Zeitreise: 2008 – Giordano warnt vor schleichender Islamisierung

Zeitreise: 2008 – Giordano warnt vor schleichender Islamisierung Während im Jahre 2017 grüne und linke Bessermenschen immer noch von einer Integration von Muslimen in unsere Gesellschaft träumen, wird schon lange vor einer Islamisierung Europas gewarnt. Diese Warnungen sind nicht erst mit der Pegida aufgekommen. Bereits im Jahre 2008 erschien in der Welt ein Artikel über den Schriftsteller Ralph Giordano († 10. Dezember 2014), der vor einer Islamisierung warnt. Der Schriftsteller hat sich Zeit seines Lebens mit dem Holocaust und seinen Folgen beschäftigt. Er selbst war der Verfolgung im dritten Reich direkt und indirekt wegen seiner Mutter ausgesetzt. Aus dieser Perspektive heraus ist der Islam besonders bedrohlich, da der Antisemitismus fester Bestandteil des Islams ist. Diese Perspektive ist allerdings lediglich als Initialzündung für die kritische Betrachtung zu sehen. Deutliche Islamkritik Ralph Giordano hat sich immer wieder durch konsequente, deutliche Kritik am Islam hervorgetan. Er kritisierte den Generalsekretär des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek als dieser von einer Vereinbarkeit der Scharia mit dem Grundgesetz phantasierte. Er ging sogar so weit und forderte dessen Abschiebung. Hier muss man sich klar machen, dass die Scharia grundgesetzfeindlich ist. Damit sind die Aussagen Mayzeks ebenfalls gegen das Grundgesetz gerichtet. Er richtete ebenfalls deutliche Worte gegen den … Zeitreise: 2008 – Giordano warnt vor schleichender Islamisierung weiterlesen