#Beschneidung: Ärzte raten in einer neuen Leitlinie ab

Beschneidung: Ärzte raten in einer neuen Leitlinie ab Im Gegensatz zur weiblichen Genitalverstümmelung wird die männliche nach wie vor toleriert oder gar gutgeheißen. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist nun eine neue ärztliche Leitlinie. WAZ: Neue Leitlinie: Ärzte raten von Jungenbeschneidung ab Katastrophal gegenüber den Menschenrechten (Recht auf Unversehrtheit des Körpers) und die Gleichberechtigung ist das seit 2012 gültige Jungenbeschneidungsgesetz. Während die Beschneidung von Mädchen unter Strafe steht, ist die Beschneidung von Jungs ausdrücklich erlaubt. (…) Nun haben sechs deutsche Ärzteverbände die aktuelle Forschung zusammengetragen und eine neue ärztliche Leitlinie zu Vorhautverengungen (Phimose) herausgebracht. Sie empfiehlt, dass eine Operation nicht voreilig oder vorbeugend durchgeführt werden sollte. Aus Sicht der Kritiker müsse damit das Jungenbeschneidungsgesetz, das seit Ende 2012 in Deutschland auch eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung erlaubt (§1631d Bürgerliches Gesetzbuch), hinterfragt werden. (…) Beschneidung bei Mädchen verboten, bei Jungs erlaubt Die männliche Beschneidung ist im BGB ausdrücklich erlaubt, die weibliche Beschneidung im StGB strafbewährt verboten. BGB – § 1631d StGB – § 226a Beschneidung des männlichen Kindes Verstümmelung weiblicher Genitalien (1) Die Personensorge umfasst auch das Recht, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen … #Beschneidung: Ärzte raten in einer neuen Leitlinie ab weiterlesen