.

Eine „Bilanz“ der linken Thüringer Regierungslegislatur 2014-2019.

Alle biografischen Details sind Wikipedia entnommen.

Minister:

Birgit Klaubert (Bildung, Jugend und Sport): SED seit 1974.

Helmut Holter (Bildung, Jugend und Sport): SED seit 1973.

Heike Werner (Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie): SED seit 1988.

Birgit Keller (Infrastruktur und Landwirtschaft) – SED seit 1977.

Staatssekretäre:

Olaf Möller (Grüne): SED seit 1983.

Ines Feierabend: Studium an der SED-Parteihochschule „Karl Marx“ ab 1988.

Linke-Fraktion (28 Sitze):

André Blechschmidt: Absolvierte von 1977 bis 1982 ein Studium des Marxismus-Leninismus an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Von 1982 bis 1989 war er Mitarbeiter im Rat des Bezirkes Erfurt. Eine seiner Aufgaben war der Bereich der Kirchenfragen. Von der Spionageverwaltung der Staatssicherheit wurde Blechschmidt als „Inoffizieller Mitarbeiter mit Arbeitsakte“ (IMA) registriert, doch seine Akte gilt als verschwunden. (…)

[Weitere Namen und Infos]

Ablehnung der Diktatur? Bodo Ramelow, die Linkspartei und der Begriff „Unrechtsstaat“

In der Debatte um den Charakter der DDR geht es nicht nur um ein Wort, sondern um Grundsätzliches:
die Ablehnung der Diktatur.

Dazu ist die Linke nach wie vor nicht bereit

Linkspartei-Politiker erklären immer wieder, warum sie sich weigern, die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen. Auch Bodo Ramelow, der medial als sozialdemokratisch-bürgerlicher Vertreter der Linken gilt, will den Begriff nicht für den SED-Staat anwenden.

Dafür führt er vor allem einen begriffsgeschichtlichen Grund an. Im Oktober 2019 sagte Ramelow im ZDF:

„Der Begriff ‘Unrechtsstaat‘ aber ist für mich persönlich unmittelbar und ausschließlich mit der Zeit der Nazi-Herrschaft und dem mutigen Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und seiner Verwendung des Rechtsbegriffs ‘Unrechtsstaat‘ in den Auschwitz-Prozessen verbunden.“ (…)

Berliner „Linke“-Funktionärin: „…wenn wir det ein Prozent der Reichen erschossen haben …“

Ist der beantragte Spandauer „Reichtumsbericht“ die Vorstufe dazu?

Kommentar GB:

Man stelle sich doch nur einmal vor, was geschähe, wenn irgendein „Populist“ so etwas – oder nur etwas entfernt Ähnliches – öffentlich geäußert hätte …

Stalin lebt – Linke scherzen über Reiche : „Ein Prozent erschießen“

Bei einer Strategiekonferenz der Linkspartei spricht eine Teilnehmerin davon, Reiche zu erschießen. Parteichef Riexinger distanziert sich nicht deutlich. Von der Partei heißt es nun, die Bemerkung sei „kein ernsthafter Vorschlag“ gewesen.

Larvierter linker Judenhaß – Anti-Israel-Forschung, finanziert vom Auswärtigen Amt

„Bei wissenschaftlich begründeter Delegitimierung jüdischen Lebens sollte in einem Land, das dem Judenhass in Form der Rassenideologie des Dritten Reichs ein (pseudo-)wissenschaftliches Gewand verlieh, eigentlich alle Alarmglocken schrillen.“ (…)

Ich melde dich, und du meldest mich

„Deutschland dürfte das einzige demokratische Land der Welt sein, in dem die Regierung das Volk zur Demokratie erzieht – statt umgekehrt. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert zivilgesellschaftliche Initiativen mit 115 Millionen Euro jährlich. Das Programm heißt: „Demokratie leben!“ “ (…)
„Das Denunzieren gehört zu den tragenden Säulen jeder Diktatur. Früher musste der Denunziant noch anonyme Briefe schreiben, heute kann er den Nachbarn per App „melden“.

Und schon setzt sich ein Streifenwagen in Bewegung oder die Kollegen vom Verfassungsschutz legen eine Akte an.

Ist es das, was Franziska Giffey unter „Demokratie leben!“ versteht und wozu sie mit einem „Demokratiefördergesetz“ ermuntern möchte?

Kommt Zeit, kommt Klarheit. Wir werden es bald wissen.“

Ein orientierungsloses Land

„Es war einmal in deutschen Zeitungskommentaren eine beliebte Formulierung, dass es die besondere Fähigkeit der Bundeskanzlerin sei, „die Dinge vom Ende her“ zu betrachten und zu gestalten. Wenn das wahr wäre, müsste heute, wo die Merkel-Jahre sich dem Ende zuneigen, die Politik auf einem guten Weg sein. Es müsste klare Orientierungslinien geben, die bloß geradewegs weiterzuverfolgen sind. Und es müssten viele Politiker und Parteien zur Verfügung stehen, die dieses Erbe mit Begeisterung antreten.

Doch die gegenwärtige Lage ist ganz anders. Insbesondere von der CDU scheint am Ende der Merkel-Jahre nicht viel übriggeblieben zu sein. Sie sei in der schwersten Krise seit ihrer Gründung, heißt es. Das spricht nicht gerade dafür, dass hier ein intaktes politisches Erbe und ein solides Vertrauen der wählenden Bürger vor der Übergabe steht. Der Merkelismus hinterlässt eine taumelnde Nation. Eine orientierungslose Nation. Eine Nation, die sich selber nicht über den Weg traut.“ (…)

Kommentar GB:

Leseempfehlung! Die Schlußpassage ist m. E. bemerkenswert:

(…) „Das spürbare Ende der Ära Merkel wird zu einer Übergangszeit führen, in der sich Öffnungen ergeben („windows of opportunity“), um eine andere Politik zu beginnen und dem Bann der „Mitte“ zu entkommen. Aber diese Öffnungen werden klein und kurz sein. Der Mitte-Komplex, zu dem auch die Massenmedien gehören, wird seine Muskeln spielen lassen und mit allen Mitteln versuchen, seine Macht zu behaupten. Deshalb ist auf die kleine Öffnung, die die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen darstellte, sofort eine so unerbittliche und konzertierte Reaktion erfolgt. Je hilfloser die Mitte wird, umso mehr

Gutmenschen sind wie Bösmenschen, nur in blöd

Aus Gutmenschen, die es selbst betrifft, werden schnell Bösmenschen

[Diverse Links]

EU-Politik

Recep Tayyip Erdogan reist am Montag nach Brüssel

EU stellt Bedingungen für weitere Finanzhilfen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will laut Medienberichten am Montag nach Brüssel reisen. Dort soll es um die aktuelle Flüchtlingslage an der griechisch-türkischen Grenze gehen. Indes knüpft die EU ein neues Abkommen mit der Türkei an klare Vorgaben: Die „erpresserische Politik Ankaras“ müsse eingestellt werden.

(…) „Die EU und die Türkei hatten im März 2016 ein Flüchtlingsabkommen geschlossen, nachdem 2015 hunderttausende Flüchtlinge über die Balkan-Route nach Mitteleuropa gekommen waren. Ankara verpflichtete sich, alle auf den griechischen Ägäis-Inseln ankommenden Flüchtlinge zurückzunehmen und stärker gegen Schlepperbanden vorzugehen. Die EU versprach der Türkei Milliardenhilfen, eine beschleunigte Visa-Erleichterung und die Modernisierung der Zollunion.“

Türkei – Politik – An diesen fünf Fronten fordert Erdogan die EU heraus

Aufatmen in Brüssel: Die Präsidenten Russlands und der Türkei, Putin und Erdogan, haben sich auf einen Waffenstillstand im syrischen Idlib geeinigt. Das macht Hoffnung, dass Erdogan auch Druck von der EU nehmen könnte. Doch die Fakten sprechen eine andere Sprache. (…)

„Gleichberechtigung: EU-Kommission will Frauenquote „wiederbeleben“ – Von der Leyen hat die Parität in ihrer Kommission verfehlt, nun geht sie wieder in die Offensive…“

Experte rechnet mit AKK-Plänen für Russland in Syrien ab

„Mit Druck lässt sich nichts machen“:An diesem Donnerstag empfängt Russlands Präsident Wladimir Putin seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Moskau. Sie werden „die unheilvollen Auswirkungen der Idlib-Krise sowie die Maßnahmen zu deren Verhinderung“ besprechen, wie der Kreml am Vorabend mitteilte. Berlin will bisher vor allem gegen Russland härter vorgehen. Gerecht?

INTERNATIONAL

Erdogans Versuche, Europa zu erpressen, sind zum Scheitern verurteilt

Auch wenn die gegenwärtige Krise, mit der die Türkei konfrontiert ist, ausschließlich von Herrn Erdogan selbst verursacht wurde, so hat das den türkischen Präsidenten nicht daran gehindert, von seinem eigenen Fehlverhalten im Konflikt abzulenken, indem er versucht, eine neue Migrantenkrise in Europa zu provozieren.

Die Russen befinden sich nun in einer direkten Konfrontation mit den türkischen Streitkräften in der Provinz Idlib, wo die Türken versuchen, eine Reihe islamistischer Milizen zu schützen, die sich für den Sturz des Assad-Regimes einsetzen… Wie die jüngste Eskalation der Kämpfe gezeigt hat, ist die Hauptpriorität der Russen die Unterstützung des Assad-Regimes.

Herr Erdogan ist auch im Begriff, zu entdecken, dass es eine Verhärtung der Haltung der europäischen Führer im Umgang mit unerwünschten Migranten gibt, seit der türkische Führer vor fünf Jahren das letzte Mal seine Erpressungstaktik anwendete… In diesen Tagen gehen führende Politiker in Frau Merkels Mitte-Rechts-CDU das Thema Migranten härter an. Ein führendes Parteimitglied warnte die Migranten in dieser Woche: „Es hat keinen Sinn, nach Deutschland zu kommen. Wir können Euch nicht aufnehmen.“ (…)

Wenn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan glaubt, er könne die europäischen Staats- und Regierungschefs schikanieren, indem er eine erneute Migrantenkrise in Südeuropa provoziert, dann wäre er gut beraten, noch einmal nachzudenken.

Die Ankündigung Ankaras, dass es erneut (…)

Opec-Sitzung in Wien

Die Ölpreise sind am Freitag weiter gesunken. Der Markt ist nervös, weil es zwischen großen Ölförderern keine klare Linie über die künftige Produktion gibt. Das Ölkartell OPEC steht auch aufgrund des neuartigen Coronavirus vor einer schwierigen Sitzung über seine künftige Produktionsstrategie. Sputnik überträgt live aus Wien.

„Neue Seidenstraße“ – Chance oder Falle? – Usbekistan will Chinas Megaprojekt für sich nutzen

Das Mega-Projekt „Neue Seidenstraße“ ist ein Infrastrukturvorhaben, in das China Milliarden investiert, das bewundert und kritisiert wird. Usbekistan will es nutzen, um sich international zu vernetzen, aber auch um als Mittler zwischen Orient und Okzident aufzutreten. Sputnik erkundete bei einer Veranstaltung in Berlin verschiedene Positionen.

[Links]

Mehr europäisches Engagement in Syrien, aber wozu? Nichts tun ist keine Option

Kramp-Karrenbauer fordert mehr europäisches Engagement in Syrien

Vor dem Hintergrund der Eskalation im Nordwesten Syriens fordert Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ein verstärktes Engagement der Europäer in der Region.

Kommentar GB:

Was soll das? Was haben wir Europäer dort denn überhaupt zu suchen? Um welche konkreten Ziele würde es gehen ? Und wie können die ggf. begründet werden ?

Die Aufgeregtheit des Feminats wird an seiner Wirkungs- und Hilflosigkeit in der Außenpolitik nichts ändern. Es ist doch klar, daß militärisch gesehen allererst der terroristische Widerstand in der Region Idlib endgültig beendet werden muß und wohl auch beendet werden wird, und dabei spielen die EU und die EU-Staaten keine Rolle, was gar nicht schlecht ist, aber einigen wohl nicht gefällt. (…)

Donald Trump becomes the first US president to speak to the Taliban

[„Donald Trump ist der erste US-Präsident, der mit den Taliban spricht“]

Donald Trump becomes the first US president to speak to the Taliban since the Afghanistan war began in 2001 and says he had a ‚good talk‘ with their chief negotiator after historic peace deal (…)

[Donald Trump ist der erste US-Präsident, der seit Beginn des Afghanistan-Krieges im Jahr 2001 mit den Taliban gesprochen hat: er habe nach dem historischen Friedensabkommen ein „gutes Gespräch“ mit ihrem Verhandlungsführer geführt]

ISLAM/MIGRATION

Bundeskanzler Sebastian Kurz – Über den zweiten Einsatz der Migrationswaffe

Pressekonferenz
Zur Lage an der Griechisch – Türkischen Grenze am 03.03.2020

[Link zum Video]

sowie eine Ergänzung:

[Link zum Video]

Bei Markus Lanz spricht der Migrationsforscher [?? GB] Gerald Knaus über die Dringlichkeit eines neuen Flüchtlingsabkommens. Denn: Die Lage an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland wird immer dramatischer. Seit die Türkei die Grenze geöffnet hat, versuchen zehntausende Geflüchtete, nach Griechenland und damit in die EU zu kommen. Griechische Grenzschützer hindern die Menschen daran. Dabei kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Gerald Knaus ist der Vorsitzende der Denkfabrik „Europäische Stabilitätsinitiative“ und gilt als Vordenker [!] des gescheiterten [!] EU-Türkei-Abkommens. Auch zu Gast bei Lanz sind der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sowie die „Spiegel“-Journalistin Christiane Hoffmann.

[Link zum Video]

Merkels Flüchtlingsdeal – das sollte man wissen

Hinter verschlossenen Türen bereiten Kanzlerin Merkel und die EU-Kommission neue Hilfen für die Türkei vor. Sie sollen den 2016 geschlossenen Flüchtlingsdeal retten – dabei war der von vornherein auf Sand gebaut. Was man jetzt wissen muß. (…)

Günter Buchholz: Wer bestellt der bezahlt!

Es gibt ein sehr klares und sinnvolles privatrechtliches Prinzip, an das in den Tagen der Anwendung der Migrationswaffe an der türkischen Außengrenze zur EU zu erinnern ist.

Wer etwas bestellt, der ist verpflichtet, das Bestellte zu bezahlen. Und er kann nicht etwas bestellen und dann mit dem Finger auf andere zeigen, die gar nichts bestellt haben, aber dennoch in höchst dreister Weise aufgefordert werden, die Rechnungen der Besteller zu begleichen. Nein: dafür sind diese selbst ganz allein verantwortlich.

Das heißt mit Blick auf die Immigration und deren lautstarke Befürworter:

Sie alle sollten öffentlich und dringend gebeten bzw. verpflichtet werden, privatrechtlich und persönlich die Kosten für die Immigranten zu übernehmen, und zwar unter Berechnung und Einzug von Vorschußzahlungen. Und dann: schaun wir mal, was passiert.

Bisher werden die Kosten dem Steuerzahler aufgebürdet und die Unternehmer profitieren vom Lohndumping.

Aber: Wer bestellt, egal ob Politik, Kirchen NGO’s etc, soll auch bezahlen.

Siehe zu diesem Thema auch: (…)

Wagenknechts Wochenschau #05

Erdogan, Humanitätsheuchler, neue Flüchtlingskrise | Bessere Zeiten

[Link zum Video]

Große Koalition stimmt gegen Aufnahme von 5000 Flüchtlingen aus Griechenland

Die Lage in den griechischen Flüchtlingslagern ist verheerend. Deshalb wollen die Grünen 5000 Betroffene nach Deutschland lassen, finden dafür aber keine Mehrheit im Bundestag. Auch die SPD stimmt dagegen – obwohl viele Sozialdemokraten eigentlich dafür sind.

Kommentar GB:

Das Realitätprinzip demonstriert derzeit, wer die Toren und Illusionisten sind.

Der Erfinder des Merkel-Plans – und seine Irrtümer

„Vor einiger Zeit bin ich auf einen älteren Text der Lobby-Organisation European Stability Intiative (ESI) gestossen, die schon damals vom mittlerweile den meisten politisch interessierten Europäern bekannten Gerald Knaus geleitet wurde. Bei Knaus handelt es sich um einen österreichischen Soziologen, der in den meisten Medien, aus welchen Gründen auch immer, als „Migrationsexperte“ bezeichnet wird, obwohl er wohl eher ein Migrationslobbyist ist, der damit beschäftigt ist, eine von der überwiegenden Mehrheit der Europäer abgelehnte Migration aus dem Nahen Osten, aus Afrika und aus dem Hindukusch zu ermöglichen. Aktuell ist er wieder auf sämtlichen Kanälen zu vernehmen. “ (…)

Kommentar GB:

Ich höre oder lese immer wieder gern etwas von und in diesem Fall über den Angestellten unseres lieben Geörgy Schwartz (NY). – Das Fazit des Artikels:

(…) „Es ist schwer zu sagen, ob Gerald Knaus und seine Lobby-Organisation ESI auch heute einen solchen appeasenden Aufsatz über türkische Islamisten veröffentlichen und diese auf die gleiche Stufe mit den Calvinisten setzen würden. In Anbetracht der wohlwollenden Haltung der Verfasser gegenüber einer islamistischen Partei, dem politischen Islam, den islamischen Sekten und dem Scharia-Lifestyle, was in diesem Text recht gut zur Geltung kommt, ist wohl davon auszugehen. Nach dem Gesagten muss man sich allerdings die Frage stellen, ob eine Organisation, in der solche geistige Blindflieger operieren, tatsächlich dazu geeignet ist, europäische Regierungen bei einer derart wichtigen Frage zu beraten wie bei der Migrationsfrage.“ (…)

Erfahrungsbericht einer Schülerin von Brennpunktschule in Hessen

„Ich hatte jeden Tag Angst“

Maria A. ist gerade 19 Jahre alt geworden, sie war eine von drei deutschen Schülerinnen in einer Klasse mit vor allem muslimischen Schülern an einer Brennpunktschule in Hessen. In diesem Video berichtet sie über ihre Erfahrungen und die negativen Auswirkungen einer verfehlten Asyl & Migrationspolitik. (…)

[Link zum Video]

Wien: Gerichtliche Abfuhr für Islamverein

„Kein Persilschein durch österreichisches Gericht.
Ein islamischer Verein wollte einem Wiener Gericht weismachen, dass er nichts mit der islamistischen Milli-Göruş-Bewegung zu tun hat. Das hätte er besser lassen sollen (…)

Angesichts der erdrückenden Beweislast wurde das Widerrufsbegehren des Vereins gegen die Kronen Zeitung abgewiesen. (…) Am Ende der Urteilsbegründung stellte der Richter die Frage, warum bei einer so eindeutigen Beweislage überhaupt ein Widerruf begehrt wurde – und beantwortete sie in Richtung des Vereins gleich selbst: „Sie wollten von mir im Namen der Republik einen Persilschein ausgestellt bekommen, dass sie nichts mit Milli Görüş zu tun haben, weil diese Bewegung in Österreich in Verruf ist.“ Die Milli Görüş sei gegen die demokratische Grundordnung gerichtet und gefährde das friedliche Zusammenleben in der Gesellschaft.
Dem ist nichts hinzuzufügen.“

In Deutschland wird die „Islamische Gemeinschaft Milli-Görüs“ vom Verfassungsschutz tendenziell verharmlost, da sie angeblich keine unmittelbar erkennbaren verfassungsfeindlichen Ziele verfolge. Ein Nachweis für einen tatsächlichen Bruch mit der radikalislamisch-antimenschenrechtlichen und antidemokratischen Ideologie der Milli-Görus-Bewegung wird dagegen nicht erbracht. (…)

FEMINISMUS/GENDERISMUS/“QUEER“

Magdeburger*in auf Ratsbefehl

Die Reaktionen auf den Antrag, die Stadt zu gendergerechter Sprache zu verpflichten, waren gespalten. Eine Mehrheit stimmte am Ende zu.

Kommentar GB:

Nein.

Ein kritischer Kommentar zum Weinstein-Urteil

„Die Verurteilung Harvey Weinsteins kam nicht nur ohne einen einzigen tatsächlichen oder wenigstens gefälschten Beweis aus, sondern setzte sich zudem über viele Gegenbeweise seiner Schuld hinweg, als ob sie nicht existierten oder schlimmer gar, wendete diese gegen Weinstein.“ (…)

Kommentar GB:

Meine These lautet: Feminismus ist kein Humanismus.

VERSCHIEDENES

Warum die Menschen nicht gleich sind

Der streitbare Autor Charles Murray zeigt auf, was die Genetiker über die Unterschiede zwischen Geschlechtern, Rassen und Klassen wissen. Er tut dies ziemlich entspannt.

Eine Buchrezension:

Charles Murray: Human Diversity. The Biology of Gender, Race, and Class.

Little, Brown and Company, Boston 2020. 528 S., Fr. 42.90.

Nasa macht beeindruckende Panoramabilder vom Mars

Erstmals hat die Nasa 360-Grad-Panoramabilder mit dem Mars-Rover “Curiosity” aufgenommen.
Die Panoramabilder zeigen die Landschaft auf dem Mars in erstaunlich hoher Auflösung von 1,8 Milliarden Pixel.
Dafür hat der Rover über 1000 Bilder aufgenommen, aus denen später das Panorama erstellt wurde.

[Marspanorama bei Youtube]

[Anderer Videolink – Marspanorama]

Alzheimer-Diagnose per Bluttest

Schon wieder den Schlüssel vergessen… Ist das nur „Schusseligkeit“ oder zeichnet sich eine Alzheimer-Erkrankung ab? Bisher lässt sich dies nur durch aufwendige Methoden eindeutig nachweisen. Doch einer Studie zufolge könnte bald ein einfacher Bluttest klären, ob ein Patient an Alzheimer erkrankt ist oder ob den kognitiven Schwächen eine andere Ursache zugrunde liegt. Der Schnelltest könnte somit Entwarnung geben oder gegebenenfalls eine frühzeitige Behandlung zur Verlangsamung der fortschreitenden Alzheimer-Demenz ermöglichen.

Kernfusion als technisches Problem

Fossile Brennstoffe – heute noch Hauptenergiequelle – sind bekanntermaßen endlich. Erneuerbare Energien haben den Nachteil, dass sie nicht kontinuierlich zur Verfügung stehen. Eine Technologie aber scheint langfristig geeignet, all diese Probleme zu lösen: die Kernfusion, eine Reaktion, aus der die Sonne und alle anderen Sterne ihre Energie beziehen. Ein Überblick.

[Link zum Video]

„Mein Vater wusste, was er tat.“ – Ihr Vater verhinderte einen Atomkrieg

Mehrmals während des Kalten Krieges stand die Welt kurz vor einem Atomkrieg, so auch während der „Kuba-Krise“ vor 58 Jahren. Einzig Wassili Archipow weigerte sich damals als einer von drei verantwortlichen Offizieren an Bord eines Atom-U-Boots, den „roten Knopf“ zu drücken.
Interview mit der Tochter von Wassili Archipow

Während der „Kuba-Krise“ vor 58 Jahren stand die Welt kurz vor einem Atomkrieg. Als Reaktion auf den Beschuss der US Navy entschieden sich zwei der drei verantwortlichen Offiziere an Bord des sowjetischen Atom-U-Boots „B-59“ für das Abfeuern eines Nukleartorpedos. (…)

Auch knapp vorbei ist vorbei

Near Miss: Um 15.06 Uhr ist DA4 an der Erde vorbei geschrammt

Ihr Glück: Sie leben noch! Denn: Ungemütlich nahe ist DA4 der Erde gekommen. Heute, um 15.06 Uhr, also zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Posts vor nicht einmal zwei Stunden, ist er im Abstand von rund 914 000 Kilometern an der Erde vorbei geschrammt. DA4 wurde erst Ende Februar entdeckt und hat zunächst für einige Unruhe (…)

Den Freitagsbrief abonnieren:

Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Professor Dr. Günter Buchholz

Günter Buchholz ist Ökonom und emeritierter Professor für Allgemeine BWL und Consulting an der FH Hannover. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine Schwerpunkte sind Allgemeine BWL, Consulting, Politische Ökonomie, VWL und Wirtschaftsethik sowie Hochschul- und Gleichstellungspolitik.

%d Bloggern gefällt das: