Politik

Was ist „links“ und was ist „rechts“?

Gedankenschmiede - Faktum Magazin

Was ist „links“ und was ist „rechts“?
Dr. Hans-Jürgen Klose

Kulturrevolution, KPD und DKP

Wer sich diese Frage stellt, wird automatisch auf die Kulturrevolution bei uns in den 60er Jahren zurückkommen müssen. In Zeiten des kalten Krieges wurde die KPD bei uns als Partei verboten. „Illegal arbeitende“ Kommunisten wurden zu Freiheitsstrafen verurteilt, bis es 1968 zur Gründung der DKP kam – just zu der Zeit als die Kulturrevolution in Deutschland ihre ärgsten Blüten trieb. Mitglieder der KPD hatten sich zuvor in die DDR abgesetzt und sickerten nun wieder zu konspirativer Arbeit bei uns ein. (Das ist keine Verschwörungstheorie sondern bundesrepublikanische reale Vergangenheit)

Der Marsch durch die Institutionen

Die „Roten Zellen“ an den Universitäten der 70ger Jahre waren dann die Speerspitze beim „Marsch durch die Institutionen“ – dem Programm der 68ger. Dieser Marsch, der fast zu einer vollständigen Besetzung aller gesellschaftsrelevanten Lehrstühle führte, wird bis heute fortgesetzt. Lehrer, Zeitungs-, Rundfunk- und Fernsehleute wurden nach „liberalen“ Kriterien ausgesucht (und suchen nach diesen Kriterien ihre Mitarbeiter weiter aus), so dass alle die an der Meinungsbildung der Öffentlichlkeit beteiligt waren und sind – einschließlich der sogenenannten „Intellektuellen“ – links von der Bevölkerung standen und stehen.

Was wir heute in der politischen Szene an Argumentationsversuchen gegen die AfD sehen, ist Ausdruck und vorläufig letzte Stufe zur Aufhebung der Grundlagen der BRD. Gewählte Vertreter werden gemobbt. Dass sich Politiker aus den Führungsriegen der etablierten Pafrteien daran beteiligen, deutet auf Charakterlosigkeit und die Angst hin, sich dem linken Druck zu widersetzen.

Die Stimmung im Land ist schlecht – Gegenrevolution?

Wer hat denn der AfD zu ihren fast 13 % verholfen? Wer so mit Demokratie umgeht, wie es zur Zeit in den Medien bis hin zum Bundestag üblich ist, der gräbt der Demokratie das Grab.Es herrscht eine Stimmung, in der jeder, der es sich auch nur wagt, das Wort „Vaterland“ zu sagen, in die äußerste rechte Ecke gestellt wird. Wäre dies nicht der Fall, die AfD hätte vielleicht doppelt so viele Stimmen bekommen.

Es wird jetzt darauf ankommen, dass die die sich zutrauen eine Gegenrevolution zu den 68er Initiativen zu beginnen, sich so vernetzen wie es einmal in Weikersheim der Fall war, bevor auch Weikersheim der Zeit zum Opfer fiel. Wir brauchen eine konservative Gedankenschmiede von Format, in der nicht Parteiparolen durchdekliniert werden, sondern die nötigen Themen aufgegriffen werden, damit es in Deutschland zu einer Korrektur von Werten kommt.

Diese lächerliche immer wieder ins Spiel gebrachte Wertediskussion bedarf keiner Diskussion, sondern einer Rückbesinnung darauf, was andere als typisch deutsch immer noch erkennen. Das sind z. B. „Zuverlässigkeit“ und die „Ehrlichkeit“, die nicht um Dinge herumredet, sondern sie beim Namen nennt. Denn Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit das sind die Grundlagen in Politik und Wirtschaft. Und nicht dieses ekelhafte Herumtaktieren, das die BRD zur Zeit handlungsunfähig macht.

Teilen:

Gefällt Ihnen unsere Arbeit?

Spenden Sie doch einen kleinen Betrag für unsere Kaffeekasse!

oder: Überweisungsdaten.

%d Bloggern gefällt das: