Der FreitagsbriefFreitagsbrief 2019

Freitagsbrief – Framing durch Medien – KW 08/2019

Professor Dr. Günter Buchholz:
Der Freitagsbrief – Framing durch Medien
Ausgewählte Links der Woche
Gesammelte, kommentierte, wöchentliche Verweise der Frankfurter Erklärung auf aktuelle Nachrichten.

Das Bestreben „Framing durch Medien“ sorgte diese Woche für Schlagzeilen. Auch der Islam und der Feminismus hat diese Woche von sich reden gemacht.

Wirtschaft

Der Plan für drastische Enteignung von Sparern und Bargeldbesitzern liegt vor

Die Zeichen stehen auf Sturm, und man wappnet sich. Nicht nur bei den Autobauern in Deutschland sieht es trostlos aus. Seit dem dritten Monat in Folge geht es mittlerweile abwärts – und zwar um fast 20 Prozent. Die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe fallen seit Juni 2018 beinahe exponentiell. Zweifellos steht eine Rezession vor der Tür. Die Frage ist nur, wie heftig sie dieses Mal wird nach einem von den Notenbanken künstlich erzeugten jahrelangen Boom.

Politik

Framing durch Medien

„Daß mit dem Fernsehen Politik gemacht wird …“

dazu: Die ARD schafft Bewusstsein

Framing Manual“ – So heißt eine 89-seitige Abhandlung aus dem Jahr 2017, die von der ARD in Auftrag gegeben wurde, um das Image der öffentlich-rechtlichen aufzupolieren. In dieser Abhandlung erklärt die Linguistin Elisabeth Wehling, wie man die Sprache nutzen kann, um positive Assoziationen für die eigene Seite zu wecken, während die andere Seite moralisch diffamiert wird. Fakten seien zwar selbstverständlich wichtig, aber ebenso wichtig sei ein bewusstes Einordnen der Fakten, denn, so betont Elisabeth Wehling: „Sprache schafft Bewusstsein“. (…)

Wehling weiß, wovon sie redet. Im Jahr 2016 erschien ihr Buch „Politisches Framing: Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht“. Ein Jahr später gab die ARD rund 120.000 Euro aus, um sich erklären zu lassen, wie man der Nation am besten einredet, dass der Zwang zum Rundfunkbeitrag notwendig ist, nämlich indem man die Gegner dieser Abgabe einfach diskreditiert. (…)

außerdem: Demokratie ist gut, Kontrolle ist besser

Wie die ARD die „kontrollierte Demokratie“ erfindet und dabei gleich auch ihre Milliardenbeiträge sichert
„Im Framing Manual der ARD bezieht ein milliardenschwerer Medienapparat Positionen, die mit demokratischen Positionen nicht in Einklang zu bringen sind. Der Umgang damit ist insbesondere für Linke und Liberale ein Lackmustest, wie viel ihnen die Demokratie eigentlich bedeutet: Kritisieren sie die ARD klar, oder schrecken sie davor zurück, weil Kritik am Manual auch schon von rechts geäußert wird?“ (…)

Kommentar GB:

Lucas Schoppe hat hier eine wichtige Analyse vorgelegt: dringende Leseempfehlung!
ES handelt sich um ein weiteres Symptom der Durchsetzung postdemokratischer, antiaufklärerischer gesellschaftlicher Verhältnisse, und ihre Akteure sind daher sämtlich reaktionäre Aktivisten. Hierzu: (…)

weiter: Feministisches Framing

„Zur Zeit tobt eine mediale Schlacht um das „Framing Manual“ der ARD, das von Elisabeth Wehling bzw. ihrem mysteriösen „Berkeley International Framing Institute“ verfaßt wurde. „Framing“ gilt als gefährlich, wenn es von Kritikern des öffentlich-rechtlichen Rundfunks oder von rechts benutzt wird und als sinnvoll (in dem Manual zumindest), wenn die Vorzüge des öffentlich-rechtlichen Rundfunks im öffentlichen Bewußtsein verankert werden sollen.“ (…)

Dringende Leseempfehlung!

Maassen und Patzelt sind jetzt Mitglieder der «Werteunion»

Der frühere deutsche Geheimdienstchef Hans-Georg Maassen und der Politikwissenschafter Werner Patzelt engagieren sich künftig für die Vereinigung konservativer CDU- und CSU-Mitglieder. Deren Vorsitzender zählt seit Jahren zu den schärfsten Kritikern der Kanzlerin.

Fingerabdrücke kommen in Personalausweise

Die Personalausweise in der EU sollen sicherer werden. Deshalb werden bald auch Fingerabdrücke darauf gespeichert werden. Die Datenschützer schlagen Alarm.

Kommentar GB:

Angesichts der Praxis der Nicht-Kontrolle der anhaltenden illegalen Massenimmigration ist das eine Absurdität.

Internationale Politik

Assad zur aktuellen Lage in und um Syrien

Der syrische Präsident Bashar Al-Assad hat am Sonntag, 17.02.2019, eine Fernsehansprache gehalten, die einige sehr, sehr interessante Aussagen beinhaltet. Sie betreffen verschiedenste, hochspannende Fragen. (…)

Hier ein Überblick:

„Jeder Zentimeter Syriens wird befreit werden. Wir werden ausländische Truppen auf unserem Staatsgebiet als Besatzungsmächte sehen, die wir bekämpfen müssen.“

„Unsere Feinde sind damit gescheitert, ihre Ziele mit Terrorismus und ihren eingesetzten Agenten zu erreichen. Also schreiten sie zur dritten Phase über. Nämlich die Aktivierung der Türkei im Norden Syriens.“

„Der Muslimbruder (Muslimbruderschaft: radikale Organisation) Erdogan ist eine kleine Marionette, die für die USA arbeitet.“

„Die Strategie einiger Staaten basierte von Anfang an darauf, den Terrorismus in Syrien so zu unterstützen, dass eine flächendeckende Dezentralisierung die Autorität der Staatsgewalt untergräbt.“

„Die Pläne der Aufteilung Syriens sind nicht neu und sie betreffen nicht nur syrische Grenzen, sondern die der gesamten Region.“ (…)

Wichtig!

dazu: Zur Lage in Syrien

Acht Antworten zur Lage in Syrien

Es begann mit friedlichen Demonstrationen, dann flammte ein Bürgerkrieg auf. Heute ist der Syrien-Krieg ein komplexer Stellvertreterkrieg mit Auswirkungen auf die gesamte Region und die Welt. Welche Seite hat welche Absichten in dem seit acht Jahren andauernden Konflikt? Die wichtigsten Antworten.

Resolution gegen Notstand

Demokraten bieten Trump die Stirn

Vor einer Woche hat Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten werfen ihm vor, die Gewaltenteilung auszuhebeln. Sie wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.

Kommentar GB:

Was hat die DP / USA gegen wirksame Grenzsicherungsmaßnahmen einzuwenden?

Mir ist kein Argument bekannt.

Wahlprogramm: Mit diesen Themen will die SPD in den Europawahlkampf ziehen

Am Montag hat der SPD-Parteivorstand den Entwurf für das Programm für die Europawahl beschlossen. Das Papier macht deutlich: Den Sozialdemokraten geht es vor allem darum, den Zusammenhalt in der Europäischen Union zu stärken. Besonders im sozialen Bereich machen sie weitreichende Vorschläge.

Kommentar GB:

Es seien zwei Punkte herausgegriffen. Zur Migrationspolitik heißt es:

„Die Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der Europäischen Union soll „humanitär und solidarisch“ sein. So schlägt die SPD einen „europäischen Integrations- und kommunalen Entwicklungsfonds“ vor: Städte und Kommunen, die Flüchtlinge aufnehmen, sollen bei den Integrationskosten unterstützt werden. Zusätzlich erhalten sie in gleicher Höhe Geld für kommunale Investitionen. Die Idee, die auf einen Vorschlag von Gesine Schwan zurückgeht, wurde in letzter Zeit besonders von Katarina Barley offensiv vertreten. (…)

Wir, die Eurokraten in Brüssel: „Wir brauchen mehr Europa“

The European traf von Chef der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament und möglichen neuen EU-Kommissionspräsidenten Manfred Weber zum Gespräch und sprach mit ihm über die Zukunft Europas, seine Visionen und warm es für uns Deutsche besser ist, sich als Europäer zu fühlen.

Kommentar GB:

Daß die Eurokraten in Brüssel „mehr Europa“ wollen, als „mehr Macht“, das ist ja klar.

Wie soll man solchen Leuten wie Herrn Weber verständlich machen, daß nicht die Idee der europäische Einigung das Problem ist, sondern die praktische Ausgestaltung der EU-Institutionen sowie die undemokratischen Konsequenzen, zu denen sie führen, was eben nicht akzeptabel ist. (…)

Österreich stimmt gegen EU-Arbeitsbehörde, Mehrheit aber dafür

Zwar wurde unter dem österreichischen EU-Ratsvorsitz ein Kompromiss ausverhandelt, der aktuelle Text sei aber „überschießend“, hieß es aus dem Sozialministerium. Die Mehrheit der EU-Staaten billigte die Einrichtung aber.

Europa muss sich von der amerikanischen Vorherrschaft befreien

Viele Kommentatoren jubeln, weil Angela Merkel dem US-amerikanischen Vize-Präsidenten Mike Pence auf der Münchner Sicherheitskonferenz Widerworte gegeben hat. Aber die Konferenz hat ihr Thema verfehlt, zu diesem Schluss kommt Oskar Lafontaine.

Kommentar GB:

Ich teile diese geopolitische Sichtweise von Oskar Lafontaine; siehe hierzu im einzelnen: (…)

Islam/Migration

Anis Amri und die anderen

Amris Freund stellte in Asylheim Hinrichtungen mit Kindern nach – Bericht enthüllt schlimmen Verdacht

Nach einem Bericht über einen abgeschobenen mutmaßlichen Tathelfer des Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri gibt es einen schlimmen Verdacht gegen die deutsche Regierung. Amris Freund soll außerdem IS-Hinrichtungen nachgestellt haben – mit Kindern.

  • Der Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri könnte einen Komplizen gehabt haben: Bilal Ben Ammar.
  • Ein Video soll zeigen, wie ein Unbekannter – eventuell Ammar – Amri geholfen habe, zu flüchten.
  • Bilal Ben Ammar wurde mittlerweile von der deutschen Regierung abgeschoben – nun gibt es einen düsteren Verdacht.
  • Der Untersuchungsausschuss will Ammar nun als Zeugen vernehmen. (…)

Kommentar GB:

Detailreiche Berichterstattung: dringende Leseempfehlung!

Der Islam ist nichts Gutes

Bundespräsiden Steinmeier schickte Glückwünsche zum Jahrestag der Etablierung des iranischen Gottesstaates

Eine Schande für Deutschland.

Steinmeier setzt neue Maßstäbe. Tiefer als er kann ein Bundespräsident kaum noch sinken.

Ich hatte ihn bereits wegen einer anderen Entgleisung zum Schämen aufgefordert.

Kommentare:

Wolfgang K. Man sollte Ihn mal darauf aufmerksam machen daß nächstes Jahr die NSDAP Ihr hundertjähriges Jubiläum feiert. Nicht daß er noch die Blumen vergisst!

R. I. kommentiert diesen Hinweis: Besser kann man es nicht darstellen! In meinem Namen hat er auch den Kotau an Arafats Grab nicht gemacht und den Kranz niedergeworfen. Als Arafat einst mit dem Geschirrtuch auf dem Kopf und der Pistole im Halfter in die Un einwanderte, sagte meine Mutter wörtlich, daß dies der Beginn einer neuen Zeitrechnung sei. Ihren entsetzten Blick vergesse ich niemals.

(…) Der Bundestag oder der Bundesrat können den BP mit Zweidrittelmehrheit wegen vorsätzlicher Verletzung des GG oder eines Bundesgesetzes vor dem Bundesverfassungsgericht anklagen, das den BP des Amtes entheben kann. Andererseits hat der BP eine Repräsentations- und Integrationsfunktion, also auf die Wahrung und Repräsentation der staatlichen Einheit zu wirken, i. S. eines Moderators „Basiskonsens“ zu vermitteln. Ferner hat der BP sein Amt zwar nicht im Sinne einer strikten parteipolitischen Neutralität, aber doch mindestens im Sinne einer besonderen parteipolitischen Zurückhaltung auszuüben. (…)

Andreas Thiel (Satiriker) über Islam, Koran und Mohammed

Die Schweiz weist vermehrt Gefährder aus

… und wendet dafür einen kaum bekannten Gesetzesartikel an

Die Bundespolizei hat gegen insgesamt 19 Ausländer die Ausweisung wegen jihadistisch-terroristischer Bedrohung verfügt; 14 wurden tatsächlich ausgeschafft.

Deutschland ist unter Merkel verrückt geworden

“Nicht wenige dieser treuen Staatsdiener verzweifeln spätestens seit dem Beginn von Merkels Masseneinwanderung an ihrem eigenen Land. Zu Recht – nicht nur, dass reinkommen kann, wer will, sondern nun ist auch klar: Deutschland ist zum Drehtür-Land geworden! Kurzzeitig für manche zwar raus per Abschiebung, dann aber gleich wieder rein per erneuter illegaler Einreise”, so Hubert Meuthen.

Und hier zwei Belege zur obigen These: (…)

[Diverse Links]

Verfassungsschutzgutachten AfD und die Islamkritik

Der Verfassungsschutz ist – wie schon sein Name sagt-, per definitionem dazu verdammt, die Grundsachverhalte auf den Kopf zu stellen.

Denn sein Credo muss bei staatsfunktionaler Auftragsbestimmung, d.h. unkritisch-dogmatischer Betrachtung zwangsläufig lauten:
Islam = Religion = Religionsfreiheit für den Islam.

Der dem Verfassungsschutz aus politisch-ideologischen Gründen kognitiv unverfügbare Grundsachverhalt ist aber folgender:

Als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung ist der Islam ein Feind der säkular-demokratischen Lebens-, Gesellschafts- und Verfassungsordnung.

Wird demgegenüber der Begriff „Islamfeindlichkeit“ als Negativkriterium eingeführt, noch dazu bei grober Missachtung der „Ungläubigenfeindlichkeit“ der islamischen Quellentexte, so wird hier de facto eine üble „Haltet den Dieb-Demagogie“ in Anschlag gebracht. (…)

Scharia verbieten!
Bundesgerichtshof legalisiert Scharia-Recht: Verbot von Kinderehen ist verfassungswidrig

Kommentar Hartmut Krauss

Diese Position des BGH kannte ich noch nicht.

Aber  ich sehe darin eine erneute/wiederholte  Bestätigung für meine schon lange vertretene Position, dass der deutsche Justizapparat ein wesentlicher (gewährender und legitimierender)  Bestandteil des Islamisierungsprozesses ist.  Dabei wird dieser Islamisierungsprozess als strukturelle Begleiterscheinung des Umbaus von Staat und Gesellschaft in ein den globalkapitalistischen Interessen angepasstes  multikulturalistisches  Herrschaftsregime mit parallel-gegensätzlichen Wertekulturen und Rechtsauffassungen bewusst in Kauf genommen. (…)

Ein zentrales Ziel ihrer Gesamttätigkeit müsste die Durchsetzung einer präzisierenden Ergänzung zum GG Artikel 4 mit folgendem Sinngehalt sein: Der Islam ist in seinem bislang unrevidierten dogmatischen Kernbestand keine (spirituelle Privat-)Religion im Sinne des GG Artikel 4 und kann sich von daher in seinem Ausbreitungsbestreben auf deutschem Staatsgebiet nicht auf diesen berufen.“

[Diverse Links]

dazu: Tschechische Politiker wollen Islam verbieten

Tschechische Politiker überlegen, den Islam im gesamten Staatsgebiet zu verbieten. „Der Islam ist keine Religion des Friedens, wenn er dazu aufruft, Andersgläubige zu töten“, so Ministerpräsident Jiri Kobza. Er bezeichnete den Islam als „nicht bloße Religion, sondern auch als gewaltverursachende Ideologie“. Deshalb setzt er sich mit seiner Partei dafür ein, den Islam komplett zu verbieten.

„Das ist keine Einwanderung, das ist Kolonialisierung“, kommentiert er die aktuelle Einwanderungspolitik Westeuropas. Der Islam würde laut ihm niemals mit anderen Religionen harmonieren, sondern diese immer verdrängen. Für ihn gehört der Islam schlichtweg nicht zu Europa: „Der Islam ist eine Kultur voller Hass und Mord“.

[Links]

Alain Finkielkraut kritisiert neuen Antisemitismus

Radikale Muslime und Linke vereinen sich gegen Juden

Alain Finkielkraut wurde auf Gelbwesten-Protesten antisemitisch beleidigt.

Doch die, die ihn beleidigt hatten, waren hauptsächlich Muslime.

Er warnt vor einem muslimischen Antisemitismus
und vor einem Bündnis der radikalen Muslime mit den radikalen Linken.

dazu: Antisemitismus-Vorwurf in Oldenburg

BDS-Anhänger („Boykott, Desinvestionen, Sanktionen“) sollen sich nicht mehr in städtischen Räumen versammeln dürfen. Mehrere Fraktionen fordern Zeit zur Beratung und wollen den Beschlussvorschlag am Montag vertagen.

[Redaktion: Terrordrohungen

Nachdem Argentinien im Juni 2018 ein Fußballländerspiel gegen Israel aufgrund von Terrordrohungen gegen Spieler und ihre Familien abgesagt hatte, feierte BDS dies als Sieg und lobte die Argentinische Fußballnationalmannschaft dafür, dass sie sich angeblich auf die Seite der Palästinenser und gegen Israel gestellt habe. Diese nannte jedoch Angst um Leben und Gesundheit ihrer Spieler und deren Familienmitglieder als Absagegrund.

Falschmeldungen

Auch durch Falschmeldungen versucht BDS die öffentliche Meinung zu beeinflussen. So setzte man im Sommer 2016 prominente Nichtregierungsorganisationen wie Greenpeace und Pax Christi auf die Unterzeichnerliste einer Petition mit dem Titel „Es reicht! Schluss mit der Kriminalisierung der BDS-Bewegung für Gerechtigkeit in Palästina! Lasst uns das Recht auf BDS unterstützen!“, ohne dass diese davon wussten. Erst nach entsprechenden Protesten wurden sie wieder von der Liste genommen.]

Hannes Hofbauer: Migration – Vorteil für alle?

Der Wiener Sozial- und Wirtschaftshistoriker Hannes Hofbauer hat ein Buch zum Thema ´Kritik der Migration` geschrieben, in dem er das Phänomen selber hinterfragt und auch die Ideologien, mit denen es in den sog. „Leitmedien“ behandelt wird. Im Gespräch mit Sabine Kebir stellt er klar, dass Migration zwar eine Konstante in der Menschheitsgeschichte ist, aber keine Bedingung menschlichen Lebens. (…)

Islamische Weltherrschaft

(…)

  1. Sollen laut islamischer Lehre alle „Ungläubigen“ bekämpft, getötet, geschmäht und herabgewürdigt werden weil sie einfach „Ungläubige“, bzw. keine Muslime sind?
  2. Hat somit jeder einzelne Muslim den Auftrag als einzelne Person aktiv zu werden und alle „Ungläubige“ zu bekämpfen, zu töten etc.?
  3. Geht es beim verbreiten des Islam um das Verbreiten der muslimischen Herrschaft und nicht um das Verbreiten der religiösen Botschaft?
  4. Ist dadurch der Sinn des Lebens eines Muslims einen islamischen Staat aufzubauen? (…)

Zu 1) Hier ist nochmals Folgendes zu vergegenwärtigen:

Das islamische Gottesgesetz soll nicht nur für ein auserwähltes Volk gelten, sondern über alle Menschen herrschen. Gemäß den Festlegungen der islamischen Quellentexte haben die nichtmuslimischen Bewohner eines islamischen Hoheitsgebietes vier Möglichkeiten:

  1. Bedingungslose Unterwerfung und Übertritt zum Islam;
  2. Zahlung einer Kopfsteuer und Einnahme der Stellung eines Bürgers „zweiter Klasse“ (Dhimmi) mit minderen Rechten und zahlreichen Entwürdigungen.
    Diese Möglichkeit wird aber nur unter entwürdigenden Auflagen „Besitzern der Buchreligion“, also Christen und Juden gewährt, nicht aber den Anhängern polytheistischer Kulte oder Religionsfreien.
  3. Tötung (oder im günstigeren Fall Versklavung) durch die muslimischen Eroberer für diejenigen, die den Übertritt zum Islam oder die Zahlung der Kopfsteuer verweigern oder
  4. Bewaffneter Kampf/Verteidigungskrieg gegen die muslimischen Herrscher bzw. Okkupant

(..)

 

Feminismus/Genderismus

„Paritégesetz ist ein Rückschritt“

Das brandenburgische Paritégesetz zu mehr Frauenbeteiligung im Parlament sei kein Fortschritt, sondern ein Rückschritt in den Ständestaat. Es schwäche sogar den Mandatsträger, sagte der Staatsrechtler Christian Hillgruber im Dlf. Das Problem liege vielmehr in der fehlenden Beteiligung der Frauen in politischen Parteien.

Kommentar GB:

Wie passen Drittes Geschlecht und 50% Frauenquote zusammen?

Kommentar GB:

Was Beatrix von Storch hier vorführt, daß ist immanente Kritik, also eine Widerlegung dadurch, daß ein logischer Widerspruch benannt wird, der aufzulösen wäre, aber nicht aufgelöst werden kann. Man achte nun darauf, mit welcher Art quasi-moralischer Floskeln einer Antwort, die es als eine präzise hier nicht geben kann, ausgewichen wird, und wer diese Antwort gibt.

Schöne neue Familienwelt:
Elter 1 und 2, parent 1 und 2 (englisch/französisch), progenitor A und B

Der Fortschritt ist unvermeidlich! Die neue Gendersprache ist so verwirrend, dass man bald wieder zu klaren Sprachverhältnissen zurückkommen wird. Die Welt teilt sich sprachlich in Vernünftige und Gender-Gagas.

Toxische Männlichkeit: Tödliche Geschlechterrolle

Im Spektrum der Wissenschaft müht sich Yasmina Banaszcezuk, die dort als Soziologe verkauft werden soll, die Tatsache, dass sich Männer in Deutschland rund dreimal häufiger als Frauen per Suizid aus dem Leben befördern, zu erklären, besser: weg zu erklären. Ohne Erfolg. Der Versuch, den man Studenten mit der Bemerkung „Thema verfehlt“ um die Ohren hauen (…)

Über unsere Schwatzbasen – Frauenrechte im Iran – Zum Verrücktwerden

Iranische Frauen werden in ihrem Kampf für mehr Rechte von Feministinnen im Westen allein gelassen. Viele Linke seien um keine Ausrede verlegen, um den frauenverachtenden Islam zu verteidigen, schreibt Frank A. Meyer

Kommentar GB:

Die postmoderne Pseudolinke des Okzidents ist schlicht dämlich …

Literatur von Hans-Peter Raddatz:


Iran: Persische Hochkultur und irrationale Macht


Allahs Schleier: Die Frau im Kampf der Kulturen

Allahs Frauen: Djihad zwischen Scharia und Demokratie

„Politkorrektheit“: London will geschlechtsbezogene Spätabtreibung nicht ahnden

Um nicht als Rassisten gebrandmarkt zu werden, hat die Londoner Staatsanwaltschaft darauf verzichtet, die Ermittlung wegen einer erzwungenen geschlechtsbezogenen Abtreibung in einer „asiatischen“ Familie einzuleiten. Dazu äußerte sich die Menschenrechtsaktivistin und Regierungsberaterin Mandy Sanghera gegenüber dem Daily Telegraph.

Buch über den Vatikan – die „größte Schwulen-Gemeinschaft der Welt“

Der Franzose Frédéric Martel veröffentlicht sein Buch „Sodoma“ just zu Beginn der Kinderschutzkonferenz in Rom. Er befragte zahlreiche Quellen im Vatikan. Die Situation sei unter Benedikt XVI. außer Kontrolle geraten.

Ideologie in der Wissenschaft – Gift für die Gesellschaft

„Nichts illustriert das allmähliche Abgleiten unserer Demokratie in die latent totalitäre Herrschaftsstruktur, die der britische Politologe Colin Crouch als „Postdemokratie“ beschrieben hat, besser als das sogenannte Gender Mainstreaming. Als die Regierung Schröder 1999 per Kabinettsbeschluß festlegte, „die Gleichstellung von Frauen und Männern zum durchgängigen Leitprinzip“ bei allen politischen, normgebenden und verwaltenden Maßnahmen der Bundesregierung zu machen und „diese Aufgabe als Querschnittsaufgabe unter dem Begriff Gender Mainstreaming zu fördern“, kannte diesen Begriff noch kaum jemand in Deutschland.“ (…)

[Diverse Links]

Kramp-Karrenbauer in München Frauenpolitik statt Sicherheitspolitik

Kommentar GB:

Das Feminat ist und bleibt das Feminat:

(…) „Kramp-Karrenbauer macht noch einmal deutlich, dass sie für eine offensivere Frauenpolitik stehen würde als Angela Merkel. Sie befürwortet Quoten und sagt von sich: „Ich bin stolz eine Quotenfrau zu sein.“ Man müsse politische Instrumente nutzen, um Frauen gleichzustellen. Auf Nachfrage deutet sie an, sie könne sich vorstellen, die Frauenquote für Aufsichtsräte auch auf Vorstände auszudehnen. „Wir werden immer erst versuchen, durch Argumente zu überzeugen, aber irgendwann steht man auch vor der Frage, ob man etwas gesetzlich regeln muss.“ “ (…)

Vielleicht sollte sich der Inlandsgeheimdient mit diesen verfassungswidrigen Bestrebungen mit Richtung auf eine neoständische Gesellschaft (Video s. u.) befassen? Was meinen Sie? (…)

[Diverse Links, Video]

Missbrauch

Sexueller Missbrauch in der Katholischen Kirche

„Manche Priester denken, sie tun den Kinder noch was Gutes“

Bischöfe aus aller Welt befassen sich ab heute im Vatikan mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern in der Katholischen Kirche. Der Psychotherapeut Wunibald Müller war der erste, der die Motive der Täter aufgezeigt hat. Was muss sich ändern?

[Diverse Links]

Verschiedenes

Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben

Kommentar GB:

Es war ein langes und erfolgreiches Leben eines klugen, gebildeten und belesenen Mannes mit aufrechtem Gang. Das ist sehr viel.

Als Lagerfeld einmal nach „Familie“ gefragt wurde, ich erinnere mich deutlich an dieses Radio-Interview, sagte er dazu  in seiner schnellen, fast hastigen Sprechweise:

„Nein! Nein – man kann nicht alles haben.“

Und das war eine ebenso richtige wie wichtige Anmerkung gerade deswegen, weil wesentlich dümmere und dreistere Leute meinen, sie könnten alles haben, ganz wie die Märchengestalt „Fischers Fru“. Ein fataler Irrtum, wie sich dort gezeigt hat, und wie sich real noch zeigen wird.

Im Luxus schlummert die Revolution

1872 treffen sich im bernischen Saint-Imier der russische Revolutionär Michael Bakunin und sein Landsmann Peter Kropotkin – die beiden wichtigsten Denker des Anarchismus – mit einer Reihe von jurassischen Uhrmachern. So originell diese antiautoritäre Bewegung ist, so wenig Beachtung hat sie bisher in den Geschichtswissenschaften gefunden.

Den Freitagsbrief abonnieren:

Datenschutzerklärung


Die Frankfurter Erklärung auf Twitter

Beiträge des
Freitagsbriefes in 2018

Die Freitagsbriefe von 2017.

Alle Freitagsbriefe aus dem Jahr 2016.

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: