Fraitagsbrief - ungerade Woche
Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2020

Freitagsbrief – besser spät als nie – KW 03/2020

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief
besser spät als nie
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Besser spät als nie – aus gesundheitlichen Gründen kommt der Freitagsbrief diese Woche leider verspätet!
Die Links der Woche zu Politik, Migration, Islam, Feminismus etc.

WIRTSCHAFT

Der große Finanz-Crash

Unendliches Wachstum in einem endlichen Raum führt zum Kollaps. Diese simple Logik scheint in unserer Zeit kaum noch vermittelbar und das hat seinen Grund. Sobald Gier ins Spiel kommt, setzt der Verstand aus und da spielt es dann keine Rolle mehr, dass die Folgen dieses Denkens erstens längst überall zu erkennen sind und zweitens jedem auf diesem Globus schaden werden. Wir alle sind auf einer Titanic, die im All ihre Runden dreht und wenn diese Titanic absäuft, wird es keine Überlebenden geben. (…)

Link zum Video

Kommentar GB:

Sehr informativ und sehr empfehlenswert! (Mit Dank an S. M. H.)

Literatur:

Lucas Zeise: GELD – der vertrackte Kern des Kapitalismus,

2. Aufl., Verlag PapyRossa: Köln 2011

Geld aus dem Nichts: Unser Geldsystem am Ende?

Link zum Video

KLIMAWANDEL

Harald Lesch vs. Harald Lesch

Wer gewinnt?

Link zum Video

Fast 200 Verhaftungen wegen Brandstiftung in Australien

Feuer wurden gezielt gelegt

Die australische Polizei hat bis jetzt 183 Menschen wegen des Verdachts auf Brandstiftung verhaftet. Sie – und nicht etwa der angeblich menschengemachte Klimawandel – sind für die Buschbrände in Australien verantwortlich.

Unwort Klimahysterie: Die Grünen und das Bio-Mainstreaming

Vor 40 Jahren (11./12. Januar 1980) gründete sich bei einem Kongress in Karlsruhe eine Partei, die noch heute unter dem Label „Die Grünen“ bekannt ist. Nahezu zeitgleich zum vierzigsten „Geburtstag“ dieser „Öko-Partei“ wurde der Begriff „Klimahysterie“ zum „Unwort des Jahres“ 2019 gekürt. Was haben „Die Grünen“ mit dieser Ehrung zu tun?

Kommentar GB:

Dringende Leseempfehlung!

DEUTSCHLAND

Das dröhnende Schweigen der „Eliten“, wenn Gewalt von Linken oder Migranten kommt

14 Beispiele aus wenigen Wochen – stellvertretend für viele mehr.

Wer kennt sie nicht: die hypermoralischen und hypertoleranten Appelle der politischen, kirchlichen, medialen und wissenschaftlichen „Eliten“, wenn ultrarechte Kriminelle, Glatzköpfe und Spinner handgreiflich oder verbal, tatsächlich oder von den „Eliten“ erfunden, gegen das Gesetz oder die Regeln gedeihlichen Zusammenlebens verstoßen? Dann geht ein saurer Moralinregen über das Land. Dann heißt es bedeutungsschwanger: „Nie wieder!“, „Gesicht zeigen!“, „Zeichen setzen!“, „Flagge zeigen!“ „Stimme erheben!“ Mahnwachen sind dann angesagt und Lichterketten. Letztere gibt es schon mal gegen rechts, wiewohl diejenigen, die am 2.Oktober 2000 an einer Düsseldorfer Synagoge Feuer legten, Muslime waren. (…)

So sein oder nicht so sein? Das große Identitätsgehubere

„Identität ist ein Begriff, den man überall bereitwillig adaptiert.“ (…) „Wenn der sogenannte Sprechort von sich aus einer Person bestimmenden Eigenschaften schon von vornherein festlegt, wem zuzuhören und beizupflichten ist, lässt sich kaum noch verbergen, dass der mittels „Intersektionalität“ starkgemachte Partikularismus letzten Endes nur camouflierte Denkfaulheit für Nachwuchs-Akademiker ist.“ (…)

Kommentar GB:

Dringende Leseempfehlung!

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft ein bestens gelaunter Prof. em. Norbert Bolz auf den Chefredakteur der liberalen österreichischen Wochenzeitung Falter, Dr. Florian Klenk. In der kurzen Sequenz ist alles drin, was zukünftige universitäre Seminare der Kommunikationswissenschaft untersuchen müssen, um perfide Machtausübung und die Asymmetrie der Debattenkultur zu begreifen. In Kürze: (…)

Die ganze Sendung gibt es hier.

Organspende-Debatte: Sieg der Selbstbestimmung

Das Ziel einte vergangenen Donnerstag nahezu den gesamten Bundestag: Mehr Menschenleben retten durch ein höheres Aufkommen an Spenderorganen. Strittig war schlicht der Weg dorthin. Nun bleibt fast alles beim Alten und das ist auch gut so. Wir haben in Deutschland nämlich kein Spender-, sondern allerhöchstens ein Umsetzungs-, vor allem aber auch ein Vertrauensproblem in eine Transplantationsmedizin, die alle paar Jahre mit Skandalen in die Schlagzeilen kommt und damit die Spendenbereitschaft jedes Mal einbrechen lässt. (…)

Lehrer? Null Problemo! Die Beschulung unserer Kinder besorgt jetzt jeder Hans und Franz

An Deutschlands Lehranstalten grassiert ein Personalmangel mit historischen Ausmaßen. Statt echter Lehrer erledigen inzwischen haufenweise Aushilfskräfte ohne pädagogisches Rüstzeug die Ausbildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler – und es werden immer mehr. Dabei kam die Not nicht aus dem Nichts und die „Flüchtlingskrise“ taugt allenfalls als halbe Ausrede. Über Jahre haben die Kultusminister die Zeichen der Zeit ignoriert und die Bedarfszahlen so hingebogen, wie es ihnen haushälterisch in den Kram passte. Es ist höchste Zeit, die Fehlsteuerung im System zu beenden.

EU-Politik

Das Ende einer jüdischen Präsenz in Europa?

Obwohl die Juden weniger als ein Prozent der Bevölkerung ausmachen, wird die Hälfte der rassistischen Handlungen in Frankreich gegen Juden begangen.“ — Der französische Abgeordnete Meyer Habib.

Der Antisemitismus schreitet auf dem ganzen Kontinent voran und hat oft eine nahöstliche Besetzung. Doch auch die Behörden sprechen nur von rechtem Antisemitismus.

Der linke Antisemitismus ist in ganz Europa präsent. Seine Anhänger tun, wie in Frankreich, ihr Bestes, um den Antisemitismus im Nahen Osten zu verstecken und zu schützen. (…)

Am 3. Dezember hat die französische Nationalversammlung eine Resolution verabschiedet, in der die Definition des Antisemitismus der Internationalen Allianz zur Erinnerung an den Holocaust angenommen wurde. Die Resolution betont, dass die Definition „Manifestationen des Hasses gegen den Staat Israel umfasst, die allein durch die Wahrnehmung des Staates Israel als jüdisches Kollektiv gerechtfertigt sind“. Der Abgeordnete Meyer Habib, der die Resolution unterstützte, hielt eine leidenschaftliche und ergreifende Rede, in der er das Ausmaß der antisemitischen Bedrohung im heutigen Frankreich und die enge Verbindung zwischen dem Hass auf die Juden und dem Hass auf Israel hervorhob: (…)

EU kürzt Hilfsgelder für Türkei

Die EU hat eine Kürzung der Hilfsgelder für die Türkei beschlossen, womit jetzt 75 Prozent der ursprünglich vorgesehenen Zuweisungen gestrichen sind. Die Gasbohrungen vor der Küste Zyperns und die Militäroperation in Nordostsyrien wurden als Gründe angegeben.

Kommentar GB:

Interessante Zahlen:

(…) „Nach Angaben aus der EU-Kommission erhalte die Türkei in diesem Jahr nur noch 168 Millionen Euro aus dem IPA-Programm für die Heranführung an die Union. 150 Millionen Euro davon sollen in den Bereich Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, 18 Millionen Euro in ein Programm zur ländlichen Entwicklung fliessen.“ (…)

Das heißt doch wohl, daß der Beitrittsprozeß der Türkei zur EU fortgesetzt wird.

EU – Außenpolitik – Gemeinsam sind wir stärker? In der Außenpolitik gilt das nicht mehr

Nur gemeinsam könnten die EU-Staaten im 21. Jahrhundert bestehen, heißt es oft. In der Wirtschaftspolitik mag dies noch stimmen. Doch in der Außenpolitik gilt es nicht mehr, wie die Krisen in Irak, Iran und Libyen zeigen.

Besonders eklatant ist das Beispiel Iran.

„Eine ganze Woche hat es gebraucht, bis die 28 EU-Außenminister zu einer Krisensitzung in Brüssel zusammenkamen. In der Zwischenzeit hatte die kleine Schweiz längst für Deeskalation gesorgt – im Alleingang, ohne die EU.“ (…)

Europas nigerianische Mafia

Der italienische Geheimdienst hat die nigerianische Mafia als „die strukturierteste und dynamischste“ aller in Italien operierenden ausländischen Verbrecherorganisationen bezeichnet, so die Washington Post… Was die nigerianischen Verbrechernetze auszeichnet, ist ihre schwere Brutalität…

Black Axe hat sich auch nach Kanada ausgebreitet, wo ein Bericht des Globe and Mail von 2015 sie als „Todeskult“ bezeichnet… verbunden mit „Jahrzehnten von Morden und Vergewaltigungen… In den USA hat das FBI kürzlich eine Reihe von Finanzbetrügereien mit Black Axe in Verbindung gebracht.

„…Menschenhändler sagen den Opfern von Menschenhandel, sie sollen Asyl beantragen und dann einen Status bekommen, um hier in Deutschland bleiben zu können, doch sie werden weiterhin in der Prostitution ausgebeutet.“ — Andrea Tivig, Terre des Femmes, Infomigrants.net, 15. März 2019.

In politischen Debatten erhalten die nachteiligen Auswirkungen der Migration auf die Kriminalität, insbesondere die Bandenkriminalität, nicht annähernd die Aufmerksamkeit — wenn überhaupt — die sie verdienen. Das sollten sie aber. (…)

INTERNATIONAL

Immer auf der falschen Seite

Ob in Ostblock-Zeiten oder jetzt im Fall des Iran: westliche Politiker, Intellektuelle und Journalisten arrangierten sich mit den Regimes. Freiheitsbewegungen begegneten sie voller Misstrauen – bis heute.

Unter den bisher – nach vorsichtigen Schätzungen – 1500 getöteten Demonstranten im Iran könnte es Menschen geben, die später einmal einen Namen bekommen, ein Gesicht, und möglicherweise auch die Bezeichnung Held. Vielleicht wird ein Mann, eine Frau unter denen, die trotzdem weiter auf die Straße gehen, bald eine wichtige Rolle für das Land spielen. Die Frage ist, wie die Weltdeuter des Westens dann damit umgehen.

Denn bisher pflegen die meisten, (…)

Kommentar GB:

Sehr lesenswert! Der Artikel schließt mit der folgenden Passage:

(…) „Der Ausgang im Iran ist offen. Aber wenn es den Demonstranten dort gelingen sollte, das orthodoxe islamische Regime zu stürzen, dann könnte es sein, mit viel Glück, dass die Plappermühle einer degenerierten Linken hier in Europa und vor allem in Deutschland ein zweites Mal havariert. Vielleicht für längere Zeit als 1989.
Es wäre ein Moment voller Witz und Zauber.“

Berliner Libyen-Konferenz –
Rettungsaktion für den Multilateralismus oder doch für Libyen?

Die sogenannte Berliner Libyen-Konferenz gilt schon vor ihrer eigentlichen Durchführung als ein gewisser diplomatischer Erfolg. Und das nur, weil es gelang, alle wesentlichen Akteure in diesem Konflikt überhaupt an einen Tisch zu bekommen. Aber wer hat dort eigentlich welche Interessen, wer hat die Teilnehmer ausgewählt und warum?

dazu: Lässt sich Merkel von Erdogan erpressen?

Kurz vor der Libyen-Konferenz häufen sich die Anzeichen, dass Griechenland übergangen wurde. Auf Druck des türkischen Sultans Erdogan sei Athen gar nicht erst eingeladen worden, heißt es in Berlin. Lässt sich Kanzlerin Merkel erpressen?

Irans unterirdische „Raketenstädte“

Tief unter Bergen hat der Iran seit 30 Jahren Tunnels gegraben, um dort, geschützt vor Angriffen mit bunkerbrechenden (Atom)Waffen, einsatzbereite Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen zu lagern.

Kommentar GB:

Leseempfehlung!

Die Tötung von Soleimani und das iranische Atomprogramm

Teheran hat angekündigt, sich nach der Tötung an Quds-Kommandeur Qassem Soleimani durch die USA, vom Atomabkommen 2015 zurückzuziehen. Die Islamische Republik erklärte jedoch auch, dass sie weiterhin mit der IAEA (Internationale Atomenergie-Organisation) zusammenarbeiten werde und seine Bereitschaft bekundet, zu dem Abkommen zurückzukehren, wenn die Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden. Dies deutet darauf hin, dass der Iran, trotz der wiederholten Verstösse gegen das Atomabkommen im vergangenen Jahr, immer noch zögert, den Konflikt zu eskalieren.

Neuwahlen in Schweden?

In Schweden machen sich Konservative und Christdemokraten mit den rechten Schwedendemokraten gemein und fordern Neuwahlen.

Kommentar GB:

Und warum ist das so? Nun:

„Diese Regierung hat die Kontrolle über Kriminalität, Zuwanderung und Sozialbetrug verloren,“ begründet der konservative Oppositionschef Ulf Kristersson die Forderung nach sofortigen Neuwahlen. Er verweist auf eine Kette von Bombenanschlägen und Mordserien, die Schweden im vergangenen Jahr in tatsächlich beängstigendem Ausmaß in Atem gehalten hat. Jonas Sjøstedt von der Linkspartei findet Kristerssons Einordnung zwar „einseitig und dystopisch“, wirft aber seinerseits Löfven aus der entgegengesetzten Richtung vor, mit krass neoliberaler Wirtschafts- und Gesundheitspolitik Raubbau am Wohlfahrtsstaat zu betreiben: Man stehe kurz vor dem „jetzt reicht’s.“

Ich frage mich eigentlich nur: warum erst jetzt?

Anderswo gibt es bekanntlich ähnliche Problemlagen …

Chinas Grüne Große Mauer

Die Volksrepublik forstet nicht nur großflächig auf, sondern nutzt ihr „Dreifaches Nördliche Schutzgürtel-Programm“ auch zur Produktion von Äpfeln, Walnüssen, Kumuldatteln und Esskastanien.

Kommentar GB:

Es gibt auch gute Nachrichten. Dringende Leseempfehlung!

Putin lanciert ein grosses Experiment mit der Macht

Das neue Jahr in Russland hat mit einem Paukenschlag begonnen, dem Rücktritt der gesamten Regierung. Doch wichtiger ist die vom Kreml angestossene, weitreichende Verfassungsreform. Sie öffnet eine Tür für die Fortsetzung des Systems Putin.

[Diverse Links]

ISLAM/MIGRATION

Migrationspolitik

Migrationspolitik bleibt „wichtigstes politisches Problem“. Die wachsende Dringlichkeit von Klimapolitik und Umweltschutz zeigt sich ebenfalls in der Umfrage, die auch Zeichen zuversichtlicher Erwartungen widerspiegelt.

Kommentar:

Ich möchte hiermit auf drei sehr empfehlenswerte Bücher zum Thema Migrationspolitik hinweisen:

Friederike Beck: Die geheime Migrationsagenda
Wie elitäre Netzwerke mithilfe von EU, UNO, superreichen Stiftungen und NGOs Europa zerstören wollen
2. Aufl., Rottenburg 2016, ISBN: 978-3-86445-310-6

Hermann H. Mitterer: Bevölkerungsaustausch in Europa
Wie eine globale Elite die Massenmigration nutzt, um die einheimische Bevölkerung zu ersetzen
1. Aufl.,  Rottenburg 2019, ISBN: 978-3-86445-627-5

Kelly M. Greenhill: Massenmigration als Waffe
Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik,
2. Aufl., Rottenburg  2018, ISBN: 978-3-86445-617-6

Sowie ergänzend aber unverzichtbar zur soziologischen Analyse der heutigen Weltgesellschaft.

Christenverfolgung weitet sich vor allem in Westafrika aus

Jihadisten und muslimische Bauernstämme gehen immer brutaler gegen Christen vor. Das bisher recht friedliche Burkina Faso rutschte im Vorjahr erstmals unter die Top-50 des „Weltverfolgungsindex“ der Organisation „Open Doors“.

Kontroverse um IS-Rückkehrerin löst in Norwegen eine Koalitionskrise aus

Die norwegische Regierung hat aus humanitären Gründen eine Bürgerin mit zwei kleinen Kindern aus dem IS-Gefangenenlager al-Hol repatriiert. Das könnte sie allerdings die Macht kosten. Denn die rechtsnationale Fortschrittspartei sperrte sich gegen den Schritt und droht nun, die Koalition im Zorn zu verlassen.

Mutmaßliche IS-Anhängerin nach Abschiebung aus Türkei festgenommen

Die Türkei hat eine Frau und ihre zwei Kinder nach Deutschland abgeschoben.
Bei ihrer Ankunft in Hamburg wurde die mutmaßliche Islamistin festgenommen.

Islamwissenschaftlerin Schröter liest islamhörigen Staatskirchen die Leviten

Die bekannte Frankfurter Islamwissenschaftlerin Susanne  Schröter hat den Dauerschmusekurs der katholischen und evangelischen Kirchen mit fundamentalistischen Muslimen kritisiert. In einem interview mit der evangelischen Presseagentur (EPD) warf die Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam den Kirchen vor, sich im Dialog mit Islamvertretern zu unkritisch zu verhalten und sich regelrecht eine Agenda diktieren zu lassen.

Ein aufgeklärter Mensch kann sich von Mohammed nur distanzieren

Als Prophet und zentrale Figur des Islams gilt Mohammed in seinem Handeln als unfehlbar, gelten seine Taten als Vorbild. Laila Mirzo fordert daher einen «sakralen Königsmord» an seiner Figur. Erst wenn offene Kritik an seinen Fehlern geübt werde, meinten es liberale Muslime ernst mit der Reformation. Ein Beitrag zur Debatte.

Bremen ist vorbereitet auf mehr Flüchtlinge

Falls wieder mehr Flüchtlinge in die Stadt kommen sollten, sieht sich Bremen gut gerüstet. Ob man das aus humanitären Gründen politisch forciert, wird von den Parteien allerdings unterschiedlich gesehen.

Kommentar GB:

Man beachte die Leserkommentare, die nicht zensierten und die zensierten …

Wenn die Bremer mehrheitlich solche Parteien wählen, sollten sie sich über das Ergebnis nicht wundern. „Geliefert wie bestellt“ …

FEMINISMUS/GENDERISMUS/“QUEER“

So schaffen Sie es, den Genderstern auszusprechen!

„Das Rektorat der Uni Wien gab Ende des letzten Jahres neue Leitlinien für die interne Kommunikation bekannt, wie die NZZ vermeldete. Es geht um „Geschlechterinklusiven Sprachgebrauch in der Administration der Uni Wien“, also darum, sprachlich deutlich zu machen, „dass es mehr als zwei Geschlechter gibt und Geschlechtsidentitäten, geschlechtliche Ausdrucksweisen und Körper vielfältig sind“ (nachzulesen in diesem Dokument). Dies trage zur Vermeidung von Missverständnissen und Diskriminierung bei.“ (…)

Kommentar GB:

Ist dieses neueste Beispiel für Gender-Gaga nicht eine Steilvorlage für karnevalistische Büttenredner? Und wer weiß, vielleicht äußert sich sogar Herr Steinmeier dazu, sobald die SPD die 10% – Marke nach unten reißt?

Diverse Närrinnen und Narren sind durch nichts aufzuhalten – wie man hier sieht: (…)

Reden, wie man will? Nicht an der Universität Wien. Sie fordert Pausen beim Sprechen. Damit man den Genderstern heraushört

An der Donau kommuniziert man künftig mit Gendersternchen. Ausgerechnet eine Gruppe Geisteswissenschafter setzt sich dagegen zur Wehr.

[Diverse Links]

Scheidungskinder – Väter bleiben wichtig – vor allem für Mädchen

Eine Studie belegt, dass Kinder unter der Scheidung ihrer Eltern auch gesundheitlich leiden. Vor allem auch die Kommunikation mit dem Vater sollte fortbestehen.

[Diverse Links]

VERSCHIEDENES

Haben wir bisher eine total falsche Vorstellung vom Weltall?

Die 1998 entdeckte Dunkle Energie ist eine wissenschaftliche Revolution. Doch nun widerspricht eine neue Theorie der Entdeckung, die einen Nobelpreis einbrachte.

  • Seit einigen Jahren wird vermutet, dass ein Großteil des Universums statt aus sichtbarer Materie aus sogenannter Dunkler Energie besteht.
  • Wissenschaftler aus Südkorea und Frankreich behaupten nun, es gebe diese Energie gar nicht.
  • Ist das korrekt, würde das die bisherige Theorie zur Zusammensetzung des Universums zunichtemachen.

München – „Bisher gilt es in der Astrophysik als Konsens, dass Dunkle Energie einen Großteil des Weltraums und unseres Universums ausmacht. Nach einer neun Jahre währenden Beobachtung äußern nun Wissenschaftler aus Südkorea und Frankreich Zweifel an der gängigen Theorie. (…)

Kommentar GB:

Leseempfehlung – nicht zuletzt als Beispiel für das, was eine wissenschaftliche Entwicklung ausmacht.

Knotenphysik: Hält dein Seil?

Knoten sind eine der ältesten Erfindungen der Menschheit. Doch das Geheimnis ihrer Festigkeit konnten amerikanische Forscher erst jetzt mit einem Computermodell lüften.

Der neue Aristoteles

Kurt Gödel war der bedeutendste Logiker der Neuzeit. Nun zeigt sich: Er war auch Philosoph. Fragen an Eva-Maria Engelen, die Herausgeberin seiner Notizbücher.

Den Freitagsbrief abonnieren:

Datenschutzerklärung


Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des

Freitagsbriefes in 2019

Freitagsbriefes in 2018

Freitagsbriefes von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: