MGTOW

MGTOW-Tipps für den Alltag mit der „emanzipierten Frau“

MGTOW - Faktum Magazin

MGTOW-Tipps für den Alltag mit der „emanzipierten Frau“

Der Feminismus hat der Gesellschaft und speziell dem Mann genug Schaden zugefügt. Es ist Zeit für eine angemessene Reaktion.

Es folgen einige Vorschläge für den Alltag

  • Behandelt Frauen nicht wie bessere Menschen, die es verdient haben, bestimmte Privilegien zu genießen, indem ihr
    • ihnen den Vortritt lasst,
    • ihnen ungefragt helft, um den Prinzen zu spielen,
    • bezahlt bei einem Date nicht für sie,
    • kritisiert sie, falls sie sich euch gegenüber sexistisch äußert oder euch ungefragt begrapscht.
  • Macht Frauen keine Komplimente zu ihrem Aussehen, schon gar nicht bei einem Fall von „fishing for compliments“. Sie dürfen nicht das Gefühl bekommen, aufgrund ihres Äußeren Macht über Männer zu haben.
  • Benutzt „Geschlechtergerechte Sprache“ nur im Schlechten,
    z. B. „Terroristinnen und Terroristen„, „Steuerhinterzieherinnen und Steuerhinterzieher“ oder „Betrügerinnen und Betrüger”.

Weitere Artikel zum Thema MGTOW:

MGTOW: Wie geht es in die Zukunft?

Mir geht schon länger etwas durch den Kopf. Ich möchte es zur Diskussion stellen:

Es geht um das weitere Vorgehen gegenüber dem Feminismus. Ein Vorgehen, das tatsächlich über das Teilen von Memes hinausgeht. Mir geht es um die Entwicklung des Feminismus und wie wir, die die rote Pille geschluckt haben, damit umgehen sollen. (…)

GO NO – „Mann sagt Nein!“ – MGTOW

(…) Es ist traurig, dass man immer wieder von einem Geschlechterkrieg spricht; letztlich ist es ein Krieg des Feminismus gegen die Welt. (…)

Anzeige

Ein MGTOW klärt auf

(…) Wir lernen die unterschiedlichsten Aktivisten kennen. Ein ganz besonderer ist ein MGTOW (Men Going Their Own Way – Link ist auf englisch), der sich aufgemacht hat, die Männerwelt über die Situation für Männer aufmerksam zu machen. Er hat eine Informationsschrift erstellt, mit der er die Männerwelt aufklären möchte und die er nun an den unterschiedlichsten öffentlichen Stellen aushängt. (…)

 

16 comments

    • Balthazar Vanitas
      Balthazar Vanitas 16 Juni, 2017 at 21:21 Antworten

      Was ist mit den Männern und den Kindern? Zählt es mehr, wenn auch Frauen darunter leiden? Sie könnten sich ebenfalls wehren.

      Die Stimme des Mannes zählt nichts mehr.

      Es müsste nicht so sein, wie es ist.

  1. Lean 17 Juni, 2017 at 01:52 Antworten

    Wir brauchen Hilfe, seht ihr denn nicht was passiert?
    Uns wird eine Meinung durch Medien (Politik etc. aufgedrückt den soviele nicht haben wollen…)
    Himmel, wir sind doch nur Frauen und ohne den Schutz und die Liebe unserer Männer können wir nicht leben.
    Ihr seht nicht wie es wirklich ist, im Volk, meine Freundinen, ihre Töchter….teils Enkelinen…sie haben Angst, sind unsicher, werden manipuliert.
    Jeden Tag sagt uns der Fernseher wie wir sein müssen um erfolgreich durchs Leben zu gehn, jeden Tag erleben wir die Gesellschaft die uns sagt: Frau und Mutter zu sein ist schlecht!
    Die Stimme unserer Männer ist nicht LAUT genug, helft uns wieder Frau und Mutter zu sein, Bitte.

    • Guck ma madiges Mädel 18 Juni, 2017 at 20:05 Antworten

      Guck ma madiges Mädel, den Stuss kannste deiner Oma, deiner Tante, deiner Tochter, Frisörin, deiner ewigen Kindergärtnerin erzählen.
      In Muttideutschland werden Wahlen von der Bunten und der Apothekenrundschau gewonnen.
      Also fang da an.
      Dann kannst du gerne nochmal kommen und brav dich erklären und verantworten, und wenn auch nur ein Funken Verstand und zwei Scheite Vernunft dabei sind, dann darfst Du gerne auf uns zählen.
      Bis dahin verpiss dich Flitsche.
      Viel Spaß dabei im Altenheim vermutlich im Bett geköpft zu werden, denn die polnischen Pflegerinnen bleiben mit Sicherheit nicht hier.

  2. Lean 17 Juni, 2017 at 02:08 Antworten

    Ich habe eine wunderschöne Tochter, sie hat einen Beruf erlernt aber sie möchte eine Familie, einen Mann und Kinder haben und…..kein Mann möchte mehr eine Familie, sie muss genauso gut verdienen wie er, genauso erfolgreich sein im Beruf wie er. Das verlangen die meisten Männer.
    Das hört sie immer wieder und nun?
    Es ist nicht nur unser Fehler, wir sind alle in die Falle gerannt!
    Was nun? Was sollen wir machen, wie soll es weiter gehn?
    Wenn wir uns nur auf die Fem. konzentrieren, verlieren wir haushoch!
    Doch wenn ihr/Männer uns wieder an die Hand nehmt und uns den Weg zeigt, können wir es schaffen.
    In Ehrlichkeit, Partnerschaft, Liebe zueinander.

    • br 18 Juni, 2017 at 13:22 Antworten

      „Lean: Doch wenn ihr/Männer uns wieder an die Hand nehmt und uns den Weg zeigt,….“

      ist „Lean“ ein Fake-Account der Mädchenmannschaft, die mal ausprobieren möchte, wie man die Maskus zum Toben bringt? 😉

      @Lean: wenn das wirklich ernst gemeint war, dann würde ich das er SPD oder sogar der CDU erzählen, bei irgendeiner Wahlwerbung zur kommenden Bundestagswahl. Hier im Internet nützt die Jammerei gar nichts.
      Wenn Grüne, SPD und deren feministische Freunde nächstens das Ehegattensplitting abgeschafft haben, muß man als Mann schonunzurechnungsfähig sein, sich noch eine Frau ans Bein zu binden, die sich nicht selber ernährt.

  3. Lean 17 Juni, 2017 at 02:20 Antworten

    Auch wenn meine Kommentare vielleicht lästig werden, so sage ich trotzdem:

    Fangt das Kämpfen an, kämpft endlich um eure und unsere Freiheit!
    Seid nicht mehr still, lasst euch das Emanzentheater nicht mehr gefallen, wehrt euch endlich und hört auf still zu leiden.
    Kämpft um euren Stolz, Ehre und Würde als Mann, denn ihr seid es wert!
    Wir Frauen brauchen euch mehr als ihr denkt.

    • Martin H. 19 Juni, 2017 at 12:37 Antworten

      @Lean, wozu kämpfen? Nein danke, es reicht schon lange. Die Frauen sollen die Emanzipation nun voll auskosten, bis zum Grund. Nach zwei, oder besser drei Generationen können wir weitersprechen.

  4. Very angry MGTOW 17 Juni, 2017 at 03:16 Antworten

    @Lean
    Ich glaube es hakt! Geht es noch devoter?
    Ihr Frauen stellt euch jetzt als Opfer eurer eigenen Ideologie dar, wobei es auch an euch Frauen gewesen wäre, lange bevor diese Spaltung überhaupt stattgefunden hat, dem die Stirn zu bieten, und an der Seite eurer Männer zu stehen, und jetzt sollen die Männer es für euch ausbügeln? Ohne mich! Männer habt ihr Frauen in der Regel doch immer nur als laufende Brieftasche betrachtet, welche euch am liebsten noch hörig zu sein haben. Sobald das Geld dann nicht mehr fließt, ist dann auch schnell Schluss mit Liebe. Lasst sie euch schmecken, eure Ideologie. Habt ihr Frauen euch redlich verdient. Jetzt wo für die Frauen eine zunehmende Gefahr droht, kennt ihr die Männer wieder?
    Als Prügelknaben sind wir dann doch wieder zu gebrauchen, gell? Seht zu, wie Ihr klarkommt. Nicht mehr mein Problem. Und die Probleme für euch, haben gerade erst angefangen. Außerdem ist auf die meisten Männer, oder sollte ich schreiben „Milchbubis“, eh kein Verlass. Dank eurer Erziehung, sind viele zu Waschlappen verkommen. Herzlichen Glückwunsch! Von denen könnt Ihr eh keine Hilfe erwarten.
    Und kommt mir ja nicht damit, dass Ihr schon immer Gegner dieser feministischen Propaganda gewesen seid. Selbst wenn es so gewesen wäre, was habt ihr Frauen denn konkret dagegen getan? Lasst mich raten, ihr Frauen habt nichts getan?! Sind ja nur Männer, und Männer sind eh blöde und triebgesteuert, richtig?
    ——————————-
    „Kein Mann möchte mehr eine Familie, sie muss genauso gut verdienen wie er, genauso erfolgreich sein im Beruf wie er. Das verlangen die meisten Männer.“
    ——————————-
    Und jetzt überlegen Sie mal, warum das so ist… Könnte es daran liegen, dass die Männer die Schnauze voll haben, nur als Goldesel betrachtet zu werden, und ansonsten schön die Klappe zu halten haben?

    • Balthazar Vanitas
      Balthazar Vanitas 17 Juni, 2017 at 20:36 Antworten

      Ich denke, hier erwischt es die falsche Person. Es soll tatsächlich Frauen geben, die sehr verzweifelt über die Situation sind. Die Kritik, warum sie nichts gegen ihre feministischen Geschlechtsgenossen unternommen haben, müssen sie sich aber gefallen lassen.

      Ich kenne Fälle, die nichts mehr an Musik, Literatur, Filmen etc. von und mit Frauen konsumieren. Eine Beziehung kommt für sie ebenfalls nicht mehr infrage. Das Risiko ist viel zu hoch, an eine feministische Frau zu geraten. Die Sozialisierung in Deutschland ist so schlimm, dass schon viele Jungs/Männer feministische Ansichten eingeprügelt bekommen haben.

      Es gibt Aussagen, die davon zeugen, dass sich viele bemühen, den feministischen anerzogenen Scheiß wieder loszuwerden.

  5. Hengist Hamar 18 Juni, 2017 at 12:51 Antworten

    @Lean: Ich kann Deine Position nachvollziehen.
    Problem mit fester Partnerschaft, Heirat und Kinderkriegen ist folgendes: Kommt es zur Trennung, wird vor Gericht und auch gesellschaftlich die Frau bevorzugt. Die Männer werden dann abgezockt und fertig gemacht.
    Früher wollte ich auch mal eine Familie aber nach einigen Anläufen und Enttäuschungen bin sehr zurückhaltend geworden was das angeht.

    Viele Frauen sind einfach nicht mehr bindungsfähig. Ich habe schon Frauen kennengelernt die nett und aufgeschlossen waren, aber da haben teilweise schon über hundert Männer draufgelegen. Nach soviel „Geschlechtskontakt“ ist eine Frau oftmals derart durch, dass sie sich nicht mehr verlieben kann.
    Ich werde dann als Mann mit all den vorherigen Männer verglichen, ich muss dann einen flachen Bauch haben wie der braungebrannte Typ aus der Disco und ein tolles Auto wie der Mike usw.
    Die normale Single Frau die in Deutschland verfügbar ist, ist oftmals so derart verdorben und „schlampig“ dass ich es nicht in Worte fassen kann. Und ja, ich mag aufgeschlossene Frauen und ich will gar keine Jungfrau haben. Aber es ist eben ein Unterschied ob eine Frau 10 Männer hatte oder über 100!

  6. Mario 21 Juni, 2017 at 01:29 Antworten

    Glaubt hier eigentlich wirklich jemand, Lean sei echt?
    So viel dümmlich-übertriebene Theatralik kann doch nur ein Fem-Troll sein.
    Ist jetzt nur die Frage, ob sich ein Mann oder eine Frau in ihrem Stuhl scheckig lacht.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d Bloggern gefällt das: