zwischendurch

zwischendurch: Transe aus England wechselt immer wieder das Geschlecht.

Zwischendurch - Augen - Faktum Magazin

Transe aus England wechselt immer wieder das Geschlecht.

Eigentlich wollte ich einen gepflegten Artikel über die englische Transe schreiben, die drei Mal das „Geschlecht gewechselt“ hat. Mittlerweile nervt mich der Umgang mit Transsexualität aber immer mehr an. Kürzlich wurde ich noch als reaktionärer Nazi beschimpft: Ich äußerte die Meinung, dass Transsexuelle keine normalen Menschen seien.

Aus dem Duden

  1. der Norm entsprechend;
    vorschriftsmäßig
    so [beschaffen, geartet], wie es sich die allgemeine Meinung als das Übliche, Richtige vorstellt
    (umgangssprachlich) normalerweise
  2. (veraltend) in [geistiger] Entwicklung und Wachstum keine ins Auge fallenden Abweichungen aufweisend

Wer mir jetzt verrät, in welche Kategorie Transen passen, kann mich ruhig als reaktionär beschimpfen.

Um wen oder was geht es?

Es geht um eine „wunderschöne Mann-zu-Frau-Transe, die auch „gar nicht“ wie ein Kerl aussieht. An dieser Person wird deutlich, dass es nicht von der Hand zu weisen ist, dass Transsexuelle unter massiven psychischen Problemen leiden. Diese Person, war die jüngste Person, die sich im UK einer Hormonbehandlung unterzogen hat, um die männliche Pubertät zu stoppen.

Ein 15-Jähriger hat Hormone geschluckt, um seine Männlichkeit nicht weiter zu entwickeln. Es werden im Artikel nun Konflikte mit der neuen Identität geschildert. Es folgte aufgrund dieser Konflikte ein erneutes „Wechseln“ des Geschlechts zum jungen Mann. (Mit 18 – alles vor einer „geschlechtsanpassenden“ Operation.)

Viele Konflikte und Unmöglichkeiten, aber Mutterwunsch!

Die Konflikte gehen weiter, er „wechselt“ wieder zur „Frau“.  Jetzt sollen die Brüste auf Doppel-E aufgepumpt werden, er/sie hat eine Drogen- und Strichkarierre hinter sich. Es wird davon geträumt eine Mutter zu werden. Biologisch ist das nicht möglich. Die Ehe für alle, wird den Wunsch aber erfüllen.

“If I can find a man who accepts that and loves me for who I am, that’s perfect. If not, I’d still like to be a mum.”Falls ich einen Mann finde, der mich so akzeptiert und liebt, wie ich bin, wäre das perfekt. Falls nicht: Ich wäre immer noch gerne Mutter.

Eine Transe kann  nicht auf normalem Weg Mutter werden. Das ist Normalität für Transen.

Ihre Geschichte ist zwar ebenfalls nicht Normalität für Transen, aber sie ist dennoch nicht sehr ungewöhnlich.

By 18 she had twice attempted suicide. She had turned to drugs, gone through violent relationships and, to her regret, dabbled in prostitution.Mit 18 hatte sie zweimal versucht, sich umzubringen. Sie hat Drogen genommen, hatte gewalttätige Beziehungen und zu ihrem Bedauern befleckte sie sich über Prostitution.

Ein großer Fehler war die Teilnahme an einer Doku als „Ladyboy Lola“ für den Fernsehsender Channel 4.

Anzeige
One of her biggest regrets is taking part in a Channel 4 documentary which revealed her job as a ladyboy called Lola.Einer ihrer größten Fehler war es, an einer Channel 4-Dokumentation teilzuhaben, die ihren Job als Ladyboy Lola offenbart hat.

Selbst wenn er/sie auf natürlichem Weg Mutter werden könnte, bekäme er/sie von mir eine schlechte Sozialprognose.

Man muss sich einfach nur den Videoclip im Artikel ansehen. Eine Mutter stelle ich mir anders vor.

Die „Normalität“ von Transsexuellen wurde bereits an anderer Stelle bei Faktum in Zweifel gezogen. Es ist nur schade, dass normale Einschätzungen nicht als politisch korrekt gelten. Die Nazikeule wartet.

Vielleicht erklärt mir auch jemand die Vorteile von Transsexuellen in der Gesellschaft. Diese Buntheit wirkt wie eine Tapete aus den 70er Jahren.

Transsexuelle haben ein Probleme. Bei diesen Problemen muss man ihnen helfen. Man hilft ihnen aber nicht, wenn man ihnen erzählt, dass sie völlig normal seien.

Like many young women, Ria Cooper dreams of one day getting married and having children. But the 23-year-old knows the odds are stacked against her. Not only because she was born a boy, but because she has now switched gender an astonishing three times in her short life. Ria – who was born Brad – became ­Britain’s youngest sex-swap patient at 15. Doctors controversially backed her belief she was a girl in a boy’s body.

Quelle: Britain’s youngest sex swap patient reveals why she’s undergoing surgery to switch gender for the third time – Mirror Online

armin

1 comment

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: