PolitikShitlords Polemik

Shitlords Polemik: Ja, fickt Euch doch kreuzweise

Glosse - Satire - Faktum Magazin

 


Die Endlösung der Frauenfrage - #metoo


 

Ja, fickt Euch doch kreuzweise

Der Heribert Prantl, seines Zeichens Inhaber eines tuntigen Namens, einer ehemaligen Zeitung und charakterlich eine blöde Fotze hat einen „Artikel“ geschrieben, warum ich sowas nicht schreiben sollen dürfte. Der findet sich hier.

Gehen wir den mal durch:

Es gibt Gesetze, die sind schlecht. Es gibt Gesetze, die sind sehr schlecht. Und es gibt Gesetze, die spotten jeder Beschreibung. Zu den Gesetzen, die jeder Beschreibung spotten, gehört das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Jo, Herbert, da sind wir d’accord, wir haben sowas wie Menschenrechte, dazu gehört sowas wie Meinungsfreiheit. Kennst den Hermann-Hoffman von Fallersleben, der in einem fucking KZ das Lied „Die Gedanken sind frei“ geschrieben hat? Deswegen ist das wichtig, die freie Meinungsäußerung. Leider, aber, meinst Du das nicht so:

Dieses Gesetz mit dem martialischen Namen sollte, das war die gesetzgeberische Absicht, dafür sorgen, dass das Internet keine Pöbelhölle mehr ist.

Das Internet ist der Stammtisch in der Dorfkneipe, in den Ihr fucking blöden Arschlöcher einen Politoffizier, einen Stasi-Spitzel und einen Gestapo-Beamten installieren wollt, ihr fucking Pisser.

Was ihr, wie die Nazis, die Komministen, die katholische Kirche, – jedwede dümmliche Ideologen – aber nicht verstanden habt: Wir können das auch bei uns im Garten machen. Und das Internet ist jedermanns Garten. Wenn Euch das nicht gefällt, geht doch in Euren politisch korrekten Safespace auf Facetwittergramtube.

Es ist nicht Euer Garten.

Das war und ist ein sehr gutes, ein notwendiges, das war und ist ein so ungeheuer wichtiges Vorhaben.

Ne, das ist eine grausame, unglaublich zensorische Idee, auf die Hitler wie Stalin, Mao und Pol PoT stolz gewesen wären, und es ist ein zivilisatorischer Rückschritt wie es der Untergang des römischen Reiches vor 1600 Jahren war.

Und ich möchte an der Stelle anmerken, dass Sachen nicht so sind, wie man sie behauptet, nur weil man sie behauptet. Man muss das schon irgendwie nachvollziehbar machen. Meine „römisches Reich“ – Parallele mag da etwas schwer zu verstehen sein, aber meine Leser wissen, was ich meine. Deine, Herbert, sollen nur „Listen and believe“ zur fucking Schlachtbank geführt werden.

Aber es funktioniert nicht. Das Gesetz ist objektiv ungenügend und unzureichend.

Auf Deutsch: Das Gesetz wurde von Leuten, die von Orwell’s 1984-Überwachungsstaat träumen, gemacht, aber glücklicherweise sind die alle zu doof.

Das Gesetz sollte dafür sorgen, dass Gift und Galle, Hass und Hetze keine digitale Spiel- und Vernichtungswiese mehr haben

Ne, Kinders: So funktioniert Demokratie nicht. Demokratie ist, wenn jeder Volldepp, vom Holocaust-Leugner bist zur Klimakatastropen-Prophetin seinen Stuss sagen darf.

Wenn die das nämlich nicht sagen dürfen, dann, und das ist die Grundidee der Demokratie, schlagen die sich nämlich die Köppe ein.

Es sollte dafür sorgen, dass das Netz zwar einerseits frei ist von Bevormundung, aber andererseits das Recht dort Recht bleibt.

Teiil 1 ist eine reine Lüge, und Teil 2 zeigt nur die Verzweiflung, die die fucking katholische Kirche gefühlt haben muss, als Luther ein Blatt Papier an eine Tür genagelt hat (und, nur so nebenbei, die Bibel auf Deutsch übersetzt hat, sodass man den Leuten nicht mehr jeden Dreck verkaufen konnte wie heute Salafisten Analphabeten zu Selbstmordattentaten verleiten).

Das Internet, Herbert, ist kein realer Ort. Ich kann Dich in einem MMOPRG auf 42.473 verschiedene Arten umbringen, und Du bist davon immer noch nicht tot.

Vielleicht sind unsere Gesetze von 1847 ja nicht mehr so total geil? Ich frage nur, weil Ihr Presstituierten es ja alle so toll fandet, dass eine 46st-klassige ZDF-Medienhure den demokratisch gewählten Präsidenten der Türkei (gibt’s in Deutschland übrigens nicht, so eine demokratische Wahl) „beleidigt“ habe, dass man den „Beleidigungsparagraphen“ abschaffen sollte? Ey- da bin ich total dafür, Ihr blöden Wichser.

Es sollte dafür sorgen, dass die Beleidigung, die Bedrohung, die Verleumdung, die üble Nachrede, die Volksverhetzung, die Gewaltverherrlichung und die Ankündigung von Straftaten sich im Netz nicht völlig ungehindert und ungestraft ausbreiten können.

Ja, und ich finde es super wichtig, dass wir nicht wahllos Mücken, Fliegen, Frösche, Katzen, alte weiße Männer und Neger totschlagen.

Ich hasse derartige Aufzählungen, und ich finde es entsetzlich, dass Leute wie der sicher uralte Herbert Prantl sich sein Publikum so dämlich gezüchtet hat, dass sie auf derart simple Sophistik reinfallen.

Der einzige Punkt, der hier übrigens konkret moralisch falsch – und nicht nur ein willkürliche Luftbegriff – ist, ist Verleumdung. Das hat nämlich reale Konsequenzen im realen Leben von realen Leuten – kommt: Clinton hätte doch beinahe gewonnen in den USA, nur weil ein Dutzend Schlampen, die ihn nie gesehen haben, behauptet haben, Trump hätte sie begrapscht.

Aber es funktioniert hinten und vorne nicht.

Ochi. Wirklich? Eure Zensurmaßnahmen in einem System, was dafür gebaut wurde, einen fucking globalen Atomkrieg zu überleben, funktionieren nicht? Oooooooh.

Jeder konnte es lesen: Als der CDU-Politiker Walter Lübcke mutmaßlich von einem Rechtsextremisten auf der Terrasse seines Hauses in Kassel erschossen wurde, wurde diese Mordtat in vielen Kommentaren im Netz gefeiert

Was ist denn so „vielen“? Weil – nur mal so, ich hab etwa 30 Artikel gelesen, dass das „viele“ waren, aber das Maximum an „feiernden“ Kommentaren waren so ein Dutzend, bei irgendwelchen Linksradikalen, von denen vielleicht einer wirklich „feierte“.

Es herrschte dort Jubel über den Tod des Politikers, gegen den zuvor wegen seines Engagements für Flüchtlinge schon übel gehetzt und gedroht worden war

Wieder: „Jubel“. Null Belege. Und das „Engagement für Flüchtlinge“ des Herrn Erschossenen lässt sich mit „wenn es Ihnen nicht passt , dass Sie Steuern dafür zahlen, dass wir ISIS-Attentäter mit 14 Identitäten wie dem Dingsda jeden Monat ein Vermögen auszahlen, können Sie ja gehen“ zusammenfassen. Mit fielen jetzt zumindest 14 Mütter ein, die das nicht so prall finden könnten.

Die ungeheuer gemeinen und bösartigen Sätze gegen den Politiker standen im Netz, tagelang, als handele es sich um Plakate, Zeugnisse und Urkunden der Meinungsfreiheit.

Aber jetzt sind sie weg, weil Meinungsfreiheit ist tot. Toll.

Es braucht abschreckende Urteile. Das sind Staat und Gesellschaft auch dem Gedenken an Walter Lübcke schuldig

Ich habe Mitleid mit den den Hinterbliebenen von Herrn Lübcke, aber ich möchte mal daran erinnern, dass so das Tottreten eines 30-jährigen oder Gewaltorgien in einer Innenstadt jetzt nicht so harsch bestraft werden, wie man das so als Befürworter eines Rechtsstaates möchte.

Denkt doch, liebe ach so zivilisiere Deutsche, mal fünf Sekunden drüber nach, ob es vielleicht einen Grund dafür geben könnte, warum Leute wie Straßen in Berlin blockierende Regimegegner im Mittleren Osten einfach geköpft werden.

Aber nein, wir leben ja im politisch korrekten Deutschland, wo wir lieber 50 Millionen Euro für einen Prozess gegen eine häßliche Kuh ausgeben, den deren Hauptverbrechen es war, sich von zwei Typen durchbumsen zu lassen, die Ausländer in die Luft sprengten.

Wir sind da in Deutschland sehr rückschrittlich. In China wir sowas erschossen, und wer die Leiche will, muss die Kugel bezahlen. Im mittleren Osten werden die Leute erst geköpft, und dann gekreuzigt, bis ihre Leichen verwest sind.

Ich bin aber sicher, dass neue Zensurgesetze da total abschreckend sind, vor allem, wenn man für einen Hitlergruß vor dem Brandenburger Tor eine härtere Strafe bekommt als für das wahllose Verprügeln von Passanten in der bayrischen Provinz.

Bananen? Es gibt keine Bananen, ihr kapitalistischen Gedankenverbrecher.

 

Der Artikel erschien zunächst bei
Lollipops for Equality: Ja fickt Euch doch kreuzweise

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: