GastbeiträgeHumorSpaß

Die Blonde fragt: Ermittlungen in der rechtsextremen (Hunde-)Szene

Die Blonde fragt:

Ermittlungen in der rechtsextremen (Hunde-)Szene

von I. St.

Hallo Frau Bundeskanzlerin,

ich bin blond und klar – wie könnte es anders sein – ich habe wieder einmal eine Frage.

Gestern wurde in meinem Garten das frisch angelegte Kräuterbeet verwüstet, noch schlimmer, ein toter, blutüberströmter Hund lag darin. Die schnell herbeigeeilten EXPERTEN haben DIREKT nach der Tat festgestellt, dass der Täter – ein deutscher Schäferhund – sich das Leben nehmen wollte, sich deshalb im Kräuterbeet zu Tode gebissen hat UND dass er Kontakte zu Rechtsextremisten gehabt haben KÖNNTE! Er sei auch psychisch gestört und schon öfter durch kleinere Taten – wie einem anderen Hund das Stöckchen wegnehmen – aufgefallen.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand werden auf alle Fälle schon mal islamistische Hintergründe ausgeschlossen, über die angeblichen Kontakte des Täters in die rechtsextremistische Szene wollte sich eine Polizeisprecherin vor Ort „mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen“ aber NICHT äußern!!! (Gerüchte, dass er auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz in die Hundeschule ging, machen nämlich schnell die Runde!).

Die Polizei geht bei dem Deutschen Schäferhund von einem Einzeltäter aus, sie war zunächst Zeugenaussagen nachgegangen, wonach zwei weitere Hunde im Beet gesehen worden sein sollen.

Nun meine Frage:

WAS, Frau Bundeskanzlerin, würden Sie an meiner Stelle tun? Den Experten Glauben schenken? Ich selbst schaue unheimlich gerne „Medical Detectives“, eine Sendung, bei der echte Kriminalfälle anhand von Forensik gelöst werden. Wenn ich EINES bei diesen Sendungen gelernt habe, dass man NIE voreilige Schlüsse ziehen soll! Dass erst ALLE Angaben und Spuren eindeutig untersucht werden müssen UND, dass nicht immer alles so einfach ist, wie es am Anfang aussieht, dass also vielleicht erst mal festgestellt werden sollte, ob der Hund wirklich Suizid begangen hat, oder doch selbst das Opfer war! Bisher habe ich da nie einen Fall erlebt, wo OHNE Obduktion so etwas SO SCHNELL festgestellt wurde.

Naja, ich warte also erst mal ab, was die EXPERTEN so die nächsten Tage vom Stapel lassen und auf ihre Trauerrede, da bin ich auch schon gespannt!

Original zunächst auf Facebook – nämlich hier.

 

Ähnlichkeiten zu einem aktuellen tatsächlichen Fall?

Das ist natürlich völlig ausgeschlossen!

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

TagsSatire

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: