Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief

Mediale Propaganda

Ausgewählte Links der Woche

Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Ein Film im ZDF hat die volle Entfaltung medialer Propaganda gezeigt. Die Links der Woche.

Ökologie

Afrika, der Feuerkontinent

Mehr Brände als in Südamerika
Satellitenbilder zeigen: In Afrika lodern mehr Brände als im Regenwald des Amazonas. Sie zu legen, gehört zur Nomadenkultur.

dazu

Klimabetrug: Gerichtsurteil stürzt CO2-Papst vom Thron

Für den weltberühmten US-Klimaforscher, Professor Michael Mann stellt das vor wenigen Tagen erfolgte Urteil einen tiefen Fall dar. Unter den Anhängern der CO2 –Glaubensgemeinschaft war er bisher der unbestrittene „Wissenschafts“-Guru. Mann war mit Sicherheit der „Goliath“ unter den CO2-Wissenschaftlern, wenn man das, was er gemacht hat, überhaupt „Wissenschaft“ nennen kann. Im Jahr 2001 war Manns Hockeyschläger-Diagramm aus seiner Studie von 1998 (1) prominent im dritten Bewertungsbericht des bei der UNO angesiedelten, sogenannten „Weltklimarats“ (IPCC) vorgestellt worden. (…)

Wirtschaft

Sind Schulden die Lösung?

Viele Ökonomen fordern plötzlich, die Schuldenbremse abzuschaffen. Dabei hat der Bund auch mit ihr Geld geliehen.

Kommentar GB:

Angeblich ist ja kein Steuergeld für Infrastrukturinvestitionen da. Die Finanzierung der Islamisierung ist hingegen voll eingeplant: (…)

Negativzinsen vernebeln die Sinne

Dem Staat wird derzeit Geld nachgeworfen, wenn er sich verschuldet. Das ist für Politiker verführerisch: Die ökonomischen Gesetze scheinen aufgehoben. Dass Ökonomen ein solches Denken noch propagieren, ist bedenklich – und gefährlich.

Als EZB-Chefin wird Lagarde zur Totengräberin

Mit Billiggeld hat EZB-Chef Mario Draghi den Reformeifer der Politik fast erstickt. Nachfolgerin Christine Lagarde dürfte den Anreiz zur Veränderung endgültig beerdigen. Ein Nachruf.

POLITIK

So haben die Sachsen und die Brandenburger gewählt

Wahlergebnisse 2019: Die Berichterstattung zu den Wahlergebnissen von Sachsen und Brandenburg (…)

[Grafiken und Zahlen]

Landtagswahlen im Osten: Im Wolkenkuckucksheim des Weiter so

Eine Wir-oder-die-Polarisierung gegen die AfD wie jetzt im Osten wird auf Dauer nicht funktionieren.

Die Menschen haben die Groko abgewählt. Wann merkt sie es endlich?

Kommentar GB:

Hier schreibt ein schon fast fanatisch grüner Kommentator, denn:

(…)“ Ein politisches Energiefeld zu schaffen, das bedeutender, aufregender, zukünftiger und realitätsnäher ist als die leidige AfD-Frage, dazu sind die Parteien der großen Koalition nach wie vor unfähig. Verbal und erst recht, wenn es ans Handeln geht. Wer am Wahlabend die Vertreterinnen und Vertreter der Groko über die Klimapolitik reden hörte, wusste nicht, ob er lachen oder weinen sollte. Man wolle im Herbst ein vernünftiges Klimapaket vorlegen, hieß es immer wieder, so als handelte es sich bei der Klimawende um eine Art Gesundheitsreform oder ein Gute-Luft-Gesetz. Es geht aber – wenn man auch nur die schon von der Wirklichkeit überholten Pariser Klimaziele zugrunde legt – ganz beiläufig um die größte infrastrukturelle, technologische, ernährungs-, agrar-, energie- und verkehrspolitische und nicht zuletzt auch kulturelle Reform, die dieses Land sich seit seiner Gründung vorgenommen hat. Und das alles unter erheblichem Zeitdruck.“ (…)

as muß man nun – angesichts der Chimären der Klimapolitik – erst einmal sacken lassen.

So wird hier der Öko-Totalitarismus der Grünen angekündigt.

Über den Autor schreibt die Wikipedia (s. u.): (…)

Letzte Haltestelle vor dem Untergang – wie sich CDU und SPD selbst betrügen

Die einstigen deutschen Volksparteien ertrinken in Beliebigkeit. Sie haben keine eigenen Themen mehr, sondern nur noch ein Ziel: die AfD zu verhindern. Um überhaupt noch regieren zu können, flüchten sie sich in konturlose Dreier-Bündnisse.

Die LINKE wird zu einer Kleinpartei schrumpfen

Die Wahlen in Brandenburg und Sachsen waren ein Fiasko für die Linkspartei. Sie wurde beinahe halbiert und hat es in beiden Ländern nur noch hauchdünn geschafft, wenigstens über 10 Prozent der Stimmen zu holen.

(…)

und ergänzend, recht interessant: (…)

Kommentar GB:

Über die heutige LINKE kann man gerade aus altlinker Perspektive seit langem nur noch den Kopf schütteln, und wer wissen will, was damit gemeint ist, der höre sich an, was z. B. eine Ulla Jelpke im Bundestag so von sich gibt: Den LINKEN-Wähler, der das nicht zum Anlaß nimmt, alternativ zu wählen, den möchte ich sehen. Man kann sich ebenso die laufend wiederholten halb hochmütig-beschränkten, halb leicht verwirrt gestammelten Phrasen der fabelhaften Doppelspitze der LINKEN anhören, um zu wissen, was mit einer Partei los sein muß, die darin nun eine fähige Führung sieht. Daher ist das Ergebnis der Wahlen folgerichtig: Das Urteil der Wähler ist ein zutreffendes Urteil. Und der Einschätzung von Ulrich Berls ist m. E. zuzustimmen, allerdings erwarte ich nicht, daß Sarah Wagenknecht die rettende Führungsfigur werden könnte und dürfte. Es ist – sehr wahrscheinlich – vorbei, und dasselbe gilt das wohl ebenso für die SPD, die genauso eklatante inhaltliche und personelle Schwächen aufweist, und die ebenso unfähig ist, daraus die richtigen und nötigen Schlußfolgerungen zu ziehen. (…)

Liberale nach den Landtagswahlen: Warum die FDP-Niederlage verdient ist

Keine Ziele, keine klare Haltung. Die FDP will Macht – wofür, das sagen die Liberalen aber nicht. Ein Kommentar.

Kommentar GB:

Sowenig es eine Demokratie ohne Demokraten gibt, sowenig gibt es einen Liberalismus ohne (überzeugte) Liberale, also Menschen, die nicht nur auszudrücken wissen, was Liberalität eigentlich meint, sondern die das auch verinnerlicht haben und entsprechend leben, die also im Kantschen Sinne mündig sind. Nur einer von ihnen ist leider viel zu wenig. Der Genuß der grünen Fee hingegen macht Liberale lediglich zeitgeistbetrunken und offen für Libertinage, egal mit welchen Farben dann geworben wird. Und der Wähler, der eben nicht dumm ist, der merkt das. Und so erklären sich die Folgen ganz zwanglos.

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie mit ihrem Wahlverhalten die Parteien insbesondere in Sachsen in ungeliebte Dreier-Koalitionen zwingen. Das ist ziemlich gemein vom gemeinen Wahlvolk, deshalb müssen sich dessen Falschwähler auch nicht wundern, dass ihre Botschaft an die Verantwortungsträger, welche Probleme sie doch bitte in Angriff nehmen sollten, weiterhin ungehört bleibt. Klima-, Welt- und SPD-Rettung sind nun einmal drängender. (…)

und: Broders Spiegel: Tschüss Volksparteien

Die Wähler in Sachsen und Brandenburg taten am Sonntag das, was man erwarten konnte – sie nahmen in großer Zahl an der Urne Abschied von den bisherigen Volksparteien. Warum auch nicht? (…)

 

Ist das noch wichtig? Ring frei: Das sind die Kandidaten für den SPD-Vorsitz und ihre Positionen

Zwei Monate hat es gedauert, jetzt stehen die Bewerber um den SPD-Parteivorsitz fest. Sieben Duos und ein Einzelbewerber kämpfen ab dieser Woche in insgesamt 23 Regionalkonferenzen um die Zustimmung der sozialdemokratischen Basis. Ihre Schwerpunkte unterscheiden sich teilweise deutlich. Wir haben alle Kandidaten für Sie unter die Lupe genommen.

Die Castingtour der SPD begann am Mittwochabend in Saarbrücken. (…)

EU-Politik

Gericht weist Klage gegen Vertagung des Parlaments ab – Oberhaus verabschiedet Gesetz gegen No-Deal-Brexit

Premierminister Boris Johnson will am Montag im Unterhaus noch einmal einen Anlauf für Neuwahlen wagen. Das Gesetz gegen einen ungeregelten EU-Austritt hat jetzt auch das Oberhaus passiert. Eine Klage gegen die Zwangspause für das Parlament wurde von einem weiteren Gericht abgewiesen.

Chefökonom der Deutschen Bank: Besser Hard-Brexit als ein schlechter Deal

Während deutsche Medien den No-Deal Brexit als das Ende der Welt für das Vereinigte Königreich ausmalen und ihren Konsumenten die Hoffnung vermitteln wollen, ein Vereinigtes Königreich, das es wagt, das EU-Paradies zu verlassen, ohne sich weiterhin an die Vorgaben aus Brüssel zu ketten, also ohne das, was Theresa May als Withdrawal Agreement diktiert wurde, werde einer Hungersnot anheim fallen, werde zu einem Land, in dem die Kranken in ihren Betten im NHS sterben, weil die Medikamente knapp werden und sich allerlei sonstige Fiesheiten einfallen lassen, die sie vermutlich aus Venezuela übertragen, dem Land, in dem erfolgreicher Sozialismus praktiziert wird (das Ziel von Sozialismus ist Gleichheit in Armut, in sofern ist Venezuela sehr erfolgreich), gibt es in Medien, die ihren Informationsauftrag zumindest in Teilen noch ernst nehmen und nicht gegen einen Indoktrinationsauftrag getauscht haben, ganz andere Stimmen. (…)

Britisches Oberhaus stimmt Brexit-Verschiebung zu

Nach dem Unterhaus stimmt auch die zweite britische Parlamentskammer einer Verschiebung des EU-Austrittsdatums zu. Nun fehlt nur noch ein Schritt, um den Weg für das Gesetz frei zu machen.

42 Wochen – und kein bisschen leise

Die Gelbwesten in Frankreich marschieren weiter – wenn auch mit gebremster Kraft. Sie geben nicht auf, die gesellschaftliche Situation in Frankreich verändern zu wollen. Trotz allen Widerstandes, der ihnen vonseiten der Staatsmacht entgegengebracht wird. Andrea Drescher sprach für die NachDenkSeiten mit dem Politikwissenschaftler Sebastian Chwala, der als Experte für französische Politik die Bewegung fast von Anfang an beobachtet und dafür gesorgt hat, dass viele Informationen, die man in den Massenmedien nicht lesen konnte, den Weg in die Öffentlichkeit fanden. (…)

Die unheimlich zutreffende EU-Prophezeihung der Margaret Thatcher

Vor fast 30 Jahren warnte Margaret Thatcher in einer Rede vor den unausweichlichen Konsequenzen einer überstaatlichen Europäische Union. Am 19. September 1992 (drei Tage nach dem sogenannten Black Wednesday) sprach die Eiserne Lady vor der CNN World Economic Development Conference und prophezeite, dass eine supra-nationale Europäische Union zur wachsenden Entfremdung und Radikalisierung weiter Teile der Bevölkerung führen würde: (…)

Internationale Politik

Südafrika versinkt im Chaos – Weit verbreitete Unruhen, Plünderungen und Gewalt gegen Ausländer

Die südafrikanische Polizei versucht mit Tränengas, Blendgranaten und Gummigeschossen anhaltende Gewaltausbrüche, Unruhen und Plünderungen in ganz Südafrika einzudämmen. Bisher wurden über 90 Personen verhaftet. Unruhestifter plünderten Geschäfte, errichteten flammende Barrikaden auf den Straßen und führten Straßenkämpfe mit der Polizei. Die Angriffe auf Einwanderer und ausländische Unternehmen nehmen zu. (…)

[Diverse Clips]

Hongkong ist auch ein Spielball der US-Eindämmung von China

Die Demonstrationen gefährden ein wichtiges wirtschaftliches Eingangstor zu China. Der Schaden zeichnet sich bereits ab.

Kommentar GB:

Man muß zugleich einen Blick auf die Demonstrationen in Moskau werfen. Und man muß sich erinnern, nämlich an jene auf dem Maidan-Platz in Kiew. Die eine Weltmacht verfolgt eben ihre geostrategischen Interessen gegen jene konkurrierenden Mächte, die sie nicht oder nicht hinreichend unter Kontrolle hat. Und das sind eben China und Rußland, die sich offenbar aus geopolitischen Motiven heraus zumindest verständigt haben. China soll eingedämmt, Rußland soll zurückgedrängt, und Europa soll gespalten bleiben; nur so kann die Weltmacht in Eurasien ihren Machtanspruch zur Geltung bringen. Er endet mit dem Ende der Spaltung Europas, die ihr daher so wichtig ist.

Politische Kampagnen – gern mit Hilfe von (…)

China in the Middle East – Reshaping Regional Politics

China has well and truly arrived in the Middle East. After years of relative passivity, the People’s Republic of China (PRC) is now making a concerted effort to expand its strategic presence and economic clout in the region. (…)

[China ist wirklich im Nahen Osten angekommen. Nach Jahren relativer Passivität bemüht sich die Volksrepublik China (VR China) nun gemeinsam um eine Ausweitung ihrer strategischen Präsenz und ihres wirtschaftlichen Einflusses in der Region.]

Die Unterschrift zum Weltkrieg

Das geheime Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt war der Schlüssel zur Entfesselung des Zweiten Weltkriegs. Nun hat Moskau das Dokument erstmals in Faksimile-Form veröffentlicht. Fein säuberlich hielt es die geplante Aufteilung Ostmitteleuropas fest.

Islam/Migration

Mediale Propaganda:
Kritik der ZDF-Propaganda – Ein Heiligenschein für die Kanzlerin – Die ZDF-Doku „Angela Merkel und die Flüchtlinge“

Das ZDF versucht sich an einer Doku über die entscheidenden Tage der Flüchtlingskrise im Herbst 2015. Mit reichlich Pathos und Fiktion wird die Kanzlerin dabei glorifiziert. Immerhin liefert der Film auch Hinweise darauf, wie sich die Ereignisse tatsächlich zutrugen.(…) [Mediale Propaganda]

dazu: Ungarn reagiert auf ZDF-Propagandafilm

Offener Brief des ungarischen Botschafter Péter Györkös

Der vom ZDF ausgestrahlte Merkel-Propagandafilm findet mehr Kritik als Anerkennung. Der ungarische Botschafter Dr. Péter Györkös hat einen offenen Brief an das ZDF geschrieben, in welchem er gravierende historische, politische und handwerkliche Fehler des Filmes moniert. [Mediale Propaganda]

und: Anti-Aufklärung im ZDF: Mythenbildung zur Migrationskrise

Ein aktuelles „Doku“-Drama des ZDF – „Stunden der Entscheidung: Angela Merkel und die Flüchtlinge“ – schneidert der Regierung Legenden auf den Leib, es ist eine Homestory für die Mächtigen: Die Vorgänge von 2015 werden verzerrt und verkitscht. Damit reproduziert der Sender beispielhaft die seit Jahren beklagten Defizite in der Medienlandschaft. [Mediale Propaganda]

Erdogan droht EU erneut mit Grenzöffnung

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Europa erneut gedroht, Geflüchteten die Tore zu öffnen, wenn sein Land nicht mehr Unterstützung erhalte. Auch NGOs appellierten an die EU, das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei aufzukündigen. Doch aus einem anderen Grund: Sie sorgen sich um die Behandlung der Menschen. Die EU-Kommission drängt dagegen aber auf noch mehr Rückführungen in die Türkei.

Kommentar GB:

Dringende Leseempfehlung!

(…) „Die EU unterstützt die Türkei bei der Versorgung der syrischen Flüchtlinge. Im EU-Flüchtlingsdeal von März 2016 sagte Brüssel der Türkei sechs Milliarden Euro über mehrere Jahre zu. Erdogan wirft der EU aber vor, ihre Versprechen nicht einzuhalten, und droht regelmäßig mit einem Bruch des Abkommens. Am Donnerstag sagte er, die Türkei habe 40 Milliarden Dollar für Geflüchtete ausgegeben, von der EU aber bisher nur drei Milliarden Euro erhalten.

EU-Sprecherin Natasha Bertaud wies die Vorwürfe zurück. Sie sagte, die EU vertraue darauf, (…)

Innerhalb von 24 Stunden landen 650 Syrer und Afghanen auf Lesbos

Etwa 650 Flüchtlinge sind am Donnerstag in 16 Schlauchbooten von der Türkei kommend auf der griechischen Insel Lesbos gelandet. Allein 13 Boote trafen innerhalb von nur einer Stunde ein. Das ist die höchste Anzahl seit dem Höhepunkt der Migrationskrise im Jahr 2016. Bei den übergesetzten Personen handelt es sich hauptsächlich um Syrer und Afghanen.

Türkischer Botschafter einbestellt

Angesichts dieses Ansturms bestellte die griechische Regierung den türkischen Botschafter ein und drückte ihr „Missbehagen“ über diesen Massenansturm aus. Der Vorgang stellt einen klaren Verstoß gegen das Flüchtlingsabkommen dar, das die EU mit der Türkei abgeschlossen hat. (…)

Migration in der Ägäis

Die steigende Zahl von Flüchtlingen [?] in der Ägäis drängt Griechenlands neue Regierung zum Handeln

Die Gründe für den Anstieg der Flüchtlingszahlen sind unklar, die humanitären Konsequenzen aber bekannt. Bereits lange vor Winterbeginn kündigt sich in den Auffangzentren auf den griechischen Inseln eine dramatische Situation an.

Afrikas Bevölkerungszunahme

Wenn jedes Jahr 87 Millionen Kinder in die Armut geboren werden

Kinder sind in zunehmendem Masse von extremer Armut betroffen. Das gilt insbesondere für Afrika, wo bald über die Hälfte aller extrem Armen minderjährig sein wird. Für die Zukunft des Kontinents verheisst das wenig Gutes.

Canadian Muslim Scholar Explains Why Pedophilia is Ok in Islam

[Kanadische muslimische Gelehrte erklärt, warum Pädophilie im Islam in Ordnung ist

Redaktion: wir wollen das nicht unkommentiert stehen lassen: Die Aussagen sind unertragbar. Eine solche Kultur ist nicht zu dulden.]

Der Berliner Bürgermeister Michael Müller empfängt seinen Teheraner Amtskollegen

«Ehre für einen radikalen Antisemiten»?

Michael Müller, der Regierende Bürgermeister von Berlin, hat am Freitag Pirouz Hanachi getroffen, den Bürgermeister der iranischen Hauptstadt. Das empörte nicht nur den amerikanischen Botschafter Richard Grenell, sondern auch deutsche Politiker.

„Beslan – die Stadt der Engel“ – RT-Doku zum 15. Jahrestag der Geiselnahme

Hinweis: Die Doku enthält verstörende Szenen.

Vor genau 15 Jahren, am 1. September 2004, wurde das Leben vieler Menschen in der russischen Stadt Beslan in ein Vorher und ein Nachher eingeteilt. Zu Beginn des Schuljahres nahmen rund 30 islamistische Extremisten in einer Mittelschule 1.127 Geiseln.
Die Terroristen verschanzen sich mit ihren Geiseln – Kleinkinder, Schüler, Eltern sowie Lehrer – in der Turnhalle. Infolge des Verbrechens starben 334 Menschen, davon 186 Kinder.

Das RT Doc-Drehteam verfolgte das Schicksal der ehemaligen Geiseln und interviewte einen Offizier, der viele der Geiseln aus der Turnhalle befreit hatte. Die im Film gezeigten Betroffenen erklärten sich bereit, ihre Erinnerungen zu teilen. Sie besuchten die zerstörte Schule, die heute eine Gedenkstätte ist, und erzählten von ihren traumatischen Erlebnissen am Schauplatz der Tragödie.

Mehr zum Thema hier: (…)

 

Schlepperhelfer – Ermittlungen gegen Kapitän des deutschen Schiffs „Eleonore“

Für die 104 Migranten an Bord des deutschen Rettungsschiffs „Eleonore“ ist eine Lösung gefunden. Sie werden auf Deutschland und vier andere Länder verteilt. Doch der deutsche Kapitän des Schiffes ist nun im Visier der Staatsanwaltschaft.

Feminismus/Genderismus

Abtreibung ist nichts Gutes! Feministin versus Lebensschützerin

Ist ein Fötus kein Mensch mit eigenem Lebensrecht?

Lebensrechtler sagen, das Lebensrecht des ungeborenen Kindes muss geschützt werden, auch gegen das Selbstbestimmungsrecht der Frau. Der Fötus sei kein Mensch und hätte deshalb auch keine Rechte, halten Abtreibungsbefürworter dagegen. Ein Streitgespräch zeigt, dass Feminismus und Lebensschutz unversöhnlich zueinander verharren.

Bundesfrauenministerin Giffey – Bundesregierung will das Gesetz zur Frauenquote verschärfen

Die Bundesregierung will anscheinend die Frauenquote verschärfen:

Die Bundesfrauenministerin bringt im Herbst eine Änderung der gesetzlichen Frauenquote in Unternehmen ins Kabinett ein.

Kommentar GB:

Das ist einer der Gründe, weshalb die SPD zunehmend und völlig zu Recht abgewählt wird. Weiter so!

„Akte Weinstein“ – Prostitution als Tabu und Modell

Eine Artikelserie in 4 Teilen der Achse des Guten (Achgut)

Von Anfang an wussten beim „Fall Weinstein“ alle, dass der gewöhnliche Kapitalismus in Kombination mit dem Ausnahmeort Hollywood – vom Ausdruck „Traumfabrik“ adäquat wiedergegeben – eine spezifische Form der Prostitution, und damit ziemlich privilegierte „Opfer“, hervorbringt. Und von Anfang an sollte – wie im schwedischen Prostitutionsgesetz – allein der Freier für den von vornherein (oder rückwirkend via Bestechung hergestellten) „einvernehmlichen Sex“ bluten.

Bolsonaro will „Gender-Ideologie“ an Schulen verbieten

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat das Bildungsministerium des Landes angewiesen, einen Gesetzentwurf gegen die Verbreitung der so genannten „Gender-Ideologie” an Schulen zu erarbeiten. (…)

Verschiedenes

Eine kurze Kulturgeschichte der Hysterie

Bei der Lektüre gewisser Medien wähnt man sich gelegentlich in der Speaker’s Corner des Hyde Park zu London. Da stehen Leute auf Apfelsinenkisten und krähen Wirres in die Runde, was einen Teil des Publikums zu noch verwirrterem Gebölk anstachelt. So zu beobachten bei einer Polemik der „Zeit“ über Boris Johnsons ganz legalen Parlamentstrick, der zeitlesende deutsche Brexitgegner zu knüppelharten Tiraden gegen den Blondschopf, bad ol’ England, den Kapitalismus und die Royals veranlasste. Die Leserpost stellte den Artikel noch weit in den Schatten. (…)

Kommentar GB:

Amüsant und erhellend, sehr lesenswert! Mein Lieblingszitat:

Hysterien poppen auf wie Puffmaiskörner in der Mikrowelle.

Das trifft es, finde ich.

Die Waldorfschule feiert ihren 100. Geburtstag

Die Distanzierung von ihrem Ideengeber Rudolf Steiner lässt auf sich warten.

Ein Brei aus Esoterik, Okkultismus, Pantheismus, Kosmologie, Spiritismus, Karmalehre und … […Rassismus] (…)

Den Freitagsbrief abonnieren:

Datenschutzerklärung


Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des
Freitagsbriefes in 2018

Die Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: